EU Ministertreffen in Wien – Belgische Denkfabrik Bruegel rät zu gemeinsamen Regelwerk

Quelle: shutterstock

EU Ministertreffen in Wien – Belgische Denkfabrik Bruegel rät zu gemeinsamen Regelwerk

Am Freitag und Samstag, 7. und 8. September, kommen die EU Finanzminister zu einem informellen Treffen in Wien zusammen. Dabei steht unter anderem die gesetzliche Handhabe von Kryptowährungen auf der Tagesordnung. Die belgische Denkfabrik Bruegel fordert die Minister nun auf, die gemeinsame Regulierung des Kryptosektors voranzutreiben. So könnten diese etwa Mining-Farmen oder Handelsplattformen ins Visier nehmen, um Bedenken im Hinblick auf Steuerhinterziehung und Geldwäsche im Dunstkreis von Kryptowährungen zu zerstreuen. Unmittelbarer Handlungsdruck bestehe jedoch noch nicht.

Wenn die EU-Finanzminister dieses Wochenende bei ihrem ersten Treffen unter österreichischer Ratspräsidentschaft in Wien Chancen und Risiken von Kryptowährungen gegeneinander abwägen, rät der belgische Thinktank Bruegel den Ministern in einem Beratungsdokument zu einer eindeutigen Haltung.

Es brauche gemeinsame Standards und ein gemeinsames Regelwerk für den Kryptohandels und Initial Coin Offerings (ICOs). Diese deutliche Botschaft geht aus einem Beratungspapier für die Minister hervor, das Reuters vorliegt.

So heißt es in dem Dokument zwar, dass es dieser Tage „unmöglich“ sei, Kryptowährungen wie den Bitcoin selbst zu regulieren. Doch sei die Kontrolle der Aktivitäten in diesem Sektor etwa durch strengere Regeln oder gar Verbote für Mining-Farmen möglich. So hätten gerade asiatische Staaten, die ähnliche Strategien verfolgen, große Erfolge erzielen können.

„Wie in in China bereits geschehen, könnten Mining-Farmen verboten werden“,

empfehlen die Brüsseler Berater.

Des Weiteren könnten europäische Gesetzgeber zukünftig Börsen und Handelsplattformen ins Visier nehmen, um mehr Kontrolle und Übersicht über die Finanzströme zu erhalten. Wie es in dem Dokument weiter heißt, könne eine solche Aufsicht besonders im Lichte der geplanten Ansiedlung des chinesischen Kryptoriesens Binance nach Malta notwendig werden.

Derzeit liege der Ball jedoch vor allem im Feld der jeweiligen Minister. Noch unterliegt die Börsenkontrolle der behördlichen Autorität den Mitgliedsstaaten. Denn bereits bestehende europäische Initiativen wie die Anti-Geldwäscherichtlinie werden wahrscheinlich erst 2020 in der gesamten Union greifen.

Bruegel: Gemeinsame ICO-Regeln notwendig, aber kein Handlungsdruck

Weiterhin empfiehlt die Brüsseler Denkfabrik in ihrem Beratungsdokument vor allem gemeinsame Regeln für den Umgang mit ICOs. So handelt es sich bei den meisten Coins solcher Kryptoprojekte innerhalb der EU derzeit um Utility Token. Diese sind, anders als etwa der Bitcoin, an bestimmte Dienstleistungen wie das Bezahlen von Transaktionsgebühren gebunden. Im Gegensatz zu sogenannten Security Token, die sich wiederum ähnlich wie Wertpapiere verhalten und wie solche von den EU-Behörden reguliert werden, sind Utility Token größtenteils unreguliert.

Bruegel gilt als eine der wichtigsten Denkfabriken für Wirtschaftsfragen weltweit. Zu den Mitgliedern des Thinktanks gehören neben verschiedenen EU-Mitgliedstaaten auch europäische Konzerne und Zentralbanken wie etwa die französische Banque de France. Dass die Vorschläge und Beobachtungen der Denkfabrik bei den Finanzministern am Wochenende Beachtung finden werden, ist also wahrscheinlich.

Gesetzliche Anstrengungen beschleunigen wird das Beratungspapier jedoch nicht. So unterstreicht Bruegel, unmittelbarer Handlungsdruck bestehe derzeit nicht. Zwar bestünden derzeit durchaus Bedenken regulatorischer Arbitrage mit Blick auf die europäischen Mitgliedsländern. Kurzzeitig jedoch könnten diese ignoriert werden.

So gelte es vielmehr abzuwarten, wie sich die „schnelllebige Technologie“ in Zukunft besonders abseits allzu strenger Regulierung weiterentwickele.

Kryptoregulierung im Visier der EU

Bislang sahen Gesetzgeber innerhalb der Europäischen Union sowie die gemeinsamen EU-Behörden von möglicher gesetzlicher Handhabe ab – zu gering schien der finanzpolitische Einfluss, zu überschaubar das tatsächliche Handelsvolumen in den Mitgliedsstaaten.

Dieser Tage lässt sich jedoch zumindest eine minimale Kursänderung erahnen. Denn Gesetzesantworten scheinen immer deutlicher in den Blick der Gesetzgeber zu geraten.

So stehen Digitalwährungen nicht nur bereits am Freitag und damit am ersten Tag auf dem Programm des Ministertreffens. Bereits am Dienstag, dem 4. September, hatten die Abgeordneten des europäischen Parlaments über mögliche Regulierungsmöglichkeiten von ICOs diskutiert. Zwar steht Genaueres hier noch aus, den Ruf nach gesetzlichen Antworten teilen die Parlamentarier jedoch parteiübergreifend.

Dabei treibt die Politik nicht zuletzt auch die Sorge bezüglich der Möglichkeiten zur Geldwäsche und Steuerhinterziehung im Kryptosektor um. Zwar hatten die G20-Minister bereits im März gemeinsame Steuerstandards beschlossen – konkrete Antworten aus den Reihen der EU lassen derzeit jedoch noch auf sich warten.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
Regulierung

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec.

China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
Blockchain

Die Cyberspace Administration of China (CAC) hat neue Regelungen für Blockchain-Unternehmen veröffentlicht.

EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
Krypto

In Russland kann die neue Legislaturperiode für einige Bewegung in der Bitcoin-Regulierung sorgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.