Blockstack erhält erste SEC-Lizenz für STO

Quelle: Shutterstock

Blockstack erhält erste SEC-Lizenz für STO

Blockstack, ein US-amerikanischer Anbieter für dezentrales Cloud Computing, führt einen STO durch, in den auch Privatanleger investieren dürfen. Damit erhält das New Yorker Start-up als erstes US-Unternehmen überhaupt eine SEC-Lizenz für einen öffentlichen STO.

„Cloud Computing ist die nächste Ebene des Computer-Zeitalters,“ erklärt Blockstack-Gründer und CEO Muneeb Ali nicht ohne die nötige Portion Pathos im Erklär-Video zu den neuesten Entwicklungen in Sachen Security Token Offerings (STO). Blockstack ist eine Art Plattform, auf der sich verschiedene Cloud-Computing-Dienste wie E-Mail, Filesharing und Finanzplaner tummeln und dezentralisiert werden. Alle Dienste sind nach Unternehmensangaben durch die Blockchain-Technologie respektive kryptographische Hash-Funktionen hinlänglich verschlüsselt und sicher. Blockstacks ehrgeiziges Ziel: Das Internet wieder demokratisch zu gestalten und aus den Händen der Monopolisten zu nehmen.

STO für alle offen

Dass erste Gehversuche in Sachen STO 2017 einzig für institutionelle Investoren offen waren, ist vor diesem Hintergrund also alles andere als ideal. Damals erhielt das Start-up von der zuständigen US-Börsenaufsicht, der Security and Exchange Commission (SEC), indes lediglich eine so genannte Regulation D. Diese erlaubt den Verkauf von Securities, also US-Wertpapieren, ausschließlich an akkreditierte Investoren. Das sind solche, die sich mit mindesten 200.000 US-Dollar an dem STO beteiligen.

Das hat sich am gestrigen 10. Juli allerdings geändert. Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt gab, stattet die SEC Blockstack mit einer A+ Regulation aus. Als erstes US-Unternehmen überhaupt darf Blockstack somit Security Token auch an Privatanleger verkaufen, die weniger als 200.000 US-Dollar investieren möchten.

Blockstack Token Sale folgt auf dem Fuße

Im gleichen Zuge kündigt Blockstack zudem an, von besagter Möglichkeit alsbald Gebrauch machen zu wollen. Bereits am heutigen Donnerstag, dem 11. Juli, startet das Start-up einen erneuten STO. Dabei gibt der Emittent Stacks Token (STX) im Gesamtvolumen von 28 Millionen US-Dollar aus. Interessierte finden an dieser Stelle mehr Informationen zu dem Token Sale.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

US-Marktbeobachter reagierten enthusiastisch auf die Meldung. Demgemäß verzeichnete STX kurz nach Bekanntwerden der erfolgreichen Regulierung durch die SEC einen Kurssprung von über 100 Prozent. Innerhalb von nur einer Stunde sprang STX von etwa 0,38 US-Dollar auf sage und schreibe 0,81 US-Dollar. Allerdings ist STX von den Kurskorrekturen der letzten 24 Stunden auch nicht verschont geblieben und so handelt der Token zur Stunde bei 0,55 US-Dollar.

Wieso STOs zu einer Demokratisierung der Finanzmärkte führen können, erfahrt ihr in unserem Tutorial.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: