Musikrechte sollen zukünftig über eine Blockchain aufgezeichnet werden

Rock band performs on stage. Guitarist, bass guitar and drums. Guitarist in the foreground. Close-up.

Drei Vereinigungen, die sich für den Schutz geistigen Eigentums einsetzen, haben sich zusammengetan, um gemeinsam eine Blockchain-Lösung zur Sicherung von Musikrechten und anderen Contentformen zu entwickeln.



Unterstützt wird das Projekt von IBM und der Distributed Ledger Plattform Fabric von Hyperledger. Dabei soll eine Verbindung zwischen der Zeit der Contentproduktion und des Contentkonsumes hergestellt werden.

Bei den drei Vereinigungen handelt es sich um die American Society for Composers, Authors and Publishers; the Society of Authors, Composers and Publishers of Music; and PRS for Music. Hauptziel ist die Bekämpfung von Musikpiraterie, indem die Daten einzelner Musikstücke über die Blockchain getracked werden.

Der Chief Executie von PRS for Music, Robert Ashcroft, erklärt in einem Statement wie Echtzeit-Reports zum digitalen Datenkonsum helfen können, Stakeholder zu schützen und neue Geschäftsmodelle aufzubauen.

„Wenn wir unsere Vorhaben mit der Blockchain umsetzen, dann werden sich neue Möglichkeiten für Entwickler von digitalen Applikationen ergeben. Gleichzeitig können gerechtere Auszahlungssysteme für die Künstler implementiert werden.“

Ähnlich wie auch bei anderen Blockchain-Konsortien versucht die Initiative eine dezentrale Datenbank aufzusetzen, die die anfallenden Daten aufzeichnet.

Besonders hingegen ist, dass es sich bei den aufzuzeichnenden Informationen um Metadaten der Musikstücke handelt. Zusätzlich sollen Echtzeitupdates sowie extra Aufzeichnungskapazitäten implementiert werden – wie das Ganze konkret funktionieren soll, wurde allerdings nicht genauer erläutert.

Unbestritten ist hingegen, dass das Thema Schutz und Vermarktung geistigen Eigentums schon des Öfteren mit Blockchain in Zusammenhang gebracht worden ist. Schließlich sind de Umsätze der US-Musikindustrie seit 2006 um über 5 Milliarden US-Dollar zurückgegangen, primär durch das Streaming kostenloser Musik.

So arbeiten bereits die Startups dotBlockchain Music (dotBC), MusicChain und Ujo Music an Lösungen, um geistiges Eigentum zu schützen und Mittelsmänner, wie Musiklabels, zu umgehen.

BTC-ECHO

Englische Originalversion via CoinDesk

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO und verantwortet neben der redaktionellen Planung auch den Bereich Business Development. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

  • Rock band performs on stage. Guitarist, bass guitar and drums. Guitarist in the foreground. Close-up.: © Voloshyn Roman - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Interview mit TV-TWO: Fürs Fernsehen bezahlt werden

Fernsehen und dafür Geld bekommen – das möchte TV-TWO in die Tat umsetzen. Wir haben uns mit den Gründern von TV-TWO Philipp Schulz und Jan Phillip Hofste getroffen, um mehr über ihre Version vom Fernsehen der Zukunft zu erfahren und herauszufinden, warum gerade die Blockchain hierbei helfen soll. Der TV-Werbemarkt ist der größte und gleichzeitig […]

Ethereum (ETH) – Kursanalyse KW21 – Bruch des Handles

Seit dem 16. Mai hat sich der Kurs lediglich seitwärts bewegt, bis er dann bei einem Wert von 600 Euro am 21. Mai in einen Abwärtstrend kam. Damit zeigt Ethereum einen ähnlichen Verlauf wie alle anderen Kryptowährungen. Das Cup-and-Handle-Pattern aus der vergangenen Kursanalyse wurde negativ durchbrochen. Zusammenfassung Der Ethereum-Kurs ist in dieser Woche gefallen. Ab dem 21. […]

BTC-ECHO Wochenrückblick KW 21/18

In der 21. Kalenderwoche des Jahres 2018 nahmen die Kurse der Kryptowährungen wieder einmal etwas ab. Alle Kursentwicklungen findet ihr im Preisindex.  8. Bitcoin Pizza Day Doch während die Kurse in keiner guten Stimmung waren, feierte die Bitcoin-Community den 8. Jahrestag des ersten Kaufs mit Bitcoin: Am 22. Mai 2010 hatte Laszlo Hanyec für 10.000 BTC […]

Preismanipulation bei Bitcoin? USA beginnt Ermittlungen

Das Justizministerium der Vereinigten Staaten hat ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannte eingeleitet. Demnach wolle man eine mögliche Preismanipulation beim Bitcoin-Trading untersuchen. Die Praktiken, die hinter den Bewegungen im Bitcoin-Kurs vermutet werden, nennen sich Spoofing und Washing. Da stimmt doch was nicht!? Wenn man sich den Verlauf des Bitcoin-Kurses und von anderen Kryptowährungen teilweise anschaut, liegt es […]