Bitmain arbeitet an neuem R4 Gerät für Hobbyminer

Quelle: © umaxse / fotolia.com

Bitmain arbeitet an neuem R4 Gerät für Hobbyminer

Der Mining-Hardware-Hersteller Bitmain möchte neue Zeichen im Bitcoin Mining setzen. Mit einem neuen Bitcoin-Miner möchte der Hersteller explizit Hobby-Miner ansprechen, die damit ihre Rechenleistung in das Bitcoin Netzwerk einspeisen.

Mining: Längst nicht mehr profitabel?

as Mining ist ein essenzieller Bestandteil des Bitcoin Systems und notwendig, um es am Leben zu halten. Wer im Jahr 2009 bereits Rechenleistung in das System eingespeist hat, konnte damals sogar mit dem Computer von zuhause Geld verdienen. Insbesondere dann, wenn er die verdienten Bitcoins für eine Weile zurückgehalten und anschließend für mehrere hundert Euro verkauft hat.

Vor nicht allzulanger Zeit war es für Privatnutzer ebenfalls ein realistisches Szenario, mit USB-Minern oder kleinen Rigs von zuhause aus Bitcoins zu minen. Nach und nach haben sich jedoch größere Firmen konzentriert und durch Skaleneffekte die Profitabilität für kleine Privatteilnehmer verschlechtert, wenn nicht sogar gänzlich ausgelöscht. Als Privatperson mit kleinen Geräten von zuhause aus Bitcoins zu minen, ist längst nicht mehr so profitabel wie etwa noch vor drei Jahren. Einige Privatnutzer setzen deshalb auf andere Möglichkeiten, etwa mit dem Cloudmining Geld zu verdienen.

Bitmain möchte das Mining zurück ins Wohnzimmer bringen

In einer E-Mail an CoinDesk hat der Hersteller versprochen, dass das neue Rig R4 der zweitstärkste Miner der Welt sein soll. Für Privatpersonen soll es durch einen optimierten Stromverbrauch wieder möglich sein, mit dem Mining von zuhause aus Profite zu erwirtschaften. Dazu habe man ebenfalls ein neues Netzteil entwickelt, um die Effizienz zu unterstützen.

Zuletzt erlangte der Antminer S9 große Popularität. Er hatte zwar die selbe Effizienz, brachte allerdings einige Probleme mit sich: Wie einige Nutzer berichten, wurden die Lüfter des Geräts beim Betrieb mit voller Power so laut, dass der Betrieb in der Wohnung unmöglich war und einige Kunden auf die Garage als Standort zurückgriffen. Das R4 Mining Rig wird deshalb mit einem neuen Lüfter ausgestattet, der so leise sein soll wie eine Split Klimanlage, erklärt Bitmain. Maximal 52dB soll an Lautstärke produziert werden, in etwa vergleichbar mit einer normalen Unterhaltung zweier Personen.

Daten und Preise des Geräts

Mithilfe von 16nm Chips soll das R4 eine Leistung von 8.6 TH/s erbringen. Verbraucht werden dafür laut Hersteller 845W bei einer Effizienz von 0.1 J/GH.

Mit den Preisen wird sich Bitmain vermutlich noch bis zum Verkaufstart des Geräts am Montag zurückhalten. Auf Screenshots, die im Netz aufgetaucht sind, und den Miner auf der Bitmain Website mit einem Preis zeigen, werden 1000 Dollar veranschlagt. Für das APW5 Netzteil kämen demzufolge weitere 300 Dollar auf Kunden zu

Meinung des Autors (Max):

Während die Kalkulation vor einigen Jahren sehr großzügig durchgeführt werden konnte und Veränderungen im Hinblick auf die Mining Difficulty relativ treffsicher abschätzbar waren, hat sich das Mining zu einem Geschäft mit knallharter Kalkulation entwickelt. Geringere Margen machen es für Privatnutzer immer unattraktiver, das Risiko einzugehen und auf einen Break-Even zu hoffen, dessen Erreichen meist auf einen Zeitpunkt in mehr als einem Jahr prognostiziert wird. Für Bitcoin Nutzer ist das gewissermaßen ein gefühltes Jahrzehnt.

(In einer Beispielkalkulation mit einem Strompreis von $0.12 pro Kilowattstunde und Hardwarekosten von 1300USD kommt das Magazin CoinDesk auf einen prognostizierten Break-Even Zeitpunkt in 391 Tagen bei unverändertem Bitcoin Preis und ohne Berücksichtigung der Mining-Pool Gebühen. Es bleibt also nach wie vor zu bedenken, ob sich der Betrieb des R4 vor allem für deutschsprachige Nutzer lohnt, weil die Energiepreise hierzulande deutlich höher sind.)

BTC-ECHO

Originalbeitrag Bitmain to Release New Bitcoin Miner in Bid to Attract Hobbyists via CoinDesk

Anzeige

Ähnliche Artikel

Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
Bitcoin

Bitcoin ist tot, meint die Süddeutsche Zeitung. Au contraire, meint hingegen BTC-ECHO.

Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
Bitcoin

Und was ist letzte Woche so passiert? Während Bitcoin und seine Leidensgenossen nach wie vor dunkelrote Zahlen schreiben, sind unsere LeserInnen interessierter denn je.

Bitcoin, Ripple, Ethereum, Stellar: Der Ausverkauf geht weiter, Bitcoin SV macht sich breit
Bitcoin, Ripple, Ethereum, Stellar: Der Ausverkauf geht weiter, Bitcoin SV macht sich breit
Bitcoin

Bitcoin ist in den letzten 24 Stunden abermals um über zehn Prozent gefallen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto- und traditionelle Märkte KW49 – Bitcoin: Korrelation zum DAX steigt
    Krypto- und traditionelle Märkte KW49 – Bitcoin: Korrelation zum DAX steigt
    Märkte

    Während die Korrelationen zum S&P 500 und zum Dow Jones wieder fielen, steigt aktuell die zum DAX an.

    BTC-ECHO-Studie: Das ist das Personal der deutschen Blockchain-Szene
    BTC-ECHO-Studie: Das ist das Personal der deutschen Blockchain-Szene
    Szene

    Bärenmarkt und Kursverluste bei Bitcoin & Co. beiseite genommen: Das Blockchain-Ökosystem wächst weiter.

    Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
    Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
    Bitcoin

    Bitcoin ist tot, meint die Süddeutsche Zeitung. Au contraire, meint hingegen BTC-ECHO.

    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Regulierung

    Die Options- und Futures-Kommission der USA fragt sich: Was sind Smart Contracts?

    Angesagt

    Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
    New Coins on the Block

    Mt.Gox, Cryptsy oder Bitgrail zeigen, dass zentralisierte Kryptobörsen ein Single Point of Failure beinhalten.

    Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
    Szene

    Eine Exchange ohne Gebühren? Cobinhood ist die erste Krypto-Börse, die sich nicht durch Trading-Gebühren finanziert.

    Privatsphäre ist kein Verbrechen
    Kommentar

    Die Privatsphäre im 21. Jahrhundert schwindet zunehmend. Informationen werden überall abgegriffen und ausgewertet, bei Facebook, Google, Amazon und auch Bitcoin.

    Bitcoin-Scam-Warnung: Betrüger kopieren Binance auf Telegram
    Sicherheit

    Bitcoin-Scam: Aktuell geben sich Betrüger als Vertreter der Bitcoin-Börse Binance aus, um angeblich den Launch ihrer Dezenztralen Exchange zu feiern.