Golden Cross: Futter für die Bitcoin-Bullen?

Quelle: Shutterstock

Golden Cross: Futter für die Bitcoin-Bullen?

Während der Bitcoin-Kurs nicht müde wird, mit der 8.000-US-Dollar-Marke zu kämpfen, wird die Community nicht müde, sich zu fragen: Ist der zurückliegende Kursanstieg nachhaltig? Oder haben wir es nur mit einer gut ausgelegten Bullenfalle zu tun? Das Golden Cross vermag Antworten zu geben.

Eins vorneweg. Bei aller Mühe, die wir uns geben: Die Kristallkugel haben wir (immer) noch nicht gefunden. Ob der Bitcoin-Kurs nun endgültig durch den Mond schießt oder wir den Bären doch nur Futter geben, indem wir in die Bullenfalle tappen: Mit hundertprozentiger Sicherheit können wir erst morgen sagen, wie hoch der Bitcoin-Kurs sein wird. Dennoch gibt es auf fundamentaler wie auf technischer Seite einige Indikatoren, die uns einen Hauch von Zukunft erhaschen lassen. Heute: das Golden Cross [zu deutsch: Goldenes Kreuz].

Was ist das Golden Cross?

Das Golden Cross ist ein Indikator aus dem traditionellen Trading, das sich auf das Bitcoin Trading und damit auch auf Bitcoin-Kurs-Prognosen anwenden lässt. Wir haben es mit einer Figur zu tun, die den Gegenpart zum Death Cross bildet. (Mehr dazu in aller Ausführlichkeit hier).

Beim Golden Cross kreuzen sich zwei wichtige Signale: der kurzfristige gleitende Durchschnitt MA50 den langfristigen MA200 von unten. Bei letzterem handelt es sich wiederum um die durchschnittlichen Kurse der letzten 50 bzw. 200 Tage. (Mehr dazu hier).

Nun bildet das Golden Cross ein bullishes Kaufsignal. Die Kreuzung der beiden Mittelwerte deutet insgesamt auf eine Aufwärtsbewegung hin. Denn insgesamt wird dem MA200 aufgrund seiner Langfristigkeit mehr Bedeutung beigemessen. Durchkreuzt nun der eine Mittelwert den anderen, wird das als Trendumkehr verstanden: Die Bären lassen die Bullen rein.

Wie man an obigem Chart erkennt, hat der Bitcoin-Kurs das Goldene Kreuz aktuell erreicht. Wie man jedoch an obigem Chart auch feststellen kann, ist das Ende 2015 schon einmal passiert. Bevor es hier allerdings langfristig bergauf ging, fiel der Kurs nach Durchkreuzen des Golden Cross für einen gewissen Zeitraum. Erst danach gaben sich die Bullen ein längerfristiges Stelldichein.

Ein weiterer wichtiger Indikator für einen Aufmarsch der Bullen: Das Trading-Volumen stieg innerhalb des letzten Monats kontinuierlich an. Hält man sich an diese Indikatoren, spricht das für ein baldiges Aufbäumen des Bitcoin-Kurses.

Das Golden Cross und der Bitcoin-Kurs: Wie sicher ist der Indikator?

Wie sooft im Bereich des Trading und der Chartanalyse, richten wir auch beim Golden Cross den Blick in die Vergangenheit, um daraus Prognosen für die Zukunft abzuleiten. Was wir feststellen können: In der Vergangenheit erwies sich das Golden Cross als guter Indikator für einen längerfristigen Kursanstieg. Auch in der umgekehrten Retrospektive lässt sich feststellen: Das Death Cross als bearishes Pendant zum Golden Cross leitete im März 2019 einen negativen Bitcoin-Kurs-Verlauf ein.

Um sich eine weitere Orientierungshilfe zu leisten, lohnt auch hier der Blick auf das größere Bild. Wie wir mit einiger Sicherheit feststellen können: Die Beschäftigung mit Kryptowährungen wird für institutionelle Investoren zunehmend attraktiver. Hier liegt die Vermutung nahe, dass sich auch diese an Indikatoren wie dem Golden Cross orientieren, handelt es sich doch um eine Adaption eines traditionellen Indikators auf ein neuartiges Investment- und Trading-Vehikel.

Dennoch bleibt der Krypto-Sektor nach wie vor unberechenbar. Plötzliche Kurseinbrüche ebenso wie steile Anstiege lassen sich allenfalls vermuten. So lange bleiben wir auf der Suche nach der Kristallkugel.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: