Philippinische Notenbank akzeptiert zwei neue Kryptobörsen

Philippinische Notenbank akzeptiert zwei neue Kryptobörsen

Die philippinische Zentralbank, Bangko Sentral ng Pilipinas (BSP), hat Berichten der Tageszeitung Philippine Stars zufolge zwei neuen Kryptobörsen zugelassen. Damit erhalten die Exchanges die Berechtigung, Transaktionen zwischen dem philippinischen Peso und Kryptowährungen durchzuführen.



Wie der stellvertretende Gouverneur der Philippinen, Chuchi G. Fonacier, jüngst erklärt hat, habe die Zentralbank des Landes die Anträge der beiden Plattformen akzeptiert. Die zwei neuen Gesellschaften machen damit den drei bereits bestehenden Kryptobörsen Rebittance Inc., Betur Inc. und BloomSolutions Konkurrenz. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Business World hat die Umwandlung des philippinischen Pesos in virtuelles Cash während der vergangenen Jahre stark zugenommen.

Aktuell gibt es auf dem Inselstaat 29 Anwendungen für den Austausch von Kryptowährungen. Der Gesamtwert aller Transaktionen hat im ersten Quartal 2018 36 Millionen US-Dollar pro Monat betragen. Fonancier erklärte darüber hinaus, die Aufsichtsbehörde dürfe in Zukunft die Antragsteller nicht mehr zu umfangreichen Zulassungsverfahren verpflichten, um den gesamten Prozess insgesamt zu erleichtern.

Regierung der Philippinen verfolgt Cyberkriminelle

Allerdings steht auch die Zentralbank des Landes den möglichen Risiken im Hinblick auf Volatilität und Kriminalität kritisch gegenüber. Wie BTC-ECHO kürzlich berichtete, will der Gesetzgeber härter gegen Kryptokriminalität vorgehen. Eine Senatorin habe einen entsprechenden Antrag eingereicht, in dem sie höhere Strafen für kriminelle Aktivitäten in Bezug auf Bitcoin & Co. verlangt habe.

Es sei oft für die Behörden schwierig, entsprechende Verbrechen zu ahnden. Daher sei es unumgänglich, höhere Strafen für solche Delikte festzulegen. Die Schwere der Vergehen soll auch danach bemessen werden, wie hoch der Geldwert in philippinischen Pesos zum Tatzeitpunkt gewesen war. Solange die entsprechenden Beträge in einer jeweiligen Kryptowährung nicht einem Betrogenen zustehe, solle der Staat in der Lage sein, diese einzuziehen.

Besondere Kryptozone geplant

In den nördlichen Landesteilen der Philippinen, der Cagayan Special Exonomy Zone, soll durch besondere Bemühungen ein potenzieller Knotenpunkt für Blockchain-Startups und eine „Fintech-City“ entstehen. Die Cagayan Special Exonomy Zone, die durch die staatliche Handelsagentur verwaltet wird, soll die Heimat für 25 Handelsplattformen werden. Dementsprechend sei die steuerliche Rechtsprechung in dieser Region besonders nachsichtig.

BTC-ECHO

Über Peter Hermann

Peter HermannPeter Hermann ist langjähriger Wirtschaftsjournalist für internationale Finanzen und Geldanlage. Zudem besitzt er die Zertifizierung zum Anlageberater nach § 34f.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Stabilität nun auch in Euro – der Stable Coin EURS

Die Finanz-Token-Plattform Stasis gab kürzlich die Einführung von EURS bekannt, einem neuen Stable Coin, der auf dem EIP-20 Standard des Ethereum-Netzwerks aufbaut und 1:1 durch Euros gedeckt ist. Schon wieder gibt es News von der Blockchain-Insel. Nach dem Erfolg anderer Stablecoins wie Tether und TUSD war dieser Schritt zu erwarten. Mit der Kontroverse und dem […]

Goldman-Sachs-Tochter Circle kündigt neue Krypto-App an

Das Team des Finanzdienstleisters Circle, der von Goldman Sachs unterstützt wird, hat kürzlich den Start einer offiziellen App für den Handel mit Kryptowährungen angekündigt. Die App soll „die bestmögliche Expertise im Hinblick auf alle Plattformen“ liefern. Anzeige Wie BTC-ECHO vor Kurzem berichtete, hat der US-amerikanische Bankenriese und Finanzmarktpionier Goldman Sachs seine Marktstellung mithilfe von Krypto-Expertise verbessert. […]

Malta: Binance beteiligt sich an dezentraler Bank

Neben einigen anderen Investoren beteiligt sich auch die zweitgrößte Börse Binance an der ersten dezentralen Bank, die in Malta eröffnen wird. Die Founders Bank bietet künftig ein Token-System an, mit dem Investoren am Unternehmen teilhaben. Bloomberg hat am 12. Juli berichtet, dass Binance eine fünfprozentige Beteiligung an der weltersten dezentralen Bank erworben hat. Die Founders […]

Neues UN-Gremium soll Digitaltechnologien wie Blockchain untersuchen

Der UN-Chef António Guterres hat eine hochkarätige Gruppe von Technologieexperten zusammengestellt, um zukünftig effektiver von Digitaltechnologien wie der Blockchain profitieren zu können. Außerdem soll das UN-Gremium sicherstellen, dass unerwünschte Auswirkungen der Nutzung neuer digitaler Technologien erkannt und vermieden werden können. Anzeige Wie die UN am 12. Juli auf ihrer Website UN News mitteilte, will der […]