Ein Krypto-Fan als US-Präsident? – Andrew Yang will ins Weiße Haus

Quelle: Shutterstock

Ein Krypto-Fan als US-Präsident? – Andrew Yang will ins Weiße Haus

Der New Yorker Unternehmer Andrew Yang rüttelt dieser Tage am Fundament der demokratischen Partei. Der politische Neuling gilt als Senkrechtstarter der Demokraten und ist bekennender Blockchain-Fan. Nachdem er bereits im April einen möglichen Gesetzesrahmen für Kryptowährungen vorstellte, wirbt Yang auf der New Yorker Consensus-Konferenz in dieser Woche um die Unterstützung der Krypto-Szene. Zwar scheint Yang derweil laufend an Zuspruch zu gewinnen. Ob er sich jedoch gegen das Partei-Establishment durchsetzen und ins Rennen um das Weiße Haus einsteigen kann, ist fraglich.

Zwar stehen die US-Präsidentschaftswahlen erst im November des kommenden Jahres an. Im Vorfeld der großen Partei-Konferenzen ist das interne Rennen um die Pole-Position der Demokraten und Republikaner jedoch bereits lange eröffnet. Gleichzeitig werben die derzeit 26 potentiellen Kandidaten schon heute eifrig um die Unterstützung der Bevölkerung. Einer von ihnen ist der New Yorker Unternehmer und politische Neuling Andrew Yang.

Der 44-Jährige gilt dieser Tage als unverhoffter Senkrechtstarter der demokratischen Partei. Er will Amerika fit für das vermeintlich anstehende Zeitalter der Robotik und den Verlust von Arbeitsplätzen machen. Aufgrund seiner für USA radikalen Forderungen wie etwa nach einem bedingungslosen Grundeinkommen sorgt er dabei unter den US-Amerikanern sowohl für Begeisterung als auch für Furore.

Wie die US-Wirtschaftsnachrichten Bloomberg berichten, warb der bekennende Krypto-Fan und Blockchain-Enthusiast auf der Consensus-Konferenz in New York in dieser Woche hierfür um die Unterstützung der Krypto-Gemeinde. Er sei überzeugt von den Möglichkeiten der neuen Technologien und wolle die US-Wirtschaft mit deren Hilfe für die Zukunft aufstellen.

Ich glaube, dass Blockchain ein großer Teil unserer Zukunft sein muss. Wenn ich im Weißen Haus bin, Junge, wird die Krypto-Community Spaß haben.

Um Blockchain-Technologien und besonders Kryptowährungen jedoch zur Blüte zu verhelfen, brauche es nun vor allem regulatorische Sicherheit, ist sich der ehemalige Start-up-Beauftrage von Ex-Präsident Obama sicher.

Yang fordert gesetzliche Klarheit

Bereits im vergangenen Monat hatte Yang in diesem Zuge einen möglichen Gesetzrahmen für Kryptowährungen ins Spiel gebracht. Damit erntete er viel Zuspruch aus der Szene. Hierin spricht er sich für klare Definitionen, Steuerregelungen und Zuständigkeiten der Behörden wie etwa der Wertpapieraufsicht SEC aus. Auf der Consensus-Konferenz unterstrich er diese Vorschläge.

Wir müssen nur die Verkehrsregeln festlegen. Wir müssen herausfinden, welche Agentur sich um welche Währungen kümmert. Es wäre bedauerlich, wenn wir jedes Mal, wenn eine neue Währung herauskommt, aufs Neue entscheiden müssten, welcher Gesetzesrahmen gilt.

Wie bereits andere Kandidaten nimmt auch Yang für seinen Wahlkampf Spenden in Bitcoin & Co. entgegen, stößt dabei jedoch auf die Auflagen der US-Wahlaufsicht. Diese verbieten anonyme Spenden. Auch hier zeigte er in dieser Woche Unterstützung für die Krypto-Szene, die ebensolche nicht-rückverfolgbare Zahlungsmöglichkeiten seit jeher vehement einfordert.

Yangs Ideen begeistern junge US-Amerikaner – Reicht das gegen das Partei-Establishment?

Hätte man die US-Amerikaner noch vor ein paar Jahren gefragt, was sie von einem bedingungslosen Grundeinkommen halten, viele hätten abgewunken. Dieser Tage jedoch gewinnt Andrew Yang mit seiner Idee der Freiheitsdividende, wie er das Grundeinkommen von 1.000 US-Dollar nennt, vor allem unter jungen US-Amerikanern zunehmend an Unterstützung. Finanzieren will der Sohn taiwanesischer Einwanderer die staatlichen Gelder mit einer Sondersteuer auf die Tech-Giganten der US-Westküste. Gerade von der Generation der Millennials, die dem Boom des Silicon Valley auf ihren Smartphones beinahe täglich begegnen und sich von einem möglicherweise nahenden Strukturwandel durch Robotik und Künstliche Intelligenz betroffen sehen, erhält er hierfür großen Zuspruch.

Ob sich Yang als Kandidat der demokratischen Partei durchsetzen kann, gilt derzeit als fraglich. So wird es der Unternehmer auf dem Parteikonvent der Demokraten im Juli 2020 schwer haben. Mit Bernie Sanders, Elisabeth Warren und nicht zuletzt Joe Biden stehen ihm gleich drei etablierte politische Schwergewichte entgegen. Während Sanders mit seiner Idee eines sozialistischen Amerikas ebenfalls besonders junge US-Amerikaner elektrisiert, gilt die krypto-skeptische Senatorin Warren als ausgemachte Hoffnungskandidatin der Partei. Wie auch der alternde Ex-Vizepräsident Joe Biden wird sie dem Establishment der Demokraten zugeschrieben. Unter den Delegierten können sie sich damit auf ein sicheres Fundament stützen. Damit besitzen sie derzeit die größten Hoffnungen für das Rennen ums Weiße Haus.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Regierungen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: