EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report

Quelle: Shutterstock

EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report

Die gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Union publiziert einen Report zum Thema Blockchain. Das Dokument mit dem Titel „Blockchain Now and Tomorrow“ analysiert den aktuellen Stand der Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Es kommt zu dem Schluss, dass Bitcoin & Co. ein riesiges Potential für die Zukunft besitzen. Nichtsdestotrotz weisen die Autoren auf Risiken hin.

Der Forschungsflügel der Europäischen Union (EU), der Science Hub, veröffentlichte kürzlich einen Report zu der Gegenwart und Zukunft der Blockchain-Technologie. Darin setzt sich die gemeinsame Forschungsstelle der EU mit dem aktuellen Stand der Technologie auseinander.

Die Untersuchung mit dem Titel „Blockchain Now and Tomorrow“ (zu Deutsch: Blockchain jetzt und morgen) beschäftigt sich folglich mit Chancen und Risiken von Distributed-Ledger-Technologien in Bezug auf Wirtschaft und Gesellschaft. Die Autoren zeichnen außerdem verschiedene Use Cases und Regulierungsstrategien der Blockchain-Technologie auf globaler Ebene nach.

Offenbar weist China demnach die höchste Anzahl an Blockchain-Start-ups auf. Auch weltweit gibt es weiterhin einen Anstieg der Investitionen in entsprechende Unternehmen. Das Investitionsvolumen ist indes von 450 Millionen US-Dollar im Jahr 2014 auf 3,9 Milliarden US-Dollar in 2017 und 7,4 Milliarden US-Dollar in 2018 angewachsen. Europa weißt dabei dem Report des EU Science Hub zufolge weniger als 20 Start-ups pro Land auf. Die meisten Unternehmen siedelten sich unterdessen im Bereich Software und Finanzdienstleistungen an.

EU Science Hub betont Regulierungsbestrebungen

Weiterhin unterstreichen die Autoren die legislativen Anstrengungen von internationalen Organisationen wie der Europäischen Kommission. Der Report konstatiert, dass die Gesetzgeber an integrativen Lösungsansätzen arbeiten. Diese beziehen genauso wie Regierungen und die Zivilgesellschaft beispielsweise die Industrie in ihren Entscheidungsprozess mit ein. Sie setzen sich außerdem für mehr Transparenz und Rechtsstaatlichkeit ein.

Im Report des EU Science Hub heißt es abschließend:

Blockchain-Anwendungen können weitreichenden Einfluss in politischen, ökonomischen, sozialen, technischen und politischen Bereichen nehmen. Sie finden beispielsweise in wirtschaftlichen und businessbasierten Modellen, wie auch in Governance-Mechanismen und Beziehungsgefügen Platz. Ein Wechsel in diesen Sphären erfordert eine Kombination aus verschiedenen Arealen des Wissens, darunter der Computer-Wissenschaft, der Wirtschaftswissenschaft, der öffentlichen Finanzierung, der Umweltwissenschaften und der Sozial- und Politikwissenschaften.

Trotz der betonten Potentiale, die der Report für Blockchain-Anwendungen ausmacht, erwähnt der Report auch die Risiken, die die Technologien schaffen. Herausforderungen bestehen demnach in der Vereinheitlichung der Möglichkeiten für die Blockchain-Technologie. Der Science Hub weist insbesondere auf die Notwendigkeit von Regulatory Sandboxes im Krypto-Business zu Überwindung eventueller Hürden hin.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Angesagt

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.

Ditto Music setzt auf Blockchain
Blockchain

Die Online-Musikvertriebsfirma Ditto Music will den Umgang mit ihren Künstlern fairer gestalten. Die Blockchain-Technologie soll dabei helfen.