EU Science Hub, EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report

Quelle: Shutterstock

EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report

Die gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Union publiziert einen Report zum Thema Blockchain. Das Dokument mit dem Titel „Blockchain Now and Tomorrow“ analysiert den aktuellen Stand der Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Es kommt zu dem Schluss, dass Bitcoin & Co. ein riesiges Potential für die Zukunft besitzen. Nichtsdestotrotz weisen die Autoren auf Risiken hin.

Der Forschungsflügel der Europäischen Union (EU), der Science Hub, veröffentlichte kürzlich einen Report zu der Gegenwart und Zukunft der Blockchain-Technologie. Darin setzt sich die gemeinsame Forschungsstelle der EU mit dem aktuellen Stand der Technologie auseinander.

Die Untersuchung mit dem Titel „Blockchain Now and Tomorrow“ (zu Deutsch: Blockchain jetzt und morgen) beschäftigt sich folglich mit Chancen und Risiken von Distributed-Ledger-Technologien in Bezug auf Wirtschaft und Gesellschaft. Die Autoren zeichnen außerdem verschiedene Use Cases und Regulierungsstrategien der Blockchain-Technologie auf globaler Ebene nach.

Offenbar weist China demnach die höchste Anzahl an Blockchain-Start-ups auf. Auch weltweit gibt es weiterhin einen Anstieg der Investitionen in entsprechende Unternehmen. Das Investitionsvolumen ist indes von 450 Millionen US-Dollar im Jahr 2014 auf 3,9 Milliarden US-Dollar in 2017 und 7,4 Milliarden US-Dollar in 2018 angewachsen. Europa weißt dabei dem Report des EU Science Hub zufolge weniger als 20 Start-ups pro Land auf. Die meisten Unternehmen siedelten sich unterdessen im Bereich Software und Finanzdienstleistungen an.

EU Science Hub betont Regulierungsbestrebungen


EU Science Hub, EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Weiterhin unterstreichen die Autoren die legislativen Anstrengungen von internationalen Organisationen wie der Europäischen Kommission. Der Report konstatiert, dass die Gesetzgeber an integrativen Lösungsansätzen arbeiten. Diese beziehen genauso wie Regierungen und die Zivilgesellschaft beispielsweise die Industrie in ihren Entscheidungsprozess mit ein. Sie setzen sich außerdem für mehr Transparenz und Rechtsstaatlichkeit ein.

Im Report des EU Science Hub heißt es abschließend:

Blockchain-Anwendungen können weitreichenden Einfluss in politischen, ökonomischen, sozialen, technischen und politischen Bereichen nehmen. Sie finden beispielsweise in wirtschaftlichen und businessbasierten Modellen, wie auch in Governance-Mechanismen und Beziehungsgefügen Platz. Ein Wechsel in diesen Sphären erfordert eine Kombination aus verschiedenen Arealen des Wissens, darunter der Computer-Wissenschaft, der Wirtschaftswissenschaft, der öffentlichen Finanzierung, der Umweltwissenschaften und der Sozial- und Politikwissenschaften.

Trotz der betonten Potentiale, die der Report für Blockchain-Anwendungen ausmacht, erwähnt der Report auch die Risiken, die die Technologien schaffen. Herausforderungen bestehen demnach in der Vereinheitlichung der Möglichkeiten für die Blockchain-Technologie. Der Science Hub weist insbesondere auf die Notwendigkeit von Regulatory Sandboxes im Krypto-Business zu Überwindung eventueller Hürden hin.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

EU Science Hub, EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

EU Science Hub, EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

EU Science Hub, EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
DeFi: Was ist Komodo – und was kann seine AtomicDEX?
Altcoins

Stresstest und Stable Coins: Die dezentrale Börse AtomicDEX der Komodo-Plattform sorgte in den letzten Wochen für Schlagzeilen. Die Möglichkeit, P2P-Handel per dezentraler App (dApp) durchzuführen, scheint an Beliebtheit zu gewinnen. Auch in technischer Hinsicht entwickelt sich Komodo weiter, denn Mitte Dezember soll Version 0.5.0 herauskommen.

EU Science Hub, EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

EU Science Hub, EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

EU Science Hub, EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Angesagt

My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: