Bulgarien: Banken haben Konten der Krypto-Börsen eingefroren

Quelle: Bitcoin Bans,BTC illegal blockchain technology for cryptocurrency, 3D Rendering

Bulgarien: Banken haben Konten der Krypto-Börsen eingefroren

Gestern wurde bekannt, dass mehrere bulgarische Großbanken am Mittwoch die Konten aller landeseigenen Krypto-Börsen eingefroren haben. Zudem werden von den entsprechenden bulgarischen Banken derzeit alle Transfers blockiert, sofern Kryptowährungen im Spiel sind.

Sperre kam völlig überraschend

ie Blockade kam völlig unerwartet: Der bulgarische Wallet-Anbieter cryptobank.bg gab auf seiner Webseite bekannt, dass keine der Banken sie im Vorfeld über die Sperre in Kenntnis gesetzt habe. Als Begründung wurde der „Vorwand“ geäußert, das Bankkonto sei am Mittwoch bis Ende des Geschäftstages wegen „Änderungen“ nicht nutzbar. Vorgestern erfuhr man dann auf Nachfrage telefonisch, dass die Banken gemäß ihrer allgemeinen Geschäftsbedingungen einseitig den Vertrag gekündigt haben, weil man kein Vertragspartner mehr sein möchte. Derzeit arbeitet cryptobank.bg lediglich mit dem Zahlungsanbieter epay zusammen. Der Geschäftsbetrieb musste dennoch eingestellt werden. Das gleiche gilt auch für alle anderen bulgarischen Krypto-Börsen.

Von Seiten der Regierung gab es keine Gesetzesinitiative die Banken dazu zu bewegen, ihre Verträge einseitig zu kündigen. Offenbar haben sich leitende Manager der First Investment Bank (Fibank) mit der United Bulgarian Bank (UBB) und anderen Häusern abgesprochen, um die Geschäftsbeziehungen zum gleichen Zeitpunkt zu beenden. Andere Geldhäuser, wie die Societe Generale oder Piraeus sollen telefonisch angegeben haben, kein Problem mit Firmen zu haben, die ihr Geld mit Kryptowährungen verdienen. Das zumindest wird im Forum bitcoin.bg berichtet.

Keine “subversive Aktion

In einem Blogpost des Anbieters cyrpto.bg wird versucht, ein wenig die Wogen zu glätten. Grund der landesweiten Sperre sei nicht, dass die Banken plötzlich Angst vor dem Bitcoin bekommen hätten und ihre Konkurrenten in einer „subversiven Aktion“ zerstörten wollten, wie mancherorts spekuliert wird. Es sei vielmehr so, dass die Technik der dortigen Banken für Kriminelle sehr anfällig sei. Vergleiche mit den Löchern in einem Schweizer Käse wurden genannt.

Eine gewisse Rolle hat sicher auch die Beschlagnahmung des Bitcoin-Guthabens Krimineller im Wert von 3.3 Milliarden US-Dollar im Mai dieses Jahres gespielt, damals war das Guthaben laut Pressemitteilung des Southeast European Law Enforcement Center (SELEC) “nur” 500 Millionen US-Dollar wert. In Bulgarien und 11 anderen Ländern wurden im Kampf gegen die organisierte Kriminalität unzählige Durchsuchungen und Beschlagnahmungen durchgeführt.

Wie lange die Bitcoin-Blockade der bulgarischen Großbanken anhalten wird, bleibt abzuwarten. Momentan ist aufgrund der Sperre keiner der dortigen Wallet-Anbieter in der Lage, ihrem Tagesgeschäft nachzugehen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
Kommentar

Ein alt bekanntes Thema rückt wieder in den medialen Fokus: der Brexit.

Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
Blockchain

Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
Politik

Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.