Blockchain im Gesundheitswesen – Minister Spahn zögerlich
Spahn, Blockchain im Gesundheitswesen – Minister Spahn zögerlich

Blockchain im Gesundheitswesen – Minister Spahn zögerlich

Gesundheitsminister Jens Spahn ist zögerlich, was die Anwendung der Blockchain-Technologie im Gesundheitsbereich angeht. Auf der Start-up-Messe Cube Tech Fair in Berlin unterstreicht er, es gelte die Digitalisierung des Gesundheitswesens voranzutreiben. Dennoch müsse man neue Technologien wie die Blockchain zunächst genau verstehen. Wie die Technologie im Gesundheitswesen Anwendung finden kann, beweisen indes zahlreiche Start-ups und Jungunternehmen der Branche.

Als Innovationstreiber wird der Blockchain nachhaltige Wirkung auf umfassende Bereiche des Alltags zugeschrieben. Diagnosen, vernetzte Patientendaten, Rezepte – auch das Gesundheitswesen verspricht sich viel von den Möglichkeiten der Digitalisierung. Vor allem Blockhain-Technologie und Smart Contracts könnten bei diesen Vorhaben helfen, sind sich Entwickler und Experten sicher.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hingegen gibt sich auf der Start-up-Messe Cube Tech Fair in dieser Woche mit Blick auf kommende Blockchain-Adaption zögerlich. Er wolle lieber abwarten und neue Technologien genau verstehen, bevor diese zum Einsatz kommen.

Zwar gelte es, der langsamen Entwicklung im Gesundheitssektor möglichst bald zu begegnen. Die neuen Technologien, die Spahn aus seiner Zeit als Staatssekretär im Finanzministerium kennt, seien dafür jedoch nur mit Vorbehalt geeignet.

 „Bei Fintech und im Gesundheitsbereich haben wir einiges an Veränderung gesehen. Wir sollten versuchen, die Blockchain zu verstehen und dann Einsatzmöglichkeiten suchen“,

Blockchain im Gesundheitswesen – Minister Spahn zögerlich

so der als Provokateur geltende Spahn.

Vielmehr müsse man sich fragen, welche Verbesserungspotentiale Blockchain-Anwendungen im Detail hätten. Bisher jedoch gebe es wenig Konkretes in deren Dunstkreis – dafür jedoch viel Hype und Gerede um die Technologie.

Digitalisierung des Gesundheitssektors hinkt

Während sich das Bundesgesundheitsministerium grundsätzlich viel von den Möglichkeiten der Digitalisierung des Gesundheitswesens verspricht, hinkt die Branche mit Blick auf die Effizienz digitaler Datenauswertung.

Zwar ist seit 2015 ist das sogenannte E-Health-Gesetz in Kraft – es soll „die Chancen der Digitalisierung für die Gesundheitsversorgung nutzen und eine schnellere Einführung medizinischer Anwendungen für die Patientinnen und Patienten ermöglichen“ – viel jedoch hat sich bisher in dem Bereich nicht getan.

Die elektronische Gesundheitskarte etwa, die Berichten zufolge 14 Jahre Planung und 1,2 Milliarden Euro geschluckt haben soll, steht momentan vor dem Aus. Spahn hält die stockende Entwicklung der Karte, die künftig sämtliche Patientendaten bündeln soll, für „inakzeptabel“.

Dennoch unterstreicht er am Dienstag eine Botschaft:

„Wir müssen uns schneller bewegen als bisher. Der öffentliche Sektor ist zu langsam.“

Künftig will er Bürgern stattdessen alle staatlichen Digitalangebote, so auch Gesundheitsdienste, über eine zentrale Authentifizierung ermöglichen. Dies stößt wiederum bei den Ärzten auf Ablehnung, berichtet die FAZ. Weitere Möglichkeiten sieht der Minister im Bereich mobiler Smartphone-Dienste und Apps.

Blockchain im E-Heath-Sektor

Dass Spahn bei seiner Tempoinitiative jedoch durchaus Unterstützung im Bereich von Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologien finden könnte, dies zeigen nicht nur Unternehmen, die sich auf den Sektor spezialisiert haben. Zudem ist es – wie so oft – Blockchain-Fackelträger Estland, das sein Gesundheitswesen mithilfe der Distributed-Ledger-Technologie absichert. 95 Prozent der estnischen Gesundheitsdaten und nahezu alle Rezeptverschreibungen ruhen hier auf der Blockchain.

Potentiale der Blockchain-Adaption sehen Experten zudem etwa in der Verhinderung gefälschter Medikamente, in der Krankenhauslogistik beispielsweise zur Verfolgung von Lieferketten und bedarfsgerechter Lagerstände oder etwa in der autonomen Kontrolle von Herzschrittmachern.

Blockchain-Killer Datenschutz?

In Anbetracht dessen ist der Appell von Branchenvertretern, wie Dimitra Papadopoulou vom E-Health-Start-up meHealthX in Berlin am Dienstag deutlich. Sie arbeitet mit ihrem Unternehmen an einer Blockchain-Plattform für mobile Gesundheitsdaten. Ihre App soll Patienten künftig unter anderem die Vernetzung von persönlichen Körperdaten mit Diagnosemöglichkeiten und Ärzten bieten.

Damit den Technologien der Durchbruch gelänge, brauche es mehr Unterstützung vom Gesundheitsministerium – denn die Zukunft stehe auf der Türschwelle.

„Die Frage ist nicht, ob KI und die Blockchain kommen werden. Sie sind längst da.“

Noch jedoch räumt die Gesetzgebung Blockchain-Piloten und entschiedenerem Engagement keine Steine aus dem Weg. So hängen etwa die Hürden aufgrund von Datenschutzbedenken derzeit noch hoch. Ohne entschiedene politische Unterstützung werden die Vorhaben der Branche demnach nicht gelingen – und diese winkt Spahn in dieser Woche ab.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Blockchain im Gesundheitswesen – Minister Spahn zögerlich

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Spahn, Blockchain im Gesundheitswesen – Minister Spahn zögerlich
Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.

Spahn, Blockchain im Gesundheitswesen – Minister Spahn zögerlich
NBA-Team vertickt Trikot-Token
Blockchain

Die Blockchain-Technologie erreicht zunehmend Bereiche des Profisports. So auch beim NBA-Team Sacramento Kings. Über eine blockchainbasierte App können Sportbegeisterte künftig die getragenen Artikel ihrer Stars ergattern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Spahn, Blockchain im Gesundheitswesen – Minister Spahn zögerlich
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Spahn, Blockchain im Gesundheitswesen – Minister Spahn zögerlich
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Spahn, Blockchain im Gesundheitswesen – Minister Spahn zögerlich
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Spahn, Blockchain im Gesundheitswesen – Minister Spahn zögerlich
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Angesagt

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.