Haben ICOs ausgedient? 97 Prozent Kapitalverlust in Q1 2019, Bitcoin-Kurs steigt weiter

Quelle: Shutterstock

Haben ICOs ausgedient? 97 Prozent Kapitalverlust in Q1 2019, Bitcoin-Kurs steigt weiter

Der Bitcoin-Kurs steigt unaufhörlich weiter, doch das ehemalige Erfolgsmodell Initial Coin Offering scheint ausgedient zu haben. Die Möglichkeit, in kurzer Zeit viel Kapital einzusammeln, hat im Bitcoin-Ökosystem Konkurrenz bekommen, die mehr Sicherheit für Investoren bieten soll: die Initial Exchange Offerings. Doch sind die Unterschiede so groß, wie sie wirken?

Als der Bitcoin-Kurs Ende 2017 in ungeahnte Höhen schoss, konnte sich auch ein anderes Modell im Krypto-Ökosystem wachsender Beliebtheit erfreuen: die Initial Coin Offerings. Meist emittierten Kapitalbedürftige basierend auf der Ethereum Blockchain einen ERC20-Token, eine Art Platzhalter für die echten Token, die dann „später“ kommen sollten. Dieser verfolgte – zumindest laut zugehörigem White Paper – einen Use Case, hatte also einen zugehörigen Nutzen innerhalb des Token-Ökosystems.

Die erfolgreicheren dieser Projekte kennen wir heute als (mehr oder weniger) etablierte Kryptowährungen in den Top 20 nach Bitcoin: Ethereum, EOS oder Cardano sind nur einige dieser Projekte. Doch spätestens mit dem Platzen der ICO-Blase ab Anfang 2018 galt das Modell als absteigender Ast für Investoren. Ihr Ruf wurde zunehmend schlechter, ihre Use Cases mit jedem neuen Token fragwürdiger.

Bitcoin-Kurs steigt wieder, IEOs bieten neue Investitionsmöglichkeiten

Während sich der Bitcoin-Kurs nun seit Beginn 2019 wieder zunehmend zu erholen scheint, kamen auch auf Investoren neue Möglichkeiten hinzu, ihr Kapital in neue Projekte zu stecken. Das neue Heilsversprechen im Bitcoin-Ökosystem: Initial Exchange Offerings. Ein solches folgt im Prinzip den selben Regeln wie ein Initial Coin Offering. Einer der Hauptunterschiede ist dabei, dass es auf einer bereits vorhandenen Bitcoin-Börse stattfindet. Damit sollen Investoren letztlich mehr Sicherheit für ein mögliches Investment suggeriert werden. Sobald ein Token bzw. neues Projekt auf einem Handelsplatz für Kryptowährungen gelistet ist. So die Idee, gibt es auch mehr Sicherheit für Investoren.

In diesem Zusammenhang dürfte es auch kaum verwundern, dass IEOs dabei sind, ICOs komplett zu verdrängen. So fand BitMex im Rahmen einer Studie heraus, dass die Höhe von ICO-Einnahmen im ersten Quartal 2019 um gut 97 Prozent Richtung Keller gerasselt ist. Im konkurrierenden IEO-Sektor sollen es hingegen bereits 40 Millionen US-Dollar sein, die Investoren in die neue Anlageform gesteckt haben.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Trotz kürzlicher Querelen und Unsicherheiten in der technologischen Infrastruktur bleibt Binance bisher Spitzenreiter im Bereich der IEOs. Denn wie man der Studie weiter entnehmen kann, gehört die weltweit größte Bitcoin-Börse auch zu den größten Anbietern für Initial Exchange Offerings. Mit über 16 Millionen US-Dollar sammelten Herausgeber dort am meisten Kapital ein. Die weiteren Bitcoin-Börsen nach absteigendem IEO-Volumen: Huobi, Bittrex, Kucoin, OKEX, BitMax.

Die Autoren der Studie können indes keine Aussage über die Zukunft von Initial Exchange Offerings machen. Dennoch sehen sie für Langzeitinvestoren eher schlechte Chancen, müssten für die Fundierung solcher Aussagen jedoch noch weiterführende Studien durchführen. Diese scheinen, zumindest im Hinblick auf den aktuellen Bitcoin-Kurs, bei der Kryptowährung Nr. 1 deutlich besser beraten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Block.one und SEC einigen sich im EOS-Streit auf Vergleich
Block.one und SEC einigen sich im EOS-Streit auf Vergleich
ICO

Die Securities and Exchange Commission (SEC) und die Krypto-Firma Block.one beenden ihren Streit mit einer außergerichtlichen Einigung. Demnach muss Block.one eine Vergleichssumme von 24 Millionen US-Dollar wegen eines nichtregistrierten ICOs zahlen. Dieser bezog sich zwischen 2017 und 2018 auf den Sale von EOS (damals noch ein ERC-20 Token) und brachte Block.one mehrere Milliarden US-Dollar ein. Das Unternehmen expandiert derweil weiter.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.