Ein Krypto-Fan als US-Präsident? – Andrew Yang will ins Weiße Haus

Quelle: Shutterstock

Ein Krypto-Fan als US-Präsident? – Andrew Yang will ins Weiße Haus

Der New Yorker Unternehmer Andrew Yang rüttelt dieser Tage am Fundament der demokratischen Partei. Der politische Neuling gilt als Senkrechtstarter der Demokraten und ist bekennender Blockchain-Fan. Nachdem er bereits im April einen möglichen Gesetzesrahmen für Kryptowährungen vorstellte, wirbt Yang auf der New Yorker Consensus-Konferenz in dieser Woche um die Unterstützung der Krypto-Szene. Zwar scheint Yang derweil laufend an Zuspruch zu gewinnen. Ob er sich jedoch gegen das Partei-Establishment durchsetzen und ins Rennen um das Weiße Haus einsteigen kann, ist fraglich.

Zwar stehen die US-Präsidentschaftswahlen erst im November des kommenden Jahres an. Im Vorfeld der großen Partei-Konferenzen ist das interne Rennen um die Pole-Position der Demokraten und Republikaner jedoch bereits lange eröffnet. Gleichzeitig werben die derzeit 26 potentiellen Kandidaten schon heute eifrig um die Unterstützung der Bevölkerung. Einer von ihnen ist der New Yorker Unternehmer und politische Neuling Andrew Yang.

Der 44-Jährige gilt dieser Tage als unverhoffter Senkrechtstarter der demokratischen Partei. Er will Amerika fit für das vermeintlich anstehende Zeitalter der Robotik und den Verlust von Arbeitsplätzen machen. Aufgrund seiner für USA radikalen Forderungen wie etwa nach einem bedingungslosen Grundeinkommen sorgt er dabei unter den US-Amerikanern sowohl für Begeisterung als auch für Furore.

Wie die US-Wirtschaftsnachrichten Bloomberg berichten, warb der bekennende Krypto-Fan und Blockchain-Enthusiast auf der Consensus-Konferenz in New York in dieser Woche hierfür um die Unterstützung der Krypto-Gemeinde. Er sei überzeugt von den Möglichkeiten der neuen Technologien und wolle die US-Wirtschaft mit deren Hilfe für die Zukunft aufstellen.

Ich glaube, dass Blockchain ein großer Teil unserer Zukunft sein muss. Wenn ich im Weißen Haus bin, Junge, wird die Krypto-Community Spaß haben.

Um Blockchain-Technologien und besonders Kryptowährungen jedoch zur Blüte zu verhelfen, brauche es nun vor allem regulatorische Sicherheit, ist sich der ehemalige Start-up-Beauftrage von Ex-Präsident Obama sicher.

Yang fordert gesetzliche Klarheit


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bereits im vergangenen Monat hatte Yang in diesem Zuge einen möglichen Gesetzrahmen für Kryptowährungen ins Spiel gebracht. Damit erntete er viel Zuspruch aus der Szene. Hierin spricht er sich für klare Definitionen, Steuerregelungen und Zuständigkeiten der Behörden wie etwa der Wertpapieraufsicht SEC aus. Auf der Consensus-Konferenz unterstrich er diese Vorschläge.

Wir müssen nur die Verkehrsregeln festlegen. Wir müssen herausfinden, welche Agentur sich um welche Währungen kümmert. Es wäre bedauerlich, wenn wir jedes Mal, wenn eine neue Währung herauskommt, aufs Neue entscheiden müssten, welcher Gesetzesrahmen gilt.

Wie bereits andere Kandidaten nimmt auch Yang für seinen Wahlkampf Spenden in Bitcoin & Co. entgegen, stößt dabei jedoch auf die Auflagen der US-Wahlaufsicht. Diese verbieten anonyme Spenden. Auch hier zeigte er in dieser Woche Unterstützung für die Krypto-Szene, die ebensolche nicht-rückverfolgbare Zahlungsmöglichkeiten seit jeher vehement einfordert.

Yangs Ideen begeistern junge US-Amerikaner – Reicht das gegen das Partei-Establishment?

Hätte man die US-Amerikaner noch vor ein paar Jahren gefragt, was sie von einem bedingungslosen Grundeinkommen halten, viele hätten abgewunken. Dieser Tage jedoch gewinnt Andrew Yang mit seiner Idee der Freiheitsdividende, wie er das Grundeinkommen von 1.000 US-Dollar nennt, vor allem unter jungen US-Amerikanern zunehmend an Unterstützung. Finanzieren will der Sohn taiwanesischer Einwanderer die staatlichen Gelder mit einer Sondersteuer auf die Tech-Giganten der US-Westküste. Gerade von der Generation der Millennials, die dem Boom des Silicon Valley auf ihren Smartphones beinahe täglich begegnen und sich von einem möglicherweise nahenden Strukturwandel durch Robotik und Künstliche Intelligenz betroffen sehen, erhält er hierfür großen Zuspruch.

Ob sich Yang als Kandidat der demokratischen Partei durchsetzen kann, gilt derzeit als fraglich. So wird es der Unternehmer auf dem Parteikonvent der Demokraten im Juli 2020 schwer haben. Mit Bernie Sanders, Elisabeth Warren und nicht zuletzt Joe Biden stehen ihm gleich drei etablierte politische Schwergewichte entgegen. Während Sanders mit seiner Idee eines sozialistischen Amerikas ebenfalls besonders junge US-Amerikaner elektrisiert, gilt die krypto-skeptische Senatorin Warren als ausgemachte Hoffnungskandidatin der Partei. Wie auch der alternde Ex-Vizepräsident Joe Biden wird sie dem Establishment der Demokraten zugeschrieben. Unter den Delegierten können sie sich damit auf ein sicheres Fundament stützen. Damit besitzen sie derzeit die größten Hoffnungen für das Rennen ums Weiße Haus.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

China Construction Bank setzt auf Blockchain
China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.