Anzeige
Philippinische Notenbank akzeptiert zwei neue Kryptobörsen

Quelle: Parade of colorful smiling mask at Masskara Festival, Bacolod City, Philippines

Philippinische Notenbank akzeptiert zwei neue Kryptobörsen

Die philippinische Zentralbank, Bangko Sentral ng Pilipinas (BSP), hat Berichten der Tageszeitung Philippine Stars zufolge zwei neuen Kryptobörsen zugelassen. Damit erhalten die Exchanges die Berechtigung, Transaktionen zwischen dem philippinischen Peso und Kryptowährungen durchzuführen.

Wie der stellvertretende Gouverneur der Philippinen, Chuchi G. Fonacier, jüngst erklärt hat, habe die Zentralbank des Landes die Anträge der beiden Plattformen akzeptiert. Die zwei neuen Gesellschaften machen damit den drei bereits bestehenden Kryptobörsen Rebittance Inc., Betur Inc. und BloomSolutions Konkurrenz. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Business World hat die Umwandlung des philippinischen Pesos in virtuelles Cash während der vergangenen Jahre stark zugenommen.

Aktuell gibt es auf dem Inselstaat 29 Anwendungen für den Austausch von Kryptowährungen. Der Gesamtwert aller Transaktionen hat im ersten Quartal 2018 36 Millionen US-Dollar pro Monat betragen. Fonancier erklärte darüber hinaus, die Aufsichtsbehörde dürfe in Zukunft die Antragsteller nicht mehr zu umfangreichen Zulassungsverfahren verpflichten, um den gesamten Prozess insgesamt zu erleichtern.

Regierung der Philippinen verfolgt Cyberkriminelle

Allerdings steht auch die Zentralbank des Landes den möglichen Risiken im Hinblick auf Volatilität und Kriminalität kritisch gegenüber. Wie BTC-ECHO kürzlich berichtete, will der Gesetzgeber härter gegen Kryptokriminalität vorgehen. Eine Senatorin habe einen entsprechenden Antrag eingereicht, in dem sie höhere Strafen für kriminelle Aktivitäten in Bezug auf Bitcoin & Co. verlangt habe.

Es sei oft für die Behörden schwierig, entsprechende Verbrechen zu ahnden. Daher sei es unumgänglich, höhere Strafen für solche Delikte festzulegen. Die Schwere der Vergehen soll auch danach bemessen werden, wie hoch der Geldwert in philippinischen Pesos zum Tatzeitpunkt gewesen war. Solange die entsprechenden Beträge in einer jeweiligen Kryptowährung nicht einem Betrogenen zustehe, solle der Staat in der Lage sein, diese einzuziehen.

Besondere Kryptozone geplant

In den nördlichen Landesteilen der Philippinen, der Cagayan Special Exonomy Zone, soll durch besondere Bemühungen ein potenzieller Knotenpunkt für Blockchain-Startups und eine „Fintech-City“ entstehen. Die Cagayan Special Exonomy Zone, die durch die staatliche Handelsagentur verwaltet wird, soll die Heimat für 25 Handelsplattformen werden. Dementsprechend sei die steuerliche Rechtsprechung in dieser Region besonders nachsichtig.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
Regulierung

Führende europäische Blockchain-Experten vermelden die Gründung des thinkBLOCKtank. Die luxemburgerische Non-Profit-Organisation will die Expertise von einer Vielzahl von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen zusammenbringen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Das ICO-Trilemma
Das ICO-Trilemma
ICO

Eine von der kanadischen Regierung finanzierte Studie hat die Probleme ausgemacht, mit denen sich ICOs konfrontiert sehen.

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Regierungen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten.

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal.

Angesagt

KPMG-Bericht sieht in Bitcoin & Co. enormes Potenzial
Invest

„Krypto-Assets haben Potenzial“. So leiten die Autoren ihren neuen Bericht über die Institutionalisierung von Krypto-Wertanlagen ein.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Märkte

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19.

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups
Szene

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups.