Blockstack – ein Betriebssystem auf der Blockchain

Quelle: Blockstack via Blockstack

Blockstack – ein Betriebssystem auf der Blockchain

Blockstack ist eine Plattform für Programme mit dezentraler Speicherung, Authentifizierung und Identität. Das passiert mithilfe von zugrundeliegenden Blockchains. So hat Blockstack einen dezentralen Ersatz für Google Sheets oder Google Docs geschaffen.

Vor ein paar Monaten hat BTC-ECHO vom Blockstack-Event berichtet. Inzwischen hat das Blockstack-Team die Videos der Veranstaltung veröffentlicht. In der sich daran anschließenden Berichterstattung haben viele andere Newsplattformen den Fokus auf eine Nebenbemerkung Edward Snowdens gelegt. Das ist schade, ist doch die gesamte Veranstaltung sehens- und erwähnenswert gewesen. Das Projekt Blockstack selbst wurde im Artikel kurz erwähnt, dieser Artikel will einen fokussierteren Blick auf dasselbe werfen.

Blockstack bezeichnet sich gemäß White Paper als „neues Internet für dezentrale Anwendungen“. Der Anspruch mag etwas übertrieben sein, aber man kann Blockstack als dezentrale Plattform für Anwendungen oder ein blockchain-basiertes Betriebssystem bezeichnen.

Blockstack – Blockchain-agnostische Internet-Plattform mit dezentralem Datenspeicher

Ohne zu weit in die technischen Details zu gehen, nutzt Blockstack die im Internet bestehenden Transport-Layer TCP und UDP, bietet aber für den Application Layer dezentrale Lösungen an. Dabei werden für die Verwaltung von Domainnamen und der Public Keys eine Blockchain verwendet, ansonsten nutzt man ein Peer-Netzwerk namens Atlas und ein dezentrales Storage-System namens Gaia.

Zu betonen ist, dass Blockstack prinzipiell mit jeder Blockchain zusammenarbeiten kann. Die Plattform ist so ausgelegt, dass man sie schnell auf einer anderen Blockchain aufsetzen kann. Außerdem ist es möglich, verschiedene Blockchains beispielsweise als Kommunikationskanäle zu nutzen.

Weiterhin setzt Blockstack bezüglich Blockchain auf das KISS-Bonmot: Datenspeicherung und Smart Contracts sollen zugunsten von Skalierbarkeit und Sicherheit außerhalb der Blockchain gespeichert sein. Mit dem Begriff Virtualchains bezeichnet Blockstack die Möglichkeit, Smart Contracts und State Machines jenseits der Blockchain zu realisieren. Sie sind sozusagen Virtual Machines für Blockchains.

Blockstack – Mit einer ID verschiedene Webapps verwalten

Zur Nutzung der verschiedenen auf Blockstack geschriebenen Anwendungen benötigt man einen Blockstack-Acount. Der ist schnell erstellt; mit E-Mail-Adresse und Passwort erhält man einen Recovery Phrase, mit dem sich der eigene Account schnell herstellen lässt.

Prizipiell lässt sich das über eine Webplattform realisieren, empfehlenswert ist aber die Verwendung des Blockstack Clients. Nur mit diesem ist man wirklich im Besitz seiner Daten, seiner ID und seines Private Keys. Die Installation braucht nicht lang, sofern man nur den Client installiert und keine Full Node aufsetzt.

Die Accounts sind gemäß FAQ für ungefähr zwei Jahre gültig und müssen dann erneuert werden.

Graphite – Google Docs und Google Sheets ohne dritte Partei

Die Infrastruktur von Blockstack erlaubt die Entwicklung von unterschiedlichen Apps. Dabei sind auch schon einige Anwendungen so weit entwickelt, dass man damit arbeiten kann.

Graphite ist eine davon. Mit Graphite Docs hat man ein System geschaffen, welches an Google Docs ohne Google erinnert. Um die Probe aufs Exempel zu machen, haben wir diesen Artikel in Graphite Docs geschrieben. Anbei ein Screenshot, der während der Arbeit geschossen wurde:  

Graphite ist eine Web-Anwendung, die eine dezentrale Antwort auf Google Apps und Google Drive darstellt: Neben Graphite Docs exisitiert Graphite Sheets als Tabellenkalkulation, Graphite Contacts und Graphite Conversations zur Verwaltung und zum Austausch mit Kontakten im Blockstack-Ökosystem sowie Graphite Vault. Letzteres ist ein erster Schritt in Richtung eines dezentralen Google Drive, wo man Dateien hochladen und mit anderen Blockstack-Kontakten sharen kann. Leider ist die Dateigröße aktuell auf 2MB limitiert.

Chats, Portfolios, Podcasts – Blockstacks Palette ist groß

Es existieren noch weitere Anwendungen: Verschiedene Apps zur Verwaltung von Krypto-Portfolios überraschen auf einer blockchain-basierten Plattform eher weniger, jedoch weiß Stealthy als dezentrale, verschlüsselte Kommunikationsplattform durchaus zu gefallen. Mit einer ECDSA-Verschlüsselung, Live Chat, der Möglichkeit einer Videokonferenz und dem Weitersenden von Dateien hat man es hier mit einer interessanten Alternative zu WhatsApp, Telegram oder dem Facebook Messenger zu tun. Auch hier ist der Chat auf Nutzer, die auf Blockstack registriert sind, beschränkt.

Recht exotisch ist Dotpodcast, eine dezentrale, zensursichere Plattform für Podcasts. Hier sind verschiedenste Podcasts auch jenseits der Blockchain aufgeführt.

Insgesamt ist Blockstack interessant. Gerade im Geiste der Partizipation, der im Sommer in einer Kolumne angesprochen wurde, kann ich allen Entwicklern wie Nutzern empfehlen, die Plattform genauer anzusehen!

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
Blockchain

Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt. Das System soll den Prozess der Antragsstellung erleichtern. Zu den Profiteuren zählen in erster Linie internationale Unternehmen. Die Anwendung der Blockchain-Technologie nimmt in China insgesamt zu.

„Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
„Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
Blockchain

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wagt sich in seinem neusten Bericht an eine grundlegende Bestandsaufnahme der Entwicklung von Blockchain-Technologien. Dabei widmet sich die Behörde der Frage, ob und wie Distributed-Ledger-Lösungen zur IT-Sicherheit beitragen. Die Diagnose des Berichts mag Krypto-Enthusiasten ernüchtern. Die Experten kommen zu dem Schluss, dass der Blockchain-Einsatz keine einfache Lösung für die Sicherheitsprobleme von Unternehmen und Institutionen darstelle.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch von 8.880 US-Dollar – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch von 8.880 US-Dollar – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Märkte

    Der Bitcoin-Kurs und die Altcoin-Kurse steigen stark an. Nachdem der BTC-Kurs eine Woche lang knapp unterhalb der 8.000-US-Dollar-Marke verharrte, überflügelte er diese am am Sonntagabend mit Leichtigkeit. Mit 8.880 US-Dollar erreicht er sein Jahreshoch – und zieht die Altcoin-Kurse mit.

    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Kolumne

    Die Entscheidung zum Bitcoin ETF wurde wieder mal vertagt. Die Partei Die Linke will Kryptowährungen verbieten, während Craig Wright versucht, BTC zu patentieren. Kurz: Bitcoin war wieder einmal der Zankapfel der Krypto-Nation. Das Regulierungs-ECHO.

    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Kolumne

    Craig Wright bläst zum nächsten Angriff auf Bitcoin. Nun will er seine Besitzansprüche an der dezentralen Währung über das US-Patentamt geltend machen. Derweil schlägt ein CBS-Beitrag über die Kryptowährung Nr. 1 hohe Wellen.

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen.

    Angesagt

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt. Tatsächlich wurden die Vergleichsassets inzwischen nicht einfach überholt, selbst der Kurseinbruch von November 2018 konnte inzwischen wieder kompensiert werden.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen. Im ersten Teil haben wir vor allem über das, was Bitcoin besonders macht, gesprochen. Im zweiten Teil möchten wir die aktuelle Marktlage um Bitcoin betrachten. 

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten. Kurz danach wird er in einem Workshop Interessierten seine Strategien der Chartanalyse erläutern. BTC-ECHO sprach mit dem bekannten Bitcoin-Trader über das Tradinggeschäft und die Einzigartigkeit von Bitcoin. 

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: