Die Eistee-Miner oder: Börsengewinne dank Blockchain

Quelle: Cocktail Long Island Iced Tea on brown wood table via Shutterstock

Die Eistee-Miner oder: Börsengewinne dank Blockchain

Vom Eistee zur Blockchain: Wie aus einer Untersuchung der US-Börsenaufsicht SECvergangener dieser Woche hervorgeht, lässt der Eisteehersteller Long Blockchain seiner Ankündigung Taten folgen und ist derzeit im Begriff, sein Geschäft mit Mining aufzustocken. Mit chinesischer Infrastruktur aus dem Hause Bitmain folgt das Unternehmen damit dem im Dezember angekündigten Wechsel im Unternehmenskurs. Wie eine Vielzahl anderer hatte der Getränkeproduzent nicht nur angekündigt seine Geschäft ins Digitale zu verlagern, sondern diesen Wechsel auch namhaft markiert und damit den Startschuss eines regelrechten Börsensprits seiner Aktie entfacht.

Blockchain – Kaum eine Wortneuschöpfung scheint dieser Tage mehr Zukunftsgewandtheit, Esprit und innovativen Zeitgeist zu versprühen. Wo Blockchain drauf steht, das verkauft sich. Diese Erkenntnis aus dem vergangenen Jahr 2017 ist an vielerlei Unternehmen – ob Bank, Fintech oder Supermarktkette – alles andere als spurlos vorbeigegangen. Der Eisteehersteller Long Blockchain ist einer dieser Trittbrettfahrer. Nachdem der ehemals als Long Island Icetea bekannte Teehersteller im vergangenen Jahr die Namensänderung bekannt gegeben hatte, folgt nun der nächste Schritt im Buche der strategischen Neuaufstellung der New Yorker.

Wie aus einer Untersuchung der US-Börsenaufsicht Securities Exchange Commission SEC vom vergangenen Freitag, dem 5. Januar, hervorgeht, versorgt sich das Unternehmen derzeit mit 1.000 Bitcoin-Recheneinheiten des Typs AntMiner S9 des chinesischen Herstellers Bitmain. Damit sei der erste wichtige Schritt getan, heißt es aus Firmenkreisen.

“Wir sehen den Kauf als einen wichtigen und entscheidenden ersten Schritt im Zuge der Firmenausrichtung auf die Blockchain-Technologie. Der Start unserer Mining-Unternehmungen bringt uns auf Kurs, künftig mit der Anreicherung von bitcoin-blockchain-basierte Gewinne erzielen zu können“,

so Philip Thomas, Geschäftsführer von Long Blockchain Corp.

Mit Blick auf den künftigen Produktionsstandort gibt Long Blockchain derzeit nur an, in einem „nordischen Land“ Fuß fassen zu wollen. Dennoch halten sich Spekulationen, ob etwa aufgrund der niedrigen Energiepreise gerade Island das gelobte Land der unternehmerischen Neuerfindung werden könnte.

Nebenbei wolle man jedoch weiter am ikonenhaften Markennamen und der dazugehörigen Getränkesparte der Firma festhalten.

Damit verleiht das Unternehmen seinem Vorhaben, sich geschäftlich künftig der Blockchain-Technologie zu widmen, nun erstmalig Gestalt. Geschäftsführer Thomas hatte diese Änderung des Firmenkurses zuvor als einmalige Chance beschrieben.

Kursgewinne dank Namensänderung

Im Zuge der Neuausrichtung und der damit einhergehenden Namensänderung in Long Blockchain war dem Unternehmen an der amerikanischen Börse NASDAQ zudem ein bemerkenswerter Coup gelungen.

So ging der Kurs der Firmenaktie nach der Umbenennung von knapp zwei auf rund neun Dollar durch die Decke und schnupperte ungeahnte Höhenluft. Insgesamt gelang der Aktie ein Kursplus von fast 450 % – allein auf Grundlage unbestimmter, in der Zukunft liegender Neuerungen.

Dabei ist der Fall Long Blockchain jedoch nur einer von vielen. Weltweit wird man momentan vermehrt  Zeuge strategischer Namensänderungen, Ankündigungen und Spekulationen rund um die vermeintlich zukunftsbestimmenden Begriffe Blockchain und Kryptowährungen. So konnte etwa das britische Internetunternehmen On-Line Blockchain allein mit dem Namenszusatz Blockchain seinen Aktienwert um 400 % steigern. Hierzulande gelang dem Brokerunternehmen Fritz Nols Ende Dezember ein ähnliches Kunststück. Zuvor hatte man angekündigt, Kryptowährungen mit ins Portfolio nehmen zu wollen.

Und der Trend setzt sich fort: Wie Bloomberg berichtet konnte allein in den ersten vier Tagen des Jahres in 110 Pressemitteilungen das Wort „Blockchain“ gefunden werden.

Damit steht fest – solange der Hype anhält, wird weiter spekuliert und an Börsen mit bloßen Worthülsen Geld verdient. Der Fall Long Blockchain wird also weitaus nicht der letzte Fall bleiben.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: