Bitcoin-Kurs sinkt – Ripple (XRP), Ethereum (ETH) ziehen nach

Bitcoin-Kurs sinkt – Ripple (XRP), Ethereum (ETH) ziehen nach

Der Bitcoin-Kurs ist in den letzten 24 Stunden um über 10 Prozent gefallen. Aktuell liegt die Bewertung der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei 11.560 US-Dollar. Der große Crash?

Wenn der Bitcoin-Kurs fällt, sind die Unkenrufe nicht weit: Von Crash und Blutbad ist schnell die Rede. Doch ist die Lage tatsächlich so prekär?

Die technische Lage

Von Gesichtspunkten der technischen Kursanalyse aus betrachtet, befindet sich der Bitcoin-Kurs noch im grünen Bereich. So befinden wir uns aktuell im Widerstandsbereich zwischen 11.541 und 11.860 US-Dollar. Erst, wenn dieser nachhaltig unterschritten wird, muss man den Unterstützungsbereich der aktuellen Bitcoin-Kurs-Bewegungen im Auge behalten. Der liegt aktuell zwischen 9.727 und 10.046 US-Dollar. Durchbricht der BTC-Kurs auch diese Schranke nach unten, müssen weitere Kursziele aktiviert werden.

Der Bitcoin-Kurs fällt – kein Grund zur Panik

Die Fundamentaldaten stimmen trotz Kursverlusten positiv. Denn aktuell erreicht sowohl die Bitcoin-Dominanz als auch die Hash Rate im Netzwerk Höhepunkte. Das heißt zum Einen, dass Bitcoin seinen Platz auf dem aktuellen Siegertreppchen als Krypto-Leitwährung weiter ausbaut. Zum anderen bedeutet die steigende Hash Rate, dass allem Anschein nach mehr und mehr Miner an den Markt drängen:

Mining scheint – selbst bei hoher Hash Rate und Difficulty – dieser Tage ein lukratives Geschäft zu sein. Andernfalls würden Miner ihre Geräte wieder vom Netz nehmen.

Das wird auch im Hinblick auf das Anstehende Bitcoin Halving, aller Voraussicht nach im Mai 2020, interessant. Aufgrund der sinkenden Mining-Belohnung zeichnete sich hier in der Vergangenheit jeweils ein Kursanstieg an.

Rote Zahlen? Zeit zu akkumulieren


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In der aktuellen Phase bietet es sich an, Bitcoin zu akkumulieren. Anders gesagt: Sinken die Krypto-Kurse, ist das eine gute Möglichkeit, das Portfolio aufzustocken. Betrachtet man die Markt-Bewegungen der vergangenen Monate wird deutlich, dass sich der Bitcoin-Kurs in einer Aufwärtsbewegung befindet. Diese schwankt zwar um einige tausend Euro, Kurs-Indikatoren wie das goldene Kreuz wurden jedoch bereits im Mai dieses Jahres nachhaltig durchbrochen. Es gilt also, den Blick auf die lange Sicht zu richten.

Ripple, Ethereum & Co. ziehen nach

Wie so oft trifft es auch die Altcoins, wenn der BTC-Kurs sinkt. So verlor der Ripple-Kurs in den letzten 24 Stunden knapp 15 Prozent und liegt derzeit bei 0,333 US-Dollar pro XRP. Noch härter traf es den Bitcoin-Cash-Kurs. Dieser segelte mit knapp 18 Prozent auf 341 US-Dollar. Auch der Ether-Kurs bzw. Ethereum kämpft derzeit mit Einbussen – die Kryptowährung Nummer Zwei dotiert bei knapp 279 US-Dollar. Das bestätigt die Marktdominanz Bitcoins, orientieren sich die Altcoins nach wie vor an der Leitwährung.

Was tun beim fallenden Bitcoin-Kurs?

Wie immer gilt die Maxime, im Krypto-Markt die Ruhe zu bewahren. Angst, Unsicherheit und Zweifel sind schlechte Ratgeber. Denn: Trading will gelernt sein. Das gilt für steigende, als auch für sinkende Kurse. (Ausführliche Tipps dazu gibt es hier). Verfolgen die Krypto-Kurse die aktuelle Bewegung weiter, handelt es sich wiederum um eine kurze Verschnaufpause.

Die Charts wurden mit Hilfe von TradingView angefertigt. Dargestellt ist die Entwicklung des Bitcoin-Kurses auf Basis vom Wertepaar BTC/USD auf Bitstamp. Die Ausführungen stellen ausschließlich die Meinung der Analysten dar und sind keine Kaufempfehlungen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Angesagt

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

×
Anzeige