Facebooks Libra: Bug-Bounty-Programm gestartet

Quelle: Shutterstock

Facebooks Libra: Bug-Bounty-Programm gestartet

Das Bug-Bounty-Programm von Facebooks virtueller Währung Libra ist nun für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Libra Association hat somit die Tore für Menschen mit verschiedensten Fähigkeiten zum Testen der Libra Blockchain geöffnet. Nicht nur für Libra ist das Bug-Bounty-Programm vorteilhaft. Auch die Teilnehmer können von dem Einsatz profitieren – bis zu 10.000 US-Dollar Preisgeld sind drin.

Im Jahr 2020 soll Facebooks Kryptowährung Libra auf den Markt kommen. Bis dahin gilt es noch, einige Sicherheitsbedenken aus dem Weg zu räumen. Einen ersten Schritt in diese Richtung unternimmt die Libra Association mit der Eröffnung des Bug-Bounty-Programms. Die Öffnung für die Öffentlichkeit gibt Teilnehmern weltweit die Chance, die Libra Blockchain gründlich zu testen.

In einem Blogeintrag auf der offiziellen Webseite heißt es:

Das Programm wird viel mehr Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Hintergründen ermutigen, das Blockchain-Design und die Implementierung zu überprüfen. Das Libra Bug-Bounty-Programm ist Teil der fortlaufenden Bemühungen, eine offene und lebendige Community von Sicherheits- und Datenschutzentwicklern auf der ganzen Welt aufzubauen.

Noch ist indes nicht klar, wie viele Menschen sich letztendlich auf die Suche nach Bugs im Zuckerbergschen Netzwerk machen werden.

Gemeinsam für mehr Sicherheit bei Libra

Das Bug-Bounty-Programm könnte die Sicherheit der Blockchain stärken. Schließlich können Entwickler aus aller Welt die Technik testen und Fehler an die Betreiber melden. Ein sachdienlicher Hinweis auf Sicherheits- und Datenschutzprobleme wird mit einer Summe von bis zu 10.000 US-Dollar entlohnt. Möglicherweise könnte dies die öffentlichen Bedenken hinsichtlich der Transparenz und dem globalen Zugang lösen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In einem weiteren Blogbeitrag heißt es dazu:

Bei der Erstellung der Libra Blockchain stand die Sicherheit im Vordergrund. Wenn Menschen sich für ihre täglichen finanziellen Bedürfnisse auf Libra verlassen wollen, ist es entscheidend, dass die dahinter stehende Infrastruktur zuverlässig und sicher ist. Dies ist einer der Gründe, warum wir unsere Pläne schon lange vor der Veröffentlichung geteilt und eine frühzeitige Version des Libra-Blockchain-Codes Libra Core unter einer Apache-2.0-Lizenz als Open-Source-Version bereitgestellt haben. Dieses Testnetz hilft uns, Feedback von der Community über die Richtung des Projekts zu sammeln und darauf hinzuarbeiten, dass der Start skalierbar, zuverlässig und sicher ist.

Die Bug-Bounty-Programme haben sich bereits andernorts als effizient erwiesen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.