G20-Finanzminister: Krypto-Innovationen bergen „erhebliche Vorteile”

Quelle: ARGENTINA BUENOS AIRES NOVEMBER 2018: G20 2018 Group of Twenty Meeting flag waving in against blue sky, close up. via shutterstock

G20-Finanzminister: Krypto-Innovationen bergen „erhebliche Vorteile”

Bei dem Treffen der G20-Finanzminister und Vertretern der Zentralbanken in Argentinen wurde auch über Kryptowährungen debattiert. In ihrem Abschlusscommuniqué zeigen sich die Teilnehmer der Blockchain-Technologie gegenüber aufgeschlossen. Krypto-Assets fehlten jedoch zentrale Attribute, um als souveräne Währungen zu gelten.

Vergangenes Wochenende haben sich die Finanzminister der 20 wichtigsten Industrienationen sowie Vertreter der Zentralbanken zu einem Gipfeltreffen in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires versammelt. Überschattet vom Zollstreit zwischen den USA und China ging es auch um die zukünftige Rolle von Kryptowährungen in Finanzwesen und Wirtschaft. Wie aus dem Abschlussbericht des Treffens hervorgeht, sieht man durchaus das Potenzial, das in der Blockchain-Technologie schlummert. So heißt es in Absatz zehn des Communiqués:

Anzeige

„Technologische Innovationen, einschließlich jener, die Kryptowährungen zugrunde liegen, können erhebliche Vorteile für das Finanzsystem und die Wirtschaft im weiteren Sinne mit sich bringen.“

Weiterhin argwöhnischer Blick auf BTC & Co.

Allerdings betrachtet man Kryptowährungen selbst noch mit Argusaugen:

„Krypto-Assets werfen Fragen bezüglich Verbraucher- und Anlegerschutz, Steuerhinterziehung und Geldwäsche sowie Terrorismusfinanzierung auf“

Des Weiteren hätten Kryptowährungen „nicht die Eigenschaften von Staatswährungen“. Auch wenn Krypto-Assets, aufgrund ihrer vergleichsweise geringen Marktkapitalisierung noch kein globales Risiko für die Finanzstabilität darstellten, bleibe man wachsam. Diesbezüglich freue man sich über die weitere Zusammenarbeit mit dem Financial Stability Board (FSB).

Die FSB hat den Gipfelteilnehmern vergangene Woche nach längerem Hin und Her einen Bericht mit dem Titel „Crypto-Assets – Report to the G20 on work by FSB and standard-setting bodies“ vorgelegt. Dieser lieferte eine Übersicht der kryptobezogenen Aktivitäten der FSB und anderer Regulierungsinstitute. Der FSB-Report floss in den Abschlussbericht der G20-Ministerkonferenz ein. Das ist zum Beispiel erkennbar an der Aussage, Kryptowährungen stellten noch keine Gefahr für das globale Finanzsystem dar. Diese Position hat auch der FSB-Vorsitzende Mark Carney im März vertreten. Das hatte wiederum Spekulationen zur Folge, dass Kryptowährungen auf dem Gipfeltreffen gar keine Rolle spielen würden.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Treffen der G20-Finanzminister diente als Vorbereitung für den G20-Gipfel der Staatsoberhäupter im November. In Anbetracht des in letzter Zeit wieder steigenden BTC-Kurses ist es nicht ausgeschlossen, dass das Thema Kryptowährungen auch dort auf dem Diskussionstisch landen wird.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige