Bank of China: Mit Blockchain gegen Armut in Tibet

Bank of China: Mit Blockchain gegen Armut in Tibet

Die Bank of China will mithilfe von Blockchain-Lösungen gegen die Armut in der Himalaya-Provinz Tibet vorgehen, dies berichten chinesische Wirtschaftsnachrichten. Blockchain-Software soll künftig dabei helfen, in der von Armut geprägten Bergregion Infrastrukturprogramme abzusichern. Die autonome Provinz Tibet gehört zu den statistisch ärmsten Regionen der Volksrepublik. Sie soll als Pilotprojekt Pate ähnlicher Förderinitiativen in Provinzen des Reichs der Mitte stehen.

Mit weltweitem Voranpreschen der Blockchain liegt eine der größten Stärken der Technologie nach wie vor im Finanzbereich. Wenn es nach der chinesischen Regierung geht, soll sie der unter Armut ächzenden Provinzen helfen.

Wie die Finanznachrichten China Money Network in dieser Woche berichten, will die Bank of China (BOC) ihr Infrastrukturprogramm nun mit Blockchain-Software aufrüsten. Mithilfe von Distributed-Ledger-Technologien will die Staatsbank der Entwicklungshilfe unter die Arme greifen. Konkret soll die Verteilung der Mittel aus den Infrastrukturtöpfen für Projekte künftig transparenter und effizienter gestaltet werden.

Helfen soll dies allen voran den Menschen in Tibet. Hier ist der erste Pilotversuch der Technologieadaption angesiedelt. Von Armut geschlagen, gehört die chinesische Bergregion im Himalaya seit ihrer völkerrechtlich umstrittenen Eingliederung 1950 zu den Sorgenkindern der Volksrepublik – im politischen wie im wirtschaftlichen Sinne.

Denn die autonome Provinz ächzt unter einem Armutsanteil der Bevölkerung  von 12,4 Prozent – dem Dreifachen der offiziellen Statistiken Restchinas. Ein Großteil der Tibeter lebt von Landwirtschaft und als Hirten in den Bergen. Abseits vom schleppenden Tourismus, steht der Provinz wenig Wirtschaftskraft zur Verfügung, Transportwege sind dürftig, die Industrie hinkt. Dem begegnet Peking seit 2012 mit einer entschiedenen Investitionsoffensive, die die Blockchain nun stützen soll.

Tibet als Pilot

Damit das Pilotprojekt in Tibet nun Früchte trägt, will die siebtgrößte Bank der Welt zudem Partnerschaften, beispielsweise mit der Agricultural Bank of China, eingehen. Somit wolle man künftig mögliche Kandidaten für die Fondsmittel besser vernetzen und die Region nach vorne treiben.

Gelingt dies, will die BOC, die zu den vier großen staatlichen Banken China gehört, das Projekt weiter ausbauen. So soll die Blockchain-gestützte Mittelverteilung auch in den Landesteilen Gansu, Yunan und Qinghai helfen, heißt es von Seiten der Bank.

Armutsbekämpfung dank Blockchain

Abseits des Reiches der Mitte sind chinesische Banken jedoch weitaus nicht die ersten, die sich die Blockchain in der Armutsbekämpfung und Entwicklungshilfe zu eigen machen. So setzen die Vereinten Nationen im Rahmen ihrer Sustainable Development Goals seit Längerem entschieden auf die Implementation von Distributed-Ledger-Technologien. Erst im März ging die Organisation eine strategische Partnerschaft mit dem Start-up Blockchain ein. Ziel der Zusammenarbeit ist die Bekämpfung globaler Armut.

Und auch in Deutschland existieren bereits entsprechende Vorstöße. So testet die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW, derzeit im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) den Einsatz der Blockchain-Technologie in der Projektförderung. Mithilfe der Software will die Entwicklungsbank künftig Arbeits- und Genehmigungsschritte im Rahmen der Beschaffung, Vertragsgestaltung, Ausschreibung und die Auszahlungsprozesse von Entwicklungsprojekten zuverlässiger gestalten.

Blockchain auf dem Vormarsch

Während konkrete Informationen zur Blockchain-Adaption in Tibet derzeit noch fehlen, erlebt die Technologie einen regelrechten Boom unter chinesischen Staatsbanken. So hatte die BOC bereits im Februar ein Patent zur Blockchain-Skalierung eingereicht. Ein Forschungsinstitut des Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie auf der anderen Seite hatte im März unter Leitung der Zentralbank einen Blockchain-Index auf den Weg gebracht. Dieser sollte wohl auch mit Blick auf die heimische Industrie verschiedene Software-Formate anhand der Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation bewerten.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain
Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain
Blockchain

Insgesamt 100 japanische Hersteller von Industriegütern wollen künftig Produktionsdaten über ein gemeinsames Blockchain-System miteinander austauschen. Damit soll die derzeit lahmende Industrie effizienter werden. Dabei soll das Projekt vor allem kleineren Unternehmen unter die Arme greifen, konkurrenzfähig zu bleiben. Aufgrund internationaler Konkurrenz und Einbußen im Exportgeschäft sieht sich die japanische Industrie steigendem Druck ausgesetzt.

Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
Blockchain

Das isländische Blockchain Start-up Monerium darf sich nach einer Entscheidung des EMI nun offiziell als E-Geld-Institut bezeichnen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

    Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain
    Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain
    Blockchain

    Insgesamt 100 japanische Hersteller von Industriegütern wollen künftig Produktionsdaten über ein gemeinsames Blockchain-System miteinander austauschen. Damit soll die derzeit lahmende Industrie effizienter werden. Dabei soll das Projekt vor allem kleineren Unternehmen unter die Arme greifen, konkurrenzfähig zu bleiben. Aufgrund internationaler Konkurrenz und Einbußen im Exportgeschäft sieht sich die japanische Industrie steigendem Druck ausgesetzt.

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
    Märkte

    Vor dem Wochenende zeigte der Bitcoin-Kurs etwas Schwäche, wodurch seine Performance temporär auf das Niveau der Vergleichsassets sank. Dennoch überragt die kumulierte Performance seit August 2018 wieder die der Vergleichsassets.

    Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
    Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
    Blockchain

    Das isländische Blockchain Start-up Monerium darf sich nach einer Entscheidung des EMI nun offiziell als E-Geld-Institut bezeichnen.

    Angesagt

    GlobalCoin: Testnet startet nächste Woche – Neue Details zu Facebooks Libra Association
    Altcoins

    Berichten zufolge geht Facebooks Libra-Blockchain bereits nächste Woche testweise an den Start. Zudem kursiert eine Liste von namhaften Partnerunternehmen, zu denen Uber, ebay, PayPal und MasterCard gehören. Alles, was man zu Libra wissen muss.

    Jack Dorsey: Bitcoin wird die Währung des Internet – das Meinungs-ECHO
    Kolumne

    Dass Jack Dorsey Bitcoin gegenüber nicht abgeneigt ist, hat der Twitter-CEO an vielen Stellen bereits gezeigt. Im Interview mit Quartz unterstreicht der Serienunternehmer seine bullishe Haltung. Demnach kann Bitcoin zur nativen Währung des globalen Internets werden.

    Europol: Krypto-Experten tagen zu Sicherheitsthemen
    Sicherheit

    Etwa 300 Krypto-Experten trafen diese Woche in Den Haag auf Einladung von Europol zusammen. Die Teilnehmer aus Privatwirtschaft und von staatlichen Strafverfolgungsinstanzen berieten während der sechsten Cryptocurrency Conference über Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Krypto-Kriminalität. Neben dem Austausch von Strafverfolgungsstrategien stellte Europol ein neues Trainings-Tool vor. Dies soll Behörden in Zukunft auf spielerische Art und Weise im Umgang mit Cyber-Kriminalität schulen.

    FATF fordert Überwachung von Bitcoin-Börsen: Das Regulierungs-ECHO
    Kolumne

    Allen voran das Treffen der G20-Finanzminister gibt uns einen Einblick in den möglichen Umgang mit Bitcoin und Co. Das Credo: Man strebe ein multilaterales Regelwerk an. Auf der anderen Seite dürften bald erscheinende Leitlinien der Financial Action Task Force für strengere Regelungen im Umgang mit Krypto-Börsen sorgen. 

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Das Kryptokompass Magazin

    Aktuelle Juni Ausgabe inkl. Bitcoin Sammlermünze gratis!

    Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin Sammlermünze GRATIS!