Energie mit IOTA – dezentral, skalierbar, gebührenfrei

Energie mit IOTA – dezentral, skalierbar, gebührenfrei

Carsten Stöcker und Thomas Birr von Innogy sind sich sicher: Das Blockchain-ähnliche Projekt IOTA kann auch den Energiemarkt aufmischen.

In einem Artikel haben Carsten Stöcker und Thomas Birr von Innogy SE dargestellt, dass die Zukunft des Transports durch “Blockchain-gesicherte Peer to Peer-Transaktionen definiert wird. Durch diese wird der Bedarf für zentralisierte Carsharing-Dienste wie Uber oder Lyft minimiert oder sogar eliminiert werden”.

Blockchain für Energie

Wir kennen die Vision im Zusammenhang mit Slock.it: Mittels der Blockchain ist es möglich, dass ein Nutzer des dezentralen Carsharing-Dienstes über ein digitales Wallet direkt das Auto bezahlt – ohne, dass der Besitzer des Autos involviert sein muss.

Durch derartige Transaktionen werden gemäß Stöcker und Birr sowohl der Konsument als auch der Dienstleister aktive Mitglieder des Transportsystems: Sie definieren die Regeln, die Konditionen und den Preis, ohne dass es dazu einen Mittelsmann benötigt.

“Automotive OEMs streben Kollaborationen mit uns an und möchten eine dezentrale Plattform für Transaktionen rund um Mobilität bauen”, so Stöcker, und fügt hinzu:

“Aktuell gehen wir auf Betreiber von Ladestationen für Elektroautos zu, dass diese ihre Ladestationen mit unserer Blockchain-Plattform verbinden.”

So weit, so gut, doch hier stoßen wir auf Probleme: Auch wenn sicher ist, dass die Blockchain im Rahmen der Energietransaktionen eine wichtige Rolle spielen wird, gibt es mit der Skalierbarkeit, den Transaktionsgebühren und der fehlenden Möglichkeit für offline Transaktionen einige Schwierigkeiten, die die Effektivität solcher Lösungen verringern.

IOTA – Werttransfer ohne Gebühren

Die besondere Form der IOTA-Blockchain, die auch als Tangle bezeichnet wird (BTC-ECHO hat berichtet), soll diese Probleme lösen.

IOTA ist eine Kryptowährung, die sich zum Ziel setzte, quasi der Treibstoff für intermaschinelle Kommunikation und das Internet of Things zu sein. Statt einer klassischen Blockchain wird der so genannte IOTA Tangle genutzt, in dem Transaktionen in einem gerichteten azyklischen Graph oder kurz DAG validiert werden. Damit wird etwas revolutionäres erreicht: Eine Blockchain ohne Blöcke, die dadurch skalierbar, leichtgewichtig und gebührenfrei ist.

Stöcker ist auch Mitglied der IOTA Foundation, die von David Sønstebø gegründet wurde. Seiner Ansicht nach kann eine komplizierte Konsenssuche, wie sie bspw. im Mining realisiert wird, zu einer Zentralisierung führen. Im Kontrast dazu sind im IOTA-Netzwerk alle beteiligten gleich aktiv an der Validierung von Transaktionen und somit am Konsens beteiligt.

“Der Deal im IOTA-Netzwerk ist folgender: Wenn ein Device eine Transaktion durchführen will und diese ans Netzwerk zur Validierung schickt, muß es umgekehrt zwei andere Transaktionen dafür validieren. So wurde ein Peer to Peer-Netzwerk für Maschinen geschaffen.”

Dieses Konzept erlaubt einen deutlich höheren Dezentralisationsgrad, ist stark skalierbar und besitzt außer den Validierungen selbst keine Transaktionsgebühren.

Im IOTA-Netzwerk braucht es weiterhin kein Mining, da alle 2.7 Billiarden IOTA-Tokens von Beginn an vorhanden sind. Mit einer derart gigantischen Zahl kann man sich vorstellen, dass der einzelne Token sicherlich einen geringen Wert hat. Das ist sinnvoll, da gerade im Energiesektor es auf Mikrotransaktionen ankommt.

Der IOTA Tangle ermöglicht weiterhin die Bildung von Netzwerken, die offline sind. Gerade im IOT-Bereich ist das sinnvoll, sind doch nicht alle Einzeldevices mit dem Internet, sondern beispielsweise über Bluetooth LE oder ZigBee verbunden.

Um IOTA fit für die Welt zu machen wird eine IOTA Development Roadmap verfolgt. Seien wir also gespannt, was da noch kommt!

BTC-ECHO

Englische Originalversion von Rebecca Cambell via CoinTelegraph

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
Blockchain

Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

Digitalisierung im Rohstoffhandel: Intelligente Blockchain-Plattform für mehr Effizienz
Digitalisierung im Rohstoffhandel: Intelligente Blockchain-Plattform für mehr Effizienz
Blockchain

Das schwedische Unternehmen Chinsay hat erstmals einen Rohstoffhandel voll digitalisiert abgewickelt. Die Unternehmen Rio Tinto und Cargill nutzten dafür erfolgreich Chinsays Intelligent Contract Platform (ICP). Die Plattform mit OpenContract-API ermöglicht es. verschiedene Systeme zu integrieren, wie zum Beispiel Blockchain-Anwendungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise