Trichet, Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  Jedoch gelte es vor allem abzuwarten, wie sich diese in Zukunft entwickeln. Bei Kryptowährungen hingegen handele es sich größtenteils um Spekulationsinstrumente. Dies unterstrich der derzeitige Bruegel-Leiter in dieser Woche bei einer Veranstaltung in Paris.

Längst ist es keine wilde Behauptung mehr. Dass Blockchain-Technologien nachgesagt wird, sie können den gesamten Finanzsektor umwälzen, liest und hört man nicht zum ersten Mal. Weniger drastisch formuliert, hat schon so mancher Kopf der Finanzwelt die Vorzüge der neuen Technologien in den Blick genommen – entgegen anfänglicher Skepsis.

Bei einer Veranstaltung zur Reform der globalen Finanzsteuerung in dieser Woche äußerte sich nun auch Ex-EZB-Präsident Jean-Claude Trichet zu den neuen Technologien. Auf die Frage, inwiefern Blockchain und Kryptowährungen bei einer solchen kommenden Umgestaltung eine Rolle spielen, gibt er sich abwägend:

 „Wir müssen darauf vorbereitet sein, dass den Technologien fantastische Fortschritte gelingen, um sie in Wirtschaft und Finanzen anzuwenden. Die stetige Weiterentwicklung der Blockchain könnte dabei nützlich sein“,

Allerdings komme es darauf an, Herausforderungen etwa der Nachhaltigkeit zu bedenken und abzuwarten,  wie sich die Technologien weiterentwickelten. Weniger offen zeigte er sich gegenüber Kryptowährungen. Gegenüber BTC-ECHO bekräftige er:

„Offen gesagt, ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen. Dabei handelt es sich größtenteils um rein spekulative Instrumente und nicht um [eigentliche] Währungen. Ich denke, die zuständigen Behörden waren von Anfang an ein wenig zu behutsam.“

Seiner Meinung nach hätten staatliche Stellen „härter gegen diese Explosion“ vorgehen sollen, so das Urteil des 75-Jährigen, der derzeit der belgischen Denkfabrik Bruegel vorsitzt.

G20 in Buenos Aires: Regulierung nimmt Geldwäsche ins Visier


Trichet, Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Für die G20 hatte Trichet gemeinsam mit zwanzig Finanzexperten eine mögliche Reform in der Steuerung des globalen Finanzsektors ergründet. Unter ihnen sind neben Stanford-Professor John B. Taylor auch der ehemalige Chef der italienischen Zentralbank, Fabrizio Saccomanni. Unter die Lupe genommen haben sie dabei nicht nur die Möglichkeiten besserer Kooperation unterschiedlicher Zentralbanken, sondern auch die zukünftige Finanzierungsmöglichkeiten für Entwicklungsländer. Technische Details, wie etwa mögliche Blockchain-Anwendung, seien dabei allerdings nicht konkret diskutiert worden, so Trichet.

Dass die Blockchain-Technologie besonders im Bereich der Entwicklungsarbeit zukünftig zum Zuge kommen könnte, davon zeugen erste Erfolge. So konnten Blockchain-Projekte wie etwa der Bank of China die Potentiale der Technologie zur Finanzierung von Entwicklungsprojekten offenlegen.

Beim kommenden G20-Gipfel in Buenos Aires Ende November werden diese jedoch wohl vorerst im  Hintergrund bleiben. Vielmehr wird das politische Hauptaugenmerk auf der möglichen Regulierung von Kryptowährungen liegen. Denn hier weilen die größten Bedenken der Staats- und Regierungschefs.

In dieser Woche etwa fordert das jüngste Kabinettspapier der Bundesregierung, eine Regulierung Bitcoins auf internationaler Ebene. Geeignete Rahmenbedingungen seien vonnöten, um „die Potenziale der Technologie zu erschließen und Missbrauchsmöglichkeiten zu verhindern“. Ähnlich hatte in der Vergangenheit etwa die britische Zentralbank, der International Währungsfonds IWF oder US-Finanzminister Steven Mnuchin vor den Geldwäsche-Potentialen im Dunstkreis von Kryptowährungen gewarnt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Trichet, Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Trichet, Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Trichet, Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Trichet, Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Trichet, Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Trichet, Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?