Nach Hack: Japanische Bitcoin-Börsen wollen neue Regeln

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen
BTC12,917.59 $ 0.45%

Japanische Bitcoin-Börsen haben sich zusammengeschlossen, um Sicherheitsmaßnahmen gegen künftige Angriffe zu treffen. Die neuen Regeln werden jedoch kaum Einfluss auf die Sicherheit der Börsen haben. Ein Kampf gegen Windmühlen?

Es war wohl jener berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Am 17. September stahlen Unbekannte Kryptowährungen im Wert von 59 Millionen US-Dollar von der Krypto-Börse Zaif. Darunter die stattliche Summe von 5.966 Bitcoin sowie einige Reserven an Bitcoin Cash und MonaCoin. Zunächst dachten die Betreiber der Börse lediglich, dass es sich um einen Serverfehler handelte. Am nächsten Tag stellten sie jedoch ernüchtert fest, dass es sich um einen Hack gehandelt haben musste. Schließlich alarmierten die Betreiber die Behörden – bisher fehlt von den verlorenen Bitcoin jedoch jede Spur.

Neue Regelungen sollen Bitcoin-Diebstahl eindämmen


Um solchen Vorfällen in Zukunft besser entgegenzutreten, hat sich nun eine Gruppe von Bitcoin-Börsen-Betreibern zusammengefunden. Sie wollen neue Regeln schaffen. Wie die Japan Times berichtet, will die „Japan Virtual Currency Exchange Association“ künftig eine Beschränkung für online eingelagerte Kryptowährungen einführen. Über die genauen Beschränkungen ist man sich offenbar noch nicht einig. Jedoch überlegen sich die Mitglieder des Ausschlusses momentan, eine Obergrenze von 10-20 Prozent der Nutzereinlagen einzuführen. Das bedeutet, dass sich Bitcoin-Börsen künftig verpflichten, den Rest der Kryptowährungen anderweitig zu lagern. Momentan arbeiten sie die Regeln noch aus, um sie dann der japanischen Finanzaufsichtsbehörde zur Revision vorzulegen.

Symptombekämpfung ohne Problemlösung

Damit reagiert der Zusammenschluss der Betreiber auf eine Reihe von Angriffen auf Krypto-Börsen. Bereits im Januar dieses Jahres wurde Coincheck angegriffen. Dabei kamen Schätzungen zufolge insgesamt 523 Millionen NEM abhanden. Eine Begrenzung der online eingelagerten Kryptowährungen würde solche Zwischenfälle künftig lediglich einschränken, jedoch nicht verhindern. Die Sicherheit der Börsen wird dadurch letztlich nicht erhöht, das alte Problem bleibt bestehen: Kryptowährungen können noch so sicher sein, wenn sie auf unsicheren zentralisierten Börsen gehandelt werden, können sie Angreifer von dort jederzeit entwenden. Wie man dieses Problem – bedingt – lösen kann, steht hier.

BTC-ECHO

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter