Bruegel, EU Ministertreffen in Wien – Belgische Denkfabrik Bruegel rät zu gemeinsamen Regelwerk

Quelle: shutterstock

EU Ministertreffen in Wien – Belgische Denkfabrik Bruegel rät zu gemeinsamen Regelwerk

Am Freitag und Samstag, 7. und 8. September, kommen die EU Finanzminister zu einem informellen Treffen in Wien zusammen. Dabei steht unter anderem die gesetzliche Handhabe von Kryptowährungen auf der Tagesordnung. Die belgische Denkfabrik Bruegel fordert die Minister nun auf, die gemeinsame Regulierung des Kryptosektors voranzutreiben. So könnten diese etwa Mining-Farmen oder Handelsplattformen ins Visier nehmen, um Bedenken im Hinblick auf Steuerhinterziehung und Geldwäsche im Dunstkreis von Kryptowährungen zu zerstreuen. Unmittelbarer Handlungsdruck bestehe jedoch noch nicht.

Wenn die EU-Finanzminister dieses Wochenende bei ihrem ersten Treffen unter österreichischer Ratspräsidentschaft in Wien Chancen und Risiken von Kryptowährungen gegeneinander abwägen, rät der belgische Thinktank Bruegel den Ministern in einem Beratungsdokument zu einer eindeutigen Haltung.

Es brauche gemeinsame Standards und ein gemeinsames Regelwerk für den Kryptohandels und Initial Coin Offerings (ICOs). Diese deutliche Botschaft geht aus einem Beratungspapier für die Minister hervor, das Reuters vorliegt.

So heißt es in dem Dokument zwar, dass es dieser Tage „unmöglich“ sei, Kryptowährungen wie den Bitcoin selbst zu regulieren. Doch sei die Kontrolle der Aktivitäten in diesem Sektor etwa durch strengere Regeln oder gar Verbote für Mining-Farmen möglich. So hätten gerade asiatische Staaten, die ähnliche Strategien verfolgen, große Erfolge erzielen können.

„Wie in in China bereits geschehen, könnten Mining-Farmen verboten werden“,

empfehlen die Brüsseler Berater.


Bruegel, EU Ministertreffen in Wien – Belgische Denkfabrik Bruegel rät zu gemeinsamen Regelwerk
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Des Weiteren könnten europäische Gesetzgeber zukünftig Börsen und Handelsplattformen ins Visier nehmen, um mehr Kontrolle und Übersicht über die Finanzströme zu erhalten. Wie es in dem Dokument weiter heißt, könne eine solche Aufsicht besonders im Lichte der geplanten Ansiedlung des chinesischen Kryptoriesens Binance nach Malta notwendig werden.

Derzeit liege der Ball jedoch vor allem im Feld der jeweiligen Minister. Noch unterliegt die Börsenkontrolle der behördlichen Autorität den Mitgliedsstaaten. Denn bereits bestehende europäische Initiativen wie die Anti-Geldwäscherichtlinie werden wahrscheinlich erst 2020 in der gesamten Union greifen.

Bruegel: Gemeinsame ICO-Regeln notwendig, aber kein Handlungsdruck

Weiterhin empfiehlt die Brüsseler Denkfabrik in ihrem Beratungsdokument vor allem gemeinsame Regeln für den Umgang mit ICOs. So handelt es sich bei den meisten Coins solcher Kryptoprojekte innerhalb der EU derzeit um Utility Token. Diese sind, anders als etwa der Bitcoin, an bestimmte Dienstleistungen wie das Bezahlen von Transaktionsgebühren gebunden. Im Gegensatz zu sogenannten Security Token, die sich wiederum ähnlich wie Wertpapiere verhalten und wie solche von den EU-Behörden reguliert werden, sind Utility Token größtenteils unreguliert.

Bruegel gilt als eine der wichtigsten Denkfabriken für Wirtschaftsfragen weltweit. Zu den Mitgliedern des Thinktanks gehören neben verschiedenen EU-Mitgliedstaaten auch europäische Konzerne und Zentralbanken wie etwa die französische Banque de France. Dass die Vorschläge und Beobachtungen der Denkfabrik bei den Finanzministern am Wochenende Beachtung finden werden, ist also wahrscheinlich.

Gesetzliche Anstrengungen beschleunigen wird das Beratungspapier jedoch nicht. So unterstreicht Bruegel, unmittelbarer Handlungsdruck bestehe derzeit nicht. Zwar bestünden derzeit durchaus Bedenken regulatorischer Arbitrage mit Blick auf die europäischen Mitgliedsländern. Kurzzeitig jedoch könnten diese ignoriert werden.

So gelte es vielmehr abzuwarten, wie sich die „schnelllebige Technologie“ in Zukunft besonders abseits allzu strenger Regulierung weiterentwickele.

Kryptoregulierung im Visier der EU

Bislang sahen Gesetzgeber innerhalb der Europäischen Union sowie die gemeinsamen EU-Behörden von möglicher gesetzlicher Handhabe ab – zu gering schien der finanzpolitische Einfluss, zu überschaubar das tatsächliche Handelsvolumen in den Mitgliedsstaaten.

Dieser Tage lässt sich jedoch zumindest eine minimale Kursänderung erahnen. Denn Gesetzesantworten scheinen immer deutlicher in den Blick der Gesetzgeber zu geraten.

So stehen Digitalwährungen nicht nur bereits am Freitag und damit am ersten Tag auf dem Programm des Ministertreffens. Bereits am Dienstag, dem 4. September, hatten die Abgeordneten des europäischen Parlaments über mögliche Regulierungsmöglichkeiten von ICOs diskutiert. Zwar steht Genaueres hier noch aus, den Ruf nach gesetzlichen Antworten teilen die Parlamentarier jedoch parteiübergreifend.

Dabei treibt die Politik nicht zuletzt auch die Sorge bezüglich der Möglichkeiten zur Geldwäsche und Steuerhinterziehung im Kryptosektor um. Zwar hatten die G20-Minister bereits im März gemeinsame Steuerstandards beschlossen – konkrete Antworten aus den Reihen der EU lassen derzeit jedoch noch auf sich warten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bruegel, EU Ministertreffen in Wien – Belgische Denkfabrik Bruegel rät zu gemeinsamen Regelwerk
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Bruegel, EU Ministertreffen in Wien – Belgische Denkfabrik Bruegel rät zu gemeinsamen Regelwerk
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bruegel, EU Ministertreffen in Wien – Belgische Denkfabrik Bruegel rät zu gemeinsamen Regelwerk
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin fällt auf Performance-Level der übrigen Märkte zurück
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den betrachteten Assets der klassischen Märkte stieg an. Das geht leider mit einem Absinken der Performance einher, sodass Bitcoin bezüglich Performance nur noch knapp die Nase vorne hat.

Bruegel, EU Ministertreffen in Wien – Belgische Denkfabrik Bruegel rät zu gemeinsamen Regelwerk
Bitcoin-Dominanz wird weiter ansteigen – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 2)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Bruegel, EU Ministertreffen in Wien – Belgische Denkfabrik Bruegel rät zu gemeinsamen Regelwerk
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bruegel, EU Ministertreffen in Wien – Belgische Denkfabrik Bruegel rät zu gemeinsamen Regelwerk
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Angesagt

Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.