Bitcoin-Kurs: Wie steigt er langfristig? Die Lage am Mittwoch

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs: Wie steigt er langfristig? Die Lage am Mittwoch

Der Bitcoin-Kurs sank zwischen dem 3. und 4. Juni innerhalb kurzer Zeit auf unter 8.000 US-Dollar. Während solche kurzfristigen Schwankungen gang und gäbe sind, stellt sich die Frage: Wie kann der Bitcoin-Kurs langfristig steigen?

Kurzfristige Schwankungen des Bitcoin-Kurses sind nichts Ungewöhnliches. Die vielzitierte Volatilität ist eine Eigenschaft von Kryptowährungen, die sie als riskante Anlageklasse in gleichem Maße attraktiv wie gefährlich wirken lassen. Da darf es kaum verwundern, dass etwa Bundesbank-Chef Dr. Jens Weidmann vor Kryptowährungen warnt. So kamen Argumente gegen Kryptowährungen auf, die eingesessenen Krypto-Enthusiasten bekannt vorkommen. Ein hoher Energiebedarf und die mangelnden Geldeigenschaften machen Bitcoin & Co. nach Weidmann untauglich. Dennoch sehe man (wenn auch mit Vorsicht) Potential in der Blockchain-Technologie. Ebenso wie EZB-Mitglied Vitas Vasiliauskas erkennt auch der Bundesbanken-Chef die Möglichkeiten für digitales Zentralbankengeld.

Doch neben diesem hat Bitcoin durchaus das Potential, sich zu etablieren. Für unseren Redakteur David Scheider ist Bitcoin dabei viel eher digitales Gold, denn digitales Geld. Aktuell mag die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung noch nicht verbreitet sein. Dennoch können Investoren mit Blick auf Langfristigkeit von Bitcoin profitieren. Dann kann auch der Bitcoin-Kurs anziehen.

Dazu braucht es vor allem eines: die Verbesserung des Ökosystems. So sieht Krypto-Blogger Murad Mahmudov die Zeit gekommen, um das Potential von Bitcoin etwa in Sachen Sicherheit zu verbessern:

Zwar ist das Ziel, dass es Bitcoin zum „global akzeptierten Geld“ schaffe, optimistisch gesetzt. Die notwendigen Schritte für eine Etablierung der Kryptowährungen sind jedoch einleuchtend (eine Auswahl):

  • (noch) höherer Dezentralisierungsgrad
  • größere Liquidität
  • verbessertes Netzwerk
  • höhere Preisstabilität

Lässt man seinen Blick über das Krypto-Ökosystem schweifen, erkennt man bereits Ansätze, die diesen Weg ein Stück weit ebnen können. Dahingehend gibt es aktuell einen Vorschlag, nachdem das Bitcoin-Netzwerk deutlich effizienter werden kann. Der „Erlay-Ansatz“ soll dabei helfen, den Datenstrom im Netzwerk deutlich zu verringern. Aktuell hat das Netzwerk hier mit teilweise überflüssigen Rechenschritten zu kämpfen, die die Blockchain insgesamt verlangsamen. Eine Implementierung des Vorschlags würde das Netzwerk letztlich stärken und zu mehr Effizienz verhelfen.

Verbesserte Handelsstrukturen

Doch auch die Möglichkeiten, um Bitcoin zu handeln, haben aktuell Aufholbedarf. Denn zentralisierte Exchanges, die den Handel mit Kryptowährungen anbieten, haben nach wie vor mit Sicherheitslücken zu kämpfen. Hacks, bei denen Nutzer ihr Kapital verlieren, sind dahingehend keine Seltenheit im Ökosystem.

Das diesbezügliche Heilsversprechen: Dezentrale Exchanges (kurz: DEX). Eine DEX, so die Theorie, bietet keinen zentralen Angriffspunkt, Nutzer treten hier direkt miteinander in Kontakt. Soweit die Theorie.

Doch in der Praxis lagert sich der Fall aktuell anders. DEX scheinen noch nicht die Mitte der Krypto-Nutzer erreicht zu haben, zentrale Exchanges sind nach wie vor der erste Anlaufpunkt für potentielle Krypto-Nutzer. Dass auch bestehende DEX nicht unbedingt vertrauenswürdig sind, demonstriert aktuell Binance. Wie wir hier erläutern, scheint das Unternehmen mit Sitz in Malta den Deckmantel DEX lediglich zu benutzen, um sich einerseits aus der Verantwortung zu ziehen und andererseits Kundendaten abzufischen. Ein vielversprechendes Geschäftsmodell, das mit Dezentralisierung und dem Grundgedanken hinter Kryptowährungen wenig zu tun hat.

Erhöhte Difficulty, erhöhte Sicherheit – Chancen für den Bitcoin-Kurs?

Abgesehen davon scheint sich das Netzwerk dennoch zu stabilisieren. Die Bitcoin Mining Difficulty hat etwa kürzlich ihr Allzeithoch erreicht. Das bedeutet auch, dass die Sicherheit von BTC effektiv gestiegen ist. Ein Punkt also, der dafür spricht, dass sich Bitcoin langsam weg vom Spekulationsobjekt und hin zu einer sicheren Anlagemöglichkeit bewegt. Denn das ist es letztlich, worauf Hodler warten: Mit einer steigenden Sicherheit und Akzeptanz kann man auch eine steigende Verbreitung erwarten. Das wird den Bitcoin-Kurs schließlich auch langfristig steigern.

Folgt man hier etwa dem Gartner Hype Circle, lässt sich feststellen, dass das „Tal der Enttäuschungen“ bereits durchschritten worden ist und damit zunehmend Raum für die tatsächliche Anwendung entsteht. Während der Hype im Jahr 2017 von überzogenen Erwartungen und einem hohen Spekulationsgrad geprägt war, ist nun also Zeit für Innovation.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Justin Sun und das All-you-can-shill-Buffet – Das Meinungs-ECHO
Justin Sun und das All-you-can-shill-Buffet – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Es kommt nicht häufig vor, dass Meldungen, die sich nicht um Bitcoin-Kursereignisse drehen, aus dem Krypto-Space in den Mainstream sickern. Tron-Mitgründer Justin Sun hat dies mit seinem jüngsten Marketing-Coup geschafft. Doch die Reaktionen auf das geplante Lunch mit Warren Buffet bleiben verhalten. Unter anderem auch deshalb, weil Sun im Vorfeld der Ankündigung die Werbetrommel besonders laut rührte. Das Meinungs-ECHO.

Wieso Bitcoin wertvoll ist – 5 Gründe für den Aufstieg
Wieso Bitcoin wertvoll ist – 5 Gründe für den Aufstieg
Bitcoin

Es gibt nach wie vor Menschen, die am Wert der Kryptowährung Nr. 1 zweifeln. Das „Pyramidenschema-Paradigma“ einiger Kritiker hält sich hartnäckig. Doch nach zehn Jahren Existenz und 99,8-prozentiger Zuverlässigkeit des Bitcoin-Netzwerks sollte klar sein, Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Kursanalyse

    Der Bitcoin-Kurs stieg am Morgen des 16. Juni über 9.000 US-Dollar. Bisher kann sich der Kurs über diesem Level halten und steigt sogar weiter an. Was kann man auf Basis der Charts sagen?

    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    Szene

    Im Rahmen der Unchain Convention kamen Developer, Investoren und Krypto-Enthusiasten zusammen, um über Bitcoin, Lightning und Blockchain-Technologie zu sprechen. Ein Wrap-up des Events.

    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Unternehmen

    Deutsche Unternehmen entwickeln den Datenservice Crypto Hub. Dieser soll auf die Bedürfnisse von professionellen Investoren zugeschnitten sein. Crypto Hub verwendet die von der International Token Standardization Association entwickelten Klassifikationsstandards.

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    Bitcoin

    Die Bullen geben im Kryypto-Markt derzeit wieder den Ton an – mit gutem Grund, wenn man der Analyse von Pradagima Capital folgt. Zudem gibt es Neues von Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt. Unterdessen mausert sich Facebook zum Einfallstor der Großkerne in den Krypto-Space.

    Angesagt

    Blockchain-Rechtsanwalt Markus Kaulartz: STOs und die Rolle der Wertpapierprospekte
    Interview

    Dr. Markus Kaulartz ist ehemaliger Softwareentwickler und heute Rechtsanwalt bei CMS Deutschland, einer der größten europäischen Kanzleien. Auf Grund seiner technischen Expertise berät er Start-ups und andere Tech-Unternehmen bei der Umsetzung innovativer Geschäftsmodelle, etwa bei der Implementierung von Blockchains oder der Tokenisierung von Vermögenswerten. Was man bei der Wahl der Token-Sale-Jurisdiktion beachten und mit welchen Kosten man bei der Erstellung eines Wertpapierprospektes rechnen muss, hat uns Dr. Markus Kaulartz im Interview verraten.

    Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
    Kommentar

    Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

    Finanzterminals von Reuters, Bloomberg & TradingView integrieren Cryptoindex
    Märkte

    Das Finanzanalyseunternehmen Cryptoindex ist eine Reihe neuer Partnerschaften eingegangen. Künftig werden mit Reuters, Bloomberg und TradingView gleich drei der großen Finanzterminals die Rankings der leistungsstärksten Kryptowährungen aufführen. Dies dürfte die Bekanntheit des Krypto-Sektors in den Reihen traditioneller, mit der Branche bisher noch wenig vertrauter Trader und Investoren erhöhen. Zudem will die Krypto-Börse KuCoin die Daten von Cryptoindex listen.

    Bakkt-Futures gehen am 22. Juli in den „Testbetrieb“
    Invest

    Nach Schwierigkeiten in der Vergangenheit lanciert Bakkt bald Bitcoin Futures. Die Initiative der Intercontinental Exchange (ICE) wird am 22. Juli 2019 mit den ersten Testdurchläufen beginnen. Die zuständige Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC) ermöglicht nach inhaltlichen Komplikationen die langersehnten Finanzprodukte. Institutionelle Investoren erhalten nun einfacher Zugang zu der Krypto-Ökonomie.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Das Kryptokompass Magazin

    Aktuelle Juni Ausgabe inkl. Bitcoin Sammlermünze gratis!

    Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin Sammlermünze GRATIS!