STO, USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar

Quelle: Shutterstock

USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar

Nach 10-monatigen Anstrengungen hat Blockstack zum ersten Mal Gebrauch von ihrer A+-Lizenz gemacht. Mehr als 4.500 Unternehmen und Privatpersonen haben investiert.

Ein Security Token Offering (STO) erscheint mehr und mehr als sichere Alternative zu Initial Coin Offerings (ICO). War es 2017 noch möglich, ohne Anmeldung vonseiten des Unternehmens und ohne Bekanntgabe der Identität des Investors Geld durch Verkauf von Utility Token einzuspielen, beginnt sich das Blatt nun zu wenden.

Der Siegeszug der STOs

An die Stelle von Initial Coin Offerings (ICO) treten nach und nach Security Token Offerings (STO). Security Token sind nun behördlich zugelassene Wertpapiere, die von registrierten Investoren nach dem KYC-Prinzip gekauft werden können. Wie wir berichteten, bekam das US-amerikanische Unternehmen Blockstack am 10. Juli eine A+-Lizenz von der Security and Exchange Commission (SEC).

Von da an war es Blockstack erlaubt, Security Token auch an Privatpersonen zu verkaufen, die außerdem weniger als 200.000 US-Dollar investieren durften. Ein solches STO wurde nun erstmalig erfolgreich auf US-Boden durchgeführt.

Blockstack auf dem Vormarsch

Blockstack ist eines dieser jungen Unternehmen, die ihre Visionen in Form eines White Paper präsentieren. Darin beschreibt sich das Start-up als „Neues Internet für dezentrale Anwendungen“. Ganz nach dem Motto „Je steiler die These, desto mehr Aufmerksamkeit“ schien sich auch Blockstack bemerkbar machen zu wollen.


STO, USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Doch wie wir bereits im April berichteten, beteiligte sich die Elite-Universität Harvard an einem dieser damals nur für Unternehmen geöffneten STOs. Neben 11,5 Millionen US-Dollar brachte es Blockstack auch das Image eines seriösen Unternehmens ein. Einer der Gründe für das Investment von Harvard waren die Bemühungen um die wichtige A+-Regulation. Gute drei Monate später, nach insgesamt zehn Monaten Arbeit und Ausgaben in Höhe von zwei Millionen US-Dollar gab es dann den Zuschlag der SEC.

Unternehmen, Privatpersonen und bald auch Asien

Das nun unter A+-Regulation durchgeführte STO spülte über 23 Millionen US-Dollar in die Kassen. Insgesamt waren mehr als 4.500 juristische Personen beteiligt, darunter auch das von Fred Wilson geführte Investmentunternehmen Union Square Ventures. Neben den vielen kleinen Investoren, für die es die A+-Regulation gebraucht hat, gewann Blockstack damit eine ganze Reihe weiterer Großinvestoren.

In Deutschland wäre für eine solche Lizenz die BaFin zuständig. So gab die Regulierungsbehörde beispielsweise im August dem Unternehmen Black Manta grünes Licht für dessen STO-Plattform.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

STO, USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

STO, USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

STO, USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

STO, USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

STO, USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

STO, USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.