Binance, Bitfinex und Bittrex lehnen neue Nutzer ab

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/download/confirm/759593668?size=medium_jpg

Binance, Bitfinex und Bittrex lehnen neue Nutzer ab

Seit einigen Wochen haben nahezu alle größeren Online-Handelsplätze zu kämpfen, weil sie im Anbetracht der Flut neuer Nutzer nicht mit der Bearbeitung der eingehenden Aufträge nachkommen. Die drei Online-Handelsplätze Binance, Bitfinex und Bittrex haben die Handbremse gezogen. Dort werden bis auf weiteres keine neuen Registrierungen möglich sein.

Binance berichtete unlängst von einem täglichen Zuwachs von bis zu 250.000 neuen Anwendern, die dort Kryptowährungen handeln wollen. Bei Coinbase waren es pro Tag nach eigenen Angaben rund 100.000 und bei Kraken täglich 50.000 neue Nutzer. Die Registrierungsflut bringt die Anbieter technisch und in Bezug auf die Auslastung der Mitarbeiter weit über ihre Grenzen. Coinbase und Kraken berichteten schon im Vorjahr von Performanceproblemen aufgrund des enormen Besucherstroms. Für das gigantische Interesse ist der Höhenflug des BTC-Kurses, als auch die häufige Erwähnung in den Medien und last, but not least die Ausgabe der Bitcoin-Futures an mehreren US-Handelsplätzen verantwortlich.

Kraken kündigte bereits Mitte Dezember an, im Anbetracht 10.000 neuer Tickets täglich, den telefonischen Support einzustellen. Man bereitete die Anwender schon einmal darauf vor, dass sie beim Handel auch weiterhin mit technischen Verzögerungen und Problemen rechnen müssen. Mehrere Anbieter kündigten eine Überarbeitung und Überprüfung ihrer Handelsplätze an, um sich besser auf die Flut einstellen und allen Anwendern weiterhin die volle Sicherheit gewährleisten zu können. Bittrex hat die Annahme neuer Account ebenfalls Mitte Dezember eingestellt. Man müsse zunächst das Backend verbessern und den hauseigenen Support ausweiten, um weiterhin eine flüssige Abwicklung zu gewährleisten. Tether lehnte neue Accounts schon im November des Vorjahres ab, als im Verlauf des Hacks Guthaben im Wert von etwa 31 Millionen US-Dollar entwendet wurde.

Auch bei Bitfinex und Binance wurde nun die Notbremse gezogen. Bitfinex will sich künftig auf professionelle Händler konzentrieren, die ein höheres Handelsvolumen aufweisen und dem Portal weniger Arbeit machen. Man will das eigene System nicht mit unzähligen kleinen Händlern belasten, heißt es dort. Bei Bitfinex öffnen die Pforten Mitte Januar, Binance hat noch keine zeitliche Vorgabe gemacht, ab wann sich wieder neue User anmelden können. Beim Wettbewerber Kraken wurden in den letzten Wochen gleich mehrere Upgrades durchgeführt. Die Webseite und API laufen seit dem letzten Upgrade vergangenen Samstag trotzdem noch nicht verzögerungsfrei.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: