Bulgarien: Banken haben Konten der Krypto-Börsen eingefroren

Quelle: Bitcoin Bans,BTC illegal blockchain technology for cryptocurrency, 3D Rendering

Bulgarien: Banken haben Konten der Krypto-Börsen eingefroren

Gestern wurde bekannt, dass mehrere bulgarische Großbanken am Mittwoch die Konten aller landeseigenen Krypto-Börsen eingefroren haben. Zudem werden von den entsprechenden bulgarischen Banken derzeit alle Transfers blockiert, sofern Kryptowährungen im Spiel sind.

Sperre kam völlig überraschend

Die Blockade kam völlig unerwartet: Der bulgarische Wallet-Anbieter cryptobank.bg gab auf seiner Webseite bekannt, dass keine der Banken sie im Vorfeld über die Sperre in Kenntnis gesetzt habe. Als Begründung wurde der „Vorwand“ geäußert, das Bankkonto sei am Mittwoch bis Ende des Geschäftstages wegen „Änderungen“ nicht nutzbar. Vorgestern erfuhr man dann auf Nachfrage telefonisch, dass die Banken gemäß ihrer allgemeinen Geschäftsbedingungen einseitig den Vertrag gekündigt haben, weil man kein Vertragspartner mehr sein möchte. Derzeit arbeitet cryptobank.bg lediglich mit dem Zahlungsanbieter epay zusammen. Der Geschäftsbetrieb musste dennoch eingestellt werden. Das gleiche gilt auch für alle anderen bulgarischen Krypto-Börsen.

Von Seiten der Regierung gab es keine Gesetzesinitiative die Banken dazu zu bewegen, ihre Verträge einseitig zu kündigen. Offenbar haben sich leitende Manager der First Investment Bank (Fibank) mit der United Bulgarian Bank (UBB) und anderen Häusern abgesprochen, um die Geschäftsbeziehungen zum gleichen Zeitpunkt zu beenden. Andere Geldhäuser, wie die Societe Generale oder Piraeus sollen telefonisch angegeben haben, kein Problem mit Firmen zu haben, die ihr Geld mit Kryptowährungen verdienen. Das zumindest wird im Forum bitcoin.bg berichtet.

Keine “subversive Aktion

In einem Blogpost des Anbieters cyrpto.bg wird versucht, ein wenig die Wogen zu glätten. Grund der landesweiten Sperre sei nicht, dass die Banken plötzlich Angst vor dem Bitcoin bekommen hätten und ihre Konkurrenten in einer „subversiven Aktion“ zerstörten wollten, wie mancherorts spekuliert wird. Es sei vielmehr so, dass die Technik der dortigen Banken für Kriminelle sehr anfällig sei. Vergleiche mit den Löchern in einem Schweizer Käse wurden genannt.

Eine gewisse Rolle hat sicher auch die Beschlagnahmung des Bitcoin-Guthabens Krimineller im Wert von 3.3 Milliarden US-Dollar im Mai dieses Jahres gespielt, damals war das Guthaben laut Pressemitteilung des Southeast European Law Enforcement Center (SELEC) “nur” 500 Millionen US-Dollar wert. In Bulgarien und 11 anderen Ländern wurden im Kampf gegen die organisierte Kriminalität unzählige Durchsuchungen und Beschlagnahmungen durchgeführt.

Wie lange die Bitcoin-Blockade der bulgarischen Großbanken anhalten wird, bleibt abzuwarten. Momentan ist aufgrund der Sperre keiner der dortigen Wallet-Anbieter in der Lage, ihrem Tagesgeschäft nachzugehen.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
Regierungen

Immer mehr Absolventen entscheiden sich gegen eine Karriere im britischen Finanzzentrum London.

EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative
EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative
Regierungen

Das EU Blockchain Observatorium, die Blockchain-Denkfabrik der Europäischen Union, ruft die Mitgliedsstaaten in ihrem jüngsten Bericht zu mehr Forschung und gemeinsamen Standards auf.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Szene

    Einer kleinen Kryptowährung namens ALQO soll über eine Online-Wallet widerrechtlich Gelder an sich gerissen haben.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Märkte

    Weiterhin ist nicht Bitcoin, sondern Öl das am besten performende Asset.

    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Bitcoin

    Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Regulierung

    In Thailand gibt es Aussichten auf eine Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger.

    Angesagt

    Free Money! Wie Justin Sun für TRON neue Nutzer kauft
    Altcoins

    Justin Sun ist der Gründer und CEO von TRON. Das Blockchain-Projekt ist unter anderem darauf ausgelegt, der zweitgrößten Kryptowährung Ether und der Ethereum Blockchain den Rang streitig zu machen.

    Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
    Bitcoin

    Ripple beschäftigt eine Privat-Armee an Bots. Das Handelsvolumen von Bitcoin steigt derweil und die Lightning Torch scheint langsam zu einem kleinen Flächenbrand auszuarten.

    Bitmain in Bullenstimmung: 200.000 neue Miner in China geplant
    Mining

    Mining-Gigant Bitmain plant Quellen zufolge große Investitionen im chinesischen Sichuan.

    Cryptopia meldet sich zurück – Die Bitcoin-Börse nimmt den Handel nach Hackerangriff wieder auf
    Invest

    Die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia gab die Wiedereröffnung ihrer Handelsplattform bekannt.

    Anzeige
    ×