Binance-Hack: Warum eine Reorganisation der Bitcoin Blockchain eine schlechte Idee ist

Quelle: Shutterstock

Binance-Hack: Warum eine Reorganisation der Bitcoin Blockchain eine schlechte Idee ist

Kurzerhand hatte Changpeng Zhao die Idee, aufgrund des aktuellen Binance-Hacks und dem Diebstahl von 7.000 Bitcoin, die Bitcoin Blockchain neu zu organisieren. Doch kann der CEO von Binance überhaupt eine „Blockchain Reorganization“ anordnen und umsetzen? Und sollte er das? Ein Einblick in die Blockchain Reorganization.

Es macht aktuell die Runde in den Newssparten der Krypto-Seiten: Binance hat 40 Millionen US-Dollar verloren. Bei einem Angriff stahlen Unbekannte über 7.000 BTC von einem der größten Handelsplätze für Kryptowährungen. Direkt im Anschluss kam es zu einer dubiosen Idee von Changpeng Zhao. So überlegte der CEO von Binance (er hat die Idee inzwischen wieder verworfen), eine Blockchain Reorganization anzuordnen. Damit, so die Hoffnung Zhaos, könnte man die Ausgabe der 7.000 BTC rückgängig machen, die Bitcoin Blockchain also neu organisieren und weder müsste Binance die „SAFU-Fonds“ anfassen, noch könnte Justin Sun heldenhaft einspringen und den Schaden in Tether begleichen. Doch geht das so einfach?

Blockchain Reorganization

Disclaimer: Im folgenden Text geht es gezwungenermaßen etwas technischer zu. Zum besseren Verständnis empfehlen sich die Tutorials zur 51-Prozent-Attacke, zu Bitcoin Mining und zur Blockchain-Technologie oder der Podcast zum Thema Proof of Work.

Um zu verstehen, wie eine Reorganisation der Bitcoin Blockchain funktionieren könnte, müssen wir etwas in die Tiefen der Blockchain und deren interne Sicherheitsmechanismen blicken.

Eine der großen Vorteile der Blockchain-Technologie, die unter der Kryptowährung Bitcoin liegt, ist ihre Immutabilität. Mit anderen Worten: Sie ist unveränderlich. Was einmal in die Blockchain eingemeißelt wurde, lässt sich von dort nicht mehr entfernen. Somit sind einmal ausgegebene Bitcoin für immer ausgegeben, Transaktionen kann man also nicht rückgängig machen. Bis auf zwei zusammenhängende Ausnahmen.

Die 51-Prozent-Attacke


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Eine Möglichkeit, die Bitcoin Blockchain zu brechen, wäre eine 51-Prozent-Attacke. Dazu müssten Angreifer im Besitz von mehr als der Hälfte der Hash Power sein. Sie hätten damit das Stimmrecht, eine neue, gültige Version der Blockchain zu schreiben. Gerade im Hinblick der zunehmenden Zentralisierung durch einzelne Mining-Pools (Stichwort: Antpool) kam es hier in der Vergangenheit immer wieder zu Bedenken der Community, dass größere Player die Blockchain brechen können.

Hierzu erinnere man sich an den Konsensmechanismus bei Bitcoin: Mittels SHA 256 werden sich Miner über die aktuell gültige Version der Blockchain einig und können dieser „Kette von Blöcken“ erst dann einen neuen gültigen Block anhängen, wenn sie einen gültigen und korrekten neuen Block „errechnen“.

Schafft es nun eine Gruppe fleißiger Schürfer, mehr als die Hälfte der gesamten Hash Rate zu kontrollieren, könnten sie also eine neue Version der Blockchain in das System spielen, sie hätten die Mehrheit (über 50 Prozent) und könnten damit den Konsens zu ihren Gunsten manipulieren. Damit wären sie in der Lage, Bitcoin doppelt auszugeben, man spricht hier vom Double-Spending-Problem.

Blockchain Reorganization – die Neuorganisation der „Blockkette“

Bitcoin Miner folgen – das mag logisch klingen – der aktuell gültigsten Version der Blockchain bzw. die das höchste Maß an Richtigkeit ausstrahlt. Nach Blockchain-Logik ist das die mit den meisten Blöcken, also jene Version der Blockchain, deren Kette am längsten ist. Genau genommen handelt es sich um die Version, die die höchste Difficulty und die höchste Anzahl an Blöcken hat. Mit jedem neuen Block, der der Kette hinzugefügt wird, wird auch die Arbeitsleistung höher, man spricht hier von Work Done.

Wenn nun zwei Miner zur selben Zeit einen passenden neuen Block finden, konkurrieren sie damit um die neuste Version der Blockchain. So kommt es zu einer kurzzeitigen Fork. Sie konkurrieren dann um die richtige Version der Blockchain; wer also den nächsten richtigen Block findet, darf die richtige Version der Blockchain für sich beanspruchen. Der Rest zerfällt, will man in Krypto-Bildern sprechen, und verbleibt im Äther der Einsen und Nullen. Man spricht dann von einem „Orphan Block“ – zu deutsch: „Waisen-Block.“ Hierbei reorganisieren sich die Knotenpunkte und verknüpfen sich mit der neuen, gültigen Version der Blockchain.

Vereinte (bösartige) Kräfte: Reorganisation durch 51-Prozent-Attacke


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Besitzt nun ein einzelner Angreifer genügend Hash Power, um eine 51-Prozent-Attacke durchzuführen, kann er auch eine solche Reorganisation der Blockchain fälschen. Damit könnte er also seine gültige Version der Blockchain durchboxen und obendrein Bitcoin nach Belieben ausgeben. Dazu würde er zunächst im Privaten neue Blocks minen, um diese später an die anderen Schürfer zu übertragen.

Warum Binance keine Reorganisation der Blockchain wagen kann und darf

Die Idee von Changpeng Zhao, die Bitcoin Blockchain für Binance neu zu organisieren, vermittelt den Eindruck von technischer Unkenntnis. Entweder der Binance-Boss ist sich nicht bewusst, welchen technischen Aufwand eine Neuorganisation der Blockchain bedeutet oder er überschätzt hier die Wichtigkeit seines Unternehmens maßlos.

Keine Frage, Binance zählt zu einer der größten Börsen des Krypto-Ökosystems. Doch wegen des Diebstahls von 7.000 Bitcoin eine Reorganisation der Blockchain anzuordnen, kann und darf nicht angehen. Denn damit wäre der Grundgedanke hinter Bitcoin korrumpiert und die Idee, die Satoshi Nakamoto vor zehn Jahren in seinem White Paper an die Öffentlichkeit brachte, ad absurdum geführt. Denn aufgrund des technischen Versagens einer einzelnen Institution kann man nicht die gesamte zehnjährige Geschichte der Blockchain umwerfen.

Außerdem, und das ist mindestens genauso wichtig: Wie sooft in der Geschichte der Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie hat eine einzelne Institution versagt. Weder Bitcoin noch die Blockchain-Technologie machten dieses Sicherheitsleck möglich. Es war die Infrastruktur eines einzelnen Players, jenem berühmt-berüchtigten Single Point of Failure, der mitunter überhaupt ein Grund gewesen sein mag, die Blockchain ins Leben zu rufen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Märkte

Aktuell bewegt sich der Bitcoin-Kurs gegenläufig zum übrigen Markt. Die Volatilität ist inzwischen unter das Niveau von Öl gefallen. Leider bildet Bitcoin bezüglich der Performance weiterhin das Schlusslicht.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Angesagt

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: