Neue Gesetzesvorlage Krypto-Verbot in Indien rückt näher

Schlagzeile
Jacob Gleiss

von Jacob Gleiss

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Jacob Gleiss

Jacob Gleiß studiert seit 2018 Journalismus und Unternehmenskommunikation an der HMKW in Berlin. Er interessiert sich besonders für die gesellschaftlichen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Teilen
Verbot von Kryptowährungen in Indien

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC50,718.00 $ 0.46%

In Indien stellt sich schon seit Längerem die Frage, ob und in welcher Form die Regierung Kryptowährungen verbieten könnte. Nun werden Pläne eines solchen Verbotes immer konkreter.

Am 11. Februar 2021 führte das Medienunternehmen Bloomberg ein Gespräch mit einer anonymen Quelle. Diese behauptete, dass die indische Regierung plane, Kryptowährungen bald gänzlich zu verbieten. Laut eigener Aussage sei die Quelle ein hochrangiger Beamter des indischen Finanzministeriums. So solle die Regierung in naher Zukunft per Gesetz ein Krypto-Verbot einführen wollen, dass die Verwendung von Krypto-Assets vollständig untersagt. Die Regierung wolle einen Rahmen für eine offizielle digitale Währung, die von der indischen Zentralbank “Reserve Bank of India” (RBI) herausgegeben wird, schaffen. Es gäbe jedoch auch einige Ausnahmen, wie das indische Parlament, Lok Sabha Bulletin, erklärte:

Der Gesetzentwurf versucht auch, alle privaten Kryptowährungen in Indien zu verbieten. Er sieht jedoch bestimmte Ausnahmen vor, um die zugrunde liegende Technologie der Kryptowährung und ihre Verwendung zu fördern.

Übergangsfrist vor Eintritt des Verbots von Bitcoin und Co.

kryptokompass

Mit Staking passives Einkommen generieren - Die Top Staking Coins

Wir sagen den Negativzinsen den Kampf an!

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Während des Gesprächs sprach die anonyme Quelle von einer Übergangszeit, ehe das Gesetz in Kraft trete. Demnach hätten Krypto-Investoren noch drei bis sechs Monate Zeit, um ihr Krypto-Vermögen in Fiat-Währungen umzumünzen. Die besagte Übergangszeit ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass das bevorstehende Verbot vielen Anhängern und Besitzern von Kryptowährungen in Indien große Sorgen bereitet. Einer von ihnen ist Sathvik Vishwanath, Mitbegründer und CEO der indischen Trading-Plattform Unocoin:

Wenn die Regierung alle Kryptowährungen, außer der vom Staat unterstützten CBDC, verbietet, ist es nicht sinnvoll, unser Geschäft in Indien fortzusetzen. Aber wir müssen abwarten und zuschauen.

Krypto-Verbot hatte sich bereits angekündigt

Bereits im August 2020 ließ die indische Regierung verlauten, dass sie an einem Krypto-Verbot per Gesetz feile. Eine Zeit, in der Indien einen wahren Krypto-Boom erlebte. Der indischen Zentralbank”Reserve Bank of India” (RBI) waren Kryptowährungen schon länger ein Dorn im Auge. Schon 2018 hatte die RBI private Kryptowährungen erstmalig verboten. Im März 2020 hob der Oberste Gerichtshof Indiens dieses Verbot jedoch wieder auf. Einflussreiche Investorenhäuser wie JPMorgan, sprachen sich zu dieser Zeit für Bitcoin und andere Kryptowährungen aus. Später nahmen große Zahlungsdienstleister wie PayPal Bitcoin als Zahlungsmethode auf. Jüngst gab auch MasterCard bekannt, Zahlungen mit Kryptowährungen einführen zu wollen. Wann genau das Verbot von Kryptowährungen in Indien in Kraft treten wird, bleibt abzuwarten.

Anzeige

Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen
Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

#LaserRayUntil100KLaseraugen auf Twitter: Was bedeutet der Bitcoin-Trend?

11 Stunden

Michael Saylor hat es getan, Justin Sun hat es getan und auch Tyler Winklevoss konnte es nicht lassen: Auf sämtlichen Twitter-Kanälen zieren Laseraugen die Konterfeie prominenter Krypto-Persönlichkeiten. Was hat es mit dem Trend auf sich?

bitcoin-trading-kurs

Krypto-Trading lernen

Der Einsteigerkurs für den Handeln von Bitcoin und digitalen Währungen

3 Stunden Videokurs mit Profitrader Robert Rother
Jetzt traden lernen


Seit einigen Tagen nun sind die Laseraugen immer häufiger auf den Twitter-Profilen bekannter Bitcoin-Persönlichkeiten zu finden. Neben Justin Sun, Nic Carter, Anthony Scaramucci, den Zwillingen Tyler und Cameron Winklevoss und Michael Saylor war auch Elon Musk zwischenzeitlich mit von der Partie. Der Tesla-Chef hat sein Profilbild zwar wieder gewechselt, der Laseraugen-Trend ist dennoch omnipräsent.

Kollektive Bitcoin-Werbeaktion

Losgetreten wurde der Trend vermutlich von der US-Senatorin Cynthia Lummis. Die bekennende Bitcoin-Hodlerin hatte einen im November einen Tweet aufgesetzt, der wahrscheinlich als Vorlage für den Trend gilt. Zu sehen ist Lummis, aus deren Augen Laserstrahlen in Richtung des Senatshaus-Emblems scheinen, über dem das Bitcoin-Symbol erstrahlt.

Seitdem der BTC-Kurs die 50.000er Marke durchbrochen hat, verbreiten sich die Laser-Augen unter dem Hashtag #LaserRayUntil100K wie ein Lauffeuer auf Twitter. Durch die Aktion soll sich Bitcoin seinen Weg in den Mainstream bahnen. Wie dem Hashtag bereits zu entnehmen ist, soll die Aktion erst bei einem Bitcoin-Wechselkurs von 100.000 US-Dollar enden.

Einzig der Binance-Chef hat sich die Augen noch nicht verpassen lassen. Auf Twitter lieferte Changpeng Zhao (CZ) jedoch die Entschuldigung:

Das Laser-Augen-Ding hat nicht funktioniert, zumindest nicht bei mir. Wir haben Daten, um es zu beweisen.

Nachschlag, bitte!90.000 BTC: MicroStrategy kauft Bitcoin für eine Milliarde US-Dollar

12 Stunden

Kaum ein Tag, an dem MicroStrategy kein Bitcoin Investment in die Welt posaunt. Das Softwareunternehmen nutzte den schwachen BTC-Moment für erneute Nachkäufe.

MicroStrategy wird nicht satt. Kaum dreht der BTC-Kurs nach Süden, da verkündet das börsennotierte Unternehmen einen Nachschlag. Laut einer Pressemeldung hat das Unternehmen weitere 19.452 Bitcoin erworben.

MicroStrategy und der Heißhunger nach Bitcoin

Das Investment hat sich das Unternehmen einiges kosten lassen. Insgesamt legte MicroStrategy rund 1,026 Milliarden US-Dollar in bar auf den Tisch. Der durchschnittliche Einkaufspreis lag demnach bei 52.765 US-Dollar pro Bitcoin, einschließlich Gebühren.

Somit belaufen sich die Bestände auf nunmehr 90.531 BTC, für die MicroStrategy insgesamt knapp 2,171 Milliarden US-Dollar aufgebracht hat. Ein lohnendes Geschäft: Im Schnitt hat das Unternehmen 23.985 US-Dollar pro Coin gezahlt. Das Unternehmen hat sein Investment also bereits mehr als verdoppelt.

MicroStrategy CEO Michael Saylor zeigt sich entsprechend euphorisch und erklärte die BTC-Einkaufspolitik sogleich als wesentliche Unternehmensstrategie.

Das Unternehmen hält nun über 90.000 Bitcoins, was unsere Überzeugung bekräftigt, dass Bitcoin als die am weitesten verbreitete Kryptowährung der Welt als zuverlässiges Wertaufbewahrungsmittel dienen kann. Wir werden weiterhin unsere Strategie verfolgen, Bitcoin mit überschüssigem Bargeld zu erwerben, und wir können von Zeit zu Zeit, abhängig von den Marktbedingungen, Schuldverschreibungen oder Aktien im Rahmen von Kapitalbeschaffungstransaktionen ausgeben, mit dem Ziel, den Erlös für den Erwerb weiterer Bitcoin zu verwenden.

Nicht nur MicroStrategy nutzte indes den kurzen BTC-Rücksetzer. Auch Zahlungsdienstleister Square hat die günstige Gelegenheit für Nachkäufe genutzt, wie BTC-ECHO berichtete. Den BTC-Großeinkauf kündigte MicroStrategy bereits am 16. Februar mittels einer Pressemitteilung an.

AktienkorrekturElon Musk ist nicht mehr der reichste Mensch der Welt

16 Stunden

Die Tesla-Aktie befindet sich seit Ende Januar in einem Abwärtstrend und nachdem Elon Musks Unternehmen kürzlich auch in Bitcoin eingestiegen ist, fiel der Kurs sogar noch stärker.

Bitcoin (BTC) und die Tesla-Aktie sind in den letzten Tagen stark gefallen. Die Aktie des Automobilherstellers ist seit ihrem Allzeithoch bei 890 US-Dollar sogar um mehr als 25 Prozent eingeknickt.

Allein am vergangenen Dienstag fiel der Kurs von Tesla innerhalb eines einzelnen Handelstages um 13 Prozent. Seit Anfang September war das der schlechteste Handelstag von Tesla.

