NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups

Quelle: NKF Media

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups. Das Ziel dabei ist, die digitale Transformation voranzubringen. Das Thema Blockchain durfte dort natürlich nicht fehlen.

Der NKF Summit ist eine Reihe von Veranstaltungen, die sich die digitale Transformation auf die Fahne schreiben. Der Fokus soll darauf liegen, etablierte Unternehmen und Start-ups zusammenzuführen. In der 46. Kalenderwoche fand die vierte Ausgabe des NKF Summit in Berlin statt. Neben einer Hauptbühne, auf der prominente Redner ihre Einblicke teilen, gab es eine Deep Dive Stage mit etlichen Start-up-Pitches und Panel-Diskussionen. Außerdem bieten die Master Classes Überblicke über eine breite Palette an Themen.

Blockchain, not Bitcoin

Fire-Side Chat über Blockchain

Das Thema „Blockchain“ darf bei der digitalen Transformation natürlich nicht fehlen. Peter Lennartz, Partner bei EY und Leiter der EY Start-up Initiative GSA, erörterte mit Dr. Christoph Steiger, Digital-Experte, die Blockchain. Unter dem Titel „Wie man 100-Jährige mit Blockchain fit für die Zukunft macht“ versuchten die beide in knapper Zeit (Vorredner Florian Heinemann, Project A, hatte etwas überzogen) das komplexe Thema zugänglich zu machen. Dabei lag der Fokus eindeutig auf „der Blockchain“. Das Wort „Bitcoin“ fiel kein einziges Mal. Dabei blieb unklar, von welcher Blockchain hier die Rede war: von einer offenen, zensurresistenten, Peer-to-Peer- und Proof-of-Work-basierten Blockchain, wie Bitcoin? Oder geht es um eine private „Blockchain“, die ihre Anführungszeichen verdient? Die Redner differenzierten hier nicht.

Das Narrativ, dass Blockchain, nicht Bitcoin, die wahre Innovation ist, zieht sich durch die Akademie und die Welt der „Etablierten“. Der Grund dafür könnte die anstößige Natur eines offenen Protokolls sein. Man möchte auch mitspielen und zu den „coolen Kids“ gehören, die mit Kryptographie und Computercode den „100-Jährigen“ Konkurrenz machen können. Unbequem scheint da die Einsicht, dass viele Geschäftsmodelle überflüssig oder zumindest höchst ineffizient in der neuen digitalen Welt sind. Nur weil man seiner Datenbank ein Schild mit dem Wort „Blockchain“ umhängt, bedeutet dies nicht, dass auch Blockchain drin ist. Revolutionär ist die Blockchain alleine, ohne natives digitales Asset, ohne Zensurresistenz, ohne gleichgestellte Peers, ohne vertrauensloser Konsens, lange nicht.

Vortrag von Florian Heinemann

Exponentieller Fortschritt

Interessant und passend war der Auftaktvortrag von Master Plan, einer Online-Lernplattform. Während Menschen relativ gut darin sind, lineare Progression zu verstehen, sind wir schlecht darin, exponentiellen Fortschritt zu begreifen. Das Beispiel: „Wenn ich 30 lineare Schritte gehe, bin ich ungefähr 30 Meter gegangen. Doch wie viel Meter habe ich nach 30 exponentiellen Schritten zurückgelegt?“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Antwort (ungefähr eine Milliarde Meter) ist schwer vorstellbar. Das Gedankenexperiment stellt klar, dass unsere Gehirne für lineares Denken ausgelegt sind. Allerdings beschleunigt sich die Innovationsrate immer weiter. Daher wird es für uns Menschen immer schwieriger, mit der Innovation Schritt zu halten. Eine Entwicklung, die sich vielleicht auch in Blockchain-Projekten wie Bitcoin, Ethereum & Co. zeigt.

Was 2018 passierte

Pavel Romanenko von Blockchain Circle präsentierte in seiner Master Class die Entwicklung der Industrie im Jahr 2018. Nachdem 2017 vom Hype, ICOs und Scams geprägt war, gestaltet sich 2018 bisher deutlich nüchterner. In einer interaktiven Runde diskutierte Pavel Romanenko den technologischen Fortschritt diverser Projekte und gab eine Einschätzung für die Bereiche, die noch Nachholbedarf aufweisen. Außerdem stellte er die Frage, worauf man im Jahr 2019 besonders achten sollte.

Wer Interesse hat, selbst einer detaillierten Diskussion zum Stand der deutschen Blockchain-Industrie beizuwohnen, hat dazu am 20. November Gelegenheit. Um 18.30 Uhr findet das von BTC-ECHO mit organisierte Event „State of the Blockchain Economy 2018“ in Berlin statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Für alle die nicht vor Ort sein können gibt es auch einen Livestream des Events. Dort präsentieren wir die Ergebnisse unserer jüngst durchgeführten Studie.

Bitcoin, not Blockchain

Der NKF Summit Vol. 4 hat mir erneut gezeigt, dass sich die eingesessene Elite schwer damit tut, das disruptive Potential offener und dezentraler Technologie aufzunehmen. Bitcoin & Co. sind ein starker Kontrast zu Patenten, Lizenzen und Konsortien. Allerdings ist gerade dieser offene Ansatz das, was viele begeistert. Blockchain als neues Wort für eine Datenbank holt mich nicht ab. Mich faszinieren die Möglichkeiten der Technologie, ungeachtet staatlicher Regulation und Auflagen. Um Andreas Antonopoulos zu zitieren: „Bitcoin hat vergessen, um Erlaubnis zu fragen.“

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Angesagt

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.