Facebook Stable Coin nimmt Gestalt an: Konzern redet mit Börsenaufsicht

Facebook Stable Coin nimmt Gestalt an: Konzern redet mit Börsenaufsicht

Facebook arbeitet weiter an seinem geplanten Stable Coin. Berichten zufolge, nahm der Tech-Konzern nun Gespräche mit der Börsenaufsicht CFTC auf. Eines ist schon mal sicher: Der geplante Global Coin wird den Finanzmarkt nicht unverändert lassen.

Nur wenige Themen sorgen im Krypto-Space momentan für so viel Gesprächsstoff: Digitalriese Facebook arbeitet an einer eigenen Kryptowährung. Die als Stable Coin angelegte Währung wird voraussichtlich den Namen Global Coin tragen. Als Starttermin wird das erste Quartal 2020 gehandelt. Der Silicon-Valley-Konzern ist dafür nun offenbar den nächsten Schritt gegangen. Er hat Gespräche mit der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) aufgenommen.

Die Gespräche sollen der Financial Times zufolge zeigen, ob der von Facebook geplante Stable Coin unter den Zuständigkeitsbereich der Börsenaufsichtsbehörde fällt. Laut Christopher Giancarlo, dem Kopf der CFTC, befinden sich die Verhandlungen in einem „sehr frühen Stadium.“ Der Behörde liege noch kein Antrag vor. Entscheidend für die CFTC sei, ob der Handel des Stable Coin über Futures- oder Cash-basierte Märkte erfolge. Das Unternehmen aus dem Silicon Valley muss allerdings noch weiteren Anforderungen gerecht werden. Dem Bericht nach interessieren sich die Regulierungsbehörden dafür, wie der Konzern von Mark Zuckerberg Maßnahmen gegen Geldwäsche sowie die als Know your Customer bekannte Legitimationsprüfung einführt.

Facebook arbeitet an blockchainbasiertem Zahlungsnetzwerk

Die CFTC ist nicht die einzige Behörde, mit der Facebook Gespräche begonnen haben soll. Laut einem Bericht der BBC traf sich Facebook-CEO Mark Zuckerberg mit Mark Carney, dem Gouverneur der englischen Zentralbank. Auch hier ging es um den geplanten Stable Coin. Auch darüber hinaus steht Facebook mit weiteren Vertretern der US-Regierung sowie mit diversen Akteuren der Finanzbranche im Austausch.

Der als Global Coin bekannte Stable Coin fungiert als Motor für Facebooks künftige Bezahlplattform Project Libra . Plattform und Kryptowährung sollen wohl in Facebooks bestehende Messenger-Infrastruktur eingebunden werden. Der Tech-Konzern eröffnet sich damit die Möglichkeit, Finanztransaktionen ohne Rückgriff auf traditionelle Mittelsmänner abzuwickeln. Dies könnte den Finanzmarkt nachhaltig verändern. Schließlich verfügt Facebook über einen enormen Informationsvorteil gegenüber Banken und anderen herkömmlichen Akteuren.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Angesagt

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: