Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
Steuerbehörde, Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren

Quelle: Shutterstock

Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren

Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum. Drei dänische Krypto-Exchanges sind nun dazu angehalten, Nutzerdaten herauszugeben.

Anonymität ade: Die Angriffsvektoren auf eine anonyme Nutzung des Peer-to-Peer-Netzwerks Bitcoin und wie man zu mehr Privatheit im Netz gelangen kann, hat BTC-ECHO erst kürzlich erläutert. Dass staatliche Behörden an anonymen Zahlungskanälen mitunter etwas auszusetzen haben, beweist nun Dänemark.

In einer Pressemitteilung der dänischen Steuerbehörde Skatte Styrelsen (SKAT) heißt es:

„Drei dänische Krypto-Börsen müssen der Steuerbehörde jetzt Informationen zu allen Käufen und Verkäufen von Kryptowährungen zur Verfügung stellen, die ihre Kunden im Zeitraum vom 1. Januar 2016 bis zum 31. Dezember 2018 getätigt haben.“

Um welche drei Börsen es sich handelt, ist nicht bekannt. Damit tritt ein Prozess in Kraft, der in Skandinavien bereits eine gewisse Tradition hat. Denn wie es in der Pressemitteilung heißt, sei Dänemark wohl erst durch die finnischen Kollegen auf den Geschmack gekommen, Krypto-Investoren unter die Lupe zu nehmen. Demnach hätte Finnland Dänemark im vergangenen Sommer Informationen über Aktivitäten dänischer Krypto-Enthusiasten auf finnischen Exchanges zugespielt. Seitdem hat die Steuerbehörde auch in Dänemark ansässige Bitcoin-Börsen im Visier.

Exchanges müssen Informationen über Nutzer herausgeben

Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren

Der Pressemitteilung zufolge sind dänische Krypto-Exchanges nun angehalten, Informationen wie Namen, Adressen und die CPR-Nummer (eine Art individualisierte Personenkennzahl) an die SKAT auszuhändigen. Sodann unterzieht die Behörde präventiv alle Krypto-Investoren einer Steuerprüfung:

„Sobald die Informationen eingegangen sind, stellt die Steuerbehörde sicher, dass Bürger, die mit Kryptowährung gehandelt haben, die richtige Steuer entrichtet haben.“

Die Informationen der finnischen Steuerfahndung hätten nahegelegt, dass dänische Staatsbürger an Verstößen gegen das Steuerrecht beteiligt waren. Diese Erkenntnis bewog die Skatte Styrelsen wohl dazu, die gesamte Branche unter die Lupe zu nehmen – um nicht zu sagen: unter Generalverdacht zu stellen.

„Als wir kürzlich Informationen über finnische Bitcoin-Börsen erhalten haben, haben wir einen kleinen Ausschnitt eines größeren Bildes gesehen. Nun haben wir die Möglichkeit, noch mehr aufzudecken“,

gibt die Direktorin der Behörde, Karin Bergen, zu Protokoll.

Börsen und der Single Point of Failure

Die Meldung zeigt: Krypto-Exchanges sind vielleicht der relevanteste Single Point of Failure für ein Aufbrechen der (vermeintlichen) Anonymität im Bitcoin-Netzwerk. Mit den angeforderten Informationen können dänische Behörden alle vormals pseudonymen Transaktionen aufdecken und so die Zahlungswege von Bitcoin-Nutzern nachvollziehen.

Wie ihr Kryptowährungen wie Bitcoin mit mehr Anonymität nutzen könnt, verrät euch dieser Guide.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Steuerbehörde, Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
Regulierung

Die malaysische Wertpapierbehörde Securities Commission Malaysia (SC) gibt Richtlinien für Initial Exchange Offerings (IEOs) heraus und verbietet in diesem Zuge offenbar Initial Coin Offerings (ICOs). Damit gehört das asiatische Land zu den wenigen Staaten, die sich gesetzlich ausdrücklich gegen ICOs wenden. Auch reguliert Malaysia IEOs, wogegen sich die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) sträubt.

Steuerbehörde, Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
Washington könnte bald ein neues Bitcoin-Gesetz bekommen
Regulierung

In Washington liegt ein Gesetzesentwurf vor, der Gewinne aus Bitcoin-Transaktionen von über 200 US-Dollar steuerfrei machen soll. Das könnte einen Anschub für den Bitcoin-Kurs bedeuten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steuerbehörde, Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

Steuerbehörde, Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
Regulierung

Die malaysische Wertpapierbehörde Securities Commission Malaysia (SC) gibt Richtlinien für Initial Exchange Offerings (IEOs) heraus und verbietet in diesem Zuge offenbar Initial Coin Offerings (ICOs). Damit gehört das asiatische Land zu den wenigen Staaten, die sich gesetzlich ausdrücklich gegen ICOs wenden. Auch reguliert Malaysia IEOs, wogegen sich die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) sträubt.

Steuerbehörde, Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
Craig Wright lässt die Balken biegen – Bitcoin SV stürzt ab
Altcoins

Craig Wright hat die Keys zum Tulip Trust empfangen – dachten alle. Bis er jüngst vermeldete, die Keys zum neun Milliarden US-Dollar schweren Bitcoin-Vermögen doch nicht erhalten zu haben. Nach einem kurzen Höhenflug nahm Bitcoin SV die Meldung enttäuscht zur Kenntnis und rutscht weiter ab.

Steuerbehörde, Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
Washington könnte bald ein neues Bitcoin-Gesetz bekommen
Regulierung

In Washington liegt ein Gesetzesentwurf vor, der Gewinne aus Bitcoin-Transaktionen von über 200 US-Dollar steuerfrei machen soll. Das könnte einen Anschub für den Bitcoin-Kurs bedeuten.

Angesagt

Bitcoin-Verwahrung in Deutschland: BaFin klärt auf
Regulierung

Das neue Gesetz zur Verwahrung von Bitcoin & Co., das am 1. Januar in Kraft getreten war, sorgte für Aufbruchstimmung im deutschen Krypto-Ökosystem. Fortan müssen Unternehmen bei der Bundesanstalt für Finanzdientsleistungsaufsicht (BaFin) einen entsprechenden Antrag stellen, um Bitcoin-Verwahrer zu werden. Aktuell gibt es hier jedoch noch Unsicherheiten.

Bank Frick baut Vorsprung weiter aus dank wegweisendem Blockchain-Gesetz
Sponsored

Mit dem Gesetz zu Token und vertrauenswürdigen Technologie-Dienstleister (TVTG) gilt in Liechtenstein das europaweit umfassendste Blockchaingesetz – nach Bank Frick unterstreicht so auch Liechtenstein seine Pionierrolle und setzt einen Meilenstein im Bereich der Token-Ökonomie. Vor diesem Hintergrund eröffnen sich Finanzdienstleistern und Blockchain-Akteuren mit den bewährten Blockchain-Banking-Services von Bank Frick neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle.

Mehrheit der Top-100-Altcoins besser als Bitcoin
Kursanalyse

Der Altcoin-Markt kann auch in der dritten Kalenderwoche in diesem Jahr an die Vorwochengewinne anknüpfen und seine Gewinne ausbauen. Die überwiegende Mehrheit der Altcoins erholt sich weiter und kann auch diese Woche ansehnliche Kursanstiege vorweisen

„Blockchain in zehn Jahren überflüssig – Dank IOTA“
Kolumne

Ein IOTA, sie zu knechten? IOTA-Mitgründer David Sonstebo sieht kein Krypto-Projekt, das IOTA das Wasser reichen könnte. Der Overstock CEO Jonathan Johnson sieht ebenfalls noch wenig Marktreifes. Unterdessen will „Crypto Mom“ Hester M. Peirce in Übersee eine Regulierung erreichen, die weniger abschreckend auf Blockchain-Start-ups wirkt.