Sammelklage gegen Ripple Labs eingereicht

Sammelklage gegen Ripple Labs eingereicht

Ein Anwalt aus San Diego hat kürzlich im Namen eines Investors Klage gegen den Betreiber von Ripple eingereicht. An der Sammelklage wegen der strittigen Verletzung des bundesstaatlichen Wertpapiergesetzes der USA haben sich bis jetzt zehn weitere Parteien beteiligt. Die Klageschrift behauptet, der XRP sei ein Wertpapier und keine Währung. Außerdem habe Ripple Labs angeblich versucht, den Handelsplatz Coinbase zu bestechen, um dort gehandelt zu werden.

Wie man dem Forum Reddit entnehmen kann, haben in den letzten Tagen mehrere Anleger eine Klage gegen Ripple eingereicht. Rechtsanwalt James Taylor reichte die Klage für Ryan Coffey im Namen aller Investoren ein, die die Kryptowährung Ripple (XRP) käuflich erworben haben. Kläger Coffey fühlt sich von der Ripple Labs Inc. betrogen. Nach seiner Meinung habe das Unternehmen im Jahr 2013 neue Coins aus nichts als „dünner Luft“ entstehen lassen. Der nicht bei der Börsenaufsichtsbehörde SEC registrierte Verkauf neuer Coins habe dem Unternehmen mehrere hundert Millionen US-Dollar in die Kassen gespült, heißt es in der Klageschrift. Anders als bei Bitcoin oder Ethereum wird der XRP nicht durch das klassische Mining erzeugt. Die Kläger sprechen deshalb von einem „never ending ICO“. In der Klage wird zudem ausgeführt, man habe versucht, die Betreiber der Online-Börse Coinbase zu bestechen, damit diese den XRP bei sich aufnehmen.

Ripple: Kryptowährung oder eine nie endende Geldsammlung?

Der strittige Punkt dabei ist, ob man den Ripple (XRP) als reine Kryptowährung oder als Security (Wertpapier) betrachtet, weil dabei eben kein Mining stattfindet. Wertpapiere wie Token aus ICOs fallen unter das in allen Bundesstaaten geltende Wertpapiergesetz der USA. Reine Tauschmittel wie der Bitcoin fallen nach Ansicht des SEC-Vorsitzenden Jay Clayton nicht darunter. Allerdings ist auch Clayton der Meinung, dass der Ripple ein Wertpapier darstellt. Die Erschaffer von Ripple erzeugten das Netzwerk mit 100 Milliarden XRP und übertrugen 80 Milliarden XRP an die gewinnorientierte Betreibergesellschaft. Diese besitzt bis heute über die Hälfte der Coins, die in einem Escrow gelagert sind.

Der Pressesprecher von Ripple sagte gegenüber Coindesk, dass man aufgrund des Tweets des Anwalts von der Klage erfahren habe. Dem Unternehmen liegen noch keine Unterlagen vor, die man kommentieren könne. Ob der XRP ein Geldmittel oder eine Wertanlage sei, müsse zu gegebener Zeit die SEC beurteilen. Ripple Labs glaubt fest daran, dass es sich dabei um ein digitales Tauschmittel und nicht um ein Security (Wertpapier) handelt.

SEC muss Machtwort sprechen

Die Klage der elf Parteien dürfte noch spannend werden. Die United States Securities and Exchange Commission (SEC) muss nämlich abschließend klären, ob es sich beim Ripple um ein Wertpapier oder um eine reguläre Kryptowährung handelt. Die Kommentare bei Reddit fallen wie üblich höchst sarkastisch aus. Man könne das Unternehmen nicht dafür haftbar machen, dass der Wert ihres Coins nicht zum Mond geflogen sei. Wer in Kryptowährungen investiert, müsse sich unabhängig vom Coin bewusst sein, dass die Kurse seit jeher teils extremen Schwankungen unterliegen. Im Nachhinein vor Gericht Kasse machen zu wollen, sei für Investoren zumindest nicht der richtige Weg.

Zusätzlich stimmt es bedenklich, wenn frustrierte Investoren nun zum wiederholten Mal den Rechtsweg einschlagen: Vor knapp einem Monat wollte man mithilfe einer Klage von dem Developer-Team hinter Nano eine Hard Fork einfordern. Derartige Gerichtsbeschlüsse bergen das Risiko in sich, dass aus dezentralen Systemen durch den Arm des Gesetzes doch wieder zentrale Entitäten werden. In einer Kolumne stellte BTC-ECHO dar, dass bei jüngeren Kryptowährungen ein Trend zu zentralisierteren Ökosystemen besteht. Diese jüngsten Gerichtsverfahren sollten für Entwicklungsteams hinter Kryptowährungen ein Warnschuss sein, um beispielsweise bezüglich Partnerschaften oder hinsichtlich der Entwicklung sich deutlich dezentraler aufzustellen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Interview

Der wohl bekannteste deutsche Hochschulvertreter im Themenfeld Blockchain ist Prof. Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance and Management. Neben seiner Rolle als Dozent ist er in vielen Blockchain-Projekten involviert. Eines davon ist die International Token Standardization Association e.V., kurz ITSA. Was es damit auf sich hat und welche Entwicklungen im Blockchain-Sektor er gegenwärtig für relevant hält.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Angesagt

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: