Musikrechte sollen zukünftig über eine Blockchain aufgezeichnet werden

Quelle: © Voloshyn Roman - Fotolia.com

Musikrechte sollen zukünftig über eine Blockchain aufgezeichnet werden

Drei Vereinigungen, die sich für den Schutz geistigen Eigentums einsetzen, haben sich zusammengetan, um gemeinsam eine Blockchain-Lösung zur Sicherung von Musikrechten und anderen Contentformen zu entwickeln.

Unterstützt wird das Projekt von IBM und der Distributed Ledger Plattform Fabric von Hyperledger. Dabei soll eine Verbindung zwischen der Zeit der Contentproduktion und des Contentkonsumes hergestellt werden.

Bei den drei Vereinigungen handelt es sich um die American Society for Composers, Authors and Publishers; the Society of Authors, Composers and Publishers of Music; and PRS for Music. Hauptziel ist die Bekämpfung von Musikpiraterie, indem die Daten einzelner Musikstücke über die Blockchain getracked werden.

Der Chief Executie von PRS for Music, Robert Ashcroft, erklärt in einem Statement wie Echtzeit-Reports zum digitalen Datenkonsum helfen können, Stakeholder zu schützen und neue Geschäftsmodelle aufzubauen.

“Wenn wir unsere Vorhaben mit der Blockchain umsetzen, dann werden sich neue Möglichkeiten für Entwickler von digitalen Applikationen ergeben. Gleichzeitig können gerechtere Auszahlungssysteme für die Künstler implementiert werden.”

Ähnlich wie auch bei anderen Blockchain-Konsortien versucht die Initiative eine dezentrale Datenbank aufzusetzen, die die anfallenden Daten aufzeichnet.

Besonders hingegen ist, dass es sich bei den aufzuzeichnenden Informationen um Metadaten der Musikstücke handelt. Zusätzlich sollen Echtzeitupdates sowie extra Aufzeichnungskapazitäten implementiert werden – wie das Ganze konkret funktionieren soll, wurde allerdings nicht genauer erläutert.

Unbestritten ist hingegen, dass das Thema Schutz und Vermarktung geistigen Eigentums schon des Öfteren mit Blockchain in Zusammenhang gebracht worden ist. Schließlich sind de Umsätze der US-Musikindustrie seit 2006 um über 5 Milliarden US-Dollar zurückgegangen, primär durch das Streaming kostenloser Musik.

So arbeiten bereits die Startups dotBlockchain Music (dotBC), MusicChain und Ujo Music an Lösungen, um geistiges Eigentum zu schützen und Mittelsmänner, wie Musiklabels, zu umgehen.

BTC-ECHO

Englische Originalversion via CoinDesk

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Deloitte enthüllt Blockchain-Präsentations-Tool
Deloitte enthüllt Blockchain-Präsentations-Tool
Blockchain

Für manche verbirgt sich hinter Blockchain nach wie vor nichts weiter als ein hochtrabendes und abstraktes Buzzword. Eine Präsentationsplattform aus dem Hause Deloitte schickt sich an, das zu ändern. Sie soll dafür genutzt werden, um praxisorientierte Anwendungsfälle der Technologie zur Geltung zu bringen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Angesagt

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: