Nach Hack: Japanische Bitcoin-Börsen wollen neue Regeln

Quelle: shutterstock

Nach Hack: Japanische Bitcoin-Börsen wollen neue Regeln

Japanische Bitcoin-Börsen haben sich zusammengeschlossen, um Sicherheitsmaßnahmen gegen künftige Angriffe zu treffen. Die neuen Regeln werden jedoch kaum Einfluss auf die Sicherheit der Börsen haben. Ein Kampf gegen Windmühlen?

Es war wohl jener berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Am 17. September stahlen Unbekannte Kryptowährungen im Wert von 59 Millionen US-Dollar von der Krypto-Börse Zaif. Darunter die stattliche Summe von 5.966 Bitcoin sowie einige Reserven an Bitcoin Cash und MonaCoin. Zunächst dachten die Betreiber der Börse lediglich, dass es sich um einen Serverfehler handelte. Am nächsten Tag stellten sie jedoch ernüchtert fest, dass es sich um einen Hack gehandelt haben musste. Schließlich alarmierten die Betreiber die Behörden – bisher fehlt von den verlorenen Bitcoin jedoch jede Spur.

Neue Regelungen sollen Bitcoin-Diebstahl eindämmen

Um solchen Vorfällen in Zukunft besser entgegenzutreten, hat sich nun eine Gruppe von Bitcoin-Börsen-Betreibern zusammengefunden. Sie wollen neue Regeln schaffen. Wie die Japan Times berichtet, will die „Japan Virtual Currency Exchange Association“ künftig eine Beschränkung für online eingelagerte Kryptowährungen einführen. Über die genauen Beschränkungen ist man sich offenbar noch nicht einig. Jedoch überlegen sich die Mitglieder des Ausschlusses momentan, eine Obergrenze von 10-20 Prozent der Nutzereinlagen einzuführen. Das bedeutet, dass sich Bitcoin-Börsen künftig verpflichten, den Rest der Kryptowährungen anderweitig zu lagern. Momentan arbeiten sie die Regeln noch aus, um sie dann der japanischen Finanzaufsichtsbehörde zur Revision vorzulegen.

Symptombekämpfung ohne Problemlösung

Damit reagiert der Zusammenschluss der Betreiber auf eine Reihe von Angriffen auf Krypto-Börsen. Bereits im Januar dieses Jahres wurde Coincheck angegriffen. Dabei kamen Schätzungen zufolge insgesamt 523 Millionen NEM abhanden. Eine Begrenzung der online eingelagerten Kryptowährungen würde solche Zwischenfälle künftig lediglich einschränken, jedoch nicht verhindern. Die Sicherheit der Börsen wird dadurch letztlich nicht erhöht, das alte Problem bleibt bestehen: Kryptowährungen können noch so sicher sein, wenn sie auf unsicheren zentralisierten Börsen gehandelt werden, können sie Angreifer von dort jederzeit entwenden. Wie man dieses Problem – bedingt – lösen kann, steht hier.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
Regulierung

Die Skandal-Bitcoin-Börse Bitfinex sowie die mit ihnen verbandelte Tether Limited wehren sich gegen die aktuelle Anklage der New Yorker Staatsanwaltschaft.

SEC: Entscheidung zu Bitcoin ETF von VanEck/SolidX wieder verschoben
SEC: Entscheidung zu Bitcoin ETF von VanEck/SolidX wieder verschoben
Regulierung

Die US Securities and Exchange Commission (SEC) gab am Montag, dem 20.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    Angesagt

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
    Altcoins

    Berichten der Rundfunkanstalt BBC zufolge plant Facebook den Start seiner eigenen Kryptowährung bereits für das kommende Jahr.

    AT&T-Kunden können Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen
    Bitcoin

    Kunden des Telekommunikationsanbieters AT&T können ihre Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen.

    Das Warten hat ein Ende: So kaufen sich institutionelle Investoren in Bitcoin ein
    Kommentar

    Das Big Money der Family Offices, Hedgefonds und Vermögensverwaltungen entscheidet darüber, ob eine Anlageklasse fällt oder steigt.

    ×

    Warte mal kurz...

    Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:
    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird.

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: