Der Bitcoin-Kurs steigt – Bull Run oder Bullenfalle? Die Lage am Mittwoch

Quelle: Shutterstock

Der Bitcoin-Kurs steigt – Bull Run oder Bullenfalle? Die Lage am Mittwoch

Der Bitcoin-Kurs konnte in den letzten Tagen stark anziehen. Ebenso sieht es bei den meisten Kryptowährungen der Top 20 aus. Ob Ethereum-Kurs (ETH), Ripple-Kurs (XRP), IOTA-Kurs (MIOTA) oder auch der Stellar-Lumens-Kurs: Anstiege im zweistelligen Bereich waren in der vergangenen Woche keine Seltenheit. Die Frage, die die Krypto-Community nun umtreibt: Haben wir es mit einer langfristigen Entwicklung zu tun? Sind die aktuellen Anstiege der nächste große Bull Run? Oder ist es doch nur eine Bullenfalle? Die Lage am Mittwoch.

Als der Bitcoin-Kurs die 8.000-US-Dollar-Marke am 14. Mai gelassen hinter sich ließ, war man versucht, den Bullenmarkt auszurufen. Schließlich bestätigt ein Blick auf die Kursverläufe: Bis auf wenige Ausnahmen färbten sich die Zahlen der Krypto-Kurse grün. Der Ripple-Kurs (XRP) konnte zwischenzeitlich sogar innerhalb von 24 Stunden um gute 20 Prozent zu legen. Zeit, einen Blick auf die fundamentale Seite von Bitcoin & Co. zu werfen. Bull Run oder Bullenfalle?

ICOs gehören der Vergangenheit an, Alternativen machen sich breit

Während der Bitcoin-Kurs sein letztes Allzeithoch erreicht hatte, standen drei Buchstaben mindestens ebenso hoch im Kurs: ICO. Die Möglichkeit, mittels Initial Coin Offering in kurzer Zeit viel Kapital einzusammeln, lockte jedoch nicht nur seriöse Unternehmer an. Auch – und in der Retrospektive scheinen diese sogar zu überwiegen – Betrüger erkannten hier ihre Chance. Das Ergebnis: Heute tummeln sich im Blockchain-Kosmos über 2.000 Kryptowährungen, von denen der größte Teil wohl zu jener ICO-Welle gehört. Die wenigsten werden noch genutzt, denn nur wenige haben einen Nutzen.

Ein Gutes haben diese Entwicklungen dennoch: Die Krypto-Community hat aus ihren Fehlern gelernt. Das Ökosystem konnte reifen und sich auf die nächste Welle vorbereiten. Ob Security Token Offerings oder Initial Exchange Offerings: Die neuen Alternativen zu ICOs gelten als seriöser und fundierter. Insgesamt lässt sich also im Hinblick auf neue Coins vermuten: Das Ökosystem ist gereift, die Sh*tcoins können langsam aussterben. 1:0 für den Bull Run.

Bakkt bringt BTC Futures

Nach einem langen Winter folgt ein langer Sommer – das pfeifen zumindest die Schwalben vom Dach. Im Blockchain-Ökosystem könnte das ab Juli der Fall sein. Denn wie es aussieht, kommen noch im Juli die lang ersehnten Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt. Die Ankündigung fiel direkt mit einem Anstieg des Bitcoin-Kurses zusammen. Schließlich ist die Futures-Börse Bakkt eine Initiative der großen Intercontinental Exchange; einem Schwergewicht im Handel mit Optionen und Futures.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zwar ist das Startdatum bisher noch nicht raus, dennoch wagen wir eine positive Bullen-Wertung und sagen: 2:0 für den Bull Run.

Der Teppich für institutionelle Investoren ist ausgerollt

Institutionelle Investoren gelten nach wie vor als Heilsversprechen in der Krypto-Gemeinde. Mit ihnen, so die weit verbreitete Hoffnung, kommt auch das große Kapital in die Marktkapitalisierungen der Kryptowährungen dieser Welt. Bisher ließen jene jedoch auf sich warten: Das Ökosystem galt als zu unsicher, die mangelnde Kontrolle von Kryptowährungen wurde gemeinhin als Hemmschuh für die „big player“ gesehen.

Umso positiver ist die Nachricht zu deuten, dass der Versicherungsriese Münchener Rück dem FinTech-Unternehmen Curv nun eine Police ausgestellt hat, nach der Investitionen in Kryptowährungen vor Diebstahl gesichert werden. Institutionen und Organisationen dürfen sich damit über die Sicherung ihrer Einlagen in Höhe von 50 Millionen US-Dollar freuen. Ganz ausräumen kann das die Bedenken der institutionellen Investoren mit Sicherheit noch nicht. Dennoch: Ein Schritt in die richtige Richtung. 3:0.

Fazit

Die gewählten Beispiele sind eben das, was sie sind: Beispiele. Suchte man nach Negativmeldungen, wären auch diese nicht weit. So ist das letzte Wort in der Causa BitFinex zum Beispiel noch lange nicht gesprochen. Auch der kürzliche Hack der Bitcoin-Börse Binance sorgt nicht gerade dafür, dass man dem Krypto-Ökosystem sein Vertrauen entgegen werfen will. Dennoch: Keine dieser Meldungen konnte es schaffen, das Bitcoin-Ökosystem aus dem Gleichgewicht zu werfen. Vielmehr blieb es stabil dabei, mit den Kursen weiter anzuziehen. Ein Grund mehr, bullish zu sein.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.