EU Ministertreffen in Wien – Belgische Denkfabrik Bruegel rät zu gemeinsamen Regelwerk

Quelle: shutterstock

EU Ministertreffen in Wien – Belgische Denkfabrik Bruegel rät zu gemeinsamen Regelwerk

Am Freitag und Samstag, 7. und 8. September, kommen die EU Finanzminister zu einem informellen Treffen in Wien zusammen. Dabei steht unter anderem die gesetzliche Handhabe von Kryptowährungen auf der Tagesordnung. Die belgische Denkfabrik Bruegel fordert die Minister nun auf, die gemeinsame Regulierung des Kryptosektors voranzutreiben. So könnten diese etwa Mining-Farmen oder Handelsplattformen ins Visier nehmen, um Bedenken im Hinblick auf Steuerhinterziehung und Geldwäsche im Dunstkreis von Kryptowährungen zu zerstreuen. Unmittelbarer Handlungsdruck bestehe jedoch noch nicht.

Wenn die EU-Finanzminister dieses Wochenende bei ihrem ersten Treffen unter österreichischer Ratspräsidentschaft in Wien Chancen und Risiken von Kryptowährungen gegeneinander abwägen, rät der belgische Thinktank Bruegel den Ministern in einem Beratungsdokument zu einer eindeutigen Haltung.

Es brauche gemeinsame Standards und ein gemeinsames Regelwerk für den Kryptohandels und Initial Coin Offerings (ICOs). Diese deutliche Botschaft geht aus einem Beratungspapier für die Minister hervor, das Reuters vorliegt.

So heißt es in dem Dokument zwar, dass es dieser Tage „unmöglich“ sei, Kryptowährungen wie den Bitcoin selbst zu regulieren. Doch sei die Kontrolle der Aktivitäten in diesem Sektor etwa durch strengere Regeln oder gar Verbote für Mining-Farmen möglich. So hätten gerade asiatische Staaten, die ähnliche Strategien verfolgen, große Erfolge erzielen können.

„Wie in in China bereits geschehen, könnten Mining-Farmen verboten werden“,


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

empfehlen die Brüsseler Berater.

Des Weiteren könnten europäische Gesetzgeber zukünftig Börsen und Handelsplattformen ins Visier nehmen, um mehr Kontrolle und Übersicht über die Finanzströme zu erhalten. Wie es in dem Dokument weiter heißt, könne eine solche Aufsicht besonders im Lichte der geplanten Ansiedlung des chinesischen Kryptoriesens Binance nach Malta notwendig werden.

Derzeit liege der Ball jedoch vor allem im Feld der jeweiligen Minister. Noch unterliegt die Börsenkontrolle der behördlichen Autorität den Mitgliedsstaaten. Denn bereits bestehende europäische Initiativen wie die Anti-Geldwäscherichtlinie werden wahrscheinlich erst 2020 in der gesamten Union greifen.

Bruegel: Gemeinsame ICO-Regeln notwendig, aber kein Handlungsdruck

Weiterhin empfiehlt die Brüsseler Denkfabrik in ihrem Beratungsdokument vor allem gemeinsame Regeln für den Umgang mit ICOs. So handelt es sich bei den meisten Coins solcher Kryptoprojekte innerhalb der EU derzeit um Utility Token. Diese sind, anders als etwa der Bitcoin, an bestimmte Dienstleistungen wie das Bezahlen von Transaktionsgebühren gebunden. Im Gegensatz zu sogenannten Security Token, die sich wiederum ähnlich wie Wertpapiere verhalten und wie solche von den EU-Behörden reguliert werden, sind Utility Token größtenteils unreguliert.

Bruegel gilt als eine der wichtigsten Denkfabriken für Wirtschaftsfragen weltweit. Zu den Mitgliedern des Thinktanks gehören neben verschiedenen EU-Mitgliedstaaten auch europäische Konzerne und Zentralbanken wie etwa die französische Banque de France. Dass die Vorschläge und Beobachtungen der Denkfabrik bei den Finanzministern am Wochenende Beachtung finden werden, ist also wahrscheinlich.

Gesetzliche Anstrengungen beschleunigen wird das Beratungspapier jedoch nicht. So unterstreicht Bruegel, unmittelbarer Handlungsdruck bestehe derzeit nicht. Zwar bestünden derzeit durchaus Bedenken regulatorischer Arbitrage mit Blick auf die europäischen Mitgliedsländern. Kurzzeitig jedoch könnten diese ignoriert werden.

So gelte es vielmehr abzuwarten, wie sich die „schnelllebige Technologie“ in Zukunft besonders abseits allzu strenger Regulierung weiterentwickele.

Kryptoregulierung im Visier der EU

Bislang sahen Gesetzgeber innerhalb der Europäischen Union sowie die gemeinsamen EU-Behörden von möglicher gesetzlicher Handhabe ab – zu gering schien der finanzpolitische Einfluss, zu überschaubar das tatsächliche Handelsvolumen in den Mitgliedsstaaten.

Dieser Tage lässt sich jedoch zumindest eine minimale Kursänderung erahnen. Denn Gesetzesantworten scheinen immer deutlicher in den Blick der Gesetzgeber zu geraten.

So stehen Digitalwährungen nicht nur bereits am Freitag und damit am ersten Tag auf dem Programm des Ministertreffens. Bereits am Dienstag, dem 4. September, hatten die Abgeordneten des europäischen Parlaments über mögliche Regulierungsmöglichkeiten von ICOs diskutiert. Zwar steht Genaueres hier noch aus, den Ruf nach gesetzlichen Antworten teilen die Parlamentarier jedoch parteiübergreifend.

Dabei treibt die Politik nicht zuletzt auch die Sorge bezüglich der Möglichkeiten zur Geldwäsche und Steuerhinterziehung im Kryptosektor um. Zwar hatten die G20-Minister bereits im März gemeinsame Steuerstandards beschlossen – konkrete Antworten aus den Reihen der EU lassen derzeit jedoch noch auf sich warten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Angesagt

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: