USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar

Quelle: Shutterstock

USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar

Nach 10-monatigen Anstrengungen hat Blockstack zum ersten Mal Gebrauch von ihrer A+-Lizenz gemacht. Mehr als 4.500 Unternehmen und Privatpersonen haben investiert.

Ein Security Token Offering (STO) erscheint mehr und mehr als sichere Alternative zu Initial Coin Offerings (ICO). War es 2017 noch möglich, ohne Anmeldung vonseiten des Unternehmens und ohne Bekanntgabe der Identität des Investors Geld durch Verkauf von Utility Token einzuspielen, beginnt sich das Blatt nun zu wenden.

Der Siegeszug der STOs

An die Stelle von Initial Coin Offerings (ICO) treten nach und nach Security Token Offerings (STO). Security Token sind nun behördlich zugelassene Wertpapiere, die von registrierten Investoren nach dem KYC-Prinzip gekauft werden können. Wie wir berichteten, bekam das US-amerikanische Unternehmen Blockstack am 10. Juli eine A+-Lizenz von der Security and Exchange Commission (SEC).

Von da an war es Blockstack erlaubt, Security Token auch an Privatpersonen zu verkaufen, die außerdem weniger als 200.000 US-Dollar investieren durften. Ein solches STO wurde nun erstmalig erfolgreich auf US-Boden durchgeführt.

Blockstack auf dem Vormarsch

Blockstack ist eines dieser jungen Unternehmen, die ihre Visionen in Form eines White Paper präsentieren. Darin beschreibt sich das Start-up als „Neues Internet für dezentrale Anwendungen“. Ganz nach dem Motto „Je steiler die These, desto mehr Aufmerksamkeit“ schien sich auch Blockstack bemerkbar machen zu wollen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Doch wie wir bereits im April berichteten, beteiligte sich die Elite-Universität Harvard an einem dieser damals nur für Unternehmen geöffneten STOs. Neben 11,5 Millionen US-Dollar brachte es Blockstack auch das Image eines seriösen Unternehmens ein. Einer der Gründe für das Investment von Harvard waren die Bemühungen um die wichtige A+-Regulation. Gute drei Monate später, nach insgesamt zehn Monaten Arbeit und Ausgaben in Höhe von zwei Millionen US-Dollar gab es dann den Zuschlag der SEC.

Unternehmen, Privatpersonen und bald auch Asien

Das nun unter A+-Regulation durchgeführte STO spülte über 23 Millionen US-Dollar in die Kassen. Insgesamt waren mehr als 4.500 juristische Personen beteiligt, darunter auch das von Fred Wilson geführte Investmentunternehmen Union Square Ventures. Neben den vielen kleinen Investoren, für die es die A+-Regulation gebraucht hat, gewann Blockstack damit eine ganze Reihe weiterer Großinvestoren.

In Deutschland wäre für eine solche Lizenz die BaFin zuständig. So gab die Regulierungsbehörde beispielsweise im August dem Unternehmen Black Manta grünes Licht für dessen STO-Plattform.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Angesagt

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: