Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren

Quelle: Shutterstock

Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren

Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum. Drei dänische Krypto-Exchanges sind nun dazu angehalten, Nutzerdaten herauszugeben.

Anonymität ade: Die Angriffsvektoren auf eine anonyme Nutzung des Peer-to-Peer-Netzwerks Bitcoin und wie man zu mehr Privatheit im Netz gelangen kann, hat BTC-ECHO erst kürzlich erläutert. Dass staatliche Behörden an anonymen Zahlungskanälen mitunter etwas auszusetzen haben, beweist nun Dänemark.

Anzeige

In einer Pressemitteilung der dänischen Steuerbehörde Skatte Styrelsen (SKAT) heißt es:

„Drei dänische Krypto-Börsen müssen der Steuerbehörde jetzt Informationen zu allen Käufen und Verkäufen von Kryptowährungen zur Verfügung stellen, die ihre Kunden im Zeitraum vom 1. Januar 2016 bis zum 31. Dezember 2018 getätigt haben.“

Um welche drei Börsen es sich handelt, ist nicht bekannt. Damit tritt ein Prozess in Kraft, der in Skandinavien bereits eine gewisse Tradition hat. Denn wie es in der Pressemitteilung heißt, sei Dänemark wohl erst durch die finnischen Kollegen auf den Geschmack gekommen, Krypto-Investoren unter die Lupe zu nehmen. Demnach hätte Finnland Dänemark im vergangenen Sommer Informationen über Aktivitäten dänischer Krypto-Enthusiasten auf finnischen Exchanges zugespielt. Seitdem hat die Steuerbehörde auch in Dänemark ansässige Bitcoin-Börsen im Visier.

Exchanges müssen Informationen über Nutzer herausgeben

Der Pressemitteilung zufolge sind dänische Krypto-Exchanges nun angehalten, Informationen wie Namen, Adressen und die CPR-Nummer (eine Art individualisierte Personenkennzahl) an die SKAT auszuhändigen. Sodann unterzieht die Behörde präventiv alle Krypto-Investoren einer Steuerprüfung:

„Sobald die Informationen eingegangen sind, stellt die Steuerbehörde sicher, dass Bürger, die mit Kryptowährung gehandelt haben, die richtige Steuer entrichtet haben.“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Informationen der finnischen Steuerfahndung hätten nahegelegt, dass dänische Staatsbürger an Verstößen gegen das Steuerrecht beteiligt waren. Diese Erkenntnis bewog die Skatte Styrelsen wohl dazu, die gesamte Branche unter die Lupe zu nehmen – um nicht zu sagen: unter Generalverdacht zu stellen.

„Als wir kürzlich Informationen über finnische Bitcoin-Börsen erhalten haben, haben wir einen kleinen Ausschnitt eines größeren Bildes gesehen. Nun haben wir die Möglichkeit, noch mehr aufzudecken“,

gibt die Direktorin der Behörde, Karin Bergen, zu Protokoll.

Börsen und der Single Point of Failure

Die Meldung zeigt: Krypto-Exchanges sind vielleicht der relevanteste Single Point of Failure für ein Aufbrechen der (vermeintlichen) Anonymität im Bitcoin-Netzwerk. Mit den angeforderten Informationen können dänische Behörden alle vormals pseudonymen Transaktionen aufdecken und so die Zahlungswege von Bitcoin-Nutzern nachvollziehen.

Wie ihr Kryptowährungen wie Bitcoin mit mehr Anonymität nutzen könnt, verrät euch dieser Guide.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige