Ontology: Neo-Ableger will Skalierungsfrage über Sharding lösen

Quelle: Shutterstock

Ontology: Neo-Ableger will Skalierungsfrage über Sharding lösen

Um die Skalierungsfrage, die nicht nur ein Problem der Bitcoin Blockchain ist, zu lösen, versucht sich Ontology nun am Sharding. So entwirft Ontology drei verschiedene Arten von Sharding, die die Blockchain deutlich entlasten sollen.

Die Skalierungsfrage ist eine immer wiederkehrende Schwierigkeit, die nicht nur der Bitcoin Blockchain Probleme bereitet. Denn die Unveränderlichkeit gespeicherter Daten und die vertrauenswürdigen Konsens-Verfahren kommen mit einem hohen Preis: der Zeit. Bis die verschiedenen Blockchains die neuen Blocks berechnet haben, verstreicht ein großer Teil dieser Zeit – wir sprechen hier von der Skalierung.

Hier gibt es verschiedene Lösungsansätze: Um besser zu skalieren, gibt es bei Bitcoin etwa das Lightning Network und bei Ethereum steht mit Constantinople eine Änderung des Konsens-Verfahrens Proof of Work hin zu Proof of Stake an. Ontology will dementgegen künftig auf Sharding setzen.

Was ist Sharding?

Der englische Begriff Sharding lässt sich mit Fragmentierung übersetzen. Beim Sharding teilt man also große Datensätze in Einzelteile auf. Statt das gesamte Netzwerk alle Arbeiten durchführen zu lassen, verteilt man die Daten(sätze) dann auf einzelne dezentrale Server. Der NEO-Spross Ontology will dieses Verfahren nun in der Blockchain-Industrie verankern. Dazu möchte Ontology drei Arten von Sharding implementieren: Network Sharding, Transaction Sharding und State Sharding.

Network Sharding – Nachrichten innerhalb eines Netzwerkes

Nachrichten im Netzwerk, die auf Sharding basieren, sollen nur innerhalb eines Netzwerkes zirkulieren. Dazu will Ontology eine hierarchische Netzwerkstruktur nutzen. Jedes der Shard-Netzwerke bekommt dabei ein individuelles Management, jede Node nimmt an unterschiedlichen Netzwerken durch Staking teil.

Transaction Sharding

Jede Transaktion soll in unterschiedlichen Shards versendet werden, jeder Shard arbeitet dabei mit einem eigenen Konsens-Mechanismus. Die Grundlage dieser Mechanismen sollen Smart Contracts sein. Diese sorgen dann dafür, dass die Transaktionen in der gewünschten Form auf die unterschiedlichen Shards verteilt werden.

State sharding

Beim State Sharding verwalten die einzelnen Shards lediglich Daten über den Zustand des Netzwerkes, ohne die Daten anderer Shards speichern zu müssen. Dabei sollen alle dazugehörigen Dienstleistungen in Smart Contracts festgehalten werden.

Für bessere Skalierung: Ontology Sharding

Letztlich ist Sharding also darauf ausgerichtet, der (Ontology-)Blockchain zu besserer Skalierung zu verhelfen. Die Performance des Shardings wird dabei von den einzelnen Nodes im Netzwerk bestimmt. Die einzelnen Shards wiederum kommunizieren untereinander. Um die Nachrichten dabei zu verifizieren, verwenden sie letztlich ein Merkle-Proof-Verfahren. Durch das Sharding von Ontology soll es möglich werden, Smart Contracts über verschiedene Shards zu transportieren.

Was ist Ontology?

Das Ontology-Projekt basiert auf der NEO-Blockchain und teilt sich mit Letzterer auch Personal. Als Konkurrenz zu Ethereum befasst sich das Projekt unter anderem mit Smart Contracts. Ontology hat sich auf die Bereiche Trust, Identität und Datenaustausch fokussiert.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein
Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein
Insights

Craig Wright steht nun schon länger vor Gericht und muss sich gegen Ira Kleiman behaupten. Grund für das Verfahren sind Unstimmigkeiten über einen recht großen Betrag an Bitcoins. Nun hat der Bitmessage-Entwickler Wright gefälschte Dokumente hinsichtlich des Minings der Bitcoins bei Gericht eingereicht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Angesagt

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!