EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report

Quelle: Shutterstock

EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report

Die gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Union publiziert einen Report zum Thema Blockchain. Das Dokument mit dem Titel „Blockchain Now and Tomorrow“ analysiert den aktuellen Stand der Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Es kommt zu dem Schluss, dass Bitcoin & Co. ein riesiges Potential für die Zukunft besitzen. Nichtsdestotrotz weisen die Autoren auf Risiken hin.

Der Forschungsflügel der Europäischen Union (EU), der Science Hub, veröffentlichte kürzlich einen Report zu der Gegenwart und Zukunft der Blockchain-Technologie. Darin setzt sich die gemeinsame Forschungsstelle der EU mit dem aktuellen Stand der Technologie auseinander.

Die Untersuchung mit dem Titel „Blockchain Now and Tomorrow“ (zu Deutsch: Blockchain jetzt und morgen) beschäftigt sich folglich mit Chancen und Risiken von Distributed-Ledger-Technologien in Bezug auf Wirtschaft und Gesellschaft. Die Autoren zeichnen außerdem verschiedene Use Cases und Regulierungsstrategien der Blockchain-Technologie auf globaler Ebene nach.

Offenbar weist China demnach die höchste Anzahl an Blockchain-Start-ups auf. Auch weltweit gibt es weiterhin einen Anstieg der Investitionen in entsprechende Unternehmen. Das Investitionsvolumen ist indes von 450 Millionen US-Dollar im Jahr 2014 auf 3,9 Milliarden US-Dollar in 2017 und 7,4 Milliarden US-Dollar in 2018 angewachsen. Europa weißt dabei dem Report des EU Science Hub zufolge weniger als 20 Start-ups pro Land auf. Die meisten Unternehmen siedelten sich unterdessen im Bereich Software und Finanzdienstleistungen an.

EU Science Hub betont Regulierungsbestrebungen

Weiterhin unterstreichen die Autoren die legislativen Anstrengungen von internationalen Organisationen wie der Europäischen Kommission. Der Report konstatiert, dass die Gesetzgeber an integrativen Lösungsansätzen arbeiten. Diese beziehen genauso wie Regierungen und die Zivilgesellschaft beispielsweise die Industrie in ihren Entscheidungsprozess mit ein. Sie setzen sich außerdem für mehr Transparenz und Rechtsstaatlichkeit ein.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im Report des EU Science Hub heißt es abschließend:

Blockchain-Anwendungen können weitreichenden Einfluss in politischen, ökonomischen, sozialen, technischen und politischen Bereichen nehmen. Sie finden beispielsweise in wirtschaftlichen und businessbasierten Modellen, wie auch in Governance-Mechanismen und Beziehungsgefügen Platz. Ein Wechsel in diesen Sphären erfordert eine Kombination aus verschiedenen Arealen des Wissens, darunter der Computer-Wissenschaft, der Wirtschaftswissenschaft, der öffentlichen Finanzierung, der Umweltwissenschaften und der Sozial- und Politikwissenschaften.

Trotz der betonten Potentiale, die der Report für Blockchain-Anwendungen ausmacht, erwähnt der Report auch die Risiken, die die Technologien schaffen. Herausforderungen bestehen demnach in der Vereinheitlichung der Möglichkeiten für die Blockchain-Technologie. Der Science Hub weist insbesondere auf die Notwendigkeit von Regulatory Sandboxes im Krypto-Business zu Überwindung eventueller Hürden hin.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

×