Weltpremiere bei Blockchain-Zahlungen: Kanada & Singapur verkünden erfolgreiche Zentralbankkooperation

Quelle: Shutterstock

Weltpremiere bei Blockchain-Zahlungen: Kanada & Singapur verkünden erfolgreiche Zentralbankkooperation

Die Zentralbanken Kanadas und Singapurs verkünden in dieser Woche einen bisher unerreichten Meilenstein. Als weltweit erste staatliche Geldhäuser feiern sie die gemeinsame Premiere ihres blockchainbasierten Zahlungssystems für grenzübergreifende Transaktionen. Die gemeinsame Kooperation ihrer jeweiligen Blockchain-Systeme Jasper und Ubin veröffentlichen sie zudem in einem gemeinsamen Bericht. Dieser soll die weitere Entwicklung der Technologien vor allem durch Zentralbanken und Währungsbehörden vorantreiben.

Stetig schwankende Wechselkurse, weltweit unterschiedliche Verwaltungssysteme, eine Flut von Vorschriften und Regularien – die Abwicklung von Zahlungen über nationale Grenzen hinweg birgt manche Hürde. Die Folge: Oftmals benötigen solche Transaktionen nicht nur extrem lange Bearbeitungszeiten. Zudem sind die Zahlungen von einem Land in das nächste oft enorm teuer.

Die Zentralbanken Kanadas und Singapurs, die Bank of Canada (BoC) und die Währungsbehörde Singapur (MAS), haben diesem Problem gemeinsam den Kampf angesagt. Bereits seit 2016 entwickeln sie Blockchain-Lösungen, um den grenzübergreifenden Zahlungsverkehr günstiger, schneller und sicherer zu gestalten.

Am 2. Mai verkündeten die beiden Geldhäuser nun das gemeinsame Gelingen einen bisherigen Meilensteins. Als weltweit erster seiner Art feiern die Zentralbanken den erfolgreichen Testlauf ihres gemeinschaftlichen Blockchain-Zahlungssystems für die Abwicklung grenzübergreifender, internationaler Transaktionen. In einer entsprechenden Pressemitteilung heißt es hierzu, die Blockchain-Kooperation zeige „großartiges Potential, die Effizienz, grenzübergreifender Zahlungen zu steigern und gleichzeitig deren Risiken zu schmälern“.

Das gemeinsame Projekt vernetzt die beiden eigenständigen Systeme digitaler Zentralbankwährungen Singapurs und Kanadas, Jasper und Ubin, miteinander. Da diese auf zwei verschiedenen Tech-Plattformen, R3s Corda-Netzwerk und J. P. Morgans Quorum angesiedelt sind, entwickelten die Zentralbanken eigens hierfür entworfene Kontrakte, sogenannte Hashed Time-Locked Contracts.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Diese erlauben den staatlichen Geldhäusern untereinander nun Direktzahlungen ohne zwischengeschaltete Clearing-Instanzen oder Mittelsmänner. Unterstützt wurden sie hierbei von der US-Großbank J. P. Morgan sowie dem Tech-Dienstleister Accenture, die ihrerseits für das technische Rückgrat hinter den Systemen von Jasper und Ubin verantwortlich sind.

Kooperation derzeit noch Experiment – Zentralbanken fordern gemeinsame Standards

Die beiden Geldbehörden haben nun zudem einen Bericht veröffentlicht, der die Erkenntnisse aus dem Testlauf zusammenfasst, weitere Anwendungsfelder und Gestaltungsmöglichkeiten porträtiert sowie zukünftige Baustellen der Technologie offenlegt. So will man neben weiteren Zentralbanken die „globale Finanzgemeinschaft“ motivieren, ihrerseits in die Entwicklung effizienter Blockchain-Technologien zu investieren. Diese könnten künftige Schlüsselherausforderungen vor allem staatlicher Geldhäuser lösen:

Eine fragmentierte Welt mit unterschiedlichen Standards, Prozessen, Normen und Vorschriften ist heute die größte Herausforderung im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr. Distributed-Ledger-Technologien könnten einen einfacheren und schnelleren Weg zu deren Abwicklung darstellen als es eine [herkömmliche] zentralisierte Herangehensweise dies kann. Die Technologie überlässt den verschiedenen Zuständigkeitsbereichen einerseits die Verantwortung für ihren Teil des Netzwerks und ermöglicht gleichzeitig eine enge Integration mit dem restlichen Netzwerk.

Trotz ihres Erfolges bestehen die Zentralbanken jedoch darauf, dass es sich bei ihrer Blockchain-Kooperation derzeit noch um ein Experiment handle.

Ob wir Blockchain-Technologie [künftig auch] für grenzübergreifende Zahlungen mit höheren Wertevolumen einsetzen, bleibt abzuwarten. Die Erforschung und Erprobung werden wir [jedoch] weiter fortsetzen,

so der Bericht über die Zukunft der Zentralbank-Kooperation. Mehr als alle technologischen Sprünge, brauche es jedoch vor allem gemeinsame rechtliche Standards.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.