Bitcoin-Kurs: Wie steigt er langfristig? Die Lage am Mittwoch

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs: Wie steigt er langfristig? Die Lage am Mittwoch

Der Bitcoin-Kurs sank zwischen dem 3. und 4. Juni innerhalb kurzer Zeit auf unter 8.000 US-Dollar. Während solche kurzfristigen Schwankungen gang und gäbe sind, stellt sich die Frage: Wie kann der Bitcoin-Kurs langfristig steigen?

Kurzfristige Schwankungen des Bitcoin-Kurses sind nichts Ungewöhnliches. Die vielzitierte Volatilität ist eine Eigenschaft von Kryptowährungen, die sie als riskante Anlageklasse in gleichem Maße attraktiv wie gefährlich wirken lassen. Da darf es kaum verwundern, dass etwa Bundesbank-Chef Dr. Jens Weidmann vor Kryptowährungen warnt. So kamen Argumente gegen Kryptowährungen auf, die eingesessenen Krypto-Enthusiasten bekannt vorkommen. Ein hoher Energiebedarf und die mangelnden Geldeigenschaften machen Bitcoin & Co. nach Weidmann untauglich. Dennoch sehe man (wenn auch mit Vorsicht) Potential in der Blockchain-Technologie. Ebenso wie EZB-Mitglied Vitas Vasiliauskas erkennt auch der Bundesbanken-Chef die Möglichkeiten für digitales Zentralbankengeld.

Doch neben diesem hat Bitcoin durchaus das Potential, sich zu etablieren. Für unseren Redakteur David Scheider ist Bitcoin dabei viel eher digitales Gold, denn digitales Geld. Aktuell mag die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung noch nicht verbreitet sein. Dennoch können Investoren mit Blick auf Langfristigkeit von Bitcoin profitieren. Dann kann auch der Bitcoin-Kurs anziehen.

Dazu braucht es vor allem eines: die Verbesserung des Ökosystems. So sieht Krypto-Blogger Murad Mahmudov die Zeit gekommen, um das Potential von Bitcoin etwa in Sachen Sicherheit zu verbessern:

Zwar ist das Ziel, dass es Bitcoin zum „global akzeptierten Geld“ schaffe, optimistisch gesetzt. Die notwendigen Schritte für eine Etablierung der Kryptowährungen sind jedoch einleuchtend (eine Auswahl):

  • (noch) höherer Dezentralisierungsgrad
  • größere Liquidität
  • verbessertes Netzwerk
  • höhere Preisstabilität

Lässt man seinen Blick über das Krypto-Ökosystem schweifen, erkennt man bereits Ansätze, die diesen Weg ein Stück weit ebnen können. Dahingehend gibt es aktuell einen Vorschlag, nachdem das Bitcoin-Netzwerk deutlich effizienter werden kann. Der „Erlay-Ansatz“ soll dabei helfen, den Datenstrom im Netzwerk deutlich zu verringern. Aktuell hat das Netzwerk hier mit teilweise überflüssigen Rechenschritten zu kämpfen, die die Blockchain insgesamt verlangsamen. Eine Implementierung des Vorschlags würde das Netzwerk letztlich stärken und zu mehr Effizienz verhelfen.

Verbesserte Handelsstrukturen

Doch auch die Möglichkeiten, um Bitcoin zu handeln, haben aktuell Aufholbedarf. Denn zentralisierte Exchanges, die den Handel mit Kryptowährungen anbieten, haben nach wie vor mit Sicherheitslücken zu kämpfen. Hacks, bei denen Nutzer ihr Kapital verlieren, sind dahingehend keine Seltenheit im Ökosystem.

Das diesbezügliche Heilsversprechen: Dezentrale Exchanges (kurz: DEX). Eine DEX, so die Theorie, bietet keinen zentralen Angriffspunkt, Nutzer treten hier direkt miteinander in Kontakt. Soweit die Theorie.

Doch in der Praxis lagert sich der Fall aktuell anders. DEX scheinen noch nicht die Mitte der Krypto-Nutzer erreicht zu haben, zentrale Exchanges sind nach wie vor der erste Anlaufpunkt für potentielle Krypto-Nutzer. Dass auch bestehende DEX nicht unbedingt vertrauenswürdig sind, demonstriert aktuell Binance. Wie wir hier erläutern, scheint das Unternehmen mit Sitz in Malta den Deckmantel DEX lediglich zu benutzen, um sich einerseits aus der Verantwortung zu ziehen und andererseits Kundendaten abzufischen. Ein vielversprechendes Geschäftsmodell, das mit Dezentralisierung und dem Grundgedanken hinter Kryptowährungen wenig zu tun hat.

Erhöhte Difficulty, erhöhte Sicherheit – Chancen für den Bitcoin-Kurs?

Abgesehen davon scheint sich das Netzwerk dennoch zu stabilisieren. Die Bitcoin Mining Difficulty hat etwa kürzlich ihr Allzeithoch erreicht. Das bedeutet auch, dass die Sicherheit von BTC effektiv gestiegen ist. Ein Punkt also, der dafür spricht, dass sich Bitcoin langsam weg vom Spekulationsobjekt und hin zu einer sicheren Anlagemöglichkeit bewegt. Denn das ist es letztlich, worauf Hodler warten: Mit einer steigenden Sicherheit und Akzeptanz kann man auch eine steigende Verbreitung erwarten. Das wird den Bitcoin-Kurs schließlich auch langfristig steigern.

Folgt man hier etwa dem Gartner Hype Circle, lässt sich feststellen, dass das „Tal der Enttäuschungen“ bereits durchschritten worden ist und damit zunehmend Raum für die tatsächliche Anwendung entsteht. Während der Hype im Jahr 2017 von überzogenen Erwartungen und einem hohen Spekulationsgrad geprägt war, ist nun also Zeit für Innovation.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun
Die Lage am Mittwoch: Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun
Kolumne

Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt haben einen Starttermin erhalten – der Markt reagiert bislang verhalten. Ist das die Ruhe vor dem Sturm?
Ein plötzlicher Sinneswandel veranlasst @Bitcoin dazu, sich von Bitcoin-Cash-Evangelist Roger Ver abzukehren und bei der Core-Fraktion anzubandeln. Justin Sun ist eines der ersten Opfer des neuen Esprits, der @Bitcoin erfasst zu haben scheint. Unterdessen hat sich Ethfinex von ihrer Mutterbörse Bitfinex abgenabelt und will als DeFi-Plattform reinkarnieren. Die Lage am Mittwoch.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Angesagt

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: