Weltweite Krypto-Regulierung für IWF-Chefin Lagarde „unausweichlich“

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/paris-france-may-27-2011-christine-185321009?src=cMk1sikoXLAefuSryNhvpg-1-13

Weltweite Krypto-Regulierung für IWF-Chefin Lagarde „unausweichlich“

Nach Ansicht von IWF-Chefin Christine Lagarde steht die weltweite Regulierung von Kryptowährungen „unausweichlich“ bevor. Dies äußerte sie im Zuge eines Interviews im Rahmen des derzeit stattfindenden World Government Summit in Dubai am vergangenen Sonntag. Gründe dafür sieht der Kopf des Internationalen Währungsfonds IWF vor allem in den Gefahren derer illegalen Nutzung. Nach wiederholten Vorsichtsforderungen und koordinierter Aktivitäten lässt Lagardes erneute Warnung letztlich nicht nur ein zukünftiges Einschreiten des IWF erahnen - sondern damit ein Ende des weltweiten Regulierungs-Flickenteppichs wahrscheinlicher werden.

Fragt man Christine Lagarde, so liegt die Antwort auf die Frage, die so manch Regierenden dieser Tage umtreibt, bereits auf dem Tisch. Wie mit dem steigenden Einfluss von Kryptowährungen umzugehen sei, ist sie sich am Sonntag auf dem Politik- und Technologiegipfel World Goverment Summit sicher.

“Es ist unausweichlich. Das ist ganz klar ein Feld, in dem wir internationale Regulierung und anständige Überwachung brauchen”,

so die 62-jährige Französin im Interview mit CNNMoney. Dabei warnte sie vor „dunklen Aktivitäten“ im Dunstkreis der Digitalwährungen.

Diese Notwendigkeit läge vor allem in den Gefahren der illegalen Nutzung. So betonte sie, der IWF verfolge derzeit aktiv Bestrebungen, die Möglichkeiten von Geldwäsche und Terror-Finanzierung durch Digitalwährungen einzudämmen. Dabei müssten sich Regulatoren jedoch viel weniger auf einzelne Währungen beziehen, sondern die Personen in den Blick nehmen, die diese nutzen. Hierbei gelte es zu überprüfen, wer die Währungen für was nutze und ob es Lizenzen und zuständige Aufsichten gäbe.

Lagarde hatte in der Vergangenheit bereits häufig vor den kriminellen Potentialen von Kryptowährungen gewarnt. Ein Aufruf zur gemeinsamen Regulierung ist dennoch neu.

Von Davos nach Buenos Aires: Krypto-Regulierung auf höchstem Wirtschaftsparkett

Zuletzt hatte sich die IWF-Chefin vergangenen Monat auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos zum Thema Krypto-Regulierung zu Wort gemeldet. Hier bekräftigte sie, dass sich der IWF bereits intensiv mit den Chancen und Herausforderungen von Kryptowährungen beschäftige. Illegale Geschäfte, die mit der Hilfe von Kryptowährungen getätigt werden, seien inakzeptabel. Dennoch gab sie die Innovationskraft der Währungsneulinge zu bedenken.

Entschiedener hatten sich in Davos etwa der US-Finanzminister Steven Mnuchin oder die britische Premierministerin Theresa May geäußert. Sie ließen ihrerseits kommende Regulierungsinitiativen anklingen und folgten dabei dem Echo Lagardes. So verkündete May, ihre Regierung würde sich „sehr ernst“ mit den kriminellen Nutzungsmöglichkeiten von Kryptowährungen beschäftigen.

Derweil fordert Bundesfinanzminister Peter Altmaier mit seinem französischen Amtskollegen Bruno LeMaire diesen Monat, Krytowährungen auf die Gipfel-Agenda des anstehenden G20-Gipfels zu setzen. So drängen Deutschland und Frankreich Gastgeberland Argentinien in einem gemeinsamen Brief an die G20-Präsidentschaft, das Thema Regulierung von Kryptowährungen bei dem im März anstehenden Gipfeltreffen zu bedenken. Dort gelte es, internationale Lösungsansätze zu entwickeln, in Zukunft mit dem neuaufkommenden Krypto-Handel umzugehen.

Buenos Aires bestätigt dabei, was Davos bereits ankündigte: Kryptowährungen finden zielstrebig ihren Weg auf die großen Bühnen der Welt-Wirtschaftsgipfel.

Weltweit bildet sich derzeit jedoch nach wie vor ein regelrechter Flickenteppich mit Blick auf die regulatorische Antworten einzelner Staaten. Fragt man Regierungen, staatliche Institutionen und Behörden, herrscht alles andere als ein Konsens darüber, wie mit den digitalen Bezahlalternativen zu verfahren sei. Schaltet sich der IWF nun koordinierend ein, wäre dies ein wahrlicher Game-Changer.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Regulierung

Kanada, Singapur und das Vereinigte Königreich erwägen, künftig mit Central Bank Digital Currencies (CBDC) zu arbeiten.

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.