EZB-Präsident Draghi: Der Einfluss von Kryptowährungen ist gering

Alina Ley

von Alina Ley

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Alina Ley

Alina Ley ist seit März 2017 als Autorin bei BTC-ECHO tätig. Nach ihrem BWL-Studium (Bachelor) an der Universität Trier konnte sie berufliche Erfahrungen im Controlling und Business Development sammeln. Anschließend absolvierte sie ihr Masterstudium (Business Administration) in Köln. Im Rahmen ihrer Masterthesis („Erfolgsfaktoren von Kryptowährungen“) erlangte sie umfangreiche Kenntnisse auf dem Gebiet der Krytowährungen und Blockchain-Technologie. Von besonderem Interesse sind die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten sowie der gesellschaftliche Nutzen.

Teilen

Quelle: shutterstock.com-ECB Preisdent Mario Draghi at a press conference at the ECB headquarters in Frankfurt am Main

BTC10,669.55 $ -1.94%

Der Chef der europäischen Zentralbank (EZB) glaubt, dass Kryptowährungen derzeit zu wenig Einfluss haben, um reguliert zu werden.  

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Tanja Giese

In einem Gespräch mit dem Europäischen Parlament am Montag sagte Mario Draghi, dass digitale Währungen keine Bedrohung für den Euro und die Kontrolle der EZB darstellen, da unter den 27 Mitgliedsstaaten wenig Adaption stattfindet. Infolgedessen würden die Auswirkungen der Kryptowährungen auf die Wirtschaft nur einen begrenzten Einfluss haben.


In einem Statement gegenüber Gesetzgebern sagte er:

„Wir denken, dass die Verbreitung von Kryptowährungen ziemlich begrenzt ist. Es ist also noch kein Risiko für Zentralbanken.“

Keine eindeutige Antwort:

Draghis Äußerungen kommen nur wenige Tage nach dem sich ein EZB-Ratsmitglied zu diesem Thema  geäußert hat. Die Zentralbanken versuchen zu entscheiden, ob sie die digitalen Währungen regulieren sollen. Ewald Nowotny, Präsident der Nationalbank Österreichs, sagte, die Gesetzgeber fragen sich, ob sie sich an der Regulierung von Kryptowährungen beteiligen sollten. Als Beispiel bezog er sich auf Chinas jüngste Schließung von Bitcoin-Börsen.

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


In der Tat sind die Aussagen in dieser Woche die aktuellsten, in denen Draghi, der zuvor als Chef der italienischen Zentralbank fungierte, zum Thema Kryptowährungen Stellung nahm. Eine klare Antwort auf mögliche Regulierungen gibt er allerdings nicht. Es bleibt also die Frage, ob die Institution letztlich irgendeine Form von Regulierung verfolgen wird. Er wies darauf hin, dass die Bevölkerung Innovationen im Finanzsektor, einschließlich Kryptowährungen, “schätzen” sollte. Es müssen allerdings gleichzeitig auch möglichen Risiken in Betracht gezogen werden. Draghi glaubt nicht, dass die EZB Bitcoin regulieren kann, wie der parlamentarische Ausschuss für Wirtschaft und Währung im September erklärte, da die Regulierung von Kryptowährungen nicht in den Zuständigkeitsbereich der Bank falle.

BTC-ECHO

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFDs) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt mit dem Handel beginnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter