Blockstack – ein Betriebssystem auf der Blockchain

Blockstack – ein Betriebssystem auf der Blockchain

Blockstack ist eine Plattform für Programme mit dezentraler Speicherung, Authentifizierung und Identität. Das passiert mithilfe von zugrundeliegenden Blockchains. So hat Blockstack einen dezentralen Ersatz für Google Sheets oder Google Docs geschaffen.

Vor ein paar Monaten hat BTC-ECHO vom Blockstack-Event berichtet. Inzwischen hat das Blockstack-Team die Videos der Veranstaltung veröffentlicht. In der sich daran anschließenden Berichterstattung haben viele andere Newsplattformen den Fokus auf eine Nebenbemerkung Edward Snowdens gelegt. Das ist schade, ist doch die gesamte Veranstaltung sehens- und erwähnenswert gewesen. Das Projekt Blockstack selbst wurde im Artikel kurz erwähnt, dieser Artikel will einen fokussierteren Blick auf dasselbe werfen.

Blockstack bezeichnet sich gemäß White Paper als „neues Internet für dezentrale Anwendungen“. Der Anspruch mag etwas übertrieben sein, aber man kann Blockstack als dezentrale Plattform für Anwendungen oder ein blockchain-basiertes Betriebssystem bezeichnen.

Blockstack – Blockchain-agnostische Internet-Plattform mit dezentralem Datenspeicher

Ohne zu weit in die technischen Details zu gehen, nutzt Blockstack die im Internet bestehenden Transport-Layer TCP und UDP, bietet aber für den Application Layer dezentrale Lösungen an. Dabei werden für die Verwaltung von Domainnamen und der Public Keys eine Blockchain verwendet, ansonsten nutzt man ein Peer-Netzwerk namens Atlas und ein dezentrales Storage-System namens Gaia.

Zu betonen ist, dass Blockstack prinzipiell mit jeder Blockchain zusammenarbeiten kann. Die Plattform ist so ausgelegt, dass man sie schnell auf einer anderen Blockchain aufsetzen kann. Außerdem ist es möglich, verschiedene Blockchains beispielsweise als Kommunikationskanäle zu nutzen.

Weiterhin setzt Blockstack bezüglich Blockchain auf das KISS-Bonmot: Datenspeicherung und Smart Contracts sollen zugunsten von Skalierbarkeit und Sicherheit außerhalb der Blockchain gespeichert sein. Mit dem Begriff Virtualchains bezeichnet Blockstack die Möglichkeit, Smart Contracts und State Machines jenseits der Blockchain zu realisieren. Sie sind sozusagen Virtual Machines für Blockchains.

Blockstack – Mit einer ID verschiedene Webapps verwalten

Zur Nutzung der verschiedenen auf Blockstack geschriebenen Anwendungen benötigt man einen Blockstack-Acount. Der ist schnell erstellt; mit E-Mail-Adresse und Passwort erhält man einen Recovery Phrase, mit dem sich der eigene Account schnell herstellen lässt.

Prizipiell lässt sich das über eine Webplattform realisieren, empfehlenswert ist aber die Verwendung des Blockstack Clients. Nur mit diesem ist man wirklich im Besitz seiner Daten, seiner ID und seines Private Keys. Die Installation braucht nicht lang, sofern man nur den Client installiert und keine Full Node aufsetzt.

Die Accounts sind gemäß FAQ für ungefähr zwei Jahre gültig und müssen dann erneuert werden.

Graphite – Google Docs und Google Sheets ohne dritte Partei

Die Infrastruktur von Blockstack erlaubt die Entwicklung von unterschiedlichen Apps. Dabei sind auch schon einige Anwendungen so weit entwickelt, dass man damit arbeiten kann.

Graphite ist eine davon. Mit Graphite Docs hat man ein System geschaffen, welches an Google Docs ohne Google erinnert. Um die Probe aufs Exempel zu machen, haben wir diesen Artikel in Graphite Docs geschrieben. Anbei ein Screenshot, der während der Arbeit geschossen wurde:  

Graphite ist eine Web-Anwendung, die eine dezentrale Antwort auf Google Apps und Google Drive darstellt: Neben Graphite Docs exisitiert Graphite Sheets als Tabellenkalkulation, Graphite Contacts und Graphite Conversations zur Verwaltung und zum Austausch mit Kontakten im Blockstack-Ökosystem sowie Graphite Vault. Letzteres ist ein erster Schritt in Richtung eines dezentralen Google Drive, wo man Dateien hochladen und mit anderen Blockstack-Kontakten sharen kann. Leider ist die Dateigröße aktuell auf 2MB limitiert.

Chats, Portfolios, Podcasts – Blockstacks Palette ist groß

Es existieren noch weitere Anwendungen: Verschiedene Apps zur Verwaltung von Krypto-Portfolios überraschen auf einer blockchain-basierten Plattform eher weniger, jedoch weiß Stealthy als dezentrale, verschlüsselte Kommunikationsplattform durchaus zu gefallen. Mit einer ECDSA-Verschlüsselung, Live Chat, der Möglichkeit einer Videokonferenz und dem Weitersenden von Dateien hat man es hier mit einer interessanten Alternative zu WhatsApp, Telegram oder dem Facebook Messenger zu tun. Auch hier ist der Chat auf Nutzer, die auf Blockstack registriert sind, beschränkt.

Recht exotisch ist Dotpodcast, eine dezentrale, zensursichere Plattform für Podcasts. Hier sind verschiedenste Podcasts auch jenseits der Blockchain aufgeführt.

Insgesamt ist Blockstack interessant. Gerade im Geiste der Partizipation, der im Sommer in einer Kolumne angesprochen wurde, kann ich allen Entwicklern wie Nutzern empfehlen, die Plattform genauer anzusehen!

BTC-ECHO

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Binance und Kraken: Verstoß gegen New Yorker Kryptoregulierung?

In einem kürzlich erschienenen Bericht des New Yorker Justizministeriums werden die Geschäfte der Kryptobörsen, die in dem Bundesstaat aktiv sind, genauer unter die Lupe genommen. Mit Binance und Kraken hatten sich zwei der weltweit größten Kryptobörsen diesem Kontrollmechanismus entzogen. Gemeinsam mit dem kleineren Kollegen Gate.io wurden sie nun an das New Yorker Finanzministerium zur näheren […]

MasterCard fasst Blockchain-Überwachung ins Auge

MasterCard will künftig die Blockchain-Technologie verwenden, um ihre Dienstleistungen zu verbessern. Der Kreditkartenanbieter entwickelt derzeit ein System, um Zahlungsflüsse überwachen zu können. Die Vorteile der Blockchain-Technologie sind vor allem ihre Dezentralität, ihre Zensurresistenz, ihre Fälschungssicherheit und ihre Transparenz. Dass die Vorteile in Sachen Transparenz im Auge des Betrachters liegt, zeigte erst kürzlich der Fall 1933 […]

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]