Anleger strafen Elon Musk ab

Obwohl sich der Bitcoin-Kurs seit dem Einstieg von Elon Musk Anfang Februar sehr positiv entwickelt hat, scheinen viele Anleger das Investment kritisch zu sehen. Dennoch glaubt Dan Ives, ein Analyst der in Los Angeles ansässigen Investmentfirma Wedbush, dass sich Tesla mit seinem Bitcoin Investment langfristig positionieren will.

Bereits jetzt habe das Unternehmen von Elon Musk auf dem Papier enorme Gewinne mit Bitcoin erzielt, so Ives. Es sei daher noch zu früh, um zu beurteilen, ob die Entscheidung von Tesla schlecht gewesen ist. Tesla besitzt schätzungsweise 48.000 BTC. Während des BTC-Allzeithochs vom 21. Februar hatte das Unternehmen so umgerechnet knapp eine Milliarde US-Dollar theoretischen Gewinn verzeichnet.

Dennoch ist Fakt, dass der Kursrückgang von Bitcoin und der Tesla-Aktie dazu geführt hat, dass Elon Musk nicht mehr an der Spitze des Bloomberg Billionaires Index steht.

Jeff Bezos ist nun wieder mit einem Gesamtnettovermögen von 187 Milliarden US-Dollar der reichste Mensch der Welt. Ob das jedoch so bleibt, ist fraglich. Denn schon erholen sich sowohl die Kryptowährungen, als auch der Tesla-Kurs von ihren kurzfristigen Korrekturen.

Partnerschaft aufgelöstMoneyGram legt Beziehung zu Ripple (XRP) auf Eis

20 Stunden

MoneyGram hat die Partnerschaft mit Ripple aufs Eis gesetzt. Rechtliche Turbulenzen und die SEC-Untersuchungen sind der Grund.

MoneyGram tritt von seiner Partnerschaft mit Ripple Labs zurück. Grund dafür ist die zu hohe Rechtsunsicherheit im Bezug auf den XRP-Token und die Untersuchungen der US-Börsenaufsicht (SEC).

Die von der SEC eingereichte Klage wirft Ripple und seinen Mitgründern vor, über 1,3 Milliarden US-Dollar durch unregistrierte digitale Vermögenswerte aufgebracht haben.

Die Idee hinter XRP ist, Banken dabei zu helfen, Geld effizienter zu bewegen. Im Laufe der Jahre hat Ripple Partnerschaften mit Institutionen wie de Santander Bank und der Bank of America geschlossen.

Im Rahmen einer zweijährigen Partnerschaft hat MoneyGram seit Juni 2019 eine Vereinbarung mit dem DLT-Unternehmen Ripple Labs aufgenommen. Dabei hat Ripple zugestimmt, 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram zu investieren. Im Gegenzug konnte Ripple den On-Demand-Liquiditätsservice (ODL-Service) von MoneyGram nutzen. Für die Verwendung des XRP-Tokens zahlt Ripple Labs sogenannte Marktentwicklungsgebühren an MoneyGram.

Der Geldtransfer-Dienstleister erwartet für das erste Quartal 2021 keine Gewinne aus Marktentwicklungsgebühren. Im ersten Quartal vergangenen Jahres erwirtschaftete das Unternehmen 12,1 Millionen US-Dollar durch solche Gebühren.

Diese Zahlungen scheinen nun auf Eis zu liegen. Zumindest bis der rechtliche Graben zwischen Ripple Labs und der US-Börsenaufsicht (SEC) geklärt ist. Die Behörde behauptet, dass XRP ein nicht registriertes Asset darstelle und Ripple Labs daher gegen das US-Investitionsrecht verstoße.

Ripple gibt Hoffnung nicht auf

Große Kryptowährungsbörsen wie Coinbase und Binance haben XRP seitdem von der Liste genommen. Der führende Krypto-Vermögensverwalter Grayscale löste seinen XRP-fokussierten Fonds auf. XRP war zu einem Zeitpunkt die drittgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung.

MoneyGram kann seine Beziehung zu Ripple nicht wiederherstellen. Dennoch gibt es “zwei Dutzend” anderer Unternehmen, die ODL-Services anbieten, sagte RippleNets General Manager Asheesh Birla.

Birla fügt hinzu, dass Ripple “einen Weg nach vorn” für die Wiederaufnahme seiner Partnerschaft mit MoneyGram einschlagen werde. In einem Tweet stellt Birla klar, dass MoneyGram zwar die operative Zusammenarbeit mit dem XRP-Token beendet habe, trotzdem jedoch ein “mehrjähriger Vertrag” zwischen den beiden Unternehmen bestehe.

Ratgeber: Ripple (XRP) kaufen - schnell und einfach erklärt

Du willst in Ripple investieren, weißt aber nicht wie? Wir helfen dir bei der Wahl des für dich am besten geeigneten Anbieters und erklären dir, worauf du achten solltest!

Zum Ratgeber >>