IOTA im Wert von 10 Millionen Euro als Beweismittel sichergestellt

Quelle: Shutterstock

IOTA im Wert von 10 Millionen Euro als Beweismittel sichergestellt

Eine knappe Woche nachdem Europol die Festnahme eines mutmaßlichen IOTA-Diebes verkündet hat, konnten die Behörden nun offenbar einen Großteil der Beute sicherstellen. Die Funds im Wert von rund zehn Millionen Euro dienen den Strafverfolgungsbehörden als Beweismittel.

Am 23. Januar machten Meldungen die Runde, dass die paneuropäische Polizeibehörde Europol gemeinsam mit britischen und deutschen Behörden einen mutmaßlichen IOTA-Dieb dingfest gemacht haben. Der Vorwurf: Mittels eines böswilligen Seed-Generators verschaffte sich der Beschuldigte Zugriff auf die IOTA-Wallets argloser Nutzer. Auf diese Weise soll es dem Verdächtigen gelungen sein, sich IOTA im Wert von zehn Millionen Euro anzueignen.

Offenbar konnte nun ein Großteil der gestohlenen Funds gefunden werden. Das berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am 30. Januar unter Berufung auf IOTA-Mitbegründer Dominik Schiener.

„Soweit wir wissen, ist nur ein kleiner Teil der 10 Millionen Euro nicht gefunden worden“, verriet Schiener Reuters in einem Interview am 25. Januar.

Die Krypto-Börsen hätten rechtzeitig reagiert und die Konten des Verdächtigen eingefroren, bevor dieser seine Beute abziehen konnte. Nachdem man bei der IOTA Foundation zunächst von einer konzertierten Aktion mehrerer Hacker ausgegangen war, konnte sich dieser Verdacht nicht erhärten. Es deute nun alles darauf hin, das der am 23. Januar verhaftete mutmaßliche Täter alleine gehandelt habe. Der Beschuldigte habe „einen normalen Job und ist gut ausgebildet“, so Schiener weiter.

85 Opfer müssen sich gedulden

Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen 36-jährigen Mann aus dem englischen Oxford. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts auf Betrug, Diebstahl und Geldwäsche ermittelt. Die Festnahme war das Resultat einer engen behördlichen Zusammenarbeit der hessischen Landespolizei, der Cybercrime-Abteilung EC3 von Europol sowie der britischen Behörden SEROCU (South East Regional Organised Crime Unit) und NCA (National Crime Agency).

Seit Januar 2018 gingen dem mutmaßlichen Täter 85 Investoren auf den Leim. Dieser soll mit Iotaseed.io einen böswilligen Seed-Generator für IOTA-Wallets betrieben haben.

Bis die Opfer wieder in Besitz ihrer gestohlenen Mittel kommen, wird indes noch einige Zeit ins Land gehen. Die beschlagnahmten Funds müssen den Strafverfolgungsbehörden zunächst noch als Beweismittel dienen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Angesagt

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: