Mehr als nur Kryptowährungen: Transaktionen und Smart Contracts (Teil 2)

Mehr als nur Kryptowährungen: Transaktionen und Smart Contracts (Teil 2)

Seit Vitalik Buterin Ethereum entwickelt hat, sind Smart Contracts aus dem Blockchain-Ökosystem nicht mehr wegzudenken. Doch was steckt hinter den „schlauen Verträgen“? In fünf Teilen erkundet Ingo Rammer für uns die Implikationen der Technologie. Heute: Transaktionen und Smart Contracts.
Teil 1: Smart Contracts: Heilsbringer oder bessere Datenbank?
Transaktionen und Smart Contracts

Teil 1: Smart Contracts: Heilsbringer oder bessere Datenbank?

Transaktionen und Smart Contracts

Im Fallbeispiel der Rufnummernzuordnung können auf Seite der Smart Contracts (in einer sehr stark vereinfachten Sichtweise) drei Arten von Transaktionen identifiziert werden:

  • Die Bundesnetzagentur führt für eine erstmalig vergebene Telefonnummer eine initiale Zuordnung zu einem Anbieter durch.
  • Im Zuge einer Portierung fordert der neue Mobilfunkbetreiber vom bisherigen Anbieter eine Übertragung einer Nummer zu sich an.
  • Der bisherige Mobilfunkbetreiber bestätigt nach Information und Rückbestätigung durch den Vertragsnehmer die Portierung einer Nummer zum neuen Anbieter oder lehnt sie ab.

Um diesen Prozess klassisch mit einer replizierten Datenbank zu lösen, würde der Betreiber der Datenbank typischerweise die Lese- und Schreiblogik trennen. Erstere würde auf replizierten Read-Only-Duplikaten beim jeweiligen Mobilfunkanbieter laufen. Alle Änderungsprozesse würden über eine zentrale Stelle (z. B. über einen Web Service) abgewickelt, die dann entsprechende Transaktionslogs schreiben und verteilen würde, damit jeder Teilnehmer sein Read-Only-Duplikat aktualisieren kann.

Wenn man jetzt – noch ganz ohne Blockchains – versuchen würde, die Abhängigkeit von dieser zentralen Stelle dadurch zu reduzieren, dass mehrere Stellen (oder sogar alle Beteiligten) direkt in den Datenbestand schreiben dürften, stellte sich schnell die Frage nach der Sicherung der Datenintegrität. Wie kann man die Einhaltung der vereinbarten Regeln prüfen? Schließlich wäre es fatal, wenn der Code, der bei einem Teilnehmer läuft (absichtlich oder unabsichtlich) ohne weitere Sicherheitsprüfungen beispielsweise die Telefonnummern aller Teilnehmer neu zuordnen könnte.

Smart Contracts: Die Akzeptanzregeln einer Blockchain

Die meisten Blockchain-Implementierungen erlauben daher nicht so einfach die Erstellung und Replikation der oben angesprochenen Kette signierter Aussagen. Stattdessen knüpfen sie deren Ausführung schon im Vorfeld einer Transaktion an einen bestimmten Code, der automatisch auf jedem Node ausgeführt wird. Dieser Code ist der Smart Contract. Er hat bei den meisten Blockchains drei Aufgaben: (1) die Prüfung einer Transaktion vor der Ausführung, (2) den Aufbau der Ist-Ansicht der Daten (bzw. des „World States“) nach der Transaktion und (3) die eventuelle Auslösung weiterer Transaktionen. Einfach gesagt, implementiert der Smart Contract jenen Teil der Geschäftslogik, den die Teilnehmer gemeinsam nutzen.

In unserem Beispiel der Rufnummernportierung könnte der Smart Contract vier Funktionen anbieten, die den oben definierten Anwendungsfällen entsprechen. Jede dieser Funktionen würde vom Nutzer durch eine entsprechende Blockchain-Transaktion aufgerufen werden.

Je nach gewählter Blockchain-Basistechnologie kapseln die Smart Contracts auch die Leselogik auf den jeweiligen World State des Smart Contracts. Zu beachten ist dabei, dass diese Methoden nur dem bequemen Lesezugriff dienlich sein sollten. Keinesfalls sollten diese Leselogiken die Berechtigungsprüfung für individuelle Leserechte einzelner Teilnehmer beinhalten. Diese Daten sind ja bereits bei allen Blockchain-Teilnehmern repliziert und daher grundsätzlich sichtbar. Sollte eine solche Sichtbarkeit nicht gewünscht werden, können Verschlüsselungen oder die teilweise Nutzung von Punkt-zu-Punkt-Übertragungsmethoden die Datenverteilung entsprechend beschränken. Einige Blockchains bieten dafür Basiswerkzeuge an.

Ingo Rammer ist Speaker bei der Blockchain Technology Conference vom 19-21. November in Berlin. Dort kann man praktische Erfahrungen mit internationalen Experten sammeln. Außerdem gibt es Live-Demos und Fallstudien von echten Implementierungen, individuelle Interaktion mit Experten und Networking-Möglichkeiten mit Menschen aus den verschiedensten Branchen. Es erwartet euch außerdem eine Vielzahl von Sessions, Workshops und Kurzvorträgen von internationalen Referenten.

Exklusiver Rabatt-Code für unsere Leser: Einfach blockchain-btc-15 eingeben und 15 Prozent Rabatt sichern. Tickets gibt es hier.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: