Ripple, Sammelklage gegen Ripple Labs eingereicht

Sammelklage gegen Ripple Labs eingereicht

Ein Anwalt aus San Diego hat kürzlich im Namen eines Investors Klage gegen den Betreiber von Ripple eingereicht. An der Sammelklage wegen der strittigen Verletzung des bundesstaatlichen Wertpapiergesetzes der USA haben sich bis jetzt zehn weitere Parteien beteiligt. Die Klageschrift behauptet, der XRP sei ein Wertpapier und keine Währung. Außerdem habe Ripple Labs angeblich versucht, den Handelsplatz Coinbase zu bestechen, um dort gehandelt zu werden.

Wie man dem Forum Reddit entnehmen kann, haben in den letzten Tagen mehrere Anleger eine Klage gegen Ripple eingereicht. Rechtsanwalt James Taylor reichte die Klage für Ryan Coffey im Namen aller Investoren ein, die die Kryptowährung Ripple (XRP) käuflich erworben haben. Kläger Coffey fühlt sich von der Ripple Labs Inc. betrogen. Nach seiner Meinung habe das Unternehmen im Jahr 2013 neue Coins aus nichts als „dünner Luft“ entstehen lassen. Der nicht bei der Börsenaufsichtsbehörde SEC registrierte Verkauf neuer Coins habe dem Unternehmen mehrere hundert Millionen US-Dollar in die Kassen gespült, heißt es in der Klageschrift. Anders als bei Bitcoin oder Ethereum wird der XRP nicht durch das klassische Mining erzeugt. Die Kläger sprechen deshalb von einem „never ending ICO“. In der Klage wird zudem ausgeführt, man habe versucht, die Betreiber der Online-Börse Coinbase zu bestechen, damit diese den XRP bei sich aufnehmen.

Ripple: Kryptowährung oder eine nie endende Geldsammlung?

Der strittige Punkt dabei ist, ob man den Ripple (XRP) als reine Kryptowährung oder als Security (Wertpapier) betrachtet, weil dabei eben kein Mining stattfindet. Wertpapiere wie Token aus ICOs fallen unter das in allen Bundesstaaten geltende Wertpapiergesetz der USA. Reine Tauschmittel wie der Bitcoin fallen nach Ansicht des SEC-Vorsitzenden Jay Clayton nicht darunter. Allerdings ist auch Clayton der Meinung, dass der Ripple ein Wertpapier darstellt. Die Erschaffer von Ripple erzeugten das Netzwerk mit 100 Milliarden XRP und übertrugen 80 Milliarden XRP an die gewinnorientierte Betreibergesellschaft. Diese besitzt bis heute über die Hälfte der Coins, die in einem Escrow gelagert sind.

Der Pressesprecher von Ripple sagte gegenüber Coindesk, dass man aufgrund des Tweets des Anwalts von der Klage erfahren habe. Dem Unternehmen liegen noch keine Unterlagen vor, die man kommentieren könne. Ob der XRP ein Geldmittel oder eine Wertanlage sei, müsse zu gegebener Zeit die SEC beurteilen. Ripple Labs glaubt fest daran, dass es sich dabei um ein digitales Tauschmittel und nicht um ein Security (Wertpapier) handelt.

SEC muss Machtwort sprechen


Ripple, Sammelklage gegen Ripple Labs eingereicht
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Klage der elf Parteien dürfte noch spannend werden. Die United States Securities and Exchange Commission (SEC) muss nämlich abschließend klären, ob es sich beim Ripple um ein Wertpapier oder um eine reguläre Kryptowährung handelt. Die Kommentare bei Reddit fallen wie üblich höchst sarkastisch aus. Man könne das Unternehmen nicht dafür haftbar machen, dass der Wert ihres Coins nicht zum Mond geflogen sei. Wer in Kryptowährungen investiert, müsse sich unabhängig vom Coin bewusst sein, dass die Kurse seit jeher teils extremen Schwankungen unterliegen. Im Nachhinein vor Gericht Kasse machen zu wollen, sei für Investoren zumindest nicht der richtige Weg.

Zusätzlich stimmt es bedenklich, wenn frustrierte Investoren nun zum wiederholten Mal den Rechtsweg einschlagen: Vor knapp einem Monat wollte man mithilfe einer Klage von dem Developer-Team hinter Nano eine Hard Fork einfordern. Derartige Gerichtsbeschlüsse bergen das Risiko in sich, dass aus dezentralen Systemen durch den Arm des Gesetzes doch wieder zentrale Entitäten werden. In einer Kolumne stellte BTC-ECHO dar, dass bei jüngeren Kryptowährungen ein Trend zu zentralisierteren Ökosystemen besteht. Diese jüngsten Gerichtsverfahren sollten für Entwicklungsteams hinter Kryptowährungen ein Warnschuss sein, um beispielsweise bezüglich Partnerschaften oder hinsichtlich der Entwicklung sich deutlich dezentraler aufzustellen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple, Sammelklage gegen Ripple Labs eingereicht
Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Ripple, Sammelklage gegen Ripple Labs eingereicht
Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Regulierung

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ripple, Sammelklage gegen Ripple Labs eingereicht
Green Bonds kommen auf die Blockchain
Invest

Am 12. Dezember lancierte ein schwedisches FinTech-Unternehmen mit deutscher Unterstützung die „Green Assets Wallet“. Die Plattform sammelt Daten, die für ökologisch nachhaltige Investitionen genutzt werden.

Ripple, Sammelklage gegen Ripple Labs eingereicht
Fiat Chrysler tritt IBM geführtem Blockchain-Rohstoff-Netzwerk bei
Unternehmen

Der Nutzen der Blockchain endet nicht mit Bitcoin. Diese Binsenweisheit ist zumindest an der Industrie nicht vorbeigegangen, die schon seit Jahren an Nutzungsmöglichkeiten forscht. Hervorzuheben sind hierbei jene Verwendungsweisen, die neben der üblichen Effizienzsteigerung auch mit dem Versprechen von Gemeinnützigkeit aufwarten. So nutzen insbesondere Automobilhersteller vermehrt die Vorteile der Blockchain für die Nachverfolgung von Rohstofflieferketten. Damit wollen sie auch menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen entgegenwirken.

Ripple, Sammelklage gegen Ripple Labs eingereicht
Bitcoin-Kurs gefangen im Abwärtstrend
Kursanalyse

Das Adam-und-Eva-Pattern konnte sich nicht wie erhofft auflösen, sodass die Einschätzung beim Bitcoin-Kurs ins Bearishe zurückfiel. Dennoch sind die Long-Positionen beim Wertepaar BTC/USD auf einem Allzeithoch. Immerhin ist das steigende Interesse der institutionellen Investoren ein Hoffnungsschimmer.

Ripple, Sammelklage gegen Ripple Labs eingereicht
65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Angesagt

Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: