Gartner-Studie: Alte Strukturen stehen Blockchain-Adaption im Weg

Quelle: Digital revolution

Gartner-Studie: Alte Strukturen stehen Blockchain-Adaption im Weg

Die Blockchain hat es hoch und runter über alle Nachrichtenkanäle geschafft. Doch es setzen nur sehr wenige Branchen und Unternehmen auf die Technologie. Eine neue Studie des Marktforschungsinstituts Gartner zeigt, wie wenige es tatsächlich sind.

Eine klassische Argumentationskette auf verschiedenen Konferenzen ist der Fokus auf Blockchain-Projekte, die nichts mit Kryptowährungen zu tun haben. Häufig wird in derartigen Vorträgen Bitcoin als notwendiger erster Versuch gesehen, wirkliche Innovation sei jedoch erst in der Blockchain (oder Distributed Ledger)-Technologie für Unternehmen zu finden. Während Bitcoin und andere Kryptowährungen weltweit genutzt werden, stellt sich jedoch die Frage, wie weit die Entwicklung von Anwendungsfällen für die Blockchain in Unternehmen vorangekommen ist.

Die Analysten befragten dazu über 3.100 CIOs (Chief Information Officer) großer Unternehmen in fast 100 Ländern. Nur rund ein Prozent der befragten CIOs geben an, die Blockchain-Technologie bereits im Unternehmen einzusetzen. Immerhin planen rund 22 Prozent den Einsatz der Technologie auf kurze oder lange Frist. Der mit 43 Prozent größte Teil ist zwar grob mit den Vorteilen vertraut, plant aber bislang keine Verwendung der Blockchain im eigenen Unternehmen. Ein überraschend großer Teil von 34 Prozent der befragten CIOs gibt an, „kein Interesse“ an dem Thema zu haben. Insgesamt sehen also rund 77 Prozent der Unternehmen selbst längerfristig keinen Bedarf.

Einzig in der Finanz-, Telekommunikations- und Versicherungsbranche sehen die Entscheider den Nutzen der Blockchain deutlich positiver. Sie treiben die Entwicklung aktiv voran. Die Blockchain unterstützt diese Unternehmen dabei, veraltete Geschäftsmodelle zu verschlanken und effizienter zu gestalten. Andere Unternehmen stehen der jüngsten digitalen Veränderung noch sehr skeptisch gegenüber. Die dezentrale Idee hinter der Blockchain ist für klassische Unternehmen eine bislang ungewohnte und einschneidende Veränderung.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Firmen können nicht einfach in ihren alten Strukturen stecken bleiben. „Die Blockchain Technologie verlangt tiefgehendes Verständnis von Aspekten der Sicherheit, Gesetzgebung, Tauschwerte, dezentrale Führung, prozessuale und kommerzielle Architektur,“ erklärt David Furlonger. Er merkt an, dass die silohaften Strukturen von heute mit der Technik von morgen nicht mehr zusammenpassen.

Einige Branchen erkennen langsam das Potenzial

Langsam erkennen weitere Branchen wie die Logistikbranche oder das Supply Chain Management das Potenzial der Technologie. Das Unternehmen SAP hat vor einiger Zeit derartige Use-Cases entwickelt. Die Logistiker können Frachtdokumente digitalisieren und den Vorgang komplett digital und papierlos abwickeln. In Verbindung mit dem Internet-of-Things (IoT) lassen sich Sendungen bequem über den Globus in Echtzeit verfolgen. Verbraucher kennen die Vorzüge von ihren Paketdiensten. Im Business-to-Business-Kontext warten Kunden hingegen noch auf solche digitalisierten Prozesse. Diese Effizienzsteigerungen wirken sich positiv auf die Qualität und Lieferzeiten in der Supply Chain aus.

In den nächsten Monaten spielt die Psychologie eine wichtige Rolle. Viele Unternehmen wollen nicht den ersten Schritt machen und bleiben in Lauerstellung: Wie verhält sich der Wettbewerb und welche Branchen setzen auf die Blockchain? Der zurückhaltende Modus muss dabei gar nicht zum Nachteil der Unternehmen sein, wie David Furlonger erklärt. Würden Unternehmen verzweifelt auf Biegen und Brechen versuchen, Blockchain-Anwendungen in ihre Firma zu integrieren, könne dies mehr schaden als helfen.

Die Technologie ist jung und die Erfahrungen in dem Bereich sind gering. Wer sich jetzt die Hände mit einer größeren Investition verbrennt, könnte einer sonst sehr sinnvollen Technologie in Zukunft kritisch gegenüberstehen. Dazu kommt noch ein weiteres Problem: Die Beliebtheit der Blockchain ist in den vergangenen Monaten explosionsartig gestiegen. Mit der wachsenden Nachfrage konnte das Angebot an Entwicklern nicht mithalten. Die Studie belegt, dass Unternehmen in Zukunft kräftig um Mitarbeiter mit Know-how auf dem Gebiet werben müssen. Spätestens wenn die Blockchain eines Tages vermehrt Einzug in die Unternehmenswelt hält.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Angesagt

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: