IWF-Chefin, Weltweite Krypto-Regulierung für IWF-Chefin Lagarde „unausweichlich“

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/paris-france-may-27-2011-christine-185321009?src=cMk1sikoXLAefuSryNhvpg-1-13

Weltweite Krypto-Regulierung für IWF-Chefin Lagarde „unausweichlich“

Nach Ansicht von IWF-Chefin Christine Lagarde steht die weltweite Regulierung von Kryptowährungen „unausweichlich“ bevor. Dies äußerte sie im Zuge eines Interviews im Rahmen des derzeit stattfindenden World Government Summit in Dubai am vergangenen Sonntag. Gründe dafür sieht der Kopf des Internationalen Währungsfonds IWF vor allem in den Gefahren derer illegalen Nutzung. Nach wiederholten Vorsichtsforderungen und koordinierter Aktivitäten lässt Lagardes erneute Warnung letztlich nicht nur ein zukünftiges Einschreiten des IWF erahnen – sondern damit ein Ende des weltweiten Regulierungs-Flickenteppichs wahrscheinlicher werden.

Fragt man Christine Lagarde, so liegt die Antwort auf die Frage, die so manch Regierenden dieser Tage umtreibt, bereits auf dem Tisch. Wie mit dem steigenden Einfluss von Kryptowährungen umzugehen sei, ist sie sich am Sonntag auf dem Politik- und Technologiegipfel World Goverment Summit sicher.

“Es ist unausweichlich. Das ist ganz klar ein Feld, in dem wir internationale Regulierung und anständige Überwachung brauchen”,

so die 62-jährige Französin im Interview mit CNNMoney. Dabei warnte sie vor „dunklen Aktivitäten“ im Dunstkreis der Digitalwährungen.

Diese Notwendigkeit läge vor allem in den Gefahren der illegalen Nutzung. So betonte sie, der IWF verfolge derzeit aktiv Bestrebungen, die Möglichkeiten von Geldwäsche und Terror-Finanzierung durch Digitalwährungen einzudämmen. Dabei müssten sich Regulatoren jedoch viel weniger auf einzelne Währungen beziehen, sondern die Personen in den Blick nehmen, die diese nutzen. Hierbei gelte es zu überprüfen, wer die Währungen für was nutze und ob es Lizenzen und zuständige Aufsichten gäbe.


IWF-Chefin, Weltweite Krypto-Regulierung für IWF-Chefin Lagarde „unausweichlich“
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Lagarde hatte in der Vergangenheit bereits häufig vor den kriminellen Potentialen von Kryptowährungen gewarnt. Ein Aufruf zur gemeinsamen Regulierung ist dennoch neu.

Von Davos nach Buenos Aires: Krypto-Regulierung auf höchstem Wirtschaftsparkett

Zuletzt hatte sich die IWF-Chefin vergangenen Monat auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos zum Thema Krypto-Regulierung zu Wort gemeldet. Hier bekräftigte sie, dass sich der IWF bereits intensiv mit den Chancen und Herausforderungen von Kryptowährungen beschäftige. Illegale Geschäfte, die mit der Hilfe von Kryptowährungen getätigt werden, seien inakzeptabel. Dennoch gab sie die Innovationskraft der Währungsneulinge zu bedenken.

Entschiedener hatten sich in Davos etwa der US-Finanzminister Steven Mnuchin oder die britische Premierministerin Theresa May geäußert. Sie ließen ihrerseits kommende Regulierungsinitiativen anklingen und folgten dabei dem Echo Lagardes. So verkündete May, ihre Regierung würde sich „sehr ernst“ mit den kriminellen Nutzungsmöglichkeiten von Kryptowährungen beschäftigen.

Derweil fordert Bundesfinanzminister Peter Altmaier mit seinem französischen Amtskollegen Bruno LeMaire diesen Monat, Krytowährungen auf die Gipfel-Agenda des anstehenden G20-Gipfels zu setzen. So drängen Deutschland und Frankreich Gastgeberland Argentinien in einem gemeinsamen Brief an die G20-Präsidentschaft, das Thema Regulierung von Kryptowährungen bei dem im März anstehenden Gipfeltreffen zu bedenken. Dort gelte es, internationale Lösungsansätze zu entwickeln, in Zukunft mit dem neuaufkommenden Krypto-Handel umzugehen.

Buenos Aires bestätigt dabei, was Davos bereits ankündigte: Kryptowährungen finden zielstrebig ihren Weg auf die großen Bühnen der Welt-Wirtschaftsgipfel.

Weltweit bildet sich derzeit jedoch nach wie vor ein regelrechter Flickenteppich mit Blick auf die regulatorische Antworten einzelner Staaten. Fragt man Regierungen, staatliche Institutionen und Behörden, herrscht alles andere als ein Konsens darüber, wie mit den digitalen Bezahlalternativen zu verfahren sei. Schaltet sich der IWF nun koordinierend ein, wäre dies ein wahrlicher Game-Changer.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

IWF-Chefin, Weltweite Krypto-Regulierung für IWF-Chefin Lagarde „unausweichlich“

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

IWF-Chefin, Weltweite Krypto-Regulierung für IWF-Chefin Lagarde „unausweichlich“
Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

IWF-Chefin, Weltweite Krypto-Regulierung für IWF-Chefin Lagarde „unausweichlich“
Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Regulierung

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IWF-Chefin, Weltweite Krypto-Regulierung für IWF-Chefin Lagarde „unausweichlich“
65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

IWF-Chefin, Weltweite Krypto-Regulierung für IWF-Chefin Lagarde „unausweichlich“
Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

IWF-Chefin, Weltweite Krypto-Regulierung für IWF-Chefin Lagarde „unausweichlich“
„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

IWF-Chefin, Weltweite Krypto-Regulierung für IWF-Chefin Lagarde „unausweichlich“
White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Angesagt

Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Bitcoin-Börse sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Sicherheit

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Unternehmen

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: