Börsen, Nach Hack: Japanische Bitcoin-Börsen wollen neue Regeln

Quelle: shutterstock

Nach Hack: Japanische Bitcoin-Börsen wollen neue Regeln

Japanische Bitcoin-Börsen haben sich zusammengeschlossen, um Sicherheitsmaßnahmen gegen künftige Angriffe zu treffen. Die neuen Regeln werden jedoch kaum Einfluss auf die Sicherheit der Börsen haben. Ein Kampf gegen Windmühlen?

Es war wohl jener berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Am 17. September stahlen Unbekannte Kryptowährungen im Wert von 59 Millionen US-Dollar von der Krypto-Börse Zaif. Darunter die stattliche Summe von 5.966 Bitcoin sowie einige Reserven an Bitcoin Cash und MonaCoin. Zunächst dachten die Betreiber der Börse lediglich, dass es sich um einen Serverfehler handelte. Am nächsten Tag stellten sie jedoch ernüchtert fest, dass es sich um einen Hack gehandelt haben musste. Schließlich alarmierten die Betreiber die Behörden – bisher fehlt von den verlorenen Bitcoin jedoch jede Spur.

Neue Regelungen sollen Bitcoin-Diebstahl eindämmen

Um solchen Vorfällen in Zukunft besser entgegenzutreten, hat sich nun eine Gruppe von Bitcoin-Börsen-Betreibern zusammengefunden. Sie wollen neue Regeln schaffen. Wie die Japan Times berichtet, will die „Japan Virtual Currency Exchange Association“ künftig eine Beschränkung für online eingelagerte Kryptowährungen einführen. Über die genauen Beschränkungen ist man sich offenbar noch nicht einig. Jedoch überlegen sich die Mitglieder des Ausschlusses momentan, eine Obergrenze von 10-20 Prozent der Nutzereinlagen einzuführen. Das bedeutet, dass sich Bitcoin-Börsen künftig verpflichten, den Rest der Kryptowährungen anderweitig zu lagern. Momentan arbeiten sie die Regeln noch aus, um sie dann der japanischen Finanzaufsichtsbehörde zur Revision vorzulegen.

Symptombekämpfung ohne Problemlösung

Damit reagiert der Zusammenschluss der Betreiber auf eine Reihe von Angriffen auf Krypto-Börsen. Bereits im Januar dieses Jahres wurde Coincheck angegriffen. Dabei kamen Schätzungen zufolge insgesamt 523 Millionen NEM abhanden. Eine Begrenzung der online eingelagerten Kryptowährungen würde solche Zwischenfälle künftig lediglich einschränken, jedoch nicht verhindern. Die Sicherheit der Börsen wird dadurch letztlich nicht erhöht, das alte Problem bleibt bestehen: Kryptowährungen können noch so sicher sein, wenn sie auf unsicheren zentralisierten Börsen gehandelt werden, können sie Angreifer von dort jederzeit entwenden. Wie man dieses Problem – bedingt – lösen kann, steht hier.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Börsen, Nach Hack: Japanische Bitcoin-Börsen wollen neue Regeln
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Börsen, Nach Hack: Japanische Bitcoin-Börsen wollen neue Regeln
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Börsen, Nach Hack: Japanische Bitcoin-Börsen wollen neue Regeln
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Börsen, Nach Hack: Japanische Bitcoin-Börsen wollen neue Regeln
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Börsen, Nach Hack: Japanische Bitcoin-Börsen wollen neue Regeln
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Börsen, Nach Hack: Japanische Bitcoin-Börsen wollen neue Regeln
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?