Die Lage am Mittwoch: Bitcoin-Automaten? Nicht so schnell.

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin-Automaten? Nicht so schnell.

Die Muttergesellschaft von bitcoin.de hat nun eine Bankenlizenz übernommen und kann damit theoretisch Bitcoin-Automaten aufstellen. Theoretisch. Doch bis das passieren kann, fehlt es noch an einigen Details. Die Lage am Mittwoch.

Es hört sich zunächst recht positiv an, was man aktuell zum Thema Bitcoin-Automaten liest. Denn die Bitcoin Group SE hat sich Anteile an der Tremmel Wertpapierhandel GmbH gesichert. Und zwar alle. Zu einem „niedrigen siebenstelligen“ Preis in Euro hat das Unternehmen laut Pressemitteilung auch die Banklizenz des Wertpapierdienstleisters erworben. Dadurch erhofft man sich nun

„eigene Produkte in Verbindung mit Kryptowährungen zu emittieren, Eigenhandel mit Kryptowährungen durchzuführen und Geldautomaten für Kryptowährungen zu betreiben.“

Das mag theoretisch zunächst stimmen. Doch um diese Automaten letztlich auch aufstellen zu können, gibt es eine nicht zu verachtende Hürde. Und die heißt: Kenne deinen Kunden.

Know Your Customer: Kenne deine(n) Kunden

Das oft als KYC abgekürzte Verfahren ist in Deutschland nämlich verpflichtend. Wie der Name bereits erahnen lässt, geht es beim Know-Your-Customer-Prozess darum, seine Kunden zu kennen. Die Vorschrift gilt insbesondere für Kreditinstitute und Versicherungen und soll der Verhinderungen von Geldwäsche dienen. So ist das Kreditinstitut letzten Endes dazu verpflichtet, die Kunden vor jeglichen Geldgeschäften einwandfrei zu identifizieren. Das gilt dann eben auch für Bitcoin-Automaten: Diese müssten mit einer Vorrichtung ausgestattet sein, die die Kunden später verwechslungsfrei identifiziert.

Anders als etwa in der Schweiz oder Österreich, wo es bereits Bitcoin-Automaten gibt, ist diese Regelung für deutsche Kreditinstitute verpflichtend. Sieht man davon ab, befindet sich Bitcoin nach wie vor in einem rechtlichen Schwebezustand.

Rechtliche Lage: Ungeklärt.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die rechtliche Lage ist in Bezug auf Kryptowährungen nämlich nach wie vor ungeklärt. Da gibt es zwar das Urteil des Kammergerichts Berlin, auf das sich gerne berufen wird. Doch das hat nach wie vor keine Allgemeingültigkeit. Zwar erklärte das Kammergericht die bisherigen Bestimmungen der BaFin darin als ungültig. Doch diese ist an das Urteil keinesfalls gebunden und kann damit die Aufstellung von Bitcoin-Automaten nach wie vor verhindern. Eine endgültige Entscheidung kann hier nur der Bundesgerichtshof bringen. Und  dieser lies bis dato nichts dergleichen verlauten. (Mehr dazu)

BaFin greift durch

Die BaFin war es auch, die beschloss, dass die Finatex LTD aus Aachen ihren Betrieb vorerst einstellen musste. Auf ihrer Plattform www.crypto-capitals.com betrieb diese – ohne Erlaubnis – den Handel mit CFDs für Kryptowährungen. CFDs für Kryptowährungen darf die Plattform in Deutschland demnach nur anbieten, wenn sie eine Genehmigung dafür bekommt. Wenn.

Staaten adaptieren Kryptowährungen – zumindest teilweise

Doch schaut man sich um, so sind Staaten nicht überall so langsam mit der Adaption von Kryptowährungen. Denn laut einer aktuellen Studie befand sich zu Hochzeiten einer von vierzig BTC in staatlichem Besitz. Der Löwenanteil fiel dabei jedoch – man ahnt es – auf die Vereinigten Staaten von Amerika. Denn die USA beschlagnahmte im Laufe der Jahre insgesamt 200.000 BTC – und versteigerte sie später in Auktionen.

In Übersee könnte sich das Klima in Bezug auf Kryptowährungen ohnehin bald etwas milder gestalten. Nach den Midterm-Wahlen stand nämlich fest: Kalifornien, Colorado und Wyoming haben bald krypto-freundliche(re) Gouverneure. Mit der Wahl von Gavin Newsons in Kalifornien wählten die Wähler einen Gouverneur, der in seinem Heimatstaat der Blockchain-Industrie gegenüber offen und wohlwollend eingestellt ist.

Gleichzeitig macht sich mit Initiative Q ein Geldsystem breit, das Kryptowährungen als ernsthafte Konkurrenz gelten soll. Doch wird das Erfolg haben? Vermutlich nicht.

Und Bitcoin?

Der Kurs der führenden Kryptowährung nach Marktkapitalisierung trödelt weiter gemächlich seitwärts. Mit einem Kurs von knapp 6.350 US-Dollar verlor er in den letzten sieben Tagen knapp einen Prozent. Im Monatsverlauf liegt er jedoch – wenn auch nur mit einem Prozent im Plus. Die Marktkapitalisierung liegt derzeit bei knapp 110,4 Milliarden US-Dollar.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige