Harvard University steigt ein in den Krypto-Coaster

Quelle: Shutterstock

Harvard University steigt ein in den Krypto-Coaster

Die Eliteuniversität Harvard reiht sich in die lange Liste institutioneller Investoren ein. Das Unternehmen Blockstack bekommt eine Finanzspritze in Millionenhöhe. Ein klares Zeichen von einem der profitabelsten Kapitalverwalter der Welt.

Für viele ist es das Heilsversprechen Nr. 1: institutionelle Investoren. Neben der Tatsache, dass Institutionen mit zu den reichsten juristischen Personen gehören, strahlen sie vor allem Seriosität und Glaubwürdigkeit aus. Das mag auch an der profitablen Investmentstrategie dieser Wale liegen. So verbuchte die Stiftung der Harvard University, die Harvard Management Company (HMC), allein von 1995 bis 2005 einen jährlichen Kapitalzuwachs von 15,9 Prozent. Im Oktober 2018 berichteten wir bereits vom Einstieg der US-amerikanischen Eliteuniversität Yale in den Krypto-Space, die ganze 400 Millionen US-Dollar in den Krypto-Markt investiert hat. Nun ist es auch durch einen Antrag bei der US-amerikanischen Finanzaufsichtsbehörde (SEC) amtlich geworden, dass die Harvard University diesem Beispiel gefolgt ist.

11,5 Millionen US-Dollar für Blockstack

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich Harvard zusammen mit zwei anderen Investoren in das Blockchain-Unternehmen Blockstack mit 11,5 Millionen US-Dollar eingekauft und dafür 98,5 Millionen Blockstack-Token bekommen. Blockstack wartet unterdessen auf die begehrte Einstufung A+ der SEC, was vermutlich ein Grund für Harvards Investition ist. Auch wenn diese Investition im Vergleich zum Gesamtvermögen der HMC von 39 Milliarden US-Dollar gering erscheint, dürften die Signale pro Krypto-Markt deutlich genug sein.

Institutionen, Institutionen und Institutionen

Dass auch andere Institutionen zunehmend Interesse zeigen, wird am Beispiel des Grayscale Bitcoin Trust Fund (GBTC) deutlich. Im vergangenen Jahr waren 66 Prozent der Investoren institutioneller Herkunft. Seit der jüngsten Bitcoin-Rallye von 4.150 auf zwischenzeitlich 5.450 US-Dollar (2. bis 10. April) verbuchte der GBTC in derselben Zeitspanne einen fast doppelt so großen Sprung von 47 Prozent. Laut dem Analysten Alex Krüger stecken im GBTC mehr als ein Prozent aller jemals verfügbaren Bitcoin. Auch der fünftgrößte Kapitalverwalter der Welt, Fidelity Investments, ist seit geraumer Zeit Fürsprecher von BTC & Co. Wie Tom Jessop, Krypto-Chef bei Fidelity, bekannt gab, sind 20 Prozent der Mitarbeiter interessiert an Kryptowährungen. Diese Zahl resultiert aus einem repräsentativen Querschnitt von 450 Befragten. Es kann daher davon ausgegangen werden, dass das auch auf die mehr als 10.000 institutionellen Kunden (!) zutrifft.

Ein kleiner Ausblick

Im Kielwasser dieser gewaltigen Hochseedampfer dürften sich also schon bald unzählige Meeresbewohner versammeln. Das nächste Ziel ist laut Aussage von Brian Kelly, CEO des FinTech-Unternehmens BKMC, die Marke von 20.000 US-Dollar.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
Blockchain

Cloudflare wird künftig ein eigenes Ethereum Gateway bereitstellen. Das Sicherheitsunternehmen will damit die Nutzung von Smart Contracts vereinfachen. Befeuert Cloudflare gleichzeitig eine Zentralisierung des Ethereum-Netzwerks?

IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
Blockchain

IBM updatet seine Enterprise-Blockchain. Nutzer können diese ab sofort auch auf gängigen Webservern wie denen von Amazon und Microsoft nutzen. Die Popularität von IBMs Blockchain-Lösung dürfte damit ansteigen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Funding

    Das FinTech-Start-up Token erhält ein Funding von 16,5 Millionen US-Dollar. Die Open-Banking-Plattform sammelte während einer Finanzierungsrunde Venture-Kapital großer Investitionsfirmen ein. Bei der Adaption seines Produkts ging Token kürzlich auch eine Zusammenarbeit mit MasterCard ein. Eine Kooperation, die das Start-up für Anleger vermutlich attraktiver macht. Eine Series-B-Finanzierungsrunde kündigte Token für das nächste Jahr an.

    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    Blockchain

    Cloudflare wird künftig ein eigenes Ethereum Gateway bereitstellen. Das Sicherheitsunternehmen will damit die Nutzung von Smart Contracts vereinfachen. Befeuert Cloudflare gleichzeitig eine Zentralisierung des Ethereum-Netzwerks?

    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Altcoins

    Facebooks Project Libra steigt in den Ring ums beste Geld. Was wir von Libra erwarten können und wieso Bitcoin-Investoren mit Zuversicht auf den Launch blicken können.

    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Politik

    Die russische Staatsduma entscheidet in Kürze über die Zulassung von digitalen Wertpapieren. Im Falle einer erfolgreichen Verabschiedung könnten gleich zwei entsprechende Gesetze innerhalb der nächsten zwei Wochen verabschiedet werden. Bei der zweiten Lesung im nationalen Parlament Russlands entscheidet sich also die unmittelbare Zukunft von ICOs und anderen Krypto-Finanzprodukten im Land. Eines steht jedoch bereits fest: Facebooks Libra-Währung erhält keine Legalisierung.

    Angesagt

    „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
    Insights

    Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

    Litecoin Foundation lanciert eigene Krypto-Debitkarte
    Tech

    Die Litcoin BlockCard entsteht aus einer Kooperation der Litecoin Foundation mit weiteren Krypto-Unternehmen. Sie ist indes nur eins von mehreren vergleichbaren Angeboten. Die Möglichkeiten, Kryptowährungen als Zahlungsmittel einzusetzen, nehmen somit insgesamt zu.

    IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
    Blockchain

    IBM updatet seine Enterprise-Blockchain. Nutzer können diese ab sofort auch auf gängigen Webservern wie denen von Amazon und Microsoft nutzen. Die Popularität von IBMs Blockchain-Lösung dürfte damit ansteigen.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW25 – Bullen auf der Lauer
    Kursanalyse

    Erneut wurde ein neues Jahreshoch beim Bitcoin-Kurs und damit das Kursziel erreicht. Die Kurse von Ethereum und Ripple hingegen glänzen nicht wirklich.

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise