IOTA, IOTA: Dänischer Staatskonzern experimentiert mit Tangle

Quelle: Shutterstock

IOTA: Dänischer Staatskonzern experimentiert mit Tangle

Die IOTA Foundation hat einen weiteren Kooperationspartner für sich gewinnen können. Der dänische Übertragungsnetzbetreiber Energinet.dk möchte das Potential von IOTAs Tangle-Technologie für den dänischen Energiesektor ausloten.

Der dänische Staatskonzern Energinet.dk hat eine Zusammenarbeit mit der IOTA Foundation angekündigt. Eine entsprechende Absichtserklärung haben die beiden Parteien vor Kurzem unterschrieben. Das teilte die IOTA Foundation am 30. Januar auf ihrem Blog mit.

Energinet hat bereits an IOTAs Data Marketplace teilgenommen. Der Data Marketplace existiert bereits seit Ende 2017 und fungiert als Peer-to-Peer-Marktplatz für Sensordaten, zu denen man sich gegen Bezahlung in mIOTA Zugang verschaffen kann.

Der dänische Übertragungsnetzbetreiber möchte nun auch andere Use Cases für IOTAs Tangle erkunden.

Als Teil unseres Weges zu einem digitalisierten, grünen Energiesystem wissen wir, dass wir die Lücke zwischen den schnellen Entwicklungen der IoT-Technologie, die sowohl auf Haushalts- als auch auf Industrieebene umgesetzt werden, und den zentralen Systemen des europäischen Energiesystems schließen müssen,

erklärte André Bryde Alnor von Energinet.


IOTA, IOTA: Dänischer Staatskonzern experimentiert mit Tangle
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Gemeinsam wolle man nun an neuen Produkten und Dienstleistungen für den Energiesektor forschen. Ein besonderes Augenmerk legen IOTA und Energinet dabei auf das Internet der Dinge (IoT). So könne das Tangle dabei helfen, IoT-fähige Geräte im Energiesektor zu koordinieren, „z. B. um Wärmepumpen und Elektrofahrzeuge zur Energienutzung zu betreiben, wenn im Netz viel grüne Energie vorhanden ist“.

Skalierbarkeit für Mikrotransaktionen

Aufgrund seiner Skalierbarkeit und Kosteneffizienz sei IOTA bestens für dieses Unterfangen geeignet, meint Wilfried Pimenta de Miranda, Business Development Director der IOTA Foundation:

Die IOTA Foundation entwickelt ein kosteneffizientes und skalierbares Protokoll, das Energinets Ambitionen in Bezug auf Entwicklungen in den Bereichen Identitätsmanagement, Datenzugangsdelegation, digitale Zwillinge und Datenmarktplätze erfüllen kann. Um dies zu ermöglichen, ist IOTA bestrebt, die Bemühungen von Energinet in Forschung und Experimentieren im Bereich des technischen und verhaltensbezogenen Designs zu katalysieren.

Dass Distributed-Ledger-Technolgien gerade den Energiemarkt von morgen aufmischen können, ist bekannt. Allerdings leiden viele Blockchains der ersten und zweiten Generation noch unter Kinderkrankheiten, allen voran einer mangelnden Skalierbarkeit. So beklagt etwa Richard Lohwasser, CEO der Ethereum-basierten Energiebörse Lition:

Es [Ethereum] ist sehr langsam. Es dauert 20 bis 30 Sekunden, um einem Verbraucher zu sagen, ob er Energie kaufen kann oder nicht.

Um ein gesamtes Ökosystem aus IoT-fähigen Geräten stemmen zu können, muss das zugrunde liegende Protokoll entsprechend skalierbar sein. Seine prinzipiell grenzenlose Skalierbarkeit macht ein Alleinstellungsmerkmal von IOTAs gerichtetem, azyklischem Graphen – don’t call it blockchain – dem Tangle, aus. Allerdings kann das Protokoll, solange es den Coordinator gibt, noch nicht wirklich als dezentralisiert bezeichnet werden. Der „Coordicide“ ist jedoch bereits in Planung.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA, IOTA: Dänischer Staatskonzern experimentiert mit Tangle
[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

IOTA, IOTA: Dänischer Staatskonzern experimentiert mit Tangle
E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
Insights

Anfang November wurde die Krypto-Börse Einstein Exchange von der kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörde BCSC beschlagnahmt. Daraufhin wurde der Insolvenzverwalter Grant Thornton eingeschaltet, um die Vermögenswerte der Börse zu prüfen. Nun die Bilanz: Von den Geldern der Kunden ist nur ein Bruchteil übrig geblieben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA, IOTA: Dänischer Staatskonzern experimentiert mit Tangle
[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

IOTA, IOTA: Dänischer Staatskonzern experimentiert mit Tangle
E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
Insights

Anfang November wurde die Krypto-Börse Einstein Exchange von der kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörde BCSC beschlagnahmt. Daraufhin wurde der Insolvenzverwalter Grant Thornton eingeschaltet, um die Vermögenswerte der Börse zu prüfen. Nun die Bilanz: Von den Geldern der Kunden ist nur ein Bruchteil übrig geblieben.

IOTA, IOTA: Dänischer Staatskonzern experimentiert mit Tangle
Galaxy Digital bringt zwei neue Bitcoin Fonds auf den Markt
Unternehmen

Die Investmentbank Galaxy Digital nutzt jetzt Bakkt und Fidelity Digital Assets, um zwei Bitcoin Fonds für die ältere amerikanische Generation ab 50 auf den Markt zu bringen. Galaxy Digital möchte finanzkräftige, aber klassische Investoren in den nächsten Monaten die Liebe zum Krypto-Investment näherbringen.

IOTA, IOTA: Dänischer Staatskonzern experimentiert mit Tangle
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Angesagt

Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: