Weltweite Krypto-Regulierung für IWF-Chefin Lagarde „unausweichlich“

Weltweite Krypto-Regulierung für IWF-Chefin Lagarde „unausweichlich“

Nach Ansicht von IWF-Chefin Christine Lagarde steht die weltweite Regulierung von Kryptowährungen „unausweichlich“ bevor. Dies äußerte sie im Zuge eines Interviews im Rahmen des derzeit stattfindenden World Government Summit in Dubai am vergangenen Sonntag. Gründe dafür sieht der Kopf des Internationalen Währungsfonds IWF vor allem in den Gefahren derer illegalen Nutzung. Nach wiederholten Vorsichtsforderungen und koordinierter Aktivitäten lässt Lagardes erneute Warnung letztlich nicht nur ein zukünftiges Einschreiten des IWF erahnen – sondern damit ein Ende des weltweiten Regulierungs-Flickenteppichs wahrscheinlicher werden.

Fragt man Christine Lagarde, so liegt die Antwort auf die Frage, die so manch Regierenden dieser Tage umtreibt, bereits auf dem Tisch. Wie mit dem steigenden Einfluss von Kryptowährungen umzugehen sei, ist sie sich am Sonntag auf dem Politik- und Technologiegipfel World Goverment Summit sicher.

“Es ist unausweichlich. Das ist ganz klar ein Feld, in dem wir internationale Regulierung und anständige Überwachung brauchen”,

so die 62-jährige Französin im Interview mit CNNMoney. Dabei warnte sie vor „dunklen Aktivitäten“ im Dunstkreis der Digitalwährungen.

Diese Notwendigkeit läge vor allem in den Gefahren der illegalen Nutzung. So betonte sie, der IWF verfolge derzeit aktiv Bestrebungen, die Möglichkeiten von Geldwäsche und Terror-Finanzierung durch Digitalwährungen einzudämmen. Dabei müssten sich Regulatoren jedoch viel weniger auf einzelne Währungen beziehen, sondern die Personen in den Blick nehmen, die diese nutzen. Hierbei gelte es zu überprüfen, wer die Währungen für was nutze und ob es Lizenzen und zuständige Aufsichten gäbe.

Lagarde hatte in der Vergangenheit bereits häufig vor den kriminellen Potentialen von Kryptowährungen gewarnt. Ein Aufruf zur gemeinsamen Regulierung ist dennoch neu.

Von Davos nach Buenos Aires: Krypto-Regulierung auf höchstem Wirtschaftsparkett

Zuletzt hatte sich die IWF-Chefin vergangenen Monat auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos zum Thema Krypto-Regulierung zu Wort gemeldet. Hier bekräftigte sie, dass sich der IWF bereits intensiv mit den Chancen und Herausforderungen von Kryptowährungen beschäftige. Illegale Geschäfte, die mit der Hilfe von Kryptowährungen getätigt werden, seien inakzeptabel. Dennoch gab sie die Innovationskraft der Währungsneulinge zu bedenken.

Entschiedener hatten sich in Davos etwa der US-Finanzminister Steven Mnuchin oder die britische Premierministerin Theresa May geäußert. Sie ließen ihrerseits kommende Regulierungsinitiativen anklingen und folgten dabei dem Echo Lagardes. So verkündete May, ihre Regierung würde sich „sehr ernst“ mit den kriminellen Nutzungsmöglichkeiten von Kryptowährungen beschäftigen.

Derweil fordert Bundesfinanzminister Peter Altmaier mit seinem französischen Amtskollegen Bruno LeMaire diesen Monat, Krytowährungen auf die Gipfel-Agenda des anstehenden G20-Gipfels zu setzen. So drängen Deutschland und Frankreich Gastgeberland Argentinien in einem gemeinsamen Brief an die G20-Präsidentschaft, das Thema Regulierung von Kryptowährungen bei dem im März anstehenden Gipfeltreffen zu bedenken. Dort gelte es, internationale Lösungsansätze zu entwickeln, in Zukunft mit dem neuaufkommenden Krypto-Handel umzugehen.

Buenos Aires bestätigt dabei, was Davos bereits ankündigte: Kryptowährungen finden zielstrebig ihren Weg auf die großen Bühnen der Welt-Wirtschaftsgipfel.

Weltweit bildet sich derzeit jedoch nach wie vor ein regelrechter Flickenteppich mit Blick auf die regulatorische Antworten einzelner Staaten. Fragt man Regierungen, staatliche Institutionen und Behörden, herrscht alles andere als ein Konsens darüber, wie mit den digitalen Bezahlalternativen zu verfahren sei. Schaltet sich der IWF nun koordinierend ein, wäre dies ein wahrlicher Game-Changer.

BTC-ECHO

Über David Barkhausen

David BarkhausenDavid Barkhausen hat als freier Journalist bereits für mehrere Tageszeitungen, Funk, Fernsehen und nebenbei seinen eigenen Blog geschrieben. Seit 2017 widmet sich der Master-Student der Politikwissenschaften der Universität Heidelberg dem Themenkomplex Blockchain. In diesem Zusammenhang fokussiert er sich vor allem auf die Bereiche Regulierung, Gesellschaft und Wirtschaftspolitik.

Bildquellen

  • shutterstock_185321009: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/paris-france-may-27-2011-christine-185321009?src=cMk1sikoXLAefuSryNhvpg-1-13

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]