NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups

Quelle: NKF Media

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups. Das Ziel dabei ist, die digitale Transformation voranzubringen. Das Thema Blockchain durfte dort natürlich nicht fehlen.

Der NKF Summit ist eine Reihe von Veranstaltungen, die sich die digitale Transformation auf die Fahne schreiben. Der Fokus soll darauf liegen, etablierte Unternehmen und Start-ups zusammenzuführen. In der 46. Kalenderwoche fand die vierte Ausgabe des NKF Summit in Berlin statt. Neben einer Hauptbühne, auf der prominente Redner ihre Einblicke teilen, gab es eine Deep Dive Stage mit etlichen Start-up-Pitches und Panel-Diskussionen. Außerdem bieten die Master Classes Überblicke über eine breite Palette an Themen.

Blockchain, not Bitcoin

Fire-Side Chat über Blockchain

Das Thema „Blockchain“ darf bei der digitalen Transformation natürlich nicht fehlen. Peter Lennartz, Partner bei EY und Leiter der EY Start-up Initiative GSA, erörterte mit Dr. Christoph Steiger, Digital-Experte, die Blockchain. Unter dem Titel „Wie man 100-Jährige mit Blockchain fit für die Zukunft macht“ versuchten die beide in knapper Zeit (Vorredner Florian Heinemann, Project A, hatte etwas überzogen) das komplexe Thema zugänglich zu machen. Dabei lag der Fokus eindeutig auf „der Blockchain“. Das Wort „Bitcoin“ fiel kein einziges Mal. Dabei blieb unklar, von welcher Blockchain hier die Rede war: von einer offenen, zensurresistenten, Peer-to-Peer- und Proof-of-Work-basierten Blockchain, wie Bitcoin? Oder geht es um eine private „Blockchain“, die ihre Anführungszeichen verdient? Die Redner differenzierten hier nicht.

Das Narrativ, dass Blockchain, nicht Bitcoin, die wahre Innovation ist, zieht sich durch die Akademie und die Welt der „Etablierten“. Der Grund dafür könnte die anstößige Natur eines offenen Protokolls sein. Man möchte auch mitspielen und zu den „coolen Kids“ gehören, die mit Kryptographie und Computercode den „100-Jährigen“ Konkurrenz machen können. Unbequem scheint da die Einsicht, dass viele Geschäftsmodelle überflüssig oder zumindest höchst ineffizient in der neuen digitalen Welt sind. Nur weil man seiner Datenbank ein Schild mit dem Wort „Blockchain“ umhängt, bedeutet dies nicht, dass auch Blockchain drin ist. Revolutionär ist die Blockchain alleine, ohne natives digitales Asset, ohne Zensurresistenz, ohne gleichgestellte Peers, ohne vertrauensloser Konsens, lange nicht.

Vortrag von Florian Heinemann

Exponentieller Fortschritt

Interessant und passend war der Auftaktvortrag von Master Plan, einer Online-Lernplattform. Während Menschen relativ gut darin sind, lineare Progression zu verstehen, sind wir schlecht darin, exponentiellen Fortschritt zu begreifen. Das Beispiel: „Wenn ich 30 lineare Schritte gehe, bin ich ungefähr 30 Meter gegangen. Doch wie viel Meter habe ich nach 30 exponentiellen Schritten zurückgelegt?“

Die Antwort (ungefähr eine Milliarde Meter) ist schwer vorstellbar. Das Gedankenexperiment stellt klar, dass unsere Gehirne für lineares Denken ausgelegt sind. Allerdings beschleunigt sich die Innovationsrate immer weiter. Daher wird es für uns Menschen immer schwieriger, mit der Innovation Schritt zu halten. Eine Entwicklung, die sich vielleicht auch in Blockchain-Projekten wie Bitcoin, Ethereum & Co. zeigt.

Was 2018 passierte

Pavel Romanenko von Blockchain Circle präsentierte in seiner Master Class die Entwicklung der Industrie im Jahr 2018. Nachdem 2017 vom Hype, ICOs und Scams geprägt war, gestaltet sich 2018 bisher deutlich nüchterner. In einer interaktiven Runde diskutierte Pavel Romanenko den technologischen Fortschritt diverser Projekte und gab eine Einschätzung für die Bereiche, die noch Nachholbedarf aufweisen. Außerdem stellte er die Frage, worauf man im Jahr 2019 besonders achten sollte.

Wer Interesse hat, selbst einer detaillierten Diskussion zum Stand der deutschen Blockchain-Industrie beizuwohnen, hat dazu am 20. November Gelegenheit. Um 18.30 Uhr findet das von BTC-ECHO mit organisierte Event „State of the Blockchain Economy 2018“ in Berlin statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Für alle die nicht vor Ort sein können gibt es auch einen Livestream des Events. Dort präsentieren wir die Ergebnisse unserer jüngst durchgeführten Studie.

Bitcoin, not Blockchain

Der NKF Summit Vol. 4 hat mir erneut gezeigt, dass sich die eingesessene Elite schwer damit tut, das disruptive Potential offener und dezentraler Technologie aufzunehmen. Bitcoin & Co. sind ein starker Kontrast zu Patenten, Lizenzen und Konsortien. Allerdings ist gerade dieser offene Ansatz das, was viele begeistert. Blockchain als neues Wort für eine Datenbank holt mich nicht ab. Mich faszinieren die Möglichkeiten der Technologie, ungeachtet staatlicher Regulation und Auflagen. Um Andreas Antonopoulos zu zitieren: „Bitcoin hat vergessen, um Erlaubnis zu fragen.“

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein
Craig Wright reicht gefälschte Dokumente bei Gericht ein
Insights

Craig Wright steht nun schon länger vor Gericht und muss sich gegen Ira Kleiman behaupten. Grund für das Verfahren sind Unstimmigkeiten über einen recht großen Betrag an Bitcoins. Nun hat der Bitmessage-Entwickler Wright gefälschte Dokumente hinsichtlich des Minings der Bitcoins bei Gericht eingereicht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Angesagt

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!