Blockstack – ein Betriebssystem auf der Blockchain

Quelle: Blockstack via Blockstack

Blockstack – ein Betriebssystem auf der Blockchain

Blockstack ist eine Plattform für Programme mit dezentraler Speicherung, Authentifizierung und Identität. Das passiert mithilfe von zugrundeliegenden Blockchains. So hat Blockstack einen dezentralen Ersatz für Google Sheets oder Google Docs geschaffen.

Vor ein paar Monaten hat BTC-ECHO vom Blockstack-Event berichtet. Inzwischen hat das Blockstack-Team die Videos der Veranstaltung veröffentlicht. In der sich daran anschließenden Berichterstattung haben viele andere Newsplattformen den Fokus auf eine Nebenbemerkung Edward Snowdens gelegt. Das ist schade, ist doch die gesamte Veranstaltung sehens- und erwähnenswert gewesen. Das Projekt Blockstack selbst wurde im Artikel kurz erwähnt, dieser Artikel will einen fokussierteren Blick auf dasselbe werfen.

Anzeige

Blockstack bezeichnet sich gemäß White Paper als „neues Internet für dezentrale Anwendungen“. Der Anspruch mag etwas übertrieben sein, aber man kann Blockstack als dezentrale Plattform für Anwendungen oder ein blockchain-basiertes Betriebssystem bezeichnen.

Blockstack – Blockchain-agnostische Internet-Plattform mit dezentralem Datenspeicher

Ohne zu weit in die technischen Details zu gehen, nutzt Blockstack die im Internet bestehenden Transport-Layer TCP und UDP, bietet aber für den Application Layer dezentrale Lösungen an. Dabei werden für die Verwaltung von Domainnamen und der Public Keys eine Blockchain verwendet, ansonsten nutzt man ein Peer-Netzwerk namens Atlas und ein dezentrales Storage-System namens Gaia.

Zu betonen ist, dass Blockstack prinzipiell mit jeder Blockchain zusammenarbeiten kann. Die Plattform ist so ausgelegt, dass man sie schnell auf einer anderen Blockchain aufsetzen kann. Außerdem ist es möglich, verschiedene Blockchains beispielsweise als Kommunikationskanäle zu nutzen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Weiterhin setzt Blockstack bezüglich Blockchain auf das KISS-Bonmot: Datenspeicherung und Smart Contracts sollen zugunsten von Skalierbarkeit und Sicherheit außerhalb der Blockchain gespeichert sein. Mit dem Begriff Virtualchains bezeichnet Blockstack die Möglichkeit, Smart Contracts und State Machines jenseits der Blockchain zu realisieren. Sie sind sozusagen Virtual Machines für Blockchains.

Blockstack – Mit einer ID verschiedene Webapps verwalten

Zur Nutzung der verschiedenen auf Blockstack geschriebenen Anwendungen benötigt man einen Blockstack-Acount. Der ist schnell erstellt; mit E-Mail-Adresse und Passwort erhält man einen Recovery Phrase, mit dem sich der eigene Account schnell herstellen lässt.

Prizipiell lässt sich das über eine Webplattform realisieren, empfehlenswert ist aber die Verwendung des Blockstack Clients. Nur mit diesem ist man wirklich im Besitz seiner Daten, seiner ID und seines Private Keys. Die Installation braucht nicht lang, sofern man nur den Client installiert und keine Full Node aufsetzt.

Die Accounts sind gemäß FAQ für ungefähr zwei Jahre gültig und müssen dann erneuert werden.

Graphite – Google Docs und Google Sheets ohne dritte Partei

Die Infrastruktur von Blockstack erlaubt die Entwicklung von unterschiedlichen Apps. Dabei sind auch schon einige Anwendungen so weit entwickelt, dass man damit arbeiten kann.

Graphite ist eine davon. Mit Graphite Docs hat man ein System geschaffen, welches an Google Docs ohne Google erinnert. Um die Probe aufs Exempel zu machen, haben wir diesen Artikel in Graphite Docs geschrieben. Anbei ein Screenshot, der während der Arbeit geschossen wurde:  

Graphite ist eine Web-Anwendung, die eine dezentrale Antwort auf Google Apps und Google Drive darstellt: Neben Graphite Docs exisitiert Graphite Sheets als Tabellenkalkulation, Graphite Contacts und Graphite Conversations zur Verwaltung und zum Austausch mit Kontakten im Blockstack-Ökosystem sowie Graphite Vault. Letzteres ist ein erster Schritt in Richtung eines dezentralen Google Drive, wo man Dateien hochladen und mit anderen Blockstack-Kontakten sharen kann. Leider ist die Dateigröße aktuell auf 2MB limitiert.

Chats, Portfolios, Podcasts – Blockstacks Palette ist groß

Es existieren noch weitere Anwendungen: Verschiedene Apps zur Verwaltung von Krypto-Portfolios überraschen auf einer blockchain-basierten Plattform eher weniger, jedoch weiß Stealthy als dezentrale, verschlüsselte Kommunikationsplattform durchaus zu gefallen. Mit einer ECDSA-Verschlüsselung, Live Chat, der Möglichkeit einer Videokonferenz und dem Weitersenden von Dateien hat man es hier mit einer interessanten Alternative zu WhatsApp, Telegram oder dem Facebook Messenger zu tun. Auch hier ist der Chat auf Nutzer, die auf Blockstack registriert sind, beschränkt.

Recht exotisch ist Dotpodcast, eine dezentrale, zensursichere Plattform für Podcasts. Hier sind verschiedenste Podcasts auch jenseits der Blockchain aufgeführt.

Insgesamt ist Blockstack interessant. Gerade im Geiste der Partizipation, der im Sommer in einer Kolumne angesprochen wurde, kann ich allen Entwicklern wie Nutzern empfehlen, die Plattform genauer anzusehen!

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige