Nach Hack: Japanische Bitcoin-Börsen wollen neue Regeln

Quelle: shutterstock

Nach Hack: Japanische Bitcoin-Börsen wollen neue Regeln

Japanische Bitcoin-Börsen haben sich zusammengeschlossen, um Sicherheitsmaßnahmen gegen künftige Angriffe zu treffen. Die neuen Regeln werden jedoch kaum Einfluss auf die Sicherheit der Börsen haben. Ein Kampf gegen Windmühlen?

Es war wohl jener berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Am 17. September stahlen Unbekannte Kryptowährungen im Wert von 59 Millionen US-Dollar von der Krypto-Börse Zaif. Darunter die stattliche Summe von 5.966 Bitcoin sowie einige Reserven an Bitcoin Cash und MonaCoin. Zunächst dachten die Betreiber der Börse lediglich, dass es sich um einen Serverfehler handelte. Am nächsten Tag stellten sie jedoch ernüchtert fest, dass es sich um einen Hack gehandelt haben musste. Schließlich alarmierten die Betreiber die Behörden – bisher fehlt von den verlorenen Bitcoin jedoch jede Spur.

Neue Regelungen sollen Bitcoin-Diebstahl eindämmen

Um solchen Vorfällen in Zukunft besser entgegenzutreten, hat sich nun eine Gruppe von Bitcoin-Börsen-Betreibern zusammengefunden. Sie wollen neue Regeln schaffen. Wie die Japan Times berichtet, will die „Japan Virtual Currency Exchange Association“ künftig eine Beschränkung für online eingelagerte Kryptowährungen einführen. Über die genauen Beschränkungen ist man sich offenbar noch nicht einig. Jedoch überlegen sich die Mitglieder des Ausschlusses momentan, eine Obergrenze von 10-20 Prozent der Nutzereinlagen einzuführen. Das bedeutet, dass sich Bitcoin-Börsen künftig verpflichten, den Rest der Kryptowährungen anderweitig zu lagern. Momentan arbeiten sie die Regeln noch aus, um sie dann der japanischen Finanzaufsichtsbehörde zur Revision vorzulegen.

Symptombekämpfung ohne Problemlösung

Damit reagiert der Zusammenschluss der Betreiber auf eine Reihe von Angriffen auf Krypto-Börsen. Bereits im Januar dieses Jahres wurde Coincheck angegriffen. Dabei kamen Schätzungen zufolge insgesamt 523 Millionen NEM abhanden. Eine Begrenzung der online eingelagerten Kryptowährungen würde solche Zwischenfälle künftig lediglich einschränken, jedoch nicht verhindern. Die Sicherheit der Börsen wird dadurch letztlich nicht erhöht, das alte Problem bleibt bestehen: Kryptowährungen können noch so sicher sein, wenn sie auf unsicheren zentralisierten Börsen gehandelt werden, können sie Angreifer von dort jederzeit entwenden. Wie man dieses Problem – bedingt – lösen kann, steht hier.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
Regulierung

Die Options- und Futures-Kommission der USA fragt sich: Was sind Smart Contracts?

Bitcoin ETF: SEC vertagt Entscheidung erneut
Bitcoin ETF: SEC vertagt Entscheidung erneut
Regulierung

Bitcoin ETF werden vorerst nicht genehmigt. Denn die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC beschloss am 7.

New York: DFS erlaubt Signature Bank Blockchain-Service
New York: DFS erlaubt Signature Bank Blockchain-Service
Regulierung

Die New Yorker Finanzaufsicht gestattet es der Signature Bank, ihren Service durch den Einsatz der Blockchain-Technologie zu verbessern.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Gemini: Exchange entscheidet sich für Bitcoin ABC (BCH)
    Gemini: Exchange entscheidet sich für Bitcoin ABC (BCH)
    Altcoins

    Die Krypto-Börse Gemini wird fortan Bitcoin ABC (BCH) unterstützen. Das vermeldete die Exchange der Winklevoss-Brüder am Freitag.

    Krypto- und traditionelle Märkte KW49 – Bitcoin: Korrelation zum DAX steigt
    Krypto- und traditionelle Märkte KW49 – Bitcoin: Korrelation zum DAX steigt
    Märkte

    Während die Korrelationen zum S&P 500 und zum Dow Jones wieder fielen, steigt aktuell die zum DAX an.

    BTC-ECHO-Studie: Das ist das Personal der deutschen Blockchain-Szene
    BTC-ECHO-Studie: Das ist das Personal der deutschen Blockchain-Szene
    Szene

    Bärenmarkt und Kursverluste bei Bitcoin & Co. beiseite genommen: Das Blockchain-Ökosystem wächst weiter.

    Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
    Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
    Bitcoin

    Bitcoin ist tot, meint die Süddeutsche Zeitung. Au contraire, meint hingegen BTC-ECHO.

    Angesagt

    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Regulierung

    Die Options- und Futures-Kommission der USA fragt sich: Was sind Smart Contracts?

    Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
    New Coins on the Block

    Mt.Gox, Cryptsy oder Bitgrail zeigen, dass zentralisierte Kryptobörsen ein Single Point of Failure beinhalten.

    Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
    Szene

    Eine Exchange ohne Gebühren? Cobinhood ist die erste Krypto-Börse, die sich nicht durch Trading-Gebühren finanziert.

    Privatsphäre ist kein Verbrechen
    Kommentar

    Die Privatsphäre im 21. Jahrhundert schwindet zunehmend. Informationen werden überall abgegriffen und ausgewertet, bei Facebook, Google, Amazon und auch Bitcoin.