New coins on the block – Cardano (ADA)
Cardano, New coins on the block – Cardano (ADA)

Quelle: Cardano via Medium

New coins on the block – Cardano (ADA)

Erst seit dem 2. Oktober auf Börsen handelbar kann Cardano dennoch Platz 14 der Kryptowährungen für sich beanspruchen.

Der Preis von ungefähr 0,02 USD pro Coin führt bei einem Supply von ungefähr 30 Milliarden ADA zu einem Marktkapital von ungefähr 700 Millionen US-Dollar und damit zu Platz 14 der Kryptowährungen. Ob das Coin diese hohe Position halten kann, ist natürlich ungewiss, aber ein starkes Anfangsinteresse kann Cartano unterstellt werden

Cardano – Durch Forschung zur Kryptowährung

Das Team hinter Cardano besteht aus der Cardano-Foundation, IOHK und Emurgo. Bei der Cardano-Foundation handelt es sich um ein Unternehmen aus der Schweiz, welches sich um den Dialog mit den Behörden auf der einen und der Community auf der anderen Seite kümmern möchte.

Bei Emurgo handelt es sich um ein Investment-Unternehmen, welches das Projekt finanziell unterstützt.


New coins on the block – Cardano (ADA)
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Unternehmen IOHK schließlich versteht sich als Unternehmen mit hohen Ansprüchen in den Bereichen Forschung und Entwicklung und kann verschiedene Publikationen um den Themenkomplex Blockchain vorweisen. Auch wenn die jüngsten Veröffentlichungen primär Cardano im Fokus haben, kann dieser Thinktank Veröffentlichungen seit 2015 vorweisen. Einige davon scheinen auch durch einen Peer-Review-Prozess gegangen zu sein, ein Detail, auf das das Team hinter Cardano großen Wert legt – ob Peer-Review immer ein Garant für Qualität ist, sei dahingestellt, man merkt den Veröffentlichungen aber einen akademischen Anspruch an.

Dieser soll sich auch in Cardano niederschlagen, so wird betont, dass es sich bei Cardano um das erste Blockchain-Projekt handle, welches basierend auf einer “wissenschaftlichen Philosophie” entwickelt wurde. Dabei ist weniger ein bestimmter wissenschaftstheoretischer Ansatz gemeint – wir haben es also nicht mit einer auf Falsifikationismus, Lakatos oder Feyerabends anything goes-Ansatz aufbauenden Blockchain zu tun.

Was sie damit meinen ist, dass man nicht mit einer schon fest definierten Roadmap oder einem entsprechenden White Paper beginnt. Stattdessen wird von verschiedenen Forschungsgruppen an einzelnen Aspekten geforscht, welche in separaten Veröffentlichungen dargestellt werden. So soll ein modularer Aufbau von Cardano unterstützt werden, bei dem der buchhalterische und der technische Aspekt der Kryptowährung in unterschiedlichen Layern realisiert sein soll. Diese werden als Cardano Settlement Layer (CSL) und Cardano Computation Layer (CCL) bezeichnet.

Diese wissenschaftlichen Tätigkeiten sollen weiter fortgesetzt und in dem modular aufgebauten Cardano implementiert werden. Die dafür notwendige Forschungs- und Entwicklungsarbeit soll zukünftig über einen dezentralen Funding-Mechanismus finanziell unterstützt werden können.

Schließlich möchte man sich an der Vorgehensweise der Internet Engineering Task Force hinsichtlich der Weiterentwicklung der Kryptowährung orientieren. Die Internet Engineering Task Force ist eine Organisation, welche sich um die Entwicklung von Innovationen in den verschiedenen Internet-Protokollen kümmert.

Ouroboros der Proof-of-Stake-Mechanismus von Cardano

Kern des Cardano-Protokolls ist Ouroboros – ein neu entwickelter Proof-of-Stake-Mechanismus. Hauptentwickler dieses Konsensmechanismus ist Prof. Dr. Aggelos Kiayias von der University of Edinburgh. Der Mechanismus hinter Ouroboros wurde in einem Peer-reviewten Paper für die Crypto 2017, einer große Konferenz über Kryptographie, vorgestellt.

Ouroboros verspricht einen Proof-of-Stake-Mechanismus, dessen Sicherheit sich mit einem Proof-of-Work-Konsens wie Bitcoin messen lässt. Proof-of-Stake ist, wie man in den letzten Monaten bei verschiedenen new coins on the block sehen konnte, aktuell recht beliebt. Das liegt zum einen daran, dass der Konsensmechanismus deutlich energieeffizienter als ein Proof-of-Work-basiertes Mining ist. Zum anderen ist für viele Investoren die Aussicht, dass sich ein Anfangs-Investment ohne Kauf und Installation von Hardware durch Staking vermehrt.

Beim Proof-of-Stake ist die Grundidee, dass Nutzer mit einem großen Stake, also mit einem hohen Investment in die Kryptowährung, großes Interesse an einem funktionierenden Netzwerk haben und entsprechend korrekte Blöcke generieren. Der korrekte Block wird also nicht über eine energieaufwändige Berechnung gefunden, sondern von den unterschiedlichen Stakeholdern durch einen gewichteten Zufallsprozess ausgewählt. Von verschiedenen Seiten wurden bezüglich dieser Anfangshypothese und der Sicherheit des Konsensmechanismus Bedenken artikuliert, auf die verschiedene Proof-of-Stake-Implementationen unterschiedlich reagieren.

Ouroboros verspricht nun einen Ansatz, welcher nicht heuristisch die angesprochenen Probleme angeht, sondern die Lösungen analytisch herleitet und so gegen Angriffe wie Double Spending und 51-%-Attacken sicher sein soll. Die Hintergründe dazu sind in dem genannten Paper aufgeführt.

Daedalus – eine Wallet für ADA

Während die Blockchain Cardano heißt wird die Kryptowährung als ADA bezeichnet. Um diese sinnvoll zu verwalten, existiert mit Daedalus eine Wallet, die in Zukunft nicht nur das Staking von ADA ermöglicht, sondern Bitcoin und Ethereum Classic unterstützen soll. IOHK haben sich für Ethereum Classic sehr stark gemacht, was diesen Schwerpunkt erklären könnte.

Soweit zu einigen Plänen. Was kann die Daedalus-Wallet zum aktuellen Zeitpunkt? Neben dem Lagern von ADA innerhalb einer Wallet und der Möglichkeit zum Senden und Empfangen ist ein interessantes Alleinstellungsmerkmal, dass ein konfigurierbares Monitoring der eigenen Transaktionen erlaubt, auf einfache Weise im Auge zu behalten, wann eine Transaktion irreversibel ist.

Das Cardano-Ökosystem macht einen interessanten Eindruck. Die vergleichsweise nüchterne Sprache weiß zu gefallen, das Entwicklungsteam hinter Cardano behauptet nicht ständig, das neue Bitcoin oder Ethereum zu sein. Etwas anstrengend ist die Unmenge an Informationen. An White Papern ist das angenehme, dass in einem Paper der Sinn hinter einer Kryptowährung zusammengefasst ist. Im Kontrast dazu können auf IOHK 89 Paper gelesen werden – das peer-reviewed Paper über Ourboros selbst umfasst 54 Seiten, und ist nur einer der Fachartikel über ihren Konsensmechanismus.

Neben Ourboros und Daedalus scheint sich das Team noch deutlich mehr vorgenommen zu haben; Gedanken zu Side Chains findet man ebenso wie Diskussionen von Smart Contracts. Man merkt, dass in diesem Artikel nur auf bestimmte Kernaspekte geschaut wurde. Wer mehr erfahren will, sei auf die Webseiten von Cardano und die Veröffentlichungen von IOHK verwiesen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

New coins on the block – Cardano (ADA)

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Cardano, New coins on the block – Cardano (ADA)
Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
New Coins on the Block

Mt.Gox, Cryptsy oder Bitgrail zeigen, dass zentralisierte Kryptobörsen ein Single Point of Failure beinhalten. Wie jüngste Entwicklung um Etherdelta und IDEX zeigen, kann derartiges jedoch auch über dezentrale Exchanges gesagt werden. 0x versucht, die Dezentralität einer DEX durch Bereitstellen eines Protokolls zu erhöhen.

Cardano, New coins on the block – Cardano (ADA)
Altcoin Deep Dive – Das Token Utility Canvas am Beispiel Bitcoin
New Coins on the Block

Zur Analyse und Bewertung von Kryptowährungen sind Einordnungsschemata häufig hilfreich und sollen zukünftig mehr Verwendung finden. In dem ersten Artikel der Reihe Altcoin Deep Dive schauen wir deshalb nicht auf eine einzelne Kryptowährung, sondern betrachten ein Analyse-Framework von ConsenSys.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Cardano, New coins on the block – Cardano (ADA)
Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

Cardano, New coins on the block – Cardano (ADA)
Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

Cardano, New coins on the block – Cardano (ADA)
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Cardano, New coins on the block – Cardano (ADA)
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Angesagt

Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.