Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei

Quelle: Shutterstock

Blockchain-Netzwerk wächst um Landesbanken – Helaba und BayernLB treten Marco Polo bei

Die Landesbanken der Bundesländer Hessen, Thüringen und Bayern, Helaba & BayernLB, sowie eine Dachorganisation der Sparkassenfinanzgruppe S-Servicepartner verkünden in dieser Woche ihren Beitritt zum Blockchain-Netzwerk Marco Polo. Die Handelsplattform bietet digitale Lösungen für die Finanzierung grenzübergreifender Lieferketten im internationalen Handel. Die Landesbanken wollen die Technologielösungen nun zunächst in Pilotprojekten testen. 

Blockchain-Lösungen werden für die Finanzierung globaler Handelsströme immer beliebter, denn die Technologien versprechen nicht nur eine Verschlankung komplexer Verwaltungsprozesse. Zudem sollen sie die Abwicklung internationaler Geschäfte transparenter und damit vor allem sicherer machen.

Auch die Landesbanken Bayerns, Hessens und Thüringens, die ihrerseits eine Vielzahl exportorientierter mittelständischer bis hin zu global aktiven Unternehmen unter ihren Kunden wissen, wollen diese Potentiale nun für sich nutzen.

Wie die Helaba und die BayernLB gemeinsam mit S-Servicepartner, einer Dachorganisation der Sparkassenfinanzgruppe an diesem Donnerstag, dem 25. April, in einer Pressemitteilung verkünden, sind sie die jüngsten Mitglieder des Blockchain-Netzwerks Marco Polo. Dieses entwickelt digitale Lösungen für die Finanzierung des internationalen Handels entlang globaler Lieferketten.

Die Blockchain-Plattform von Marco Polo vernetzt teilnehmende Banken und Unternehmen untereinander. Dabei bietet das Netzwerk sowohl Bezahllösungen als auch einen digitalen Zugang zu Zulieferern, Versicherungen oder Logistikanbietern. Dieses Angebot wollen die Banken nun ihren Kunden öffnen:

Die Teilnahme am Marco-Polo-Netzwerk ist eine maßgebliche Erweiterung unseres digitalen Lösungsangebots, von dem unsere Kunden profitieren. Handelsfinanzierungen können auf diesem Weg sicher und transparent abgewickelt werden und Marco Polo erhöht die Effizienz für alle Beteiligten […]. Das bietet unseren exportorientierten Kunden einen echten Mehrwert,

beschreibt Florian Seitz, Leiter der Abteilung Trade & Export Finance bei der BayernLB, die Motivation der drei Bankenorganisationen hinter dem Beitritt. Wie es in der Pressemitteilung weiter heißt, wollen die Landesbanken die Technologielösungen nun zunächst in Pilotprojekten testen.

Marco-Polo-Netzwerk wächst stetig

Mit ihrem Beitritt in dieser Woche sind die Kreditinstitute hierzulande indes nicht allein. Bereits im November vergangenen Jahres hatte sich mit der Landesbank Baden-Württemberg LBBW das größte Spitzeninstitut deutscher Sparkassen den Gründungsmitgliedern des noch jungen Marco-Polo-Netzwerks angeschlossen.

Dieses war erst 2017 von der Technologiefirma TradeIX in Kooperation mit zahlreichen internationalen Großbanken ins Leben gerufen worden. Seitdem wächst das Netzwerk, das die Distributed-Ledger-Technologie Corda aus dem Haus des Fintech-Konsortiums R3 nutzt, stetig. So gibt das Unternehmen heute an, die weltweit größte Arbeitsgemeinschaft im Finanzsektor zu sein. Zu seinen Mitgliedern zählen neben BNP Paribas oder ING auch Dankse Bank oder die Commerzbank.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: