Bitcoin-Kurs fällt – Verschnaufpause am Krypto-Markt

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs fällt – Verschnaufpause am Krypto-Markt

Der Bitcoin-Kurs ist in der Nacht zum 2. Juli stark gefallen. Mit einem Minus von knapp 11 Prozent liegt der Kurs der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung nun bei 9.780 US-Dollar. 

Wenn der Bitcoin-Kurs im zweistelligen Bereich nach unten rutscht, ist die Suche nach Gründen naheliegend. Während in ferner Vergangenheit häufig Ereignisse wie das chinesische Neujahr oder Korrelationen mit US-amerikanischem Banker-Verhalten bemüht wurden, kommt man damit bei abgeklärten Krypto-Fans heute nicht mehr weit. Dennoch stellt sich die Frage: Was ist in der letzten Zeit im Kryptoversum passiert?

Da ist zunächst das niederländische Kabinett, das Geldwäschern auf den Pelz rücken will. So will die Behörde die gesetzlichen Vorschriften für Krypto-Handelsplätze strenger gestalten. Finanzminister Wopke Hoekstra stellte in einem Brief an das Unterhaus des niederländischen Parlaments am 30. Juni einen gemeinsamen Aktionsplan vor. Ob eine niederländische Mini-Armee von verängstigten Geldwäschern jedoch ausreicht, um den Bitcoin-Kurs derartig ins Wanken zu bringen, ist fraglich. Auch die Tatsache, dass vergangene Woche wieder eine kleinere Bitcoin-Börse mit Nutzergeldern verschwunden ist, dürfte nicht ausreichen, um den Kurs nach unten zu drücken.

Treiben Wale den Bitcoin-Kurs nach unten?

Interessanter ist da schon der Blick ins Krypto-Walfischbecken. Laut den Informationen von Whale Alert bewegten die sogenannten Bitcoin-Wale, also Halter großer Mengen an Coins, zwischen 20 Uhr (1. Juli) und 8 Uhr (2. Juli) insgesamt 9.095 Einheiten der Kryptowährung. In derselben Zeit verlor der BTC-Kurs knapp 1.000 US-Dollar. Beim derzeitigen Bitcoin-Kurs sind das also etwa 89,4 Millionen US-Dollar, die in derselben Zeitspanne bewegt worden sind. Hier bietet sich die Interpretation an, dass sich die berüchtigten Wale dazu entschlossen, Gewinne zu realisieren und damit den Kurs vorerst beeinflussten. Zieht man in Betracht, dass sich inzwischen ein wachsender Anteil an institutionellen Investoren im Krypto-Markt befindet, ist es durchaus möglich, dass diese an den Kursbewegungen teilhaben.

Dr. Julian Hosp zur Verschnaufpause

Denkbar ist also das Auslösen einer Reihe an Verkaufsaufträgen, die seit dem Erreichen des Jahreshochs am 26. Juni ausgelöst worden sind. Diese Sicht teilt auch Dr. Julian Hosp. Gegenüber BTC-ECHO sagte er:

Es gibt jetzt Leute, die bei 4.000 bis 5.000 US-Dollar [Bitcoin] gekauft haben und sich jetzt ihre 100 Prozent Gewinn sichern. Das ist eine kurzfristige Verschnaufpause. Die institutionellen Investoren, die jetzt im Markt sind, sind sehr risikoavers. Die warten jetzt einfach ab. Langfristig sehe ich alles intakt. Das ist gesund und zeigt, dass wir nicht in einer Blase sind.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Als möglichen Auslöser sieht Hosp allerdings eine Liquidierung bei den Betreibern des Stable Coins Tether. Die Tether Limited habe demnach versucht, die Marktkapitalisierung von Tether zu senken. Demnach habe das Jahreshoch dazu geführt, dass die Rallye vorzeitig angehalten worden ist:

Ursprünglicher Auslöser war, dass sich Tether Liquidität aus dem Markt gezogen hat. Das heißt, sie haben BTC gegen Tether verkauft, um die Marktkapitalisierung von Tether runterzuziehen. Das waren die ersten fünf bis sieben Prozent. Das hat die Rallye meiner Ansicht nach abgewürgt. Das waren also erst einmal keine Käufer, die verkauft haben.

Demnach sei dieses Abkühlen jedoch kein Grund, in Panik auszubrechen. Der Langzeit-Horizont beschert gute Aussichten:

Auf lange Sicht sind wir jedenfalls auf einem guten Weg. Wir sehen jetzt sicher nicht so starke Boom-Zyklen [wie im Jahr 2017]. Ich glaube auch nicht, dass wir dieses Jahr ein Allzeithoch sehen werden.

Grund zur Panik also? Ein Blick auf die technischen Daten mag hier Aufschluss bringen.

Technische Analyse zum Bitcoin-Kurs

Unser Chief Analyst Dr. Philipp Giese sieht nun vor allem die 6.132-US-Dollar-Marke als wichtige Testmarke:

Wie jüngst beschrieben, gab es durchaus bearishe Argumente für eine Bitcoin-Kursprognose. Wo kann beim aktuellen Dump die Reise noch hingehen? Pessimistisch betrachtet steht ein Test des MA20 im Wochenchart (orange eingezeichnet) noch aus, der aktuell bei 6.132,05 US-Dollar steht. Ein interessantes Niveau vor diesem Support ist jedoch noch auf Höhe des MA50 im Tageschart (grün eingezeichnet), der aktuell ungefähr auf der Höhe von 8.800 US-Dollar liegt. Der MA50 im Tageschart erwies sich zwischen Februar und März als ein stabiler Support. Außerdem fällt der MA50 im Tageschart aktuell mit dem Verlaufshoch von Ende Mai und dem 50-Prozent-Fibonacci-Retracement-Level der Entwicklung zwischen 17. Dezember 2018 und dem Jahreshoch zusammen.

Bitcoin-Kurs sinkt quo vadis

Bitcoin-Kurs fällt – was tun?

Wie im technischen Part beschrieben, gilt es nun, den weiteren Kursverlauf zu verfolgen. Weitere Verkäufe sind durchaus realistisch. Hier gilt es in jedem Fall, sich ein wohlüberlegtes Vorgehen zurechtzulegen. Denn im Krypto-Markt gilt wie immer: kühlen Kopf bewahren ohne in FUD auszubrechen. Mehr dazu hier.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der Chart wurde am 2. Juli 2019 mit TradingView erstellt. Betrachtetes Wertepaar ist BTC/USD auf Bitstamp. 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: