Das große Krypto-Börsensterben – Warum es jetzt erst richtig losgeht

Sven Wagenknecht

von Sven Wagenknecht

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Sven Wagenknecht

Sven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Teilen
BTC11,930.03 $ 3.86%

Es ist davon auszugehen, dass 2019 viele Bitcoin-Börsen und -Broker unter die Räder kommen werden. Zu viele Krypto-Exchanges teilen sich einen immer unattraktiveren Markt bei steigendem Druck von außen. Warum es vielen Krypto-Börsen an den Kragen geht und wie sich die Krypto-Börsenlandschaft in den kommenden Monaten entwickeln wird.

Krypto-Börsen sind ein herausragendes Stimmungsbarometer für den Krypto-Markt und die Verschiebung von Marktgewichten. Im Zuge des Krypto-Hypes Ende 2017 sind unzählige Exchanges aus dem Boden gestampft worden. Vollkommen unprofessionelle und sicherheitstechnisch fragwürdige Gelddruckmaschinen, die ohne KYC und Berücksichtigung von Anti-Geldwäsche-Richtlinien den Handel von Bitcoin & Co. angeboten haben. Sehr viele Börsenbetreiber wurden so in sehr kurzer Zeit sehr reich.

Börsen werden von der Realität eingeholt

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Nun, im Jahr 2019, hat sich das Blatt gewendet: Das Handelsvolumen ist drastisch gesunken. Weniger Trades bedeuten weniger Umsatz. Der enorme Konkurrenzdruck lässt gleichzeitig die Margen zusammenschrumpfen. Börsenhacks stehen an der Tagesordnung und penetrieren die teils viel zu schlecht gesicherte IT-Infrastruktur. Der Druck seitens der Regulatoren nimmt zu, die Anforderungen steigen. Um diesen gerecht zu werden, muss wiederum viel Kapital und Personal bereitgestellt werden, das nicht gewinnbringend eingesetzt werden kann. Gleichzeitig ist das Vertrauen in die Krypto-Börsen durch allseits bekannte Börsenmanipulation wie Wash Trading im Keller. Kurzum: Die Luft wird dünn.

Verdrängungskampf und Marktkräfte

Die genannten Umstände führen zu einem harten Überlebenskampf. Nur die größten und besten Krypto-Börsen mit gefüllter Kriegskasse haben eine Chance zu überleben. Nicht nur aufgrund des Bärenmarktes, sondern auch aufgrund der gestiegenen Professionalisierung, die im Bitcoin-Ökosystem Einzug hält.

Die amateurhaften Exchanges von 2017 haben nun keine Chance mehr. Dies zeigt sich auch an Nischenbörsen wie liqui.io, die sich dadurch ausgezeichnet haben, besonders viele Token, insbesondere ERC20-Token, feilzubieten. So gab die Exchange liqui.io kürzlich bekannt, ihren Service einstellen zu müssen. Es ist mit großer Sicherheit davon auszugehen, dass viele andere Exchanges liqui.io in diesem Jahr folgen werden. Schließlich ist das Handelsvolumen von ERC20-Token noch stärker eingebrochen als das der nativen Blockchain Token wie Bitcoin und Ether.

Zusätzlich kommen immer mehr regulierte Player aus dem traditionellen Finanzsektor ins Spiel, die schon seit Jahrzehnten wissen, wie der Hase läuft. Viele Investoren und Trader werden zukünftig ihre Bitcoin und Ether lieber auf einer staatlich regulierten und bekannten Börse handeln als auf einer immer noch jungen Krypto-Börse.

Was das für Börsenkunden bedeutet

Kunden von Krypto-Börsen muss klar sein, dass die Geschäftsbeziehung schneller als erwartet enden kann. Was ganz grundsätzlich gilt, gilt jetzt umso mehr: Man sollte nur soviel an Kapital bzw. Token-Beständen auf einer Krypto-Börse halten, wie zum Traden nötig ist. Alle anderen Einlagen gehören sicher auf eine Wallet, im Idealfall Hardware Wallet.

Auch sollte hinterfragt werden, ob die gegenwärtige Börse mit der Konkurrenz mithalten kann. Wenn Zweifel aufkommen, könnte ein Börsenwechsel keine schlechte Idee sein. Korrespondierend dazu sollten Mitteilung von der genutzten Exchange im Auge behalten werden. Schließt eine Börse, dann gibt sie, wie im Fall liqui.io, eine Frist bekannt, in der die Einlagen abgezogen werden können. Danach kann es gut sein, dass man nicht mehr an seine Coins kommt.

Dennoch ist die Entwicklung für den Endkunden im Grunde positiv: Der Service wird besser, die Börseninfrastruktur sicherer und die Handelskosten geringer. Kundentickets über Wochen unbeantwortet lassen, wird sich in Zukunft keine Börse mehr leisten können.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter