Haben ICOs ausgedient? 97 Prozent Kapitalverlust in Q1 2019, Bitcoin-Kurs steigt weiter
Bitcoin-Kurs, Haben ICOs ausgedient? 97 Prozent Kapitalverlust in Q1 2019, Bitcoin-Kurs steigt weiter

Quelle: Shutterstock

Haben ICOs ausgedient? 97 Prozent Kapitalverlust in Q1 2019, Bitcoin-Kurs steigt weiter

Der Bitcoin-Kurs steigt unaufhörlich weiter, doch das ehemalige Erfolgsmodell Initial Coin Offering scheint ausgedient zu haben. Die Möglichkeit, in kurzer Zeit viel Kapital einzusammeln, hat im Bitcoin-Ökosystem Konkurrenz bekommen, die mehr Sicherheit für Investoren bieten soll: die Initial Exchange Offerings. Doch sind die Unterschiede so groß, wie sie wirken?

Als der Bitcoin-Kurs Ende 2017 in ungeahnte Höhen schoss, konnte sich auch ein anderes Modell im Krypto-Ökosystem wachsender Beliebtheit erfreuen: die Initial Coin Offerings. Meist emittierten Kapitalbedürftige basierend auf der Ethereum Blockchain einen ERC20-Token, eine Art Platzhalter für die echten Token, die dann „später“ kommen sollten. Dieser verfolgte – zumindest laut zugehörigem White Paper – einen Use Case, hatte also einen zugehörigen Nutzen innerhalb des Token-Ökosystems.

Die erfolgreicheren dieser Projekte kennen wir heute als (mehr oder weniger) etablierte Kryptowährungen in den Top 20 nach Bitcoin: Ethereum, EOS oder Cardano sind nur einige dieser Projekte. Doch spätestens mit dem Platzen der ICO-Blase ab Anfang 2018 galt das Modell als absteigender Ast für Investoren. Ihr Ruf wurde zunehmend schlechter, ihre Use Cases mit jedem neuen Token fragwürdiger.

Bitcoin-Kurs steigt wieder, IEOs bieten neue Investitionsmöglichkeiten

Während sich der Bitcoin-Kurs nun seit Beginn 2019 wieder zunehmend zu erholen scheint, kamen auch auf Investoren neue Möglichkeiten hinzu, ihr Kapital in neue Projekte zu stecken. Das neue Heilsversprechen im Bitcoin-Ökosystem: Initial Exchange Offerings. Ein solches folgt im Prinzip den selben Regeln wie ein Initial Coin Offering. Einer der Hauptunterschiede ist dabei, dass es auf einer bereits vorhandenen Bitcoin-Börse stattfindet. Damit sollen Investoren letztlich mehr Sicherheit für ein mögliches Investment suggeriert werden. Sobald ein Token bzw. neues Projekt auf einem Handelsplatz für Kryptowährungen gelistet ist. So die Idee, gibt es auch mehr Sicherheit für Investoren.



In diesem Zusammenhang dürfte es auch kaum verwundern, dass IEOs dabei sind, ICOs komplett zu verdrängen. So fand BitMex im Rahmen einer Studie heraus, dass die Höhe von ICO-Einnahmen im ersten Quartal 2019 um gut 97 Prozent Richtung Keller gerasselt ist. Im konkurrierenden IEO-Sektor sollen es hingegen bereits 40 Millionen US-Dollar sein, die Investoren in die neue Anlageform gesteckt haben.

Trotz kürzlicher Querelen und Unsicherheiten in der technologischen Infrastruktur bleibt Binance bisher Spitzenreiter im Bereich der IEOs. Denn wie man der Studie weiter entnehmen kann, gehört die weltweit größte Bitcoin-Börse auch zu den größten Anbietern für Initial Exchange Offerings. Mit über 16 Millionen US-Dollar sammelten Herausgeber dort am meisten Kapital ein. Die weiteren Bitcoin-Börsen nach absteigendem IEO-Volumen: Huobi, Bittrex, Kucoin, OKEX, BitMax.

Die Autoren der Studie können indes keine Aussage über die Zukunft von Initial Exchange Offerings machen. Dennoch sehen sie für Langzeitinvestoren eher schlechte Chancen, müssten für die Fundierung solcher Aussagen jedoch noch weiterführende Studien durchführen. Diese scheinen, zumindest im Hinblick auf den aktuellen Bitcoin-Kurs, bei der Kryptowährung Nr. 1 deutlich besser beraten.

Mehr zum Thema:

Haben ICOs ausgedient? 97 Prozent Kapitalverlust in Q1 2019, Bitcoin-Kurs steigt weiter

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs, Haben ICOs ausgedient? 97 Prozent Kapitalverlust in Q1 2019, Bitcoin-Kurs steigt weiter
Wenn die US-Börsenaufsicht zweimal klingelt
ICO

Die US-Börsenaufsicht beschuldigt ein New-Yorker Start-up der nicht registrierten Durchführung eines Initial Coin Offerings (ICOs) im Dezember 2017. Die Firma Blockchain of Things Inc. (BCOT) hat offenbar fast 13 Millionen US-Dollar zur Finanzierung ihrer Unternehmenspläne eingesammelt. Die Börsenaufsicht erhält von dem Start-up im Rahmen einer Einigung eine Ausgleichszahlung von 250.000 US-Dollar.

Bitcoin-Kurs, Haben ICOs ausgedient? 97 Prozent Kapitalverlust in Q1 2019, Bitcoin-Kurs steigt weiter
Envion-Gläubiger können Ansprüche weiterhin geltend machen
ICO

Der Konkurs einer der größten deutschen Bitcoin-Skandale geht in die nächste Runde. Die envion AG, die bei einem Initial Coin Offering (ICO) 100 Millionen US-Dollar eingesammelt, hat viele verprellte Anleger zurückgelassen. Diese können nun weiterhin ihre Ansprüche geltend machen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs, Haben ICOs ausgedient? 97 Prozent Kapitalverlust in Q1 2019, Bitcoin-Kurs steigt weiter
Mit DeFi und Compound ein Sparbuch eröffnen
Wissen

DeFi oder Decentralized Finance ist eines der großen Buzzwords innerhalb der Ethereum Community. Doch was springt für Nutzer dabei eigentlich heraus? Ein erster, lukrativer Schritt kann über das Einrichten eines einfachen Sparplans erfolgen. Compound ist dafür eine geeignete Plattform.

Bitcoin-Kurs, Haben ICOs ausgedient? 97 Prozent Kapitalverlust in Q1 2019, Bitcoin-Kurs steigt weiter
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

Bitcoin-Kurs, Haben ICOs ausgedient? 97 Prozent Kapitalverlust in Q1 2019, Bitcoin-Kurs steigt weiter
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin-Kurs, Haben ICOs ausgedient? 97 Prozent Kapitalverlust in Q1 2019, Bitcoin-Kurs steigt weiter
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Angesagt

5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Haben ICOs ausgedient? 97 Prozent Kapitalverlust in Q1 2019, Bitcoin-Kurs steigt weiter