Die Lage am Mittwoch: Bitcoin-Automaten? Nicht so schnell.

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin-Automaten? Nicht so schnell.

Die Muttergesellschaft von bitcoin.de hat nun eine Bankenlizenz übernommen und kann damit theoretisch Bitcoin-Automaten aufstellen. Theoretisch. Doch bis das passieren kann, fehlt es noch an einigen Details. Die Lage am Mittwoch.

Es hört sich zunächst recht positiv an, was man aktuell zum Thema Bitcoin-Automaten liest. Denn die Bitcoin Group SE hat sich Anteile an der Tremmel Wertpapierhandel GmbH gesichert. Und zwar alle. Zu einem „niedrigen siebenstelligen“ Preis in Euro hat das Unternehmen laut Pressemitteilung auch die Banklizenz des Wertpapierdienstleisters erworben. Dadurch erhofft man sich nun

„eigene Produkte in Verbindung mit Kryptowährungen zu emittieren, Eigenhandel mit Kryptowährungen durchzuführen und Geldautomaten für Kryptowährungen zu betreiben.“

Das mag theoretisch zunächst stimmen. Doch um diese Automaten letztlich auch aufstellen zu können, gibt es eine nicht zu verachtende Hürde. Und die heißt: Kenne deinen Kunden.

Know Your Customer: Kenne deine(n) Kunden

Das oft als KYC abgekürzte Verfahren ist in Deutschland nämlich verpflichtend. Wie der Name bereits erahnen lässt, geht es beim Know-Your-Customer-Prozess darum, seine Kunden zu kennen. Die Vorschrift gilt insbesondere für Kreditinstitute und Versicherungen und soll der Verhinderungen von Geldwäsche dienen. So ist das Kreditinstitut letzten Endes dazu verpflichtet, die Kunden vor jeglichen Geldgeschäften einwandfrei zu identifizieren. Das gilt dann eben auch für Bitcoin-Automaten: Diese müssten mit einer Vorrichtung ausgestattet sein, die die Kunden später verwechslungsfrei identifiziert.

Anders als etwa in der Schweiz oder Österreich, wo es bereits Bitcoin-Automaten gibt, ist diese Regelung für deutsche Kreditinstitute verpflichtend. Sieht man davon ab, befindet sich Bitcoin nach wie vor in einem rechtlichen Schwebezustand.

Rechtliche Lage: Ungeklärt.

Die rechtliche Lage ist in Bezug auf Kryptowährungen nämlich nach wie vor ungeklärt. Da gibt es zwar das Urteil des Kammergerichts Berlin, auf das sich gerne berufen wird. Doch das hat nach wie vor keine Allgemeingültigkeit. Zwar erklärte das Kammergericht die bisherigen Bestimmungen der BaFin darin als ungültig. Doch diese ist an das Urteil keinesfalls gebunden und kann damit die Aufstellung von Bitcoin-Automaten nach wie vor verhindern. Eine endgültige Entscheidung kann hier nur der Bundesgerichtshof bringen. Und  dieser lies bis dato nichts dergleichen verlauten. (Mehr dazu)

BaFin greift durch

Die BaFin war es auch, die beschloss, dass die Finatex LTD aus Aachen ihren Betrieb vorerst einstellen musste. Auf ihrer Plattform www.crypto-capitals.com betrieb diese – ohne Erlaubnis – den Handel mit CFDs für Kryptowährungen. CFDs für Kryptowährungen darf die Plattform in Deutschland demnach nur anbieten, wenn sie eine Genehmigung dafür bekommt. Wenn.

Staaten adaptieren Kryptowährungen – zumindest teilweise

Doch schaut man sich um, so sind Staaten nicht überall so langsam mit der Adaption von Kryptowährungen. Denn laut einer aktuellen Studie befand sich zu Hochzeiten einer von vierzig BTC in staatlichem Besitz. Der Löwenanteil fiel dabei jedoch – man ahnt es – auf die Vereinigten Staaten von Amerika. Denn die USA beschlagnahmte im Laufe der Jahre insgesamt 200.000 BTC – und versteigerte sie später in Auktionen.

In Übersee könnte sich das Klima in Bezug auf Kryptowährungen ohnehin bald etwas milder gestalten. Nach den Midterm-Wahlen stand nämlich fest: Kalifornien, Colorado und Wyoming haben bald krypto-freundliche(re) Gouverneure. Mit der Wahl von Gavin Newsons in Kalifornien wählten die Wähler einen Gouverneur, der in seinem Heimatstaat der Blockchain-Industrie gegenüber offen und wohlwollend eingestellt ist.

Gleichzeitig macht sich mit Initiative Q ein Geldsystem breit, das Kryptowährungen als ernsthafte Konkurrenz gelten soll. Doch wird das Erfolg haben? Vermutlich nicht.

Und Bitcoin?

Der Kurs der führenden Kryptowährung nach Marktkapitalisierung trödelt weiter gemächlich seitwärts. Mit einem Kurs von knapp 6.350 US-Dollar verlor er in den letzten sieben Tagen knapp einen Prozent. Im Monatsverlauf liegt er jedoch – wenn auch nur mit einem Prozent im Plus. Die Marktkapitalisierung liegt derzeit bei knapp 110,4 Milliarden US-Dollar.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
Kommentar

Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

Token für die Welt: Binance Charity und TronBet veranstalten Pokertunier für „Kinder in Afrika“
Token für die Welt: Binance Charity und TronBet veranstalten Pokertunier für „Kinder in Afrika“
Kommentar

Der Wohltätigkeitsarm der Bitcoin-Börse Binance veranstaltet gemeinsam mit der Tron-Wettplattform TronBet ein Pokertunier für karitative Zwecke. Die Einnahmen sollen ugandischen Kindern zugute kommen. Für den „Binance Charity Poker Cup“ geben sich Szenegrößen wie Börsen-Chef Changpeng Zhao, Tron-CEO Justin Sun und der Litecoin-Gründer Charly Lee ein Stelldichein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

    Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain
    Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain
    Blockchain

    Insgesamt 100 japanische Hersteller von Industriegütern wollen künftig Produktionsdaten über ein gemeinsames Blockchain-System miteinander austauschen. Damit soll die derzeit lahmende Industrie effizienter werden. Dabei soll das Projekt vor allem kleineren Unternehmen unter die Arme greifen, konkurrenzfähig zu bleiben. Aufgrund internationaler Konkurrenz und Einbußen im Exportgeschäft sieht sich die japanische Industrie steigendem Druck ausgesetzt.

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
    Märkte

    Vor dem Wochenende zeigte der Bitcoin-Kurs etwas Schwäche, wodurch seine Performance temporär auf das Niveau der Vergleichsassets sank. Dennoch überragt die kumulierte Performance seit August 2018 wieder die der Vergleichsassets.

    Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
    Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
    Blockchain

    Das isländische Blockchain Start-up Monerium darf sich nach einer Entscheidung des EMI nun offiziell als E-Geld-Institut bezeichnen.

    Angesagt

    GlobalCoin: Testnet startet nächste Woche – Neue Details zu Facebooks Libra Association
    Altcoins

    Berichten zufolge geht Facebooks Libra-Blockchain bereits nächste Woche testweise an den Start. Zudem kursiert eine Liste von namhaften Partnerunternehmen, zu denen Uber, ebay, PayPal und MasterCard gehören. Alles, was man zu Libra wissen muss.

    Jack Dorsey: Bitcoin wird die Währung des Internet – das Meinungs-ECHO
    Kolumne

    Dass Jack Dorsey Bitcoin gegenüber nicht abgeneigt ist, hat der Twitter-CEO an vielen Stellen bereits gezeigt. Im Interview mit Quartz unterstreicht der Serienunternehmer seine bullishe Haltung. Demnach kann Bitcoin zur nativen Währung des globalen Internets werden.

    Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen
    Sicherheit

    Etwa 300 Krypto-Experten trafen diese Woche in Den Haag auf Einladung von Europol zusammen. Die Teilnehmer aus Privatwirtschaft und von staatlichen Strafverfolgungsinstanzen berieten während der sechsten Cryptocurrency Conference über Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Krypto-Kriminalität. Neben dem Austausch von Strafverfolgungsstrategien stellte Europol ein neues Trainings-Tool vor. Dies soll Behörden in Zukunft auf spielerische Art und Weise im Umgang mit Cyber-Kriminalität schulen.

    FATF fordert Überwachung von Bitcoin-Börsen: Das Regulierungs-ECHO
    Kolumne

    Allen voran das Treffen der G20-Finanzminister gibt uns einen Einblick in den möglichen Umgang mit Bitcoin und Co. Das Credo: Man strebe ein multilaterales Regelwerk an. Auf der anderen Seite dürften bald erscheinende Leitlinien der Financial Action Task Force für strengere Regelungen im Umgang mit Krypto-Börsen sorgen. 

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Das Kryptokompass Magazin

    Aktuelle Juni Ausgabe inkl. Bitcoin Sammlermünze gratis!

    Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin Sammlermünze GRATIS!