UBS-Vorstand Keller-Busse: Blockchain wird Schweizer Banken nicht verdrängen

Quelle: Shutterstock

UBS-Vorstand Keller-Busse: Blockchain wird Schweizer Banken nicht verdrängen

Zwar werden Blockchain-Technologien für das Bankenwesen immer wichtiger. Als Vertrauensgarant jedoch werden die Distributed-Ledger-Technologien die traditionellen Schweizer Geldhäuser nicht verdrängen. Dies unterstreicht Sabine Keller-Busse, Vorstandsmitglied des Schweizer Bankenriesen UBS, im Gespräch mit der Neuen Zürcher Zeitung. Sie ist sich jedoch sicher, dass Banken künftig vielmehr neue Technologien nutzen müssten, um effizienter zu werden.

>

Seit der Finanzkrise befindet sich die Finanzindustrie im Wandel: Der Investmentsektor schrumpft, die Kapitalmärkte wachsen, einstige Traditionshäuser taumeln im Wettbewerbs- und Regulierungsdruck. Manch ein Beobachter sieht gar das Ende der Banken in Sicht. Vorboten dieses Wandels: FinTech-Start-ups und Blockchain-Technologien.

Anders sieht dies UBS-Vorstand Sabine Keller Busse. Im Standpunkte-Talk der Neuen Zürcher Zeitung widerspricht sie am Montag, dem 4. Februar, pessimistischen Zungen und bekräftigt, trotz derzeitiger Trends wie Open Banking oder der Blockchain-Revolution würden Schweizer Banken als traditionelle Vertrauenslieferanten nicht vom Markt gedrängt. Vielmehr müssten Banken neue Technologien aktiv nutzen.

Blockchain ist für uns eine ganz wichtige Technologie, die uns helfen kann, effizienter zu werden […]. Wo ich das Potential der Blockchain sehe, ist der globale Aktienhandel immer da, wo wir verschiedene Parteien haben. Ich glaube, dass dort die Prozesse [mithilfe von Blockchain-Technologien] schneller werden. Ich glaube allerdings nicht, dass es die Banken nicht mehr braucht, sondern wir ganz gezielt Teil dieser Nutzung sein werden.

Die Blockchain besäße zudem besonders im Import- und Exportgeschäft große Potentiale. Deshalb engagiere sich die UBS an dem Projekt we.trade, so Keller-Busse. Gemeinsam mit zwölf europäischen Banken entwickeln die Schweizer derzeit eine Blockchain-Lösung für die Finanzierung des internationalen Handels und wollen so das Vertrauen entlang globaler Lieferketten steigern.

Konkurrenz aus der FinTech-Branche – „Kunden wollen ein Gesicht sehen“

Dieses Vertrauen sei jedoch gerade gegenüber Kryptowährungen in den vergangenen Jahren ins Wanken geraten. Um die Potentiale blockchainbasierter Bezahlmöglichkeiten abzurufen, beteilige man sich deshalb zudem an der Entwicklung eines Schweizer Utility Settlement Coin (USC). Zukünftig werde eine solche Digitalwährung mit Rückendeckung der Schweizer Zentralbank die Banken nicht ersetzen, sondern sei nötig, „um unseren Kunden bessere Lösungen anzubieten“, ist sich Keller-Busse sicher.

Als dennoch wichtigen Konkurrenten für das traditionelle Bankenwesen macht der UBS-Vorstand am Montag die FinTech-Branche aus. Hier herrscht vor allem für das herkömmliche Tagesgeschäft der Banken enormer Wettbewerbsdruck. Ein solcher Wettbewerb sei jedoch förderlich und bringe die Bank dazu, sich weiterzuentwickeln, so Keller Busse.

Vor allem bei traditionellen Kernthemen wie Hypotheken oder Alterssicherung sehe man sich von Seite der UBS nicht in Gefahr. Kunden würden das Gespräch mit Beratern fordern und auch zukünftig „ein Gesicht sehen“ wollen. Schließlich ginge es auch hier um „Zukunft und Vertrauen“.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: