Warum fällt der Bitcoin-Kurs? Die Sache mit der Marktkapitalisierung

Warum fällt der Bitcoin-Kurs? Die Sache mit der Marktkapitalisierung

Überall liest man: Der gesamte Markt hat 24 Milliarden US-Dollar verloren. Stimmt das? Ein Blick auf die Marktkapitalisierung und die Frage: Warum fällt der Bitcoin-Kurs?

Dass der Bitcoin-Kurs sowie das gesamte Ökosystem momentan nicht sonderlich gut performen, dürften die meisten inzwischen mitbekommen haben. In den Abendstunden des 14. Novembers fand der Seitwärtstrend sein Ende: Es ging abwärts.

Im Zuge dessen liest man schnell: Das gesamte Ökosystem hat innerhalb kurzer Zeit viele Milliarden US-Dollar verloren. Doch hat es das wirklich?  Und warum fällt der Bitcoin-Kurs so rapide? Kann das Ökosystem überhaupt „Kapital verlieren“? Die simple Antwort lautet: Nein.

Denn: Die Marktkapitalisierung ist nur ein Richtwert, der Bitcoin-Kurs sowie alle anderen Kurse setzen sich lediglich aus Angebot und Nachfrage zusammen.

Sätze wie „Bitcoin verliert Milliarden an Marktkapitalisierung“ hören sich an, als ob es im Cyber-Space irgendeine (virtuelle?) Bank gebe, in der Geld gespeichert ist und das dann irgendwelche (Wale? Bullen? Bären?) kurzerhand entwenden und – schwupp – ist das Geld wieder weg. Doch so funktioniert das nicht.

Was ist die Marktkapitalisierung?

Auf die Gefahr hin, sich zu wiederholen: Die Marktkapitalisierung ist ein reiner Richtwert. Im traditionellen Finanzsystem berechnet man damit den Börsenwert einer Aktiengesellschaft. Die Formel ist simpel:

  • Aktien x Aktienkurs = Marktkapitalisierung.

Das Bitcoin-Ökosystem hat diesen Begriff und diese Rechenweise für sich übernommen. Die Formel ist ebenso simpel:

  • Anzahl der Token x Kryptowährungskurs = Marktkapitalisierung

Das führt jedoch – gerade in der Krypto-Welt – zu massiven Ungenauigkeiten. Zunächst muss man sich fragen:

Wie kommt der Bitcoin-Kurs zustande?

Der Bitcoin-Kurs (sowie alle anderen Kurse von Kryptowährungen) setzt sich aus den Faktoren Angebot und Nachfrage zusammen. Also: Was ist jemand bereit, für etwas zu zahlen? Und: Was ist jemand anderes dafür bereit, zu akzeptieren? Daraus ergibt sich letztlich auch der Kurs: Unsere Kursseiten beziehen die Daten von verschiedenen Krypto-Börsen und ermitteln daraus dann den Mittelwert – das ist dann der Kurs, der später angezeigt wird.

Probleme mit Krypto-Marktkapitalisierung

Daraus ergeben sich dann verschiedene Probleme. Bestes Beispiel Bitcoin: Niemand weiß, wie viele Token tatsächlich existieren. Einige (Viele?) sind beispielsweise für immer in den Tiefen der Blockchain verloren, weil jemand seine Private Keys verloren oder seinen Mining-Computer auf den Schrottplatz gebracht hat. Für die Berechnung der Marktkapitalisierung werden dennoch alle Token, die bisher ausgegeben worden sind, als Rechengrundlage genommen.

Deshalb ist Ripples XRP auch auf manchen Listen auf Platz zwei und bei manchen auf Platz drei. Hier werden die von Ripple zurückbehaltenen XRP-Token eingerechnet – oder eben nicht.

Warum fällt der Bitcoin-Kurs?

Wie man also sieht, setzt sich die Berechnung der Marktkapitalisierung aus einer Reihe von Faktoren zusammen, die lediglich Richtwerte sind. Es gibt keinen übergeordneten unsichtbaren Krypto-Markt, der willkürlich Geld einsaugt und wieder ausspuckt. Es stimmt nur bedingt, dass Investoren bzw. Trader ihr Geld „aus dem Markt wieder herausnehmen“. Sie verkaufen lediglich ihre Kryptowährungen auf den Börsen. Wenn dabei viele Einheiten von Kryptowährungen auf einmal verkauft werden, müssen die Angebote schließlich tiefer gesetzt werden, um Käufer zu finden: Darum fällt der Bitcoin-Kurs.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Angesagt

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: