R3 und Microsoft erweitern ihre Partnerschaft

R3 und Microsoft erweitern ihre Partnerschaft

Das im Bereich Distributed Ledger Technology (DLT) tätige Unternehmen R3 hat angekündigt, zukünftig noch enger mit der Softwarefirma Microsoft Corp. zusammenarbeiten zu wollen. Dazu soll die von R3 bereitgestellte Corda-Plattform tiefer mit dem Azure-Cloud-Dienst von Microsoft verzahnt werden.

Wie beide Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt gaben, soll die strategische Partnerschaft von R3 und Microsoft ausgeweitet werden. Der nächste Schritt in der Zusammenarbeit soll nun die Adaption der Corda-Plattform durch Unternehmen und Behörden sein, die Microsoft Azure nutzen. Indem die Technologien untereinander abgestimmt werden, wird es für die Nutzer von Azure daher künftig einfacher sein, die dem Computer zugrundeliegenden Ressourcen für ein Blockchain-Netzwerk zu gebrauchen. So soll unter anderem das Aufsetzen von Corda Nodes so schnell und einfach wie möglich gestaltet werden, um die Hürden der DLT-Anwendung abzubauen.

„Die Vertiefung unserer Partnerschaft mit Microsoft hilft uns, Corda bedeutend näher an Millionen von Geschäften auf der ganzen Welt zu bringen. Die Plattform gibt Unternehmen die totale Freiheit, DLT-Lösungen für Kundenprobleme zu entwickeln und anzuwenden. Die Vernetzung von Corda und Azure vereinfacht beides“,

so David Rutter, R3-CEO.

Peggy Johnson, Microsofts Executive Vice President, sagte dazu:

„Die Blockchain-Technologie hat das Potential, unfassbaren Wert für die weltweite Wirtschaft zu entfalten. Mit der Ausweitung unserer Partnerschaft mit R3 erleichtern wir die Übernahme und Anwendung der Blockchain-Technologie für unsere Microsoft-Azure-Nutzer, damit sie sich darauf konzentrieren können, derzeit existierende Probleme zu lösen.“

R3 und Microsoft arbeiten bereits seit April 2016 zusammen und haben schon einige technologische Versuche auf den Weg gebracht. Im Rahmen des R3-Konsortiums machen sich beide Unternehmen für eine stärkere Adaption der Blockchain durch Unternehmen stark. Zentrales Projekt von R3 ist dabei die Fertigstellung und anschließende breite Adaption der Plattform Corda, die nun auch in der Kooperation mit Microsoft zum Zuge kommt.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

„Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs

In einer groß angelegten Studie untersuchten Forscher der University of Pennsylvania die 50 finanziell erfolgreichsten ICOs des Jahres 2017. Sie verglichen dabei die Versprechen der White Paper mit den tatsächlich geschriebenen Codes. Die Ergebnisse sind wenig überraschend, zeigen jedoch Perspektiven für die Zukunft auf. Anzeige Es ist der Geruch des großen schnellen Geldes, der den […]

Altcoin-Echo: 70 Prozent Plus für Stellar (XLM), TenX (PAY) steigt um 90 Prozent

Starke Kurszuwächse bei Stellar (XLM) und TenX (PAY). Der Kurs von Stellars Lumen stieg in einer Woche um knapp 70 Prozent. Der PAY-Token von Julian Hosps TenX-Projekt kann sogar ein Wochenplus von 90 Prozent vorweisen. Stellar macht seinem Logo derzeit alle Ehre: Beinahe raketenhaft war der Stellar-Kurs in den letzten sieben Tagen aufgestiegen. Der Kurs verzeichnet […]

Deutsches Start-up Neufund: Partnerschaft mit Binance und der Malta Stock Exchange

Das in Berlin ansässige Blockchain-Start-up Neufund arbeitet zukünftig mit der Kryptobörse Binance und der Malta Stock Exchange zusammen. Im Zuge der Partnerschaft sollen die Coins, die auf der Plattform von Neufund angeboten werden, auch auf Binance gelangen. Malta wird damit immer mehr zum europäischen Brückenkopf für die Börse aus Hongkong. Anzeige Neufund ist ein zwei […]

Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam

Twitters CEO Jack Dorsey äußert sich zum ersten Mal zum Giveaway-Scam. Täglich fallen unzählige Leute auf die Masche herein. Zuvor meldeten sich schon Elon Musk, Vitalik Buterin und John McAfee zu dem Thema. Ein Problem wächst über die Kryptoszene hinaus. Die Betrugsmasche gehört mittlerweile zum Alltag der Kryptoszene in allen sozialen Medien, vorrangig auf Twitter. […]