Ledger Wallet protects your bitcoins

Energie mit IOTA – dezentral, skalierbar, gebührenfrei

Internet of Things and Smart city concept. Smart things icons mesh on cityscape background.

Carsten Stöcker und Thomas Birr von Innogy sind sich sicher: Das Blockchain-ähnliche Projekt IOTA kann auch den Energiemarkt aufmischen.

In einem Artikel haben Carsten Stöcker und Thomas Birr von Innogy SE dargestellt, dass die Zukunft des Transports durch “Blockchain-gesicherte Peer to Peer-Transaktionen definiert wird. Durch diese wird der Bedarf für zentralisierte Carsharing-Dienste wie Uber oder Lyft minimiert oder sogar eliminiert werden”.

Blockchain für Energie

Wir kennen die Vision im Zusammenhang mit Slock.it: Mittels der Blockchain ist es möglich, dass ein Nutzer des dezentralen Carsharing-Dienstes über ein digitales Wallet direkt das Auto bezahlt – ohne, dass der Besitzer des Autos involviert sein muss.

Durch derartige Transaktionen werden gemäß Stöcker und Birr sowohl der Konsument als auch der Dienstleister aktive Mitglieder des Transportsystems: Sie definieren die Regeln, die Konditionen und den Preis, ohne dass es dazu einen Mittelsmann benötigt.

“Automotive OEMs streben Kollaborationen mit uns an und möchten eine dezentrale Plattform für Transaktionen rund um Mobilität bauen”, so Stöcker, und fügt hinzu:

“Aktuell gehen wir auf Betreiber von Ladestationen für Elektroautos zu, dass diese ihre Ladestationen mit unserer Blockchain-Plattform verbinden.”

So weit, so gut, doch hier stoßen wir auf Probleme: Auch wenn sicher ist, dass die Blockchain im Rahmen der Energietransaktionen eine wichtige Rolle spielen wird, gibt es mit der Skalierbarkeit, den Transaktionsgebühren und der fehlenden Möglichkeit für offline Transaktionen einige Schwierigkeiten, die die Effektivität solcher Lösungen verringern.

IOTA – Werttransfer ohne Gebühren

Die besondere Form der IOTA-Blockchain, die auch als Tangle bezeichnet wird (BTC-ECHO hat berichtet), soll diese Probleme lösen.

IOTA ist eine Kryptowährung, die sich zum Ziel setzte, quasi der Treibstoff für intermaschinelle Kommunikation und das Internet of Things zu sein. Statt einer klassischen Blockchain wird der so genannte IOTA Tangle genutzt, in dem Transaktionen in einem gerichteten azyklischen Graph oder kurz DAG validiert werden. Damit wird etwas revolutionäres erreicht: Eine Blockchain ohne Blöcke, die dadurch skalierbar, leichtgewichtig und gebührenfrei ist.

Mehr zum Thema:  BIP91 wurde eingeloggt: Was bedeutet das für Bitcoin und warum ist das Netzwerk damit noch nicht skaliert?

Stöcker ist auch Mitglied der IOTA Foundation, die von David Sønstebø gegründet wurde. Seiner Ansicht nach kann eine komplizierte Konsenssuche, wie sie bspw. im Mining realisiert wird, zu einer Zentralisierung führen. Im Kontrast dazu sind im IOTA-Netzwerk alle beteiligten gleich aktiv an der Validierung von Transaktionen und somit am Konsens beteiligt.

“Der Deal im IOTA-Netzwerk ist folgender: Wenn ein Device eine Transaktion durchführen will und diese ans Netzwerk zur Validierung schickt, muß es umgekehrt zwei andere Transaktionen dafür validieren. So wurde ein Peer to Peer-Netzwerk für Maschinen geschaffen.”

Dieses Konzept erlaubt einen deutlich höheren Dezentralisationsgrad, ist stark skalierbar und besitzt außer den Validierungen selbst keine Transaktionsgebühren.

Im IOTA-Netzwerk braucht es weiterhin kein Mining, da alle 2.7 Billiarden IOTA-Tokens von Beginn an vorhanden sind. Mit einer derart gigantischen Zahl kann man sich vorstellen, dass der einzelne Token sicherlich einen geringen Wert hat. Das ist sinnvoll, da gerade im Energiesektor es auf Mikrotransaktionen ankommt.

Der IOTA Tangle ermöglicht weiterhin die Bildung von Netzwerken, die offline sind. Gerade im IOT-Bereich ist das sinnvoll, sind doch nicht alle Einzeldevices mit dem Internet, sondern beispielsweise über Bluetooth LE oder ZigBee verbunden.

Um IOTA fit für die Welt zu machen wird eine IOTA Development Roadmap verfolgt. Seien wir also gespannt, was da noch kommt!

BTC-ECHO

Englische Originalversion von Rebecca Cambell via CoinTelegraph