Philippinische Notenbank akzeptiert zwei neue Kryptobörsen
Philippinen, Philippinische Notenbank akzeptiert zwei neue Kryptobörsen

Quelle: Parade of colorful smiling mask at Masskara Festival, Bacolod City, Philippines

Philippinische Notenbank akzeptiert zwei neue Kryptobörsen

Die philippinische Zentralbank, Bangko Sentral ng Pilipinas (BSP), hat Berichten der Tageszeitung Philippine Stars zufolge zwei neuen Kryptobörsen zugelassen. Damit erhalten die Exchanges die Berechtigung, Transaktionen zwischen dem philippinischen Peso und Kryptowährungen durchzuführen.

rong>Bangko Sentral ng Pilipinas (BSP), hat Berichten der Tageszeitung Philippine Stars zufolge zwei neuen Kryptobörsen zugelassen. Damit erhalten die Exchanges die Berechtigung, Transaktionen zwischen dem philippinischen Peso und Kryptowährungen durchzuführen.

Wie der stellvertretende Gouverneur der Philippinen, Chuchi G. Fonacier, jüngst erklärt hat, habe die Zentralbank des Landes die Anträge der beiden Plattformen akzeptiert. Die zwei neuen Gesellschaften machen damit den drei bereits bestehenden Kryptobörsen Rebittance Inc., Betur Inc. und BloomSolutions Konkurrenz. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Business World hat die Umwandlung des philippinischen Pesos in virtuelles Cash während der vergangenen Jahre stark zugenommen.

Aktuell gibt es auf dem Inselstaat 29 Anwendungen für den Austausch von Kryptowährungen. Der Gesamtwert aller Transaktionen hat im ersten Quartal 2018 36 Millionen US-Dollar pro Monat betragen. Fonancier erklärte darüber hinaus, die Aufsichtsbehörde dürfe in Zukunft die Antragsteller nicht mehr zu umfangreichen Zulassungsverfahren verpflichten, um den gesamten Prozess insgesamt zu erleichtern.

Regierung der Philippinen verfolgt Cyberkriminelle

Allerdings steht auch die Zentralbank des Landes den möglichen Risiken im Hinblick auf Volatilität und Kriminalität kritisch gegenüber. Wie BTC-ECHO kürzlich berichtete, will der Gesetzgeber härter gegen Kryptokriminalität vorgehen. Eine Senatorin habe einen entsprechenden Antrag eingereicht, in dem sie höhere Strafen für kriminelle Aktivitäten in Bezug auf Bitcoin & Co. verlangt habe.

Philippinische Notenbank akzeptiert zwei neue Kryptobörsen

Es sei oft für die Behörden schwierig, entsprechende Verbrechen zu ahnden. Daher sei es unumgänglich, höhere Strafen für solche Delikte festzulegen. Die Schwere der Vergehen soll auch danach bemessen werden, wie hoch der Geldwert in philippinischen Pesos zum Tatzeitpunkt gewesen war. Solange die entsprechenden Beträge in einer jeweiligen Kryptowährung nicht einem Betrogenen zustehe, solle der Staat in der Lage sein, diese einzuziehen.

Besondere Kryptozone geplant

In den nördlichen Landesteilen der Philippinen, der Cagayan Special Exonomy Zone, soll durch besondere Bemühungen ein potenzieller Knotenpunkt für Blockchain-Startups und eine „Fintech-City“ entstehen. Die Cagayan Special Exonomy Zone, die durch die staatliche Handelsagentur verwaltet wird, soll die Heimat für 25 Handelsplattformen werden. Dementsprechend sei die steuerliche Rechtsprechung in dieser Region besonders nachsichtig.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Philippinische Notenbank akzeptiert zwei neue Kryptobörsen

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Philippinen, Philippinische Notenbank akzeptiert zwei neue Kryptobörsen
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Philippinen, Philippinische Notenbank akzeptiert zwei neue Kryptobörsen
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Philippinen, Philippinische Notenbank akzeptiert zwei neue Kryptobörsen
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Philippinen, Philippinische Notenbank akzeptiert zwei neue Kryptobörsen
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Philippinen, Philippinische Notenbank akzeptiert zwei neue Kryptobörsen
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Philippinen, Philippinische Notenbank akzeptiert zwei neue Kryptobörsen
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Angesagt

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.