Binance, Bitfinex und Bittrex lehnen neue Nutzer ab

Binance, Bitfinex und Bittrex lehnen neue Nutzer ab

Seit einigen Wochen haben nahezu alle größeren Online-Handelsplätze zu kämpfen, weil sie im Anbetracht der Flut neuer Nutzer nicht mit der Bearbeitung der eingehenden Aufträge nachkommen. Die drei Online-Handelsplätze Binance, Bitfinex und Bittrex haben die Handbremse gezogen. Dort werden bis auf weiteres keine neuen Registrierungen möglich sein.

Binance berichtete unlängst von einem täglichen Zuwachs von bis zu 250.000 neuen Anwendern, die dort Kryptowährungen handeln wollen. Bei Coinbase waren es pro Tag nach eigenen Angaben rund 100.000 und bei Kraken täglich 50.000 neue Nutzer. Die Registrierungsflut bringt die Anbieter technisch und in Bezug auf die Auslastung der Mitarbeiter weit über ihre Grenzen. Coinbase und Kraken berichteten schon im Vorjahr von Performanceproblemen aufgrund des enormen Besucherstroms. Für das gigantische Interesse ist der Höhenflug des BTC-Kurses, als auch die häufige Erwähnung in den Medien und last, but not least die Ausgabe der Bitcoin-Futures an mehreren US-Handelsplätzen verantwortlich.

Kraken kündigte bereits Mitte Dezember an, im Anbetracht 10.000 neuer Tickets täglich, den telefonischen Support einzustellen. Man bereitete die Anwender schon einmal darauf vor, dass sie beim Handel auch weiterhin mit technischen Verzögerungen und Problemen rechnen müssen. Mehrere Anbieter kündigten eine Überarbeitung und Überprüfung ihrer Handelsplätze an, um sich besser auf die Flut einstellen und allen Anwendern weiterhin die volle Sicherheit gewährleisten zu können. Bittrex hat die Annahme neuer Account ebenfalls Mitte Dezember eingestellt. Man müsse zunächst das Backend verbessern und den hauseigenen Support ausweiten, um weiterhin eine flüssige Abwicklung zu gewährleisten. Tether lehnte neue Accounts schon im November des Vorjahres ab, als im Verlauf des Hacks Guthaben im Wert von etwa 31 Millionen US-Dollar entwendet wurde.

Auch bei Bitfinex und Binance wurde nun die Notbremse gezogen. Bitfinex will sich künftig auf professionelle Händler konzentrieren, die ein höheres Handelsvolumen aufweisen und dem Portal weniger Arbeit machen. Man will das eigene System nicht mit unzähligen kleinen Händlern belasten, heißt es dort. Bei Bitfinex öffnen die Pforten Mitte Januar, Binance hat noch keine zeitliche Vorgabe gemacht, ab wann sich wieder neue User anmelden können. Beim Wettbewerber Kraken wurden in den letzten Wochen gleich mehrere Upgrades durchgeführt. Die Webseite und API laufen seit dem letzten Upgrade vergangenen Samstag trotzdem noch nicht verzögerungsfrei.

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen, die glücklicherweise ohne die Kontrolle von Zentralbanken funktionieren. Sehr gerne möchte er seinen Teil dazu beitragen, dass Bitcoin & Co. nicht nur für reine Spekulanten von Interesse sind, sondern auch für die Frau und den Mann von nebenan.

Ähnliche Artikel

Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister

Das Financial Stability Board (FSB) hat Richtlinien entwickelt, die bei der Einordnung von Krypto-Assets helfen sollen. Diese sollen den G20-Staaten dabei helfen, die Risiken im Umgang mit Kryptowährungen zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Dabei hat das FSB vor allem den diesjährigen G20-Gipfel in Argentinien im Blick. Das Financial Stability Board ist eine Art oberste […]

Russland veröffentlicht weiße Liste der Krypto-Unternehmen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) hat eine weiße Liste der Unternehmen aufgestellt, die kryptobezogene Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Währenddessen verzögert sich die Kryptoregulierung in Russland. Anzeige Während die Kryptoregulierung in Russland weiter auf sich warten lässt, wird man bereits an anderer Stelle aktiv, um die positive Auseinandersetzung mit Kryptowährungen zu fördern. So […]

BlackRock ändert seine Meinung über Kryptowährungen

Der größte unabhängige Vermögensverwalter BlackRock leitet Kryptobestrebungen ein. Es wurde ein Team zusammengestellt, das prüfen soll, ob sich der Einstieg in das Kryptogeschäft für den Giganten lohnt. Der mit 6,3 Billionen US-Dollar weltweit größte Vermögensverwalter BlackRock prüft, ob sich das Investieren in Kryptowährungen lohnt. Dafür stellte BlackRock jetzt ein Team aus verschiedenen Experten zusammen, um die […]

Studie: 54 Prozent der Gelder sind in erfolgreiche ICOs geflossen

Über die Hälfte aller per ICO gesammelten Gelder sind laut einer Studie der Satis Group in erfolgreiche Projekte geflossen. Insgesamt soll es sich bei fast 80 Prozent der ICOs um ausgemachte Betrügereien handeln. Auf den ersten Blick wirkt der Report der US-amerikanischen ICO-Beraterfirma Satis Group widersprüchlich: Etwa 78 Prozent der ICOs wurden als Scams identifiziert, jedoch […]