Blockchain im Gesundheitswesen – Minister Spahn zögerlich

Blockchain im Gesundheitswesen – Minister Spahn zögerlich

Gesundheitsminister Jens Spahn ist zögerlich, was die Anwendung der Blockchain-Technologie im Gesundheitsbereich angeht. Auf der Start-up-Messe Cube Tech Fair in Berlin unterstreicht er, es gelte die Digitalisierung des Gesundheitswesens voranzutreiben. Dennoch müsse man neue Technologien wie die Blockchain zunächst genau verstehen. Wie die Technologie im Gesundheitswesen Anwendung finden kann, beweisen indes zahlreiche Start-ups und Jungunternehmen der Branche.

Als Innovationstreiber wird der Blockchain nachhaltige Wirkung auf umfassende Bereiche des Alltags zugeschrieben. Diagnosen, vernetzte Patientendaten, Rezepte – auch das Gesundheitswesen verspricht sich viel von den Möglichkeiten der Digitalisierung. Vor allem Blockhain-Technologie und Smart Contracts könnten bei diesen Vorhaben helfen, sind sich Entwickler und Experten sicher.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hingegen gibt sich auf der Start-up-Messe Cube Tech Fair in dieser Woche mit Blick auf kommende Blockchain-Adaption zögerlich. Er wolle lieber abwarten und neue Technologien genau verstehen, bevor diese zum Einsatz kommen.

Zwar gelte es, der langsamen Entwicklung im Gesundheitssektor möglichst bald zu begegnen. Die neuen Technologien, die Spahn aus seiner Zeit als Staatssekretär im Finanzministerium kennt, seien dafür jedoch nur mit Vorbehalt geeignet.

 „Bei Fintech und im Gesundheitsbereich haben wir einiges an Veränderung gesehen. Wir sollten versuchen, die Blockchain zu verstehen und dann Einsatzmöglichkeiten suchen“,

so der als Provokateur geltende Spahn.

Vielmehr müsse man sich fragen, welche Verbesserungspotentiale Blockchain-Anwendungen im Detail hätten. Bisher jedoch gebe es wenig Konkretes in deren Dunstkreis – dafür jedoch viel Hype und Gerede um die Technologie.

Digitalisierung des Gesundheitssektors hinkt

Während sich das Bundesgesundheitsministerium grundsätzlich viel von den Möglichkeiten der Digitalisierung des Gesundheitswesens verspricht, hinkt die Branche mit Blick auf die Effizienz digitaler Datenauswertung.

Zwar ist seit 2015 ist das sogenannte E-Health-Gesetz in Kraft – es soll „die Chancen der Digitalisierung für die Gesundheitsversorgung nutzen und eine schnellere Einführung medizinischer Anwendungen für die Patientinnen und Patienten ermöglichen“ – viel jedoch hat sich bisher in dem Bereich nicht getan.

Die elektronische Gesundheitskarte etwa, die Berichten zufolge 14 Jahre Planung und 1,2 Milliarden Euro geschluckt haben soll, steht momentan vor dem Aus. Spahn hält die stockende Entwicklung der Karte, die künftig sämtliche Patientendaten bündeln soll, für „inakzeptabel“.

Dennoch unterstreicht er am Dienstag eine Botschaft:

„Wir müssen uns schneller bewegen als bisher. Der öffentliche Sektor ist zu langsam.“

Künftig will er Bürgern stattdessen alle staatlichen Digitalangebote, so auch Gesundheitsdienste, über eine zentrale Authentifizierung ermöglichen. Dies stößt wiederum bei den Ärzten auf Ablehnung, berichtet die FAZ. Weitere Möglichkeiten sieht der Minister im Bereich mobiler Smartphone-Dienste und Apps.

Blockchain im E-Heath-Sektor

Dass Spahn bei seiner Tempoinitiative jedoch durchaus Unterstützung im Bereich von Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologien finden könnte, dies zeigen nicht nur Unternehmen, die sich auf den Sektor spezialisiert haben. Zudem ist es – wie so oft – Blockchain-Fackelträger Estland, das sein Gesundheitswesen mithilfe der Distributed-Ledger-Technologie absichert. 95 Prozent der estnischen Gesundheitsdaten und nahezu alle Rezeptverschreibungen ruhen hier auf der Blockchain.

Potentiale der Blockchain-Adaption sehen Experten zudem etwa in der Verhinderung gefälschter Medikamente, in der Krankenhauslogistik beispielsweise zur Verfolgung von Lieferketten und bedarfsgerechter Lagerstände oder etwa in der autonomen Kontrolle von Herzschrittmachern.

Blockchain-Killer Datenschutz?

In Anbetracht dessen ist der Appell von Branchenvertretern, wie Dimitra Papadopoulou vom E-Health-Start-up meHealthX in Berlin am Dienstag deutlich. Sie arbeitet mit ihrem Unternehmen an einer Blockchain-Plattform für mobile Gesundheitsdaten. Ihre App soll Patienten künftig unter anderem die Vernetzung von persönlichen Körperdaten mit Diagnosemöglichkeiten und Ärzten bieten.

Damit den Technologien der Durchbruch gelänge, brauche es mehr Unterstützung vom Gesundheitsministerium – denn die Zukunft stehe auf der Türschwelle.

„Die Frage ist nicht, ob KI und die Blockchain kommen werden. Sie sind längst da.“

Noch jedoch räumt die Gesetzgebung Blockchain-Piloten und entschiedenerem Engagement keine Steine aus dem Weg. So hängen etwa die Hürden aufgrund von Datenschutzbedenken derzeit noch hoch. Ohne entschiedene politische Unterstützung werden die Vorhaben der Branche demnach nicht gelingen – und diese winkt Spahn in dieser Woche ab.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Angesagt

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: