Harvard University steigt ein in den Krypto-Coaster

Quelle: Shutterstock

Harvard University steigt ein in den Krypto-Coaster

Die Eliteuniversität Harvard reiht sich in die lange Liste institutioneller Investoren ein. Das Unternehmen Blockstack bekommt eine Finanzspritze in Millionenhöhe. Ein klares Zeichen von einem der profitabelsten Kapitalverwalter der Welt.

Für viele ist es das Heilsversprechen Nr. 1: institutionelle Investoren. Neben der Tatsache, dass Institutionen mit zu den reichsten juristischen Personen gehören, strahlen sie vor allem Seriosität und Glaubwürdigkeit aus. Das mag auch an der profitablen Investmentstrategie dieser Wale liegen. So verbuchte die Stiftung der Harvard University, die Harvard Management Company (HMC), allein von 1995 bis 2005 einen jährlichen Kapitalzuwachs von 15,9 Prozent. Im Oktober 2018 berichteten wir bereits vom Einstieg der US-amerikanischen Eliteuniversität Yale in den Krypto-Space, die ganze 400 Millionen US-Dollar in den Krypto-Markt investiert hat. Nun ist es auch durch einen Antrag bei der US-amerikanischen Finanzaufsichtsbehörde (SEC) amtlich geworden, dass die Harvard University diesem Beispiel gefolgt ist.

11,5 Millionen US-Dollar für Blockstack

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich Harvard zusammen mit zwei anderen Investoren in das Blockchain-Unternehmen Blockstack mit 11,5 Millionen US-Dollar eingekauft und dafür 98,5 Millionen Blockstack-Token bekommen. Blockstack wartet unterdessen auf die begehrte Einstufung A+ der SEC, was vermutlich ein Grund für Harvards Investition ist. Auch wenn diese Investition im Vergleich zum Gesamtvermögen der HMC von 39 Milliarden US-Dollar gering erscheint, dürften die Signale pro Krypto-Markt deutlich genug sein.

Institutionen, Institutionen und Institutionen

Dass auch andere Institutionen zunehmend Interesse zeigen, wird am Beispiel des Grayscale Bitcoin Trust Fund (GBTC) deutlich. Im vergangenen Jahr waren 66 Prozent der Investoren institutioneller Herkunft. Seit der jüngsten Bitcoin-Rallye von 4.150 auf zwischenzeitlich 5.450 US-Dollar (2. bis 10. April) verbuchte der GBTC in derselben Zeitspanne einen fast doppelt so großen Sprung von 47 Prozent. Laut dem Analysten Alex Krüger stecken im GBTC mehr als ein Prozent aller jemals verfügbaren Bitcoin. Auch der fünftgrößte Kapitalverwalter der Welt, Fidelity Investments, ist seit geraumer Zeit Fürsprecher von BTC & Co. Wie Tom Jessop, Krypto-Chef bei Fidelity, bekannt gab, sind 20 Prozent der Mitarbeiter interessiert an Kryptowährungen. Diese Zahl resultiert aus einem repräsentativen Querschnitt von 450 Befragten. Es kann daher davon ausgegangen werden, dass das auch auf die mehr als 10.000 institutionellen Kunden (!) zutrifft.

Ein kleiner Ausblick


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im Kielwasser dieser gewaltigen Hochseedampfer dürften sich also schon bald unzählige Meeresbewohner versammeln. Das nächste Ziel ist laut Aussage von Brian Kelly, CEO des FinTech-Unternehmens BKMC, die Marke von 20.000 US-Dollar.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
Blockchain

Der Kreditkartenriese MasterCard möchte im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr für frischen Wind sorgen. Dafür ging der Konzern nun eine Kooperation mit R3, den Entwicklern von Corda, ein.

Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Blockchain

Die spanische Provinz Katalonien will mit IdentiCAT eine eigene digitale Identitätslösung für seine Bürgerinnen und Bürger entwickeln. Es soll dabei nicht um staatliche Kontrolle, sondern um mehr Selbstbestimmung und Privatsphäre auf Seiten der Katalanen gehen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Angesagt

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Ballet: Bobby Lee bringt neue Bitcoin-Wallet
Bitcoin

Bobby Lee bringt eine neue Wallet für Bitcoin & Co. auf den Markt. Der Mitgründer des Kryptowährungs-Handelsplatzes BTCC wartet mit einer Hardware Wallet auf. Beta-Tester können sich bereits anmelden.

Bitcoin-Regulierung: Ausschüsse fordern mehr Klarheit von Bundesrat
Bitcoin

Der deutsche Bundesrat wird aufgefordert, zu einer Änderung der Geldwäscherichlinie Stellung zu nehmen. Dabei kommen auch Bitcoin & Co. zur Sprache. 

EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
Kommentar

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat es gestern wieder getan: Sie hat den Leitzins weiter gesenkt sowie ihr Anleihen-Ankaufprogramm bestätigt. Absolut entschlossen zeigt sich Mario Draghi, wirklich alles zu tun, um Inflation zu erzeugen und eine Rezession zu vermeiden. An eine positive Wirkung für die Realwirtschaft glaubt indessen kaum noch jemand. Wie die Geldpolitik der nächsten Monate aussehen wird, warum Tokenisierung Finanzblasen sowohl erzeugen als auch bekämpfen kann und welche Rolle Krypto-Trojaner in der Geldpolitik zukünftig spielen werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: