Weltpremiere bei Blockchain-Zahlungen: Kanada & Singapur verkünden erfolgreiche Zentralbankkooperation

Quelle: Shutterstock

Weltpremiere bei Blockchain-Zahlungen: Kanada & Singapur verkünden erfolgreiche Zentralbankkooperation

Die Zentralbanken Kanadas und Singapurs verkünden in dieser Woche einen bisher unerreichten Meilenstein. Als weltweit erste staatliche Geldhäuser feiern sie die gemeinsame Premiere ihres blockchainbasierten Zahlungssystems für grenzübergreifende Transaktionen. Die gemeinsame Kooperation ihrer jeweiligen Blockchain-Systeme Jasper und Ubin veröffentlichen sie zudem in einem gemeinsamen Bericht. Dieser soll die weitere Entwicklung der Technologien vor allem durch Zentralbanken und Währungsbehörden vorantreiben.

Stetig schwankende Wechselkurse, weltweit unterschiedliche Verwaltungssysteme, eine Flut von Vorschriften und Regularien – die Abwicklung von Zahlungen über nationale Grenzen hinweg birgt manche Hürde. Die Folge: Oftmals benötigen solche Transaktionen nicht nur extrem lange Bearbeitungszeiten. Zudem sind die Zahlungen von einem Land in das nächste oft enorm teuer.

Die Zentralbanken Kanadas und Singapurs, die Bank of Canada (BoC) und die Währungsbehörde Singapur (MAS), haben diesem Problem gemeinsam den Kampf angesagt. Bereits seit 2016 entwickeln sie Blockchain-Lösungen, um den grenzübergreifenden Zahlungsverkehr günstiger, schneller und sicherer zu gestalten.

Am 2. Mai verkündeten die beiden Geldhäuser nun das gemeinsame Gelingen einen bisherigen Meilensteins. Als weltweit erster seiner Art feiern die Zentralbanken den erfolgreichen Testlauf ihres gemeinschaftlichen Blockchain-Zahlungssystems für die Abwicklung grenzübergreifender, internationaler Transaktionen. In einer entsprechenden Pressemitteilung heißt es hierzu, die Blockchain-Kooperation zeige „großartiges Potential, die Effizienz, grenzübergreifender Zahlungen zu steigern und gleichzeitig deren Risiken zu schmälern“.

Das gemeinsame Projekt vernetzt die beiden eigenständigen Systeme digitaler Zentralbankwährungen Singapurs und Kanadas, Jasper und Ubin, miteinander. Da diese auf zwei verschiedenen Tech-Plattformen, R3s Corda-Netzwerk und J. P. Morgans Quorum angesiedelt sind, entwickelten die Zentralbanken eigens hierfür entworfene Kontrakte, sogenannte Hashed Time-Locked Contracts.

Diese erlauben den staatlichen Geldhäusern untereinander nun Direktzahlungen ohne zwischengeschaltete Clearing-Instanzen oder Mittelsmänner. Unterstützt wurden sie hierbei von der US-Großbank J. P. Morgan sowie dem Tech-Dienstleister Accenture, die ihrerseits für das technische Rückgrat hinter den Systemen von Jasper und Ubin verantwortlich sind.

Kooperation derzeit noch Experiment – Zentralbanken fordern gemeinsame Standards

Die beiden Geldbehörden haben nun zudem einen Bericht veröffentlicht, der die Erkenntnisse aus dem Testlauf zusammenfasst, weitere Anwendungsfelder und Gestaltungsmöglichkeiten porträtiert sowie zukünftige Baustellen der Technologie offenlegt. So will man neben weiteren Zentralbanken die „globale Finanzgemeinschaft“ motivieren, ihrerseits in die Entwicklung effizienter Blockchain-Technologien zu investieren. Diese könnten künftige Schlüsselherausforderungen vor allem staatlicher Geldhäuser lösen:

Eine fragmentierte Welt mit unterschiedlichen Standards, Prozessen, Normen und Vorschriften ist heute die größte Herausforderung im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr. Distributed-Ledger-Technologien könnten einen einfacheren und schnelleren Weg zu deren Abwicklung darstellen als es eine [herkömmliche] zentralisierte Herangehensweise dies kann. Die Technologie überlässt den verschiedenen Zuständigkeitsbereichen einerseits die Verantwortung für ihren Teil des Netzwerks und ermöglicht gleichzeitig eine enge Integration mit dem restlichen Netzwerk.

Trotz ihres Erfolges bestehen die Zentralbanken jedoch darauf, dass es sich bei ihrer Blockchain-Kooperation derzeit noch um ein Experiment handle.

Ob wir Blockchain-Technologie [künftig auch] für grenzübergreifende Zahlungen mit höheren Wertevolumen einsetzen, bleibt abzuwarten. Die Erforschung und Erprobung werden wir [jedoch] weiter fortsetzen,

so der Bericht über die Zukunft der Zentralbank-Kooperation. Mehr als alle technologischen Sprünge, brauche es jedoch vor allem gemeinsame rechtliche Standards.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: