Facebook, Facebook & Co.: Warum jeder Messenger-Dienst zukünftig zu einer Krypto-Bank wird

Quelle: Shutterstock

Facebook & Co.: Warum jeder Messenger-Dienst zukünftig zu einer Krypto-Bank wird

Zwei Nachrichten aus dem Hause Facebook stimmten diese Woche nachdenklich. Zum einen äußerte Mark Zuckerberg, dass er die Zukunft in Messenger-Diensten sieht und weniger in Social Media. Zum anderen wurden die Pläne einer eigenen Kryptowährung konkretisiert. So soll der zu Facebook gehörende Messenger-Dienst WhatsApp bereits im Sommer seine eigene Kryptowährung herausgeben. Was diese Schritte mit dem Big Picture von Facebook und einem neuen globalen Finanzwesen zu tun haben.

Neben Facebook und den dazugehörigen Diensten WhatsApp und Instagram haben auch andere Dienstleister bereits Token herausgegeben oder arbeiten aktuell daran. Ganz gleich, ob es der Messenger-Dienst Telegram mit seinem gigantischen ICO von 1,7 Milliarden US-Dollar ist oder die Dienste Signal oder Kik. Doch warum? Was motiviert alle größeren Messenger-Dienste dazu, eigene Token herauszugeben?

Telekommunikation ist nett, Banking ist besser

Die Dienste aus dem Hause Facebook erreichen mit knapp drei Milliarden Usern fast die Hälfte der Weltbevölkerung (7,3 Milliarden). Das ist ungefähr so, als würde man alle Telekommunikations- und Postunternehmen der Welt fusionieren – nur besser. Welchen Einfluss Facebook damit nehmen kann, ist hinlänglich bekannt und wurde durch Datenskandale wie Cambridge Analytica ausführlich diskutiert.

Angenommen Facebook schafft es nun, an seinen Social-Media- und Telekommunikationsdienst ein Bankgeschäft anzuschließen, dann würde das unser gegenwärtiges Finanzsystem enorm disruptieren und Facebook noch einflussreicher machen. Schließlich gibt es keine Bank auf der Welt, die drei Milliarden Kunden hat und noch viel wichtiger: Ihre Kunden so gut kennt.

Bereits heute können in den USA und einigen anderen Ländern Nutzer via Facebook Geld an ihre Freunde versenden. Ohne Token, sondern durch Hinterlegung der Kreditkarte. Dass Facebook also durchaus an Finanztransaktionen interessiert ist, ist kein Geheimnis. Genauso wie auch andere große Plattformen, insbesondere Google oder Amazon, an Bezahldienstleistungen arbeiten. Der Trend ist klar: Die Web-2.0-Plattformen möchten die Banken von morgen werden. Was fehlt, ist vor allem eine passende Infrastruktur und Finanztransaktionsabwicklung, die nicht über die klassische Bankeninfrastruktur, insbesondere SWIFT, läuft.

Mark Zuckerbergs Andeutungen in der New York Times


Facebook, Facebook & Co.: Warum jeder Messenger-Dienst zukünftig zu einer Krypto-Bank wird
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zu diesem Big Picture passt auch das Interview, das Mark Zuckerberg kürzlich der New York Times gegeben hat. So äußerte er auf die Frage, wie sich mit der neuen Fokussierung auf Messenger-Dienste Geld verdienen lässt:

Es gibt jede Menge Geschäftsmöglichkeiten, insbesondere in Entwicklungsländern. Es können mehr private Werkzeuge rund um den Aufenthaltsort der Leute entwickelt werden.

Zu diesen Geschäftsmöglichkeiten in Entwicklungsländern dürften vor allem Finanzdienstleistungen gehören. Schließlich besitzen viele Menschen in Entwicklungsländern kein Bankkonto und können somit nur eingeschränkt zur Wertschöpfung Facebooks beitragen. Genau an dieser Stelle kommt nun die Krypto-Ökonomie ins Spiel. Diese funktioniert auch ohne eine Bankeninfrastruktur. Jeder Mensch mit einem Smartphone kann via Token-System Teil der globalen Wertschöpfung werden, auch der von Facebook.

Gerade dort wo die Menschen „underbanked“ und nicht wie in Europa oder den USA „overbanked“ sind, können die Plattformgiganten schnell in das noch kaum erschlossene Finanzwesen eindringen und Marktanteile gewinnen.

Ebenfalls naheliegend sind da auch die Beurkundungen des Facebook-Chefs, mehr auf Privatsphäre und verschlüsselte Kommunikation zu setzen. So schrieb Mark Zuckerberg diesen Mittwoch, dem 6. März:

Ich glaube, dass die Kommunikation sich in der Zukunft zunehmend auf vertrauliche, verschlüsselte Dienste verlagern wird, in denen die Menschen sich darauf verlassen können, dass das, was sie einander mitteilen, sicher bleibt.

Nicht umsonst gibt es das Bankgeheimnis, das für eine möglichst hohe Privatsphäre sorgen soll. Eine Fokussierung auf einen höheren Schutz der Privatsphäre würde also mit der Schwerpunktsetzung auf Finanzdienstleistungen hervorragend korrespondieren.

Geld versenden, so einfach wie eine Instagram Message

Angesicht der rasanten Digitalisierung erscheint es immer wieder wie ein Relikt aus vergangenen Jahrzehnten: Bankarbeitstage. Überweist man an einem Samstag bzw. schon an einem Freitagnachmittag Geld, dann wird dieses dem Empfänger frühestens am Montag gutgeschrieben. Nicht nur die Menschen haben am Wochenende frei, sondern auch die Finanzkommunikation, also die Abwicklung von Finanztransaktionen. Wenn man hingegen eine E-Mail an einem Samstag, Sonntag oder Feiertag verschickt, kommt sie genauso schnell oder langsam an wie an einem normalen Werktag. Anders bei Überweisungen. Vor 20 Jahren mag das absolut verständlich gewesen sein, aber im Jahr 2019 drängt sich hier doch ein gewisser Unmut auf.

Genau wie durch Bitcoin bereits geschehen, dürfte sich dies nun auch mit den Messenger-Diensten ändern. Durch die angestrebte Token-Integration, kann auch an einem Samstagnachmittag via WhatsApp, Instagram etc. mal eben Euro oder US-Dollar im Token-Äquivalent versendet werden. Sollte hierbei die Benutzerfreundlichkeit weiter ausgebessert werden, dann dürften diese Bezahl- und Transaktionsvarianten auch deutlich bequemer sein, als Kreditkarten zu hinterlegen und IBAN-Nummern einzutippen.

Taschengeld via Facebook Stable Coin: Wenn aus 50 US-Dollar 50 Token-US-Dollar werden

Eine Banküberweisung unterscheidet sich im Grunde kaum von einer Facebook-Nachricht. Schließlich ist die globale Abwicklungsstelle für Finanztransaktionen SWIFT nichts weiter als eine Telekommunikationsorganisation mit einer speziellen Finanzinfrastruktur. Entsprechend geht es vor allem darum, die Infrastruktur zu verändern, ähnlich wie es beispielsweise auch das Blockchain-Unternehmen Ripple macht.

Schafft man hier den Wechsel zu einer Krypto-Infrastruktur, dann kann der Nutzer auch ohne aufwendige Transaktionsstandards und Bankkonto Geld versenden und Finanzdienstleistungen in Anspruch nehmen. So ist es am Ende vor allem die Lösung des Double-Spending-Problems, wie sie Bitcoin hervorgebracht hat, die dazu führt, dass nun auch private und nicht dezentrale Unternehmen oder Organisationsstrukturen Gefallen an der Token Economy gefunden haben. Dem Widerspruch zur dezentralen Krypto-Ökonomie zum Trotz.

Auch wenn sich Facebook damit ein Stück weit unabhängiger von den Banken macht, indem es selbst zu einer Bank 2.0 wird: Die Abhängigkeit zur amerikanischen Geldpolitik bleibt. Schließlich möchte Facebook die geplante Kryptowährung vorerst an den US-Dollar koppeln. Das Geldmonopol der US-Zentralbank FED wird vom Social-Media-Monopolisten also (noch) nicht angefochten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook, Facebook & Co.: Warum jeder Messenger-Dienst zukünftig zu einer Krypto-Bank wird
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Facebook, Facebook & Co.: Warum jeder Messenger-Dienst zukünftig zu einer Krypto-Bank wird
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook, Facebook & Co.: Warum jeder Messenger-Dienst zukünftig zu einer Krypto-Bank wird
Ethereum: ERC-721 Token auf dem Vormarsch
Altcoins

Der aktuelle Report der Krypto-Datenanalysefirma Coinmetrics widmet sich ausführlich der Ethereum Blockchain und dem damit verbundenen Ökosystem. Die Analysten stellen dabei unter anderem fest, dass Ethereum Token der Kryptowährung Ether hinsichtlich der Martkkapitalisierung zunehmend den Rang ablaufen. Vor allem der Token-Standard für digitale Unikate, ERC-721, erfreut sich laut Coinmetric wachsender Beliebtheit. 

Facebook, Facebook & Co.: Warum jeder Messenger-Dienst zukünftig zu einer Krypto-Bank wird
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Facebook, Facebook & Co.: Warum jeder Messenger-Dienst zukünftig zu einer Krypto-Bank wird
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Facebook, Facebook & Co.: Warum jeder Messenger-Dienst zukünftig zu einer Krypto-Bank wird
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Angesagt

xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.