Die Eistee-Miner oder: Börsengewinne dank Blockchain

Quelle: Cocktail Long Island Iced Tea on brown wood table via Shutterstock

Die Eistee-Miner oder: Börsengewinne dank Blockchain

Vom Eistee zur Blockchain: Wie aus einer Untersuchung der US-Börsenaufsicht SECvergangener dieser Woche hervorgeht, lässt der Eisteehersteller Long Blockchain seiner Ankündigung Taten folgen und ist derzeit im Begriff, sein Geschäft mit Mining aufzustocken. Mit chinesischer Infrastruktur aus dem Hause Bitmain folgt das Unternehmen damit dem im Dezember angekündigten Wechsel im Unternehmenskurs. Wie eine Vielzahl anderer hatte der Getränkeproduzent nicht nur angekündigt seine Geschäft ins Digitale zu verlagern, sondern diesen Wechsel auch namhaft markiert und damit den Startschuss eines regelrechten Börsensprits seiner Aktie entfacht.

Blockchain – Kaum eine Wortneuschöpfung scheint dieser Tage mehr Zukunftsgewandtheit, Esprit und innovativen Zeitgeist zu versprühen. Wo Blockchain drauf steht, das verkauft sich. Diese Erkenntnis aus dem vergangenen Jahr 2017 ist an vielerlei Unternehmen – ob Bank, Fintech oder Supermarktkette – alles andere als spurlos vorbeigegangen. Der Eisteehersteller Long Blockchain ist einer dieser Trittbrettfahrer. Nachdem der ehemals als Long Island Icetea bekannte Teehersteller im vergangenen Jahr die Namensänderung bekannt gegeben hatte, folgt nun der nächste Schritt im Buche der strategischen Neuaufstellung der New Yorker.

Wie aus einer Untersuchung der US-Börsenaufsicht Securities Exchange Commission SEC vom vergangenen Freitag, dem 5. Januar, hervorgeht, versorgt sich das Unternehmen derzeit mit 1.000 Bitcoin-Recheneinheiten des Typs AntMiner S9 des chinesischen Herstellers Bitmain. Damit sei der erste wichtige Schritt getan, heißt es aus Firmenkreisen.

“Wir sehen den Kauf als einen wichtigen und entscheidenden ersten Schritt im Zuge der Firmenausrichtung auf die Blockchain-Technologie. Der Start unserer Mining-Unternehmungen bringt uns auf Kurs, künftig mit der Anreicherung von bitcoin-blockchain-basierte Gewinne erzielen zu können“,

so Philip Thomas, Geschäftsführer von Long Blockchain Corp.

Mit Blick auf den künftigen Produktionsstandort gibt Long Blockchain derzeit nur an, in einem „nordischen Land“ Fuß fassen zu wollen. Dennoch halten sich Spekulationen, ob etwa aufgrund der niedrigen Energiepreise gerade Island das gelobte Land der unternehmerischen Neuerfindung werden könnte.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nebenbei wolle man jedoch weiter am ikonenhaften Markennamen und der dazugehörigen Getränkesparte der Firma festhalten.

Damit verleiht das Unternehmen seinem Vorhaben, sich geschäftlich künftig der Blockchain-Technologie zu widmen, nun erstmalig Gestalt. Geschäftsführer Thomas hatte diese Änderung des Firmenkurses zuvor als einmalige Chance beschrieben.

Kursgewinne dank Namensänderung

Im Zuge der Neuausrichtung und der damit einhergehenden Namensänderung in Long Blockchain war dem Unternehmen an der amerikanischen Börse NASDAQ zudem ein bemerkenswerter Coup gelungen.

So ging der Kurs der Firmenaktie nach der Umbenennung von knapp zwei auf rund neun Dollar durch die Decke und schnupperte ungeahnte Höhenluft. Insgesamt gelang der Aktie ein Kursplus von fast 450 % – allein auf Grundlage unbestimmter, in der Zukunft liegender Neuerungen.

Dabei ist der Fall Long Blockchain jedoch nur einer von vielen. Weltweit wird man momentan vermehrt  Zeuge strategischer Namensänderungen, Ankündigungen und Spekulationen rund um die vermeintlich zukunftsbestimmenden Begriffe Blockchain und Kryptowährungen. So konnte etwa das britische Internetunternehmen On-Line Blockchain allein mit dem Namenszusatz Blockchain seinen Aktienwert um 400 % steigern. Hierzulande gelang dem Brokerunternehmen Fritz Nols Ende Dezember ein ähnliches Kunststück. Zuvor hatte man angekündigt, Kryptowährungen mit ins Portfolio nehmen zu wollen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Und der Trend setzt sich fort: Wie Bloomberg berichtet konnte allein in den ersten vier Tagen des Jahres in 110 Pressemitteilungen das Wort „Blockchain“ gefunden werden.

Damit steht fest – solange der Hype anhält, wird weiter spekuliert und an Börsen mit bloßen Worthülsen Geld verdient. Der Fall Long Blockchain wird also weitaus nicht der letzte Fall bleiben.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Märkte

Aktuell bewegt sich der Bitcoin-Kurs gegenläufig zum übrigen Markt. Die Volatilität ist inzwischen unter das Niveau von Öl gefallen. Leider bildet Bitcoin bezüglich der Performance weiterhin das Schlusslicht.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Angesagt

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: