Bitcoin-Kurs: Wie steigt er langfristig? Die Lage am Mittwoch

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs: Wie steigt er langfristig? Die Lage am Mittwoch

Der Bitcoin-Kurs sank zwischen dem 3. und 4. Juni innerhalb kurzer Zeit auf unter 8.000 US-Dollar. Während solche kurzfristigen Schwankungen gang und gäbe sind, stellt sich die Frage: Wie kann der Bitcoin-Kurs langfristig steigen?

Kurzfristige Schwankungen des Bitcoin-Kurses sind nichts Ungewöhnliches. Die vielzitierte Volatilität ist eine Eigenschaft von Kryptowährungen, die sie als riskante Anlageklasse in gleichem Maße attraktiv wie gefährlich wirken lassen. Da darf es kaum verwundern, dass etwa Bundesbank-Chef Dr. Jens Weidmann vor Kryptowährungen warnt. So kamen Argumente gegen Kryptowährungen auf, die eingesessenen Krypto-Enthusiasten bekannt vorkommen. Ein hoher Energiebedarf und die mangelnden Geldeigenschaften machen Bitcoin & Co. nach Weidmann untauglich. Dennoch sehe man (wenn auch mit Vorsicht) Potential in der Blockchain-Technologie. Ebenso wie EZB-Mitglied Vitas Vasiliauskas erkennt auch der Bundesbanken-Chef die Möglichkeiten für digitales Zentralbankengeld.

Doch neben diesem hat Bitcoin durchaus das Potential, sich zu etablieren. Für unseren Redakteur David Scheider ist Bitcoin dabei viel eher digitales Gold, denn digitales Geld. Aktuell mag die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung noch nicht verbreitet sein. Dennoch können Investoren mit Blick auf Langfristigkeit von Bitcoin profitieren. Dann kann auch der Bitcoin-Kurs anziehen.

Dazu braucht es vor allem eines: die Verbesserung des Ökosystems. So sieht Krypto-Blogger Murad Mahmudov die Zeit gekommen, um das Potential von Bitcoin etwa in Sachen Sicherheit zu verbessern:

Zwar ist das Ziel, dass es Bitcoin zum „global akzeptierten Geld“ schaffe, optimistisch gesetzt. Die notwendigen Schritte für eine Etablierung der Kryptowährungen sind jedoch einleuchtend (eine Auswahl):

  • (noch) höherer Dezentralisierungsgrad
  • größere Liquidität
  • verbessertes Netzwerk
  • höhere Preisstabilität

Lässt man seinen Blick über das Krypto-Ökosystem schweifen, erkennt man bereits Ansätze, die diesen Weg ein Stück weit ebnen können. Dahingehend gibt es aktuell einen Vorschlag, nachdem das Bitcoin-Netzwerk deutlich effizienter werden kann. Der „Erlay-Ansatz“ soll dabei helfen, den Datenstrom im Netzwerk deutlich zu verringern. Aktuell hat das Netzwerk hier mit teilweise überflüssigen Rechenschritten zu kämpfen, die die Blockchain insgesamt verlangsamen. Eine Implementierung des Vorschlags würde das Netzwerk letztlich stärken und zu mehr Effizienz verhelfen.

Verbesserte Handelsstrukturen

Doch auch die Möglichkeiten, um Bitcoin zu handeln, haben aktuell Aufholbedarf. Denn zentralisierte Exchanges, die den Handel mit Kryptowährungen anbieten, haben nach wie vor mit Sicherheitslücken zu kämpfen. Hacks, bei denen Nutzer ihr Kapital verlieren, sind dahingehend keine Seltenheit im Ökosystem.

Das diesbezügliche Heilsversprechen: Dezentrale Exchanges (kurz: DEX). Eine DEX, so die Theorie, bietet keinen zentralen Angriffspunkt, Nutzer treten hier direkt miteinander in Kontakt. Soweit die Theorie.

Doch in der Praxis lagert sich der Fall aktuell anders. DEX scheinen noch nicht die Mitte der Krypto-Nutzer erreicht zu haben, zentrale Exchanges sind nach wie vor der erste Anlaufpunkt für potentielle Krypto-Nutzer. Dass auch bestehende DEX nicht unbedingt vertrauenswürdig sind, demonstriert aktuell Binance. Wie wir hier erläutern, scheint das Unternehmen mit Sitz in Malta den Deckmantel DEX lediglich zu benutzen, um sich einerseits aus der Verantwortung zu ziehen und andererseits Kundendaten abzufischen. Ein vielversprechendes Geschäftsmodell, das mit Dezentralisierung und dem Grundgedanken hinter Kryptowährungen wenig zu tun hat.

Erhöhte Difficulty, erhöhte Sicherheit – Chancen für den Bitcoin-Kurs?

Abgesehen davon scheint sich das Netzwerk dennoch zu stabilisieren. Die Bitcoin Mining Difficulty hat etwa kürzlich ihr Allzeithoch erreicht. Das bedeutet auch, dass die Sicherheit von BTC effektiv gestiegen ist. Ein Punkt also, der dafür spricht, dass sich Bitcoin langsam weg vom Spekulationsobjekt und hin zu einer sicheren Anlagemöglichkeit bewegt. Denn das ist es letztlich, worauf Hodler warten: Mit einer steigenden Sicherheit und Akzeptanz kann man auch eine steigende Verbreitung erwarten. Das wird den Bitcoin-Kurs schließlich auch langfristig steigern.

Folgt man hier etwa dem Gartner Hype Circle, lässt sich feststellen, dass das „Tal der Enttäuschungen“ bereits durchschritten worden ist und damit zunehmend Raum für die tatsächliche Anwendung entsteht. Während der Hype im Jahr 2017 von überzogenen Erwartungen und einem hohen Spekulationsgrad geprägt war, ist nun also Zeit für Innovation.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Lage am Mittwoch – Was wurde eigentlich aus Bitcoin-ATMs?
Die Lage am Mittwoch – Was wurde eigentlich aus Bitcoin-ATMs?
Bitcoin

Es ist ein alter Hut: Was der Bitcoin-Adaption fehlt, sind verlässliche On-Ramps. Möglichkeiten also, Bitcoin mithilfe von Investments Teil des täglichen Lebens werden zu lassen. Denn was, wenn nicht die Teilhabe am Bitcoin-Kurs veranlasst Anleger, sich mit den Verheißungen des digitalen Goldes auseinanderzusetzen? Was das Ökosystem also derzeit dringender als alles andere benötigt, sind Mittel und Wege, möglichst einfach BTC beziehen zu können. Eine vieldiskutierte Möglichkeit dafür, sind Bitcoin-ATMs.

Das Regulierungs-ECHO: Krypto-Regulierung auf der Kippe – Indien debattiert über Bitcoin & Co.
Das Regulierungs-ECHO: Krypto-Regulierung auf der Kippe – Indien debattiert über Bitcoin & Co.
Kolumne

Im Regulierungs-ECHO blicken wir abermals nach Indien. Denn nach wie vor schwelt dort die Debatte über das drohende Krypto-Verbot. Während Finanzministerin Nirmala Sitharaman öffentlich für ein Verbot eintritt, kämpft Krypto-Aktivist Nischal Shetty unermüdlich gegen Windmühlen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Angesagt

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!