Facebook hebt Werbeverbot für Kryptowährungen auf

Lars Sobiraj

von Lars Sobiraj

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Lars Sobiraj

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei.

Teilen
Facebook

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/new-york-usa-april-26-2018-1078357280?src=LQAFRBLro5E1fURPkK3KAQ-1-2

BTC10,490.35 $ 0.18%

Am 26. Juni hat Facebook seine Werbe-Richtlinien erneut angepasst. Seit Januar dieses Jahres war beim „sozialen Netzwerk“ jegliche Werbung für Kryptoprodukte und ICOs komplett verboten. Die Restriktionen werden nun gelockert, aber nicht gänzlich aufgehoben. Banner für Optionsgeschäfte und ICOs bleiben bei Zuckerbergs Unternehmen weiterhin außen vor. Auch das Schwesterunternehmen Instagram hat noch nicht nachgezogen.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Tanja Giese

Im Januar entschied sich die Geschäftsführung von Facebook für ein vollumfängliches Werbeverbot für alle Arten von Kryptoprodukten. Man wollte damit die eigenen Nutzer vor kriminellen oder schlichtweg irreführenden Werbekampagnen schützen.

Facebook: Werbung für ICOs und Optionsgeschäfte sind weiterhin verboten

Laut Pressemitteilung sollte das Verbot von Anfang an nur vorübergehend sein, bis man irreführende Produkte besser von seriösen unterscheiden kann. Wer schon jetzt als Geschäftspartner mit eigener Werbepartner-ID zugelassen ist, muss trotzdem unter Beweis stellen, dass eine Broker-Lizenz oder eine andere Erlaubnis für den Handel mit derartigen Produkten vorliegt. Vor dem Ausfüllen diverser Fragen auf einer Extraseite und der Vorlage der entsprechenden Dokumente werden weiterhin keine Banner für Kryptokampagnen geduldet. Das Unternehmen überwacht und überarbeitet die veränderten Werberichtlinien, um sie zu optimieren. Alle Nutzer, die eine verbotene Werbung für ICOs oder Optionsgeschäfte entdecken, werden dazu aufgefordert, diese sofort zu melden. Nicht jeder, der für digitale Dienstleistungen werben will, wird nach den neuen Vorgaben dazu in der Lage sein, wie es in der Ankündigung des sozialen Netzwerks vollmundig heißt.

Unter dem Strich sind dies trotzdem gute Nachrichten. Für alle seriösen Anbieter ist Facebook schon aufgrund der Möglichkeit, die Werbung extrem zielgerichtet zu schalten, ein unverzichtbares Marketing-Instrument. Viele Anbieter werden froh sein, auf dieses Portal als Werbeplattform nach rund sechs Monaten Zwangspause nicht weiter verzichten zu müssen. Dazu kommt: Möglicherweise hat die Entscheidung Vorbildcharakter und andere Anbieter wie Twitter werden dem Beispiel folgen.


Facebook hofft künftig mit Erfolg die Guten von den Bösen trennen zu können. Wir sind gespannt, ob ihnen dies in Anbetracht der vielen unterschiedlichen Anbieter und der Größe des Portals gelingen kann.

BTC-ECHO


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany