Deutschland, Bitcoin und die Regulierung: Ministerien legen Eckpunktepapier vor

Quelle: Shutterstock

Deutschland, Bitcoin und die Regulierung: Ministerien legen Eckpunktepapier vor

Das Bundesministerium der Finanzen hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz ein Eckpunktepapier vorgelegt. Es beinhaltet konkrete Vorschläge zum Umgang mit Blockchain, Bitcoin & Co. Die Initiatoren fordern darin sowohl die Einführung von digitalen Wertpapieren als auch eines zentralen Wertpapierregisters. Was als Verbraucherschutzmaßnahme gilt, kann neben erhöhter Rechtssicherheit für Investoren auch negative Folgen für die Unabhängigkeit des deutschen Krypto-Ökosystems haben.

Unter der Überschrift „Digitale Innovationen ermöglichen – Anlegerschutz gewährleisten“ haben die Bundesministerien für Finanzen und Justiz am 7. März ein 7-seitiges Eckpunktepapier zur Regulierung von Kryptowährungen und Blockchain veröffentlicht. Dies geschah als erste Maßnahme im Rahmen der bis Mitte 2019 angekündigten Blockchain-Strategie der Bundesregierung sowie der im Koalitionsvertrag festgeschriebenen Ziele, einen rechtlichen Rahmen für die Krypto-Ökonomie zu schaffen.

Elektronische Wertpapiere auf Blockchain-Basis – Registereintrag inklusive

Zunächst sollen laut des Dokuments elektronische Wertpapiere legalisiert werden. Dabei erfährt die bisherige Regelung zwingender „urkundlicher Verkörperung“ (also Papierform) von Wertpapieren eine Lockerung.

Die Öffnung des deutschen Rechts erfolge „technologieneutral“, es werden weder Blockchain noch das bisherige analoge System der Wertpapierverwahrung bevorzugt. Die rechtlichen Änderungen seien noch vor einer vollständigen juristischen EU-Harmonisierung im Bitcoin- und  Krypto-Bereich umzusetzen, um die Attraktivität des deutschen Finanzstandortes zu sichern.

Staatliches Online-Register für digitale Wertpapiere

Die elektronischen Wertpapiere seien in ein staatliches Online-Register einzutragen, welches vor allem dem Eigentumsschutz dienen soll. Es diene als elektronisches Gegenstück einer Wertpapierurkunde und verzeichne transparent und für jeden einsehbar den Urheber sowie weitere Informationen zu der jeweiligen Schuldverschreibung. Konkrete Regelungen, z. B. ob der Betreiber einer Blockchain bereits als Zentralverwahrer oder nur als Infrastrukturanbieter behandelt werden kann, müsse man in Abstimmung mit dem EU-Recht ausarbeiten.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Weitere Vorschläge des Papiers in Bezug auf elektronische Wertpapiere dienen vor allem dem Anlegerschutz und sehen z. B. das Verbot oder die Einschränkung der Rechte von Blockchain-Schuldverschreibungen für Privatanleger vor.

Regulierungsoptionen für Bitcoin und Token, keine Vorschläge zu ICO und Geldwäsche

Das Eckpunktepapier geht außerdem kurz auf die rechtliche Behandlung von Utility Token und anderen Kryptowährungen wie Bitcoin ein. Besondere Aufmerksamkeit liege hier auf der Minimierung der erhöhten Investitionsrisiken in Kryptowährungen, die sich aus unzureichenden Informationen für Anleger ergeben. Bis zur Schaffung einer übergeordneten EU-Regelung bestehe die Möglichkeit, die Verpflichtung zur Veröffentlichung eines „Informationsblattes“ einzuführen. Dieses müsse bestimmte Angaben enthalten, bevor es das Finanzministerium genehmige.

Ein deutscher Sonderweg bei der ICO-Regulierung sei nicht vorgesehen. Auch das Thema Geldwäsche im Krypto-Bereich ist kein Teil des Eckpunktepapiers, vielmehr klammern es die Initiatoren mit Verweis auf die Geldwäscherichtlinie aus. Weitere Maßnahmen sowie die Evaluierung des Feedbacks zum Eckpunktepapier würden in einem Referentenentwurf folgen.

Die Kehrseite staatlicher Krypto-Regulierung

Insbesondere die Einschränkung der Privatinvestitionen bei Blockchain-Wertpapieren werfen Fragen nach den Konsequenzen des deutschen Regulierungsentwurfs auf. Dabei räumt das Papier die rechtlichen Herausforderungen der Regulierung transnationaler Finanztransaktionen ein:

Im Hinblick auf das internationale Privatrecht soll, da bei elektronischen Wertpapieren eine Bestimmung des anwendbaren Rechts nach dem Belegenheitsort der Sache/der Wertpapierurkunde ausscheidet, und das Register bei einer elektronischen Registerführung auch schwierig zu lokalisieren ist, das Recht desjenigen Staates maßgeblich sein, unter dessen Aufsicht das Wertpapierregister steht.

Während im Hinblick auf supranationales EU-Recht und den internationalen Charakter von Blockchain und Krypto die Umsetzung der Eckpunkte nicht gewährleistet ist, bleibt abzuwarten, wie die Bundesregierung in den nächsten Monaten Anlegerschutz und Investorenunabhängigkeit gewährleisten will.

Bis zum 12. April haben Verbände und interessierte Fachkreise die Möglichkeit, unter [email protected] oder [email protected] Stellung zum Eckpunktepapier zu beziehen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

×
Anzeige