Warum fällt der Bitcoin-Kurs? Die Sache mit der Marktkapitalisierung

Warum fällt der Bitcoin-Kurs? Die Sache mit der Marktkapitalisierung

Überall liest man: Der gesamte Markt hat 24 Milliarden US-Dollar verloren. Stimmt das? Ein Blick auf die Marktkapitalisierung und die Frage: Warum fällt der Bitcoin-Kurs?

Dass der Bitcoin-Kurs sowie das gesamte Ökosystem momentan nicht sonderlich gut performen, dürften die meisten inzwischen mitbekommen haben. In den Abendstunden des 14. Novembers fand der Seitwärtstrend sein Ende: Es ging abwärts.

Im Zuge dessen liest man schnell: Das gesamte Ökosystem hat innerhalb kurzer Zeit viele Milliarden US-Dollar verloren. Doch hat es das wirklich?  Und warum fällt der Bitcoin-Kurs so rapide? Kann das Ökosystem überhaupt „Kapital verlieren“? Die simple Antwort lautet: Nein.

Denn: Die Marktkapitalisierung ist nur ein Richtwert, der Bitcoin-Kurs sowie alle anderen Kurse setzen sich lediglich aus Angebot und Nachfrage zusammen.

Sätze wie „Bitcoin verliert Milliarden an Marktkapitalisierung“ hören sich an, als ob es im Cyber-Space irgendeine (virtuelle?) Bank gebe, in der Geld gespeichert ist und das dann irgendwelche (Wale? Bullen? Bären?) kurzerhand entwenden und – schwupp – ist das Geld wieder weg. Doch so funktioniert das nicht.

Was ist die Marktkapitalisierung?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auf die Gefahr hin, sich zu wiederholen: Die Marktkapitalisierung ist ein reiner Richtwert. Im traditionellen Finanzsystem berechnet man damit den Börsenwert einer Aktiengesellschaft. Die Formel ist simpel:

  • Aktien x Aktienkurs = Marktkapitalisierung.

Das Bitcoin-Ökosystem hat diesen Begriff und diese Rechenweise für sich übernommen. Die Formel ist ebenso simpel:

  • Anzahl der Token x Kryptowährungskurs = Marktkapitalisierung

Das führt jedoch – gerade in der Krypto-Welt – zu massiven Ungenauigkeiten. Zunächst muss man sich fragen:

Wie kommt der Bitcoin-Kurs zustande?

Der Bitcoin-Kurs (sowie alle anderen Kurse von Kryptowährungen) setzt sich aus den Faktoren Angebot und Nachfrage zusammen. Also: Was ist jemand bereit, für etwas zu zahlen? Und: Was ist jemand anderes dafür bereit, zu akzeptieren? Daraus ergibt sich letztlich auch der Kurs: Unsere Kursseiten beziehen die Daten von verschiedenen Krypto-Börsen und ermitteln daraus dann den Mittelwert – das ist dann der Kurs, der später angezeigt wird.

Probleme mit Krypto-Marktkapitalisierung

Daraus ergeben sich dann verschiedene Probleme. Bestes Beispiel Bitcoin: Niemand weiß, wie viele Token tatsächlich existieren. Einige (Viele?) sind beispielsweise für immer in den Tiefen der Blockchain verloren, weil jemand seine Private Keys verloren oder seinen Mining-Computer auf den Schrottplatz gebracht hat. Für die Berechnung der Marktkapitalisierung werden dennoch alle Token, die bisher ausgegeben worden sind, als Rechengrundlage genommen.

Deshalb ist Ripples XRP auch auf manchen Listen auf Platz zwei und bei manchen auf Platz drei. Hier werden die von Ripple zurückbehaltenen XRP-Token eingerechnet – oder eben nicht.

Warum fällt der Bitcoin-Kurs?

Wie man also sieht, setzt sich die Berechnung der Marktkapitalisierung aus einer Reihe von Faktoren zusammen, die lediglich Richtwerte sind. Es gibt keinen übergeordneten unsichtbaren Krypto-Markt, der willkürlich Geld einsaugt und wieder ausspuckt. Es stimmt nur bedingt, dass Investoren bzw. Trader ihr Geld „aus dem Markt wieder herausnehmen“. Sie verkaufen lediglich ihre Kryptowährungen auf den Börsen. Wenn dabei viele Einheiten von Kryptowährungen auf einmal verkauft werden, müssen die Angebote schließlich tiefer gesetzt werden, um Käufer zu finden: Darum fällt der Bitcoin-Kurs.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige