Harvard, Harvard University steigt ein in den Krypto-Coaster

Quelle: Shutterstock

Harvard University steigt ein in den Krypto-Coaster

Die Eliteuniversität Harvard reiht sich in die lange Liste institutioneller Investoren ein. Das Unternehmen Blockstack bekommt eine Finanzspritze in Millionenhöhe. Ein klares Zeichen von einem der profitabelsten Kapitalverwalter der Welt.

Für viele ist es das Heilsversprechen Nr. 1: institutionelle Investoren. Neben der Tatsache, dass Institutionen mit zu den reichsten juristischen Personen gehören, strahlen sie vor allem Seriosität und Glaubwürdigkeit aus. Das mag auch an der profitablen Investmentstrategie dieser Wale liegen. So verbuchte die Stiftung der Harvard University, die Harvard Management Company (HMC), allein von 1995 bis 2005 einen jährlichen Kapitalzuwachs von 15,9 Prozent. Im Oktober 2018 berichteten wir bereits vom Einstieg der US-amerikanischen Eliteuniversität Yale in den Krypto-Space, die ganze 400 Millionen US-Dollar in den Krypto-Markt investiert hat. Nun ist es auch durch einen Antrag bei der US-amerikanischen Finanzaufsichtsbehörde (SEC) amtlich geworden, dass die Harvard University diesem Beispiel gefolgt ist.

11,5 Millionen US-Dollar für Blockstack

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich Harvard zusammen mit zwei anderen Investoren in das Blockchain-Unternehmen Blockstack mit 11,5 Millionen US-Dollar eingekauft und dafür 98,5 Millionen Blockstack-Token bekommen. Blockstack wartet unterdessen auf die begehrte Einstufung A+ der SEC, was vermutlich ein Grund für Harvards Investition ist. Auch wenn diese Investition im Vergleich zum Gesamtvermögen der HMC von 39 Milliarden US-Dollar gering erscheint, dürften die Signale pro Krypto-Markt deutlich genug sein.

Institutionen, Institutionen und Institutionen

Dass auch andere Institutionen zunehmend Interesse zeigen, wird am Beispiel des Grayscale Bitcoin Trust Fund (GBTC) deutlich. Im vergangenen Jahr waren 66 Prozent der Investoren institutioneller Herkunft. Seit der jüngsten Bitcoin-Rallye von 4.150 auf zwischenzeitlich 5.450 US-Dollar (2. bis 10. April) verbuchte der GBTC in derselben Zeitspanne einen fast doppelt so großen Sprung von 47 Prozent. Laut dem Analysten Alex Krüger stecken im GBTC mehr als ein Prozent aller jemals verfügbaren Bitcoin. Auch der fünftgrößte Kapitalverwalter der Welt, Fidelity Investments, ist seit geraumer Zeit Fürsprecher von BTC & Co. Wie Tom Jessop, Krypto-Chef bei Fidelity, bekannt gab, sind 20 Prozent der Mitarbeiter interessiert an Kryptowährungen. Diese Zahl resultiert aus einem repräsentativen Querschnitt von 450 Befragten. Es kann daher davon ausgegangen werden, dass das auch auf die mehr als 10.000 institutionellen Kunden (!) zutrifft.

Ein kleiner Ausblick

Im Kielwasser dieser gewaltigen Hochseedampfer dürften sich also schon bald unzählige Meeresbewohner versammeln. Das nächste Ziel ist laut Aussage von Brian Kelly, CEO des FinTech-Unternehmens BKMC, die Marke von 20.000 US-Dollar.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Harvard, Harvard University steigt ein in den Krypto-Coaster
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Harvard, Harvard University steigt ein in den Krypto-Coaster
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Harvard, Harvard University steigt ein in den Krypto-Coaster
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Harvard, Harvard University steigt ein in den Krypto-Coaster
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Harvard, Harvard University steigt ein in den Krypto-Coaster
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Harvard, Harvard University steigt ein in den Krypto-Coaster
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Angesagt

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